Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Benjamin: Der geöfnete Reit-Stall. Hamburg, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Der geöffnete
so groß als eine Faust/ welche durch eine Feuch-
tigkeit von Blut und Galle verursachet wird/
und sich an der Brust des Pferdes gleich gegen
den Hertzen übersetzet.
Aubere, Cheval aubere, Cheval poil de fleur de
peseher,
oder Cheval poil de Mille fleurs, ist ein
Pferd von weissen Haar/ so aber über und über
mit den rothen Haar von Alezan und Bay ver-
menget sind. Jhre Hartmäuligkeit verursachet/
daß man sie wenig achtet. Nehmen auch leicht
Schaden am Gesicht.
Aubin. Cheval qui va l'aubin, ist ein verbrochener
Gang/ so aus dem amble und Galop entstehet/
und nicht aestimiret wird.
Averti, un pas averti oder un pas ecoute, heist ein
Schulen-Schritt der regulirt und rechtmäßig
ist.
Avives, sind die Mandeln/ welche sich manchmal
an der Seite der Kehle des Pferdes entzünden
und dergestalt an dem Athemholen verhindern/
daß es Gefahr leidet zu ersticken.
B.
Baigu oder Begu, Cheval baigu, heist ein Pferd
welches natürlicher Weise ohne Kunst von dem
fünfften Jahre an biß zu dem Alter an allen För-
derzähnen das kleine Grüblein mit den schwar-
tzen Zeichen behält/ welche Zeichen man Germe
de feve
nennet/ also daß man ein solches Pferd
von 12. oder 15. Jahren kaum vor 6. Jährig
halten
Der geoͤffnete
ſo groß als eine Fauſt/ welche durch eine Feuch-
tigkeit von Blut und Galle verurſachet wird/
und ſich an der Bruſt des Pferdes gleich gegen
den Hertzen uͤberſetzet.
Aubere, Cheval aubere, Cheval poil de fleur de
péſeher,
oder Cheval poil de Mille fleurs, iſt ein
Pferd von weiſſen Haar/ ſo aber uͤber und uͤber
mit den rothen Haar von Alezan und Bay ver-
menget ſind. Jhre Hartmaͤuligkeit verurſachet/
daß man ſie wenig achtet. Nehmen auch leicht
Schaden am Geſicht.
Aubin. Cheval qui va l’aubin, iſt ein verbrochener
Gang/ ſo aus dem amble und Galop entſtehet/
und nicht æſtimiret wird.
Averti, un pas averti oder un pas écouté, heiſt ein
Schulen-Schritt der regulirt und rechtmaͤßig
iſt.
Avives, ſind die Mandeln/ welche ſich manchmal
an der Seite der Kehle des Pferdes entzuͤnden
und dergeſtalt an dem Athemholen verhindern/
daß es Gefahr leidet zu erſticken.
B.
Baigu oder Begu, Cheval baigu, heiſt ein Pferd
welches natuͤrlicher Weiſe ohne Kunſt von dem
fuͤnfften Jahre an biß zu dem Alter an allen Foͤr-
derzaͤhnen das kleine Gruͤblein mit den ſchwar-
tzen Zeichen behaͤlt/ welche Zeichen man Germe
de fêve
nennet/ alſo daß man ein ſolches Pferd
von 12. oder 15. Jahren kaum vor 6. Jaͤhrig
halten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0044" n="40"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der geo&#x0364;ffnete</hi></fw><lb/>
&#x017F;o groß als eine Fau&#x017F;t/ welche durch eine Feuch-<lb/>
tigkeit von Blut und Galle verur&#x017F;achet wird/<lb/>
und &#x017F;ich an der Bru&#x017F;t des Pferdes gleich gegen<lb/>
den Hertzen u&#x0364;ber&#x017F;etzet.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Aubere, Cheval aubere, Cheval poil de fleur de<lb/>&#x017F;eher,</hi> oder <hi rendition="#aq">Cheval poil de Mille fleurs,</hi> i&#x017F;t ein<lb/>
Pferd von wei&#x017F;&#x017F;en Haar/ &#x017F;o aber u&#x0364;ber und u&#x0364;ber<lb/>
