Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schleiden, Matthias Jacob: Die Pflanze und ihr Leben. Leipzig, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

dies in den Zwiebeln der Herbstzeitlose (Colchicum autumnale), und
ähnlich tritt dieselbe Form bei dem viel häufiger als das Aechte
im Handel vorkommenden unächten westindischen Arrowroot auf
(Taf. II. Fig. 6).

Ich habe so in kurzem, flüchtigem Umriß das ganze Innere der
Pflanze gezeichnet. Wie einfach ist der Bau, wie wenig verwickelte
Verhältnisse und wie unendlich sind die Resultate, welche die Natur
durch diese einfachen Mittel erreicht! Die wenigen Andeutungen, die
ich mir erlaubte über den Einfluß der Pflanzen auf das Wohlseyn
der Menschen, ja selbst auf die Möglichkeit ihrer Existenz mögen ge-
nügen; die vollständige Ausführung dieses Themas würde hier zu
weit führen; vollends aber der Reichthum und die Schönheit der
Pflanzenwelt ist der noch immer unerschöpfte Vorwurf für alle Dichter
aller Zeiten und aller Völker -- aber hier trete ich zurück, denn der
trockne Ernst der Wissenschaft reicht nicht in jene heiteren Regionen.



4*

dies in den Zwiebeln der Herbſtzeitloſe (Colchicum autumnale), und
ähnlich tritt dieſelbe Form bei dem viel häufiger als das Aechte
im Handel vorkommenden unächten weſtindiſchen Arrowroot auf
(Taf. II. Fig. 6).

Ich habe ſo in kurzem, flüchtigem Umriß das ganze Innere der
Pflanze gezeichnet. Wie einfach iſt der Bau, wie wenig verwickelte
Verhältniſſe und wie unendlich ſind die Reſultate, welche die Natur
durch dieſe einfachen Mittel erreicht! Die wenigen Andeutungen, die
ich mir erlaubte über den Einfluß der Pflanzen auf das Wohlſeyn
der Menſchen, ja ſelbſt auf die Möglichkeit ihrer Exiſtenz mögen ge-
nügen; die vollſtändige Ausführung dieſes Themas würde hier zu
weit führen; vollends aber der Reichthum und die Schönheit der
Pflanzenwelt iſt der noch immer unerſchöpfte Vorwurf für alle Dichter
aller Zeiten und aller Völker — aber hier trete ich zurück, denn der
trockne Ernſt der Wiſſenſchaft reicht nicht in jene heiteren Regionen.



4*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0067" n="51"/>
dies in den Zwiebeln der Herb&#x017F;tzeitlo&#x017F;e <hi rendition="#aq">(Colchicum autumnale)</hi>, und<lb/>
ähnlich tritt die&#x017F;elbe Form bei dem viel häufiger als das Aechte<lb/>
im Handel vorkommenden unächten we&#x017F;tindi&#x017F;chen Arrowroot auf<lb/>
(Taf. <hi rendition="#aq">II.</hi> Fig. 6).</p><lb/>
        <p>Ich habe &#x017F;o in kurzem, flüchtigem Umriß das ganze Innere der<lb/>
Pflanze gezeichnet. Wie einfach i&#x017F;t der Bau, wie wenig verwickelte<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e und wie unendlich &#x017F;ind die Re&#x017F;ultate, welche die Natur<lb/>
durch die&#x017F;e einfachen Mittel erreicht! Die wenigen Andeutungen, die<lb/>
ich mir erlaubte über den Einfluß der Pflanzen auf das Wohl&#x017F;eyn<lb/>
der Men&#x017F;chen, ja &#x017F;elb&#x017F;t auf die Möglichkeit ihrer Exi&#x017F;tenz mögen ge-<lb/>
nügen; die voll&#x017F;tändige Ausführung die&#x017F;es Themas würde hier zu<lb/>
weit führen; vollends aber der Reichthum und die Schönheit der<lb/>
Pflanzenwelt i&#x017F;t der noch immer uner&#x017F;chöpfte Vorwurf für alle Dichter<lb/>
aller Zeiten und aller Völker &#x2014; aber hier trete ich zurück, denn der<lb/>
trockne Ern&#x017F;t der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft reicht nicht in jene heiteren Regionen.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">4*</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0067] dies in den Zwiebeln der Herbſtzeitloſe (Colchicum autumnale), und ähnlich tritt dieſelbe Form bei dem viel häufiger als das Aechte im Handel vorkommenden unächten weſtindiſchen Arrowroot auf (Taf. II. Fig. 6). Ich habe ſo in kurzem, flüchtigem Umriß das ganze Innere der Pflanze gezeichnet. Wie einfach iſt der Bau, wie wenig verwickelte Verhältniſſe und wie unendlich ſind die Reſultate, welche die Natur durch dieſe einfachen Mittel erreicht! Die wenigen Andeutungen, die ich mir erlaubte über den Einfluß der Pflanzen auf das Wohlſeyn der Menſchen, ja ſelbſt auf die Möglichkeit ihrer Exiſtenz mögen ge- nügen; die vollſtändige Ausführung dieſes Themas würde hier zu weit führen; vollends aber der Reichthum und die Schönheit der Pflanzenwelt iſt der noch immer unerſchöpfte Vorwurf für alle Dichter aller Zeiten und aller Völker — aber hier trete ich zurück, denn der trockne Ernſt der Wiſſenſchaft reicht nicht in jene heiteren Regionen. 4*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848/67
Zitationshilfe: Schleiden, Matthias Jacob: Die Pflanze und ihr Leben. Leipzig, 1848, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schleiden_pflanze_1848/67>, abgerufen am 29.11.2022.