Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Kapitel.
Von der grammatischen Structur.

Könnte man aber nicht vielleicht diesen ganzen
Beweis umkehren und sagen: die Verwandtschaft
ist auffallend genug und mag zum Theil gegrün-
det sein, woraus folgt aber daß die indische un-
ter den verwandten Sprachen grade die ältere
und ihr gemeinschaftlicher Ursprung sei? Kann
sie nicht eben so gut erst durch Mischung der
andern entstanden sein, oder doch dadurch diese
Aehnlichkeit erhalten haben?

Nicht zu erwähnen, daß vieles von dem
schon angeführten und auch manche andre Wahr-
scheinlichkeit dagegen spricht, so werden wir jetzt
auf etwas kommen, was die Sache völlig ent-
scheidet und zur Gewißheit erhebt. Ueberhaupt
dürfte die Hypothese, welche, was sich in Indien
Griechisches findet, von den Seleuciden in Bac-


Drittes Kapitel.
Von der grammatiſchen Structur.

Koͤnnte man aber nicht vielleicht dieſen ganzen
Beweis umkehren und ſagen: die Verwandtſchaft
iſt auffallend genug und mag zum Theil gegruͤn-
det ſein, woraus folgt aber daß die indiſche un-
ter den verwandten Sprachen grade die aͤltere
und ihr gemeinſchaftlicher Urſprung ſei? Kann
ſie nicht eben ſo gut erſt durch Miſchung der
andern entſtanden ſein, oder doch dadurch dieſe
Aehnlichkeit erhalten haben?

Nicht zu erwaͤhnen, daß vieles von dem
ſchon angefuͤhrten und auch manche andre Wahr-
ſcheinlichkeit dagegen ſpricht, ſo werden wir jetzt
auf etwas kommen, was die Sache voͤllig ent-
ſcheidet und zur Gewißheit erhebt. Ueberhaupt
duͤrfte die Hypotheſe, welche, was ſich in Indien
Griechiſches findet, von den Seleuciden in Bac-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0046" n="27"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Drittes Kapitel.<lb/>
Von der grammati&#x017F;chen Structur.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">K</hi>o&#x0364;nnte man aber nicht vielleicht die&#x017F;en ganzen<lb/>
Beweis umkehren und &#x017F;agen: die Verwandt&#x017F;chaft<lb/>
i&#x017F;t auffallend genug und mag zum Theil gegru&#x0364;n-<lb/>
det &#x017F;ein, woraus folgt aber daß die indi&#x017F;che un-<lb/>
ter den verwandten Sprachen grade die a&#x0364;ltere<lb/>
und ihr gemein&#x017F;chaftlicher Ur&#x017F;prung &#x017F;ei? Kann<lb/>
&#x017F;ie nicht eben &#x017F;o gut er&#x017F;t durch Mi&#x017F;chung der<lb/>
andern ent&#x017F;tanden &#x017F;ein, oder doch dadurch die&#x017F;e<lb/>
Aehnlichkeit erhalten haben?</p><lb/>
          <p>Nicht zu erwa&#x0364;hnen, daß vieles von dem<lb/>
&#x017F;chon angefu&#x0364;hrten und auch manche andre Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit dagegen &#x017F;pricht, &#x017F;o werden wir jetzt<lb/>
auf etwas kommen, was die Sache vo&#x0364;llig ent-<lb/>
&#x017F;cheidet und zur Gewißheit erhebt. Ueberhaupt<lb/>
du&#x0364;rfte die Hypothe&#x017F;e, welche, was &#x017F;ich in Indien<lb/>
Griechi&#x017F;ches findet, von den Seleuciden in Bac-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0046] Drittes Kapitel. Von der grammatiſchen Structur. Koͤnnte man aber nicht vielleicht dieſen ganzen Beweis umkehren und ſagen: die Verwandtſchaft iſt auffallend genug und mag zum Theil gegruͤn- det ſein, woraus folgt aber daß die indiſche un- ter den verwandten Sprachen grade die aͤltere und ihr gemeinſchaftlicher Urſprung ſei? Kann ſie nicht eben ſo gut erſt durch Miſchung der andern entſtanden ſein, oder doch dadurch dieſe Aehnlichkeit erhalten haben? Nicht zu erwaͤhnen, daß vieles von dem ſchon angefuͤhrten und auch manche andre Wahr- ſcheinlichkeit dagegen ſpricht, ſo werden wir jetzt auf etwas kommen, was die Sache voͤllig ent- ſcheidet und zur Gewißheit erhebt. Ueberhaupt duͤrfte die Hypotheſe, welche, was ſich in Indien Griechiſches findet, von den Seleuciden in Bac-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/46
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/46>, abgerufen am 16.08.2022.