Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiden, Matthias Jacob: Die Pflanze und ihr Leben. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

pflanzen, denen die climatischen Verschiedenheiten ebenso bestimmte
Ausdehnungsbezirke vorzeichnen wie der wilden Flora und welche die
Gunst oder Ungunst einer Jahreswitterung zur üppigen Entwicklung
bringt, oder vernichtet.

Auf der ganzen Erde hat der Mensch, um seinem Nahrungsbe-
dürfniß zu entsprechen, sich fast nur Sommergewächse, d. h. solche
Pflanzen ausgewählt, die ihre gesammte Vegetation, oder doch die
Entwicklung der die Nahrungsstoffe enthaltenden Theile, innerhalb
weniger Monate vollenden. Dadurch hat er sich in den halb tropi-
schen Gegenden von der Ungunst der dürren Jahreszeit, in den höheren
Breiten von dem störenden Einfluß der Kälte unabhängig gemacht
und so die Möglichkeit sich gesichert, Pflanzen anbauen zu können,
die dort der Dürre des Sommers, oder hier der Kälte des Winters
erliegen müßten. Scheiden wir die mehr der Annehmlichkeit als der
Nothwendigkeit dienenden Obstarten aus, so bleiben uns unter den
eigentlichen Nahrungspflanzen nur noch 3 baumartige Gewächse auf
der ganzen Erde übrig, nämlich die Brodfrucht, die Cocosnuß,
die Dattel, welche wirklich für eine größere Menschenmenge und
auf einem größeren Areal das Hauptnahrungsmittel liefern und des-
halb Gegenstand der Cultur geworden sind, und höchstens kann man
vielleicht für einen sehr beschränkten Kreis in Ostindien noch die Cy-
cadeen
und Sagupalmen eben ihres stärkemehlreichen Markes
wegen hinzurechnen. Alle andern Nahrungspflanzen sind solche,
die entweder einen unter der Erde fortvegetirenden, gewöhnlich knol-
lenförmigen Stamm besitzen, der nur wenige Monate dauernde Triebe
über den Boden hervortreibt, an denen sich Blüthen entwickeln und
Früchte reifen, während er in der übrigen Zeit gleichsam schlafend
unter der schützenden Erddecke der Ungunst des Climas trotzt, -- oder
solche, die am Ende einer kurzen Vegetationsperiode ganz absterben
und nur im schlummernden Keim des Saamens die zukünftige Wie-
dererzeugung sichern. Zu den erstern gehören z. B. die den Cordil-
leren Chili's, Peru's und Mexico's entlehnte Kartoffel, zu den
andern fast alle unsere Getreidearten.

16*

pflanzen, denen die climatiſchen Verſchiedenheiten ebenſo beſtimmte
Ausdehnungsbezirke vorzeichnen wie der wilden Flora und welche die
Gunſt oder Ungunſt einer Jahreswitterung zur üppigen Entwicklung
bringt, oder vernichtet.

