Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiden, Matthias Jacob: Die Pflanze und ihr Leben. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

zu wollen, bedarf keiner Erinnerung. Ich glaube aber, wenn die Män-
ner der Wissenschaft mehr den Versuch machten, die Wahrheit in schönem
Gewande in die Gesellschaft einzuführen, dieses jenem unerträglichen,
geheimnißvoll und tiefthuenden Geschwätz ohne Kern sicherer den
Weg abschneiden würde, als alle gründliche Polemik dagegen. Der
Deutsche hat ein zu gesundes Urtheil, einen zu gediegenen Geschmack, um
nicht ohne viel Bedenken das Aechte und Gehaltvolle dem leeren Stroh
vorzuziehen, wenn nur beides in gleich genießbarer Form sich darstellt.

Den Inhalt der einzelnen Vorlesungen anlangend, so ist zwar,
wie es die Veranlassung mit sich brachte, jede für sich abgeschlossen
und von den Andern unabhängig, gleichwohl läuft durch alle eine Art
von Faden durch, der sie innerlich zusammenhält. Es sey mir ver-
gönnt, diesen hier noch etwas auffälliger zu machen, indem ich ihn
im Einzelnen aufweise. --

Die ganze Pflanzenwelt, wenn man nur in ihr etwas Anderes
sehen will als Material fürs Herbarium, bietet so mannigfaltige Be-
rührungspuncte dem Menschen dar, daß derjenige, welcher sich dem
Studium derselben hingiebt, bei weitem eher von den sich andrängen-
den interessanten Fragen und Aufgaben erdrückt wird, als über Mangel
an Stoff zu klagen hätte. Man kann füglich die sämmtlichen Betrach-
tungen unter vier Gesichtspuncte ordnen: erstens, wie verhält sich die
Pflanze für sich als Aufgabe wissenschaftlicher Forschung, zweitens,
in welchen Beziehungen stehen die einzelnen Pflanzen zu einander,
drittens, in welchem Verhältniß stehen die Pflanzen als Organismen
zum Organismus der ganzen Erde und viertens, wie verhält sich der
Mensch zur Pflanzenwelt. Da aber in jedem Zeitmoment die Pflanze
jede dieser vier Beziehungen erfüllt, so ist es unendlich schwer, wo
nicht unmöglich, jene Gesichtspuncte rein und unvermischt festzuhalten
und wenn wir an eins jener Verhältnisse herantreten und es einer ge-
nauern Erforschung unterwerfen wollen, so werden wir immer unwill-
kührlich gezwungen seyn, bald mehr bald weniger auch die andern zu
berücksichtigen und in den Kreis unserer Untersuchung zu ziehen. Leitet
man nun aus jenen Aufgaben etwa nach ihrer Reihefolge folgende

1*

zu wollen, bedarf keiner Erinnerung. Ich glaube aber, wenn die Män-
ner der Wiſſenſchaft mehr den Verſuch machten, die Wahrheit in ſchönem
Gewande in die Geſellſchaft einzuführen, dieſes jenem unerträglichen,
geheimnißvoll und tiefthuenden Geſchwätz ohne Kern ſicherer den
Weg abſchneiden würde, als alle gründliche Polemik dagegen. Der
Deutſche hat ein zu geſundes Urtheil, einen zu gediegenen Geſchmack, um
nicht ohne viel Bedenken das Aechte und Gehaltvolle dem leeren Stroh
vorzuziehen, wenn nur beides in gleich genießbarer Form ſich darſtellt.

Den Inhalt der einzelnen Vorleſungen anlangend, ſo iſt zwar,
wie es die Veranlaſſung mit ſich brachte, jede für ſich abgeſchloſſen
und von den Andern unabhängig, gleichwohl läuft durch alle eine Art
von Faden durch, der ſie innerlich zuſammenhält. Es ſey mir ver-
gönnt, dieſen hier noch etwas auffälliger zu machen, indem ich ihn
im Einzelnen aufweiſe. —

