Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Über naive und sentimentalische Dichtung. [Tl. 2:] Die sentimentalischen Dichter. In: Die Horen 1795, 12. St., T. I., S. 1-55.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie der Unwille bey der pathetischen und wie der Spott
bey der scherzhaften Satyre, so darf bey der Elegie die
Trauer nur aus einer, durch das Ideal erweckten Begei-
sterung fließen. Dadurch allein erhält die Elegie poeti-
schen Gehalt, und jede andere Quelle derselben ist völlig

gen, so ist jener Gegensatz doch in seinem Herzen, und
wird sich, auch ohne seinen Willen, in jedem Pinselstrich
verrathen. Ja wäre dieses nicht, so würde schon die
Sprache, deren er sich bedienen muß, weil sie den Geist
der Zeit an sich trägt und den Einfluß der Kunst erfahren,
uns die Wirklichkeit mit ihren Schranken, die Kultur mit
ihrer Künsteley in Erinnerung bringen; ja unser eigenes
Herz würde jenem Bilde der reinen Natur die Erfahrung
der Verderbniß gegenüber stellen, und so die Empfindungs-
art, wenn auch der Dichter es nicht darauf angelegt hätte,
in uns elegisch machen. Dieß letztere ist so unvermeidlich,
daß selbst der höchste Genuß, den die schönsten Werke der
naiven Gattung aus alten und neuen Zeiten dem kultivier-
ten Menschen gewähren, nicht lange rein bleibt, sondern
früher oder später von einer elegischen Empfindung begleitet
seyn wird. Schließlich bemerke ich noch, daß die hier ver-
suchte Eintheilung, eben deßwegen weil sie sich bloß auf
den Unterschied in der Empfindungsweise gründet, in der
Eintheilung der Gedichte selbst und der Ableitung der poe-
tischen Arten ganz und gar nichts bestimmen soll; denn da
der Dichter, auch in demselben Werke, keineswegs an
dieselbe Empfindungsweise gebunden ist, so kann jene Ein-
theilung nicht davon, sondern muß von der Form der
Darstellung hergenommen werden.

Wie der Unwille bey der pathetiſchen und wie der Spott
bey der ſcherzhaften Satyre, ſo darf bey der Elegie die
Trauer nur aus einer, durch das Ideal erweckten Begei-
ſterung fließen. Dadurch allein erhaͤlt die Elegie poeti-
ſchen Gehalt, und jede andere Quelle derſelben iſt voͤllig