mit den rothen Haar von <hi rendition="#aq">Alezan</hi> und <hi rendition="#aq">Bay</hi> ver-<lb/>
menget &#x017F;ind. Jhre Hartma&#x0364;uligkeit verur&#x017F;achet/<lb/>
daß man &#x017F;ie wenig achtet. Nehmen auch leicht<lb/>
Schaden am Ge&#x017F;icht.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Aubin. Cheval qui va l&#x2019;aubin,</hi> i&#x017F;t ein verbrochener<lb/>
Gang/ &#x017F;o aus dem <hi rendition="#aq">amble</hi> und <hi rendition="#aq">Galop</hi> ent&#x017F;tehet/<lb/>
und nicht <hi rendition="#aq">æ&#x017F;timir</hi>et wird.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Averti, un pas averti</hi> oder <hi rendition="#aq">un pas écouté,</hi> hei&#x017F;t ein<lb/>
Schulen-Schritt der <hi rendition="#aq">reguli</hi>rt und rechtma&#x0364;ßig<lb/>
i&#x017F;t.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Avives,</hi> &#x017F;ind die Mandeln/ welche &#x017F;ich manchmal<lb/>
an der Seite der Kehle des Pferdes entzu&#x0364;nden<lb/>
und derge&#x017F;talt an dem Athemholen verhindern/<lb/>
daß es Gefahr leidet zu er&#x017F;ticken.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">B.</hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">Baigu</hi> oder <hi rendition="#aq">Begu, Cheval baigu,</hi> hei&#x017F;t ein Pferd<lb/>
welches natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e ohne Kun&#x017F;t von dem<lb/>
fu&#x0364;nfften Jahre an biß zu dem Alter an allen Fo&#x0364;r-<lb/>
derza&#x0364;hnen das kleine Gru&#x0364;blein mit den &#x017F;chwar-<lb/>
tzen Zeichen beha&#x0364;lt/ welche Zeichen man <hi rendition="#aq">Germe<lb/>
de fêve</hi> nennet/ al&#x017F;o daß man ein &#x017F;olches Pferd<lb/>
von 12. oder 15. Jahren kaum vor 6. Ja&#x0364;hrig<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0044] Der geoͤffnete ſo groß als eine Fauſt/ welche durch eine Feuch- tigkeit von Blut und Galle verurſachet wird/ und ſich an der Bruſt des Pferdes gleich gegen den Hertzen uͤberſetzet. Aubere, Cheval aubere, Cheval poil de fleur de péſeher, oder Cheval poil de Mille fleurs, iſt ein Pferd von weiſſen Haar/ ſo aber uͤber und uͤber mit den rothen Haar von Alezan und Bay ver- menget ſind. Jhre Hartmaͤuligkeit verurſachet/ daß man ſie wenig achtet. Nehmen auch leicht Schaden am Geſicht. Aubin. Cheval qui va l’aubin, iſt ein verbrochener Gang/ ſo aus dem amble und Galop entſtehet/ und nicht æſtimiret wird. Averti, un pas averti oder un pas écouté, heiſt ein Schulen-Schritt der regulirt und rechtmaͤßig iſt. Avives, ſind die Mandeln/ welche ſich manchmal an der Seite der Kehle des Pferdes entzuͤnden und dergeſtalt an dem Athemholen verhindern/ daß es Gefahr leidet zu erſticken. B. Baigu oder Begu, Cheval baigu, heiſt ein Pferd welches natuͤrlicher Weiſe ohne Kunſt von dem fuͤnfften Jahre an biß zu dem Alter an allen Foͤr- derzaͤhnen das kleine Gruͤblein mit den ſchwar- tzen Zeichen behaͤlt/ welche Zeichen man Germe de fêve nennet/ alſo daß man ein ſolches Pferd von 12. oder 15. Jahren kaum vor 6. Jaͤhrig halten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_reitstall_1700
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_reitstall_1700/44
Zitationshilfe: Schiller, Benjamin: Der geöfnete Reit-Stall. Hamburg, 1700, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_reitstall_1700/44>, abgerufen am 04.12.2022.