Die ganze Pflanzenwelt, wenn man nur in ihr etwas Anderes
ſehen will als Material fürs Herbarium, bietet ſo mannigfaltige Be-
rührungspuncte dem Menſchen dar, daß derjenige, welcher ſich dem
Studium derſelben hingiebt, bei weitem eher von den ſich andrängen-
den intereſſanten Fragen und Aufgaben erdrückt wird, als über Mangel
an Stoff zu klagen hätte. Man kann füglich die ſämmtlichen Betrach-
tungen unter vier Geſichtspuncte ordnen: erſtens, wie verhält ſich die
Pflanze für ſich als Aufgabe wiſſenſchaftlicher Forſchung, zweitens,
in welchen Beziehungen ſtehen die einzelnen Pflanzen zu einander,
drittens, in welchem Verhältniß ſtehen die Pflanzen als Organismen
zum Organismus der ganzen Erde und viertens, wie verhält ſich der
Menſch zur Pflanzenwelt. Da aber in jedem Zeitmoment die Pflanze
jede dieſer vier Beziehungen erfüllt, ſo iſt es unendlich ſchwer, wo
nicht unmöglich, jene Geſichtspuncte rein und unvermiſcht feſtzuhalten
und wenn wir an eins jener Verhältniſſe herantreten und es einer ge-
nauern Erforſchung unterwerfen wollen, ſo werden wir immer unwill-
kührlich gezwungen ſeyn, bald mehr bald weniger auch die andern zu
berückſichtigen und in den Kreis unſerer Unterſuchung zu ziehen. Leitet
man nun aus jenen Aufgaben etwa nach ihrer Reihefolge folgende

