Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

aufseher, maler, mangel an arbeitern.
indem wir in den Ausgrabungen mitarbeiteten, des Abends
aber hatten wir weiter nichts als unsern Enthusiasmus
für das grosse Werk der Aufdeckung Trojas, um uns
zu erwärmen. Glücklicherweise aber dauerte die grosse
Kälte nur vier Tage -- vom 16. bis 19. d. M. -- und
haben wir seitdem herrliches Wetter.

Als Aufseher habe ich ausser Georgios Photidas, der
auch während der vorjährigen Ausgrabungen bei mir
war, den Schiffskapitän Georgios Barba Tsirogiannis aus
Chalkis in Euböa, sowie einen Albanesen von Salamis,
den ich aber wegen seiner Unbrauchbarkeit nächstens
zurückschicke, indem ich mir dafür zwei andere Auf-
seher vom Piräeus schicken lasse. Ein guter Aufseher
ist mir nützlicher als zehn gewöhnliche Arbeiter, ich
finde aber die Gabe des Commandos selten bei andern
als bei Seeleuten.

Ich habe auch einen Maler mitgenommen, um die
gefundenen Gegenstände immer sogleich mit chinesischer
Tinte abzeichnen und die Zeichnungen in Athen durch
Photographie vervielfältigen zu lassen. Auf diese Weise
ist es mir aber nicht mehr möglich, wie früher die Ge-
genstände jeder Tiefe auf besondern Tafeln zu geben;
die in den verschiedenen Tiefen gefundenen Sachen
sind jetzt durcheinandergemischt, jedoch ist bei einer
jeden ausser der Nummer des Katalogs genau die Tiefe
in Metern sowie das Grössenverhältniss angegeben.

Die Arbeiter sind gegenwärtig nicht so häufig zu
haben als früher, denn ein hier anwesender Kaufmann aus
Smyrna beschäftigt 150 Mann zum Aufsuchen einer hier
glukoriza genannten medicinischen Wurzel, aus welcher
der Lakritzensaft bereitet wird, und sowol das Wort

aufseher, maler, mangel an arbeitern.
indem wir in den Ausgrabungen mitarbeiteten, des Abends
aber hatten wir weiter nichts als unsern Enthusiasmus
für das grosse Werk der Aufdeckung Trojas, um uns
zu erwärmen. Glücklicherweise aber dauerte die grosse
Kälte nur vier Tage — vom 16. bis 19. d. M. — und
haben wir seitdem herrliches Wetter.

Als Aufseher habe ich ausser Georgios Photidas, der
auch während der vorjährigen Ausgrabungen bei mir
war, den Schiffskapitän Georgios Barba Tsirogiannis aus
Chalkis in Euböa, sowie einen Albanesen von Salamis,
den ich aber wegen seiner Unbrauchbarkeit nächstens
zurückschicke, indem ich mir dafür zwei andere Auf-
seher vom Piräeus schicken lasse. Ein guter Aufseher
ist mir nützlicher als zehn gewöhnliche Arbeiter, ich
finde aber die Gabe des Commandos selten bei andern
als bei Seeleuten.

Ich habe auch einen Maler mitgenommen, um die
gefundenen Gegenstände immer sogleich mit chinesischer
Tinte abzeichnen und die Zeichnungen in Athen durch
Photographie vervielfältigen zu lassen. Auf diese Weise
ist es mir aber nicht mehr möglich, wie früher die Ge-
genstände jeder Tiefe auf besondern Tafeln zu geben;
die in den verschiedenen Tiefen gefundenen Sachen
sind jetzt durcheinandergemischt, jedoch ist bei einer
jeden ausser der Nummer des Katalogs genau die Tiefe
in Metern sowie das Grössenverhältniss angegeben.

Die Arbeiter sind gegenwärtig nicht so häufig zu
haben als früher, denn ein hier anwesender Kaufmann aus
Smyrna beschäftigt 150 Mann zum Aufsuchen einer hier
γλυκόϱιζα genannten medicinischen Wurzel, aus welcher
der Lakritzensaft bereitet wird, und sowol das Wort

