Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Wilhelm Tell. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Man muß dem Augenblick auch was vertrauen.
-- Doch seht, indeß wir nächtlich hier noch tagen,
Stellt auf den höchsten Bergen schon der Morgen
Die glüh'nde Hochwacht aus -- Kommt, laßt uns scheiden,
Eh uns des Tages Leuchten überrascht.

Walther Fürst
Sorgt nicht, die Nacht weicht langsam aus den Thälern.
(Alle haben unwillkührlich die Hüte abgenommen und be-
trachten mit stiller Sammlung die Morgenröthe)

Rösselmann
Bei diesem Licht, das uns zuerst begrüßt
Von allen Völkern, die tief unter uns
Schwerathmend wohnen in dem Qualm der Städte,
Laßt uns den Eid des neuen Bundes schwören.
-- Wir wollen seyn ein einzig Volk von Brüdern,
In keiner Noth uns trennen und Gefahr.

(alle sprechen es nach mit erhobenen drei Fingern)
-- Wir wollen frey seyn wie die Väter waren,
Eher den Tod, als in der Knechtschaft leben.

(wie oben)
i 3
Man muß dem Augenblick auch was vertrauen.
— Doch ſeht, indeß wir naͤchtlich hier noch tagen,
Stellt auf den hoͤchſten Bergen ſchon der Morgen
Die gluͤh’nde Hochwacht aus — Kommt, laßt uns ſcheiden,
Eh uns des Tages Leuchten uͤberraſcht.

Walther Fuͤrſt
Sorgt nicht, die Nacht weicht langſam aus den Thaͤlern.
(Alle haben unwillkührlich die Hüte abgenommen und be-
trachten mit ſtiller Sammlung die Morgenröthe)

Roͤſſelmann
Bei dieſem Licht, das uns zuerſt begruͤßt
Von allen Voͤlkern, die tief unter uns
Schwerathmend wohnen in dem Qualm der Staͤdte,
Laßt uns den Eid des neuen Bundes ſchwoͤren.
— Wir wollen ſeyn ein einzig Volk von Bruͤdern,
In keiner Noth uns trennen und Gefahr.

(alle ſprechen es nach mit erhobenen drei Fingern)
— Wir wollen frey ſeyn wie die Vaͤter waren,
Eher den Tod, als in der Knechtſchaft leben.

(wie oben)
i 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#RED">
            <p><pb facs="#f0115" n="101"/>
Man muß dem Augenblick auch was vertrauen.<lb/>
&#x2014; Doch &#x017F;eht, indeß wir na&#x0364;chtlich hier noch tagen,<lb/>
Stellt auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Bergen &#x017F;chon der Morgen<lb/>
Die glu&#x0364;h&#x2019;nde Hochwacht aus &#x2014; Kommt, laßt uns &#x017F;cheiden,<lb/>
Eh uns des Tages Leuchten u&#x0364;berra&#x017F;cht.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#WAL">
            <speaker> <hi rendition="#g">Walther Fu&#x0364;r&#x017F;t</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sorgt nicht, die Nacht weicht lang&#x017F;am aus den Tha&#x0364;lern.</p><lb/>
            <stage>(Alle haben unwillkührlich die Hüte abgenommen und be-<lb/>
trachten mit &#x017F;tiller Sammlung die Morgenröthe)</stage><lb/>
          </sp>
          <sp who="#ROE">
            <speaker> <hi rendition="#g">Ro&#x0364;&#x017F;&#x017F;elmann</hi> </speaker><lb/>
            <p>Bei die&#x017F;em Licht, das uns zuer&#x017F;t begru&#x0364;ßt<lb/>
Von allen Vo&#x0364;lkern, die tief unter uns<lb/>
Schwerathmend wohnen in dem Qualm der Sta&#x0364;dte,<lb/>
Laßt uns den Eid des neuen Bundes &#x017F;chwo&#x0364;ren.<lb/>
&#x2014; Wir wollen &#x017F;eyn ein einzig Volk von Bru&#x0364;dern,<lb/>
In keiner Noth uns trennen und Gefahr.</p><lb/>
            <stage>(alle &#x017F;prechen es nach mit erhobenen drei Fingern)</stage><lb/>
            <p>&#x2014; Wir wollen frey &#x017F;eyn wie die Va&#x0364;ter waren,<lb/>
Eher den Tod, als in der Knecht&#x017F;chaft leben.</p><lb/>
            <stage>(wie oben)</stage><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">i 3</fw><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0115] Man muß dem Augenblick auch was vertrauen. — Doch ſeht, indeß wir naͤchtlich hier noch tagen, Stellt auf den hoͤchſten Bergen ſchon der Morgen Die gluͤh’nde Hochwacht aus — Kommt, laßt uns ſcheiden, Eh uns des Tages Leuchten uͤberraſcht. Walther Fuͤrſt Sorgt nicht, die Nacht weicht langſam aus den Thaͤlern. (Alle haben unwillkührlich die Hüte abgenommen und be- trachten mit ſtiller Sammlung die Morgenröthe) Roͤſſelmann Bei dieſem Licht, das uns zuerſt begruͤßt Von allen Voͤlkern, die tief unter uns Schwerathmend wohnen in dem Qualm der Staͤdte, Laßt uns den Eid des neuen Bundes ſchwoͤren. — Wir wollen ſeyn ein einzig Volk von Bruͤdern, In keiner Noth uns trennen und Gefahr. (alle ſprechen es nach mit erhobenen drei Fingern) — Wir wollen frey ſeyn wie die Vaͤter waren, Eher den Tod, als in der Knechtſchaft leben. (wie oben) i 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_tell_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_tell_1804/115
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Wilhelm Tell. Tübingen, 1804, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schiller_tell_1804/115>, abgerufen am 21.09.2021.