Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

besten üben, oder so sie fürchten zerstreuet zu werden, sich damit am längsten
schützen können. Wer solche Schüler in die Schule bekommt, ersährets
was sie für Lectiones aufgeben, und wie sie sich wider ein vermuthliches To-
des-Urthel streuben können, bevorab, wenn sie es fühlen, daß es zum Rade
fallen möchte. Gemeiniglich hält es am allerhärtesten, wenn sie das rechte
Corpus delicti ausfpeien sollen. Dahero wenn sie sattsam Convicti, aber
selbst noch nicht Confessi sind, dem ungeacht aber dennoch sterben sollen,
wollen sie gemeiniglich vor dem Predigt-Amte wol grosse Sünder und gott-
lose Menschen heissen, aber wenn es aufs Haupt-Moment kommet, wollen
sie sich immer gerne davon abwickeln. Manche sind so verstockt, daß sie diese ihre
Boßheit mit in den Tod tragen, ehe sie selbige bekennen sollten, und solches
thun sie aus blinder Liebe zum zeitlichen Sünden-Leben, welches sie, unter
der Anführung des Satans also beharrlich fortzusetzen, gelüstet, nicht
wissende oder glaubende, daß der Satan dahinter stecke, der damit ihre arme
Seele zum Verderben heran schleppen wolle, da sie doch unter einem Christ-
lichen Gerichte ihme als ein Raub könnten abgenommen, und selig zu GOtt
bekehret werden. Es ist aber solches Verschweigen auch wol mehrmals,
wie wirs in dieser vorhabenden Historie bemercket haben, aus ungemeinem
Grimm und Boßheit kommen, so Banditen sonderlich wider ihre gütigste
Richter hegen, daß auch wol mit Lästern und Zeter-Geschrey verknüpffet
wird, indem sie vor denselben mit allen ihren angestrengten Lügen-Kräfften
nicht haben unschuldig hestehen können, so sollen die Gerichte von ihnen der
Ungerechtigkeit beschuldiget werden.

§. 17.

Solchem zuwider zu seyn ist billig, wenn ergangene Leibes-Straf-
fen mit ihren vorgetriebenen und aufgesuchten Gottlosigkeiten zur Historie
kommen, und öffentlich an den Tag geleget werden, daß die Executirte als
befundene Gottlose zerstreuet worden, die als ein fressender Krebs-Schaden
von dem menschlichen Societät-Cörper haben müssen abgeschnitten werden,
daß dadurch auch die Weißheit eines Königs auf dem Hoch-Gerichte im
Glantze bleibe, ohne daß ihr sodann von einem bekannten Axiomate Politico
etwas abgeschnitten würde: Einem Fürsten sollen die gehäufften Leibes-
Straffen so mißfällig seyn, als einem Medico die Menge derer Leichen.

Burgold. Notit rerum illustrium p. 640. Principi multa supplicia tam
exosa sint, quam Medico multa funera.

§. 18.

beſten uͤben, oder ſo ſie fuͤrchten zerſtreuet zu werden, ſich damit am laͤngſten
ſchuͤtzen koͤnnen. Wer ſolche Schuͤler in die Schule bekommt, erſaͤhrets
was ſie fuͤr Lