Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Brohma in seiner Einsiedlerhütte, bestätigt ihn
in seinem Entschluß und ermuntert ihn, den
Ramo zu besingen, indem er ihm die hohe Voll-
kommenheit und die ewige Dauer seines Gedichts
weissagend entdeckt.

Es geht dieser Erzählung noch eine kurze
einleitende Anrufung voran; zuerst an den Hel-
den, sodann an den Dichter und sein ge-
heiligtes Werk, an den wunderbaren Waffenbru-
der des Helden, einen mit Verstand begabten
Waldmenschen oder Affenfürsten, und wieder an
den Dichter.


Brohma in ſeiner Einſiedlerhuͤtte, beſtaͤtigt ihn
in ſeinem Entſchluß und ermuntert ihn, den
Ramo zu beſingen, indem er ihm die hohe Voll-
kommenheit und die ewige Dauer ſeines Gedichts
weiſſagend entdeckt.

Es geht dieſer Erzaͤhlung noch eine kurze
einleitende Anrufung voran; zuerſt an den Hel-
den, ſodann an den Dichter und ſein ge-
heiligtes Werk, an den wunderbaren Waffenbru-
der des Helden, einen mit Verſtand begabten
Waldmenſchen oder Affenfuͤrſten, und wieder an
den Dichter.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0251" n="232"/>
Brohma in &#x017F;einer Ein&#x017F;iedlerhu&#x0364;tte, be&#x017F;ta&#x0364;tigt ihn<lb/>
in &#x017F;einem Ent&#x017F;chluß und ermuntert ihn, den<lb/>
Ramo zu be&#x017F;ingen, indem er ihm die hohe Voll-<lb/>
kommenheit und die ewige Dauer &#x017F;eines Gedichts<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;agend entdeckt.</p><lb/>
          <p>Es geht die&#x017F;er Erza&#x0364;hlung noch eine kurze<lb/>
einleitende Anrufung voran; zuer&#x017F;t an den Hel-<lb/>
den, &#x017F;odann an den Dichter und &#x017F;ein ge-<lb/>
heiligtes Werk, an den wunderbaren Waffenbru-<lb/>
der des Helden, einen mit Ver&#x017F;tand begabten<lb/>
Waldmen&#x017F;chen oder Affenfu&#x0364;r&#x017F;ten, und wieder an<lb/>
den Dichter.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0251] Brohma in ſeiner Einſiedlerhuͤtte, beſtaͤtigt ihn in ſeinem Entſchluß und ermuntert ihn, den Ramo zu beſingen, indem er ihm die hohe Voll- kommenheit und die ewige Dauer ſeines Gedichts weiſſagend entdeckt. Es geht dieſer Erzaͤhlung noch eine kurze einleitende Anrufung voran; zuerſt an den Hel- den, ſodann an den Dichter und ſein ge- heiligtes Werk, an den wunderbaren Waffenbru- der des Helden, einen mit Verſtand begabten Waldmenſchen oder Affenfuͤrſten, und wieder an den Dichter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/251
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/251>, abgerufen am 07.10.2022.