Auf der ganzen Erde hat der Menſch, um ſeinem Nahrungsbe-
dürfniß zu entſprechen, ſich faſt nur Sommergewächſe, d. h. ſolche
Pflanzen ausgewählt, die ihre geſammte Vegetation, oder doch die
Entwicklung der die Nahrungsſtoffe enthaltenden Theile, innerhalb
weniger Monate vollenden. Dadurch hat er ſich in den halb tropi-
ſchen Gegenden von der Ungunſt der dürren Jahreszeit, in den höheren
Breiten von dem ſtörenden Einfluß der Kälte unabhängig gemacht
und ſo die Möglichkeit ſich geſichert, Pflanzen anbauen zu können,
die dort der Dürre des Sommers, oder hier der Kälte des Winters
erliegen müßten. Scheiden wir die mehr der Annehmlichkeit als der
Nothwendigkeit dienenden Obſtarten aus, ſo bleiben uns unter den
eigentlichen Nahrungspflanzen nur noch 3 baumartige Gewächſe auf
der ganzen Erde übrig, nämlich die Brodfrucht, die Cocosnuß,
die Dattel, welche wirklich für eine größere Menſchenmenge und
auf einem größeren Areal das Hauptnahrungsmittel liefern und des-
halb Gegenſtand der Cultur geworden ſind, und höchſtens kann man
vielleicht für einen ſehr beſchränkten Kreis in Oſtindien noch die Cy-
cadeen
und Sagupalmen eben ihres ſtärkemehlreichen Markes
wegen hinzurechnen. Alle andern Nahrungspflanzen ſind ſolche,
die entweder einen unter der Erde fortvegetirenden, gewöhnlich knol-
lenförmigen Stamm beſitzen, der nur wenige Monate dauernde Triebe
über den Boden hervortreibt, an denen ſich Blüthen entwickeln und
Früchte reifen, während er in der übrigen Zeit gleichſam ſchlafend
unter der ſchützenden Erddecke der Ungunſt des Climas trotzt, — oder
ſolche, die am Ende einer kurzen Vegetationsperiode ganz abſterben
und nur im ſchlummernden Keim des Saamens die zukünftige Wie-
dererzeugung ſichern. Zu den erſtern gehören z. B. die den Cordil-
leren Chili's, Peru's und Mexico's entlehnte Kartoffel, zu den
andern faſt alle unſere Getreidearten.