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0251" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#k">aufseher, maler, mangel an arbeitern</hi>.</fw><lb/>
indem wir in den Ausgrabungen mitarbeiteten, des Abends<lb/>
aber hatten wir weiter nichts als unsern Enthusiasmus<lb/>
für das grosse Werk der Aufdeckung Trojas, um uns<lb/>
zu erwärmen. Glücklicherweise aber dauerte die grosse<lb/>
Kälte nur vier Tage &#x2014; vom 16. bis 19. d. M. &#x2014; und<lb/>
haben wir seitdem herrliches Wetter.</p><lb/>
        <p>Als Aufseher habe ich ausser Georgios Photidas, der<lb/>
auch während der vorjährigen Ausgrabungen bei mir<lb/>
war, den Schiffskapitän Georgios Barba Tsirogiannis aus<lb/>
Chalkis in Euböa, sowie einen Albanesen von Salamis,<lb/>
den ich aber wegen seiner Unbrauchbarkeit nächstens<lb/>
zurückschicke, indem ich mir dafür zwei andere Auf-<lb/>
seher vom Piräeus schicken lasse. Ein guter Aufseher<lb/>
ist mir nützlicher als zehn gewöhnliche Arbeiter, ich<lb/>
finde aber die Gabe des Commandos selten bei andern<lb/>
als bei Seeleuten.</p><lb/>
        <p>Ich habe auch einen Maler mitgenommen, um die<lb/>
gefundenen Gegenstände immer sogleich mit chinesischer<lb/>
Tinte abzeichnen und die Zeichnungen in Athen durch<lb/>
Photographie vervielfältigen zu lassen. Auf diese Weise<lb/>
ist es mir aber nicht mehr möglich, wie früher die Ge-<lb/>
genstände jeder Tiefe auf besondern Tafeln zu geben;<lb/>
die in den verschiedenen Tiefen gefundenen Sachen<lb/>
sind jetzt durcheinandergemischt, jedoch ist bei einer<lb/>
jeden ausser der Nummer des Katalogs genau die Tiefe<lb/>
in Metern sowie das Grössenverhältniss angegeben.</p><lb/>
        <p>Die Arbeiter sind gegenwärtig nicht so häufig zu<lb/>
haben als früher, denn ein hier anwesender Kaufmann aus<lb/>
Smyrna beschäftigt 150 Mann zum Aufsuchen einer hier<lb/>
&#x03B3;&#x03BB;&#x03C5;&#x03BA;&#x03CC;&#x03F1;&#x03B9;&#x03B6;&#x03B1; genannten medicinischen Wurzel, aus welcher<lb/>
der Lakritzensaft bereitet wird, und sowol das Wort<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0251] aufseher, maler, mangel an arbeitern. indem wir in den Ausgrabungen mitarbeiteten, des Abends aber hatten wir weiter nichts als unsern Enthusiasmus für das grosse Werk der Aufdeckung Trojas, um uns zu erwärmen. Glücklicherweise aber dauerte die grosse Kälte nur vier Tage — vom 16. bis 19. d. M. — und haben wir seitdem herrliches Wetter. Als Aufseher habe ich ausser Georgios Photidas, der auch während der vorjährigen Ausgrabungen bei mir war, den Schiffskapitän Georgios Barba Tsirogiannis aus Chalkis in Euböa, sowie einen Albanesen von Salamis, den ich aber wegen seiner Unbrauchbarkeit nächstens zurückschicke, indem ich mir dafür zwei andere Auf- seher vom Piräeus schicken lasse. Ein guter Aufseher ist mir nützlicher als zehn gewöhnliche Arbeiter, ich finde aber die Gabe des Commandos selten bei andern als bei Seeleuten. Ich habe auch einen Maler mitgenommen, um die gefundenen Gegenstände immer sogleich mit chinesischer Tinte abzeichnen und die Zeichnungen in Athen durch Photographie vervielfältigen zu lassen. Auf diese Weise ist es mir aber nicht mehr möglich, wie früher die Ge- genstände jeder Tiefe auf besondern Tafeln zu geben; die in den verschiedenen Tiefen gefundenen Sachen sind jetzt durcheinandergemischt, jedoch ist bei einer jeden ausser der Nummer des Katalogs genau die Tiefe in Metern sowie das Grössenverhältniss angegeben. Die Arbeiter sind gegenwärtig nicht so häufig zu haben als früher, denn ein hier anwesender Kaufmann aus Smyrna beschäftigt 150 Mann zum Aufsuchen einer hier γλυκόϱιζα genannten medicinischen Wurzel, aus welcher der Lakritzensaft bereitet wird, und sowol das Wort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/251
Zitationshilfe: Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/251>, abgerufen am 07.10.2022.