gen, ſo iſt jener Gegenſatz doch in ſeinem Herzen, und
wird ſich, auch ohne ſeinen Willen, in jedem Pinſelſtrich
verrathen. Ja waͤre dieſes nicht, ſo wuͤrde ſchon die
Sprache, deren er ſich bedienen muß, weil ſie den Geiſt
der Zeit an ſich traͤgt und den Einfluß der Kunſt erfahren,
uns die Wirklichkeit mit ihren Schranken, die Kultur mit
ihrer Kuͤnſteley in Erinnerung bringen; ja unſer eigenes
Herz wuͤrde jenem Bilde der reinen Natur die Erfahrung
der Verderbniß gegenuͤber ſtellen, und ſo die Empfindungs-
art, wenn auch der Dichter es nicht darauf angelegt haͤtte,
in uns elegiſch machen. Dieß letztere iſt ſo unvermeidlich,
daß ſelbſt der hoͤchſte Genuß, den die ſchoͤnſten Werke der
naiven Gattung aus alten und neuen Zeiten dem kultivier-
ten Menſchen gewaͤhren, nicht lange rein bleibt, ſondern
fruͤher oder ſpaͤter von einer elegiſchen Empfindung begleitet
ſeyn wird. Schließlich bemerke ich noch, daß die hier ver-
ſuchte Eintheilung, eben deßwegen weil ſie ſich bloß auf
den Unterſchied in der Empfindungsweiſe gruͤndet, in der
Eintheilung der Gedichte ſelbſt und der Ableitung der poe-
tiſchen Arten ganz und gar nichts beſtimmen ſoll; denn da
der Dichter, auch in demſelben Werke, keineswegs an
dieſelbe Empfindungsweiſe gebunden iſt, ſo kann jene Ein-
theilung nicht davon, ſondern muß von der Form der
Darſtellung hergenommen werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="22"/>
          <p>Wie der Unwille bey der patheti&#x017F;chen und wie der Spott<lb/>
bey der &#x017F;cherzhaften Satyre, &#x017F;o darf bey der Elegie die<lb/>
Trauer nur aus einer, durch das Ideal erweckten Begei-<lb/>
&#x017F;terung fließen. Dadurch allein erha&#x0364;lt die Elegie poeti-<lb/>
&#x017F;chen Gehalt, und jede andere Quelle der&#x017F;elben i&#x017F;t vo&#x0364;llig<lb/><note xml:id="seg2pn_3_2" prev="#seg2pn_3_1" place="foot" n="*">gen, &#x017F;o i&#x017F;t jener Gegen&#x017F;atz doch in &#x017F;einem Herzen, und<lb/>
wird &#x017F;ich, auch ohne &#x017F;einen Willen, in jedem Pin&#x017F;el&#x017F;trich<lb/>
verrathen. Ja wa&#x0364;re die&#x017F;es nicht, &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;chon die<lb/>
Sprache, deren er &#x017F;ich bedienen muß, weil &#x017F;ie den Gei&#x017F;t<lb/>
der Zeit an &#x017F;ich tra&#x0364;gt und den Einfluß der Kun&#x017F;t erfahren,<lb/>
uns die Wirklichkeit mit ihren Schranken, die Kultur mit<lb/>
ihrer Ku&#x0364;n&#x017F;teley in Erinnerung bringen; ja un&#x017F;er eigenes<lb/>
Herz wu&#x0364;rde jenem Bilde der reinen Natur die Erfahrung<lb/>
der Verderbniß gegenu&#x0364;ber &#x017F;tellen, und &#x017F;o die Empfindungs-<lb/>
art, wenn auch der Dichter es nicht darauf angelegt ha&#x0364;tte,<lb/>
in uns elegi&#x017F;ch machen. Dieß letztere i&#x017F;t &#x017F;o unvermeidlich,<lb/>
daß &#x017F;elb&#x017F;t der ho&#x0364;ch&#x017F;te Genuß, den die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Werke der<lb/>
naiven Gattung aus alten und neuen Zeiten dem kultivier-<lb/>
ten Men&#x017F;chen gewa&#x0364;hren, nicht lange rein bleibt, &#x017F;ondern<lb/>
fru&#x0364;her oder &#x017F;pa&#x0364;ter von einer elegi&#x017F;chen Empfindung begleitet<lb/>
&#x017F;eyn wird. Schließlich bemerke ich noch, daß die hier ver-<lb/>
&#x017F;uchte Eintheilung, eben deßwegen weil &#x017F;ie &#x017F;ich bloß auf<lb/>
den Unter&#x017F;chied in der Empfindungswei&#x017F;e gru&#x0364;ndet, in der<lb/>
Eintheilung der Gedichte &#x017F;elb&#x017F;t und der Ableitung der poe-<lb/>
ti&#x017F;chen Arten ganz und gar nichts be&#x017F;timmen &#x017F;oll; denn da<lb/>
der Dichter, auch in dem&#x017F;elben Werke, keineswegs an<lb/>
die&#x017F;elbe Empfindungswei&#x017F;e gebunden i&#x017F;t, &#x017F;o kann jene Ein-<lb/>
theilung nicht davon, &#x017F;ondern muß von der Form der<lb/>
Dar&#x017F;tellung hergenommen werden.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0029] Wie der Unwille bey der pathetiſchen und wie der Spott bey der ſcherzhaften Satyre, ſo darf bey der Elegie die Trauer nur aus einer, durch das Ideal erweckten Begei- ſterung fließen. Dadurch allein erhaͤlt die Elegie poeti- ſchen Gehalt, und jede andere Quelle derſelben iſt voͤllig * * gen, ſo iſt jener Gegenſatz doch in ſeinem Herzen, und wird ſich, auch ohne ſeinen Willen, in jedem Pinſelſtrich verrathen. Ja waͤre dieſes nicht, ſo wuͤrde ſchon die Sprache, deren er ſich bedienen muß, weil ſie den Geiſt der Zeit an ſich traͤgt und den Einfluß der Kunſt erfahren, uns die Wirklichkeit mit ihren Schranken, die Kultur mit ihrer Kuͤnſteley in Erinnerung bringen; ja unſer eigenes Herz wuͤrde jenem Bilde der reinen Natur die Erfahrung der Verderbniß gegenuͤber ſtellen, und ſo die Empfindungs- art, wenn auch der Dichter es nicht darauf angelegt haͤtte, in uns elegiſch machen. Dieß letztere iſt ſo unvermeidlich, daß ſelbſt der hoͤchſte Genuß, den die ſchoͤnſten Werke der naiven Gattung aus alten und neuen Zeiten dem kultivier- ten Menſchen gewaͤhren, nicht lange rein bleibt, ſondern fruͤher oder ſpaͤter von einer elegiſchen Empfindung begleitet ſeyn wird. Schließlich bemerke ich noch, daß die hier ver- ſuchte Eintheilung, eben deßwegen weil ſie ſich bloß auf den Unterſchied in der Empfindungsweiſe gruͤndet, in der Eintheilung der Gedichte ſelbſt und der Ableitung der poe- tiſchen Arten ganz und gar nichts beſtimmen ſoll; denn da der Dichter, auch in demſelben Werke, keineswegs an dieſelbe Empfindungsweiſe gebunden iſt, ſo kann jene Ein- theilung nicht davon, ſondern muß von der Form der Darſtellung hergenommen werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_naive02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_naive02_1795/29
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Über naive und sentimentalische Dichtung. [Tl. 2:] Die sentimentalischen Dichter. In: Die Horen 1795, 12. St., T. I., S. 1-55, hier S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_naive02_1795/29>, abgerufen am 27.01.2022.