16*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0259" n="243"/>
pflanzen, denen die climati&#x017F;chen Ver&#x017F;chiedenheiten eben&#x017F;o be&#x017F;timmte<lb/>
Ausdehnungsbezirke vorzeichnen wie der wilden Flora und welche die<lb/>
Gun&#x017F;t oder Ungun&#x017F;t einer Jahreswitterung zur üppigen Entwicklung<lb/>
bringt, oder vernichtet.</p><lb/>
          <p>Auf der ganzen Erde hat der Men&#x017F;ch, um &#x017F;einem Nahrungsbe-<lb/>
dürfniß zu ent&#x017F;prechen, &#x017F;ich fa&#x017F;t nur Sommergewäch&#x017F;e, d. h. &#x017F;olche<lb/>
Pflanzen ausgewählt, die ihre ge&#x017F;ammte Vegetation, oder doch die<lb/>
Entwicklung der die Nahrungs&#x017F;toffe enthaltenden Theile, innerhalb<lb/>
weniger Monate vollenden. Dadurch hat er &#x017F;ich in den halb tropi-<lb/>
&#x017F;chen Gegenden von der Ungun&#x017F;t der dürren Jahreszeit, in den höheren<lb/>
Breiten von dem &#x017F;törenden Einfluß der Kälte unabhängig gemacht<lb/>
und &#x017F;o die Möglichkeit &#x017F;ich ge&#x017F;ichert, Pflanzen anbauen zu können,<lb/>
die dort der Dürre des Sommers, oder hier der Kälte des Winters<lb/>
erliegen müßten. Scheiden wir die mehr der Annehmlichkeit als der<lb/>
Nothwendigkeit dienenden Ob&#x017F;tarten aus, &#x017F;o bleiben uns unter den<lb/>
eigentlichen Nahrungspflanzen nur noch 3 baumartige Gewäch&#x017F;e auf<lb/>
der ganzen Erde übrig, nämlich die <hi rendition="#g">Brodfrucht</hi>, die <hi rendition="#g">Cocosnuß</hi>,<lb/>
die <hi rendition="#g">Dattel</hi>, welche wirklich für eine größere Men&#x017F;chenmenge und<lb/>
auf einem größeren Areal das Hauptnahrungsmittel liefern und des-<lb/>
halb Gegen&#x017F;tand der Cultur geworden &#x017F;ind, und höch&#x017F;tens kann man<lb/>
vielleicht für einen &#x017F;ehr be&#x017F;chränkten Kreis in O&#x017F;tindien noch die <hi rendition="#g">Cy-<lb/>
cadeen</hi> und <hi rendition="#g">Sagupalmen</hi> eben ihres &#x017F;tärkemehlreichen Markes<lb/>
wegen hinzurechnen. Alle andern Nahrungspflanzen &#x017F;ind &#x017F;olche,<lb/>
die entweder einen unter der Erde fortvegetirenden, gewöhnlich knol-<lb/>
lenförmigen Stamm be&#x017F;itzen, der nur wenige Monate dauernde Triebe<lb/>
über den Boden hervortreibt, an denen &#x017F;ich Blüthen entwickeln und<lb/>
Früchte reifen, während er in der übrigen Zeit gleich&#x017F;am &#x017F;chlafend<lb/>
unter der &#x017F;chützenden Erddecke der Ungun&#x017F;t des Climas trotzt, &#x2014; oder<lb/>
&#x017F;olche, die am Ende einer kurzen Vegetationsperiode ganz ab&#x017F;terben<lb/>
und nur im &#x017F;chlummernden Keim des Saamens die zukünftige Wie-<lb/>
dererzeugung &#x017F;ichern. Zu den er&#x017F;tern gehören z. B. die den Cordil-<lb/>
leren Chili's, Peru's und Mexico's entlehnte <hi rendition="#g">Kartoffel</hi>, zu den<lb/>
andern fa&#x017F;t alle un&#x017F;ere <hi rendition="#g">Getreidearten</hi>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">16*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0259] pflanzen, denen die climatiſchen Verſchiedenheiten ebenſo beſtimmte Ausdehnungsbezirke vorzeichnen wie der wilden Flora und welche die Gunſt oder Ungunſt einer Jahreswitterung zur üppigen Entwicklung bringt, oder vernichtet. Auf der ganzen Erde hat der Menſch, um ſeinem Nahrungsbe- dürfniß zu entſprechen, ſich faſt nur Sommergewächſe, d. h. ſolche Pflanzen ausgewählt, die ihre geſammte Vegetation, oder doch die Entwicklung der die Nahrungsſtoffe enthaltenden Theile, innerhalb weniger Monate vollenden. Dadurch hat er ſich in den halb tropi- ſchen Gegenden von der Ungunſt der dürren Jahreszeit, in den höheren Breiten von dem ſtörenden Einfluß der Kälte unabhängig gemacht und ſo die Möglichkeit ſich geſichert, Pflanzen anbauen zu können, die dort der Dürre des Sommers, oder hier der Kälte des Winters erliegen müßten. Scheiden wir die mehr der Annehmlichkeit als der Nothwendigkeit dienenden Obſtarten aus, ſo bleiben uns unter den eigentlichen Nahrungspflanzen nur noch 3 baumartige Gewächſe auf der ganzen Erde übrig, nämlich die Brodfrucht, die Cocosnuß, die Dattel, welche wirklich für eine größere Menſchenmenge und auf einem größeren Areal das Hauptnahrungsmittel liefern und des- halb Gegenſtand der Cultur geworden ſind, und höchſtens kann man vielleicht für einen ſehr beſchränkten Kreis in Oſtindien noch die Cy- cadeen und Sagupalmen eben ihres ſtärkemehlreichen Markes wegen hinzurechnen. Alle andern Nahrungspflanzen ſind ſolche, die entweder einen unter der Erde fortvegetirenden, gewöhnlich knol- lenförmigen Stamm beſitzen, der nur wenige Monate dauernde Triebe über den Boden hervortreibt, an denen ſich Blüthen entwickeln und Früchte reifen, während er in der übrigen Zeit gleichſam ſchlafend unter der ſchützenden Erddecke der Ungunſt des Climas trotzt, — oder ſolche, die am Ende einer kurzen Vegetationsperiode ganz abſterben und nur im ſchlummernden Keim des Saamens die zukünftige Wie- dererzeugung ſichern. Zu den erſtern gehören z. B. die den Cordil- leren Chili's, Peru's und Mexico's entlehnte Kartoffel, zu den andern faſt alle unſere Getreidearten. 16*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848/259
Zitationshilfe: Schleiden, Matthias Jacob: Die Pflanze und ihr Leben. Leipzig, 1848, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848/259>, abgerufen am 17.09.2021.