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="3"/>
zu wollen, bedarf keiner Erinnerung. Ich glaube aber, wenn die Män-<lb/>
ner der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft mehr den Ver&#x017F;uch machten, die Wahrheit in &#x017F;chönem<lb/>
Gewande in die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft einzuführen, die&#x017F;es jenem unerträglichen,<lb/>
geheimnißvoll und tiefthuenden Ge&#x017F;chwätz ohne Kern &#x017F;icherer den<lb/>
Weg ab&#x017F;chneiden würde, als alle gründliche Polemik dagegen. Der<lb/>
Deut&#x017F;che hat ein zu ge&#x017F;undes Urtheil, einen zu gediegenen Ge&#x017F;chmack, um<lb/>
nicht ohne viel Bedenken das Aechte und Gehaltvolle dem leeren Stroh<lb/>
vorzuziehen, wenn nur beides in gleich genießbarer Form &#x017F;ich dar&#x017F;tellt.</p><lb/>
        <p>Den Inhalt der einzelnen Vorle&#x017F;ungen anlangend, &#x017F;o i&#x017F;t zwar,<lb/>
wie es die Veranla&#x017F;&#x017F;ung mit &#x017F;ich brachte, jede für &#x017F;ich abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und von den Andern unabhängig, gleichwohl läuft durch alle eine Art<lb/>
von Faden durch, der &#x017F;ie innerlich zu&#x017F;ammenhält. Es &#x017F;ey mir ver-<lb/>
gönnt, die&#x017F;en hier noch etwas auffälliger zu machen, indem ich ihn<lb/>
im Einzelnen aufwei&#x017F;e. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Die ganze Pflanzenwelt, wenn man nur in ihr etwas Anderes<lb/>
&#x017F;ehen will als Material fürs Herbarium, bietet &#x017F;o mannigfaltige Be-<lb/>
rührungspuncte dem Men&#x017F;chen dar, daß derjenige, welcher &#x017F;ich dem<lb/>
Studium der&#x017F;elben hingiebt, bei weitem eher von den &#x017F;ich andrängen-<lb/>
den intere&#x017F;&#x017F;anten Fragen und Aufgaben erdrückt wird, als über Mangel<lb/>
an Stoff zu klagen hätte. Man kann füglich die &#x017F;ämmtlichen Betrach-<lb/>
tungen unter vier Ge&#x017F;ichtspuncte ordnen: er&#x017F;tens, wie verhält &#x017F;ich die<lb/>
Pflanze für &#x017F;ich als Aufgabe wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlicher For&#x017F;chung, zweitens,<lb/>
in welchen Beziehungen &#x017F;tehen die einzelnen Pflanzen zu einander,<lb/>
drittens, in welchem Verhältniß &#x017F;tehen die Pflanzen als Organismen<lb/>
zum Organismus der ganzen Erde und viertens, wie verhält &#x017F;ich der<lb/>
Men&#x017F;ch zur Pflanzenwelt. Da aber in jedem Zeitmoment die Pflanze<lb/>
jede die&#x017F;er vier Beziehungen erfüllt, &#x017F;o i&#x017F;t es unendlich &#x017F;chwer, wo<lb/>
nicht unmöglich, jene Ge&#x017F;ichtspuncte rein und unvermi&#x017F;cht fe&#x017F;tzuhalten<lb/>
und wenn wir an eins jener Verhältni&#x017F;&#x017F;e herantreten und es einer ge-<lb/>
nauern Erfor&#x017F;chung unterwerfen wollen, &#x017F;o werden wir immer unwill-<lb/>
kührlich gezwungen &#x017F;eyn, bald mehr bald weniger auch die andern zu<lb/>
berück&#x017F;ichtigen und in den Kreis un&#x017F;erer Unter&#x017F;uchung zu ziehen. Leitet<lb/>
man nun aus jenen Aufgaben etwa nach ihrer Reihefolge folgende<lb/>
<fw place="bottom" type="sig" rendition="#right">1*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0019] zu wollen, bedarf keiner Erinnerung. Ich glaube aber, wenn die Män- ner der Wiſſenſchaft mehr den Verſuch machten, die Wahrheit in ſchönem Gewande in die Geſellſchaft einzuführen, dieſes jenem unerträglichen, geheimnißvoll und tiefthuenden Geſchwätz ohne Kern ſicherer den Weg abſchneiden würde, als alle gründliche Polemik dagegen. Der Deutſche hat ein zu geſundes Urtheil, einen zu gediegenen Geſchmack, um nicht ohne viel Bedenken das Aechte und Gehaltvolle dem leeren Stroh vorzuziehen, wenn nur beides in gleich genießbarer Form ſich darſtellt. Den Inhalt der einzelnen Vorleſungen anlangend, ſo iſt zwar, wie es die Veranlaſſung mit ſich brachte, jede für ſich abgeſchloſſen und von den Andern unabhängig, gleichwohl läuft durch alle eine Art von Faden durch, der ſie innerlich zuſammenhält. Es ſey mir ver- gönnt, dieſen hier noch etwas auffälliger zu machen, indem ich ihn im Einzelnen aufweiſe. — Die ganze Pflanzenwelt, wenn man nur in ihr etwas Anderes ſehen will als Material fürs Herbarium, bietet ſo mannigfaltige Be- rührungspuncte dem Menſchen dar, daß derjenige, welcher ſich dem Studium derſelben hingiebt, bei weitem eher von den ſich andrängen- den intereſſanten Fragen und Aufgaben erdrückt wird, als über Mangel an Stoff zu klagen hätte. Man kann füglich die ſämmtlichen Betrach- tungen unter vier Geſichtspuncte ordnen: erſtens, wie verhält ſich die Pflanze für ſich als Aufgabe wiſſenſchaftlicher Forſchung, zweitens, in welchen Beziehungen ſtehen die einzelnen Pflanzen zu einander, drittens, in welchem Verhältniß ſtehen die Pflanzen als Organismen zum Organismus der ganzen Erde und viertens, wie verhält ſich der Menſch zur Pflanzenwelt. Da aber in jedem Zeitmoment die Pflanze jede dieſer vier Beziehungen erfüllt, ſo iſt es unendlich ſchwer, wo nicht unmöglich, jene Geſichtspuncte rein und unvermiſcht feſtzuhalten und wenn wir an eins jener Verhältniſſe herantreten und es einer ge- nauern Erforſchung unterwerfen wollen, ſo werden wir immer unwill- kührlich gezwungen ſeyn, bald mehr bald weniger auch die andern zu berückſichtigen und in den Kreis unſerer Unterſuchung zu ziehen. Leitet man nun aus jenen Aufgaben etwa nach ihrer Reihefolge folgende 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848/19
Zitationshilfe: Schleiden, Matthias Jacob: Die Pflanze und ihr Leben. Leipzig, 1848, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848/19>, abgerufen am 18.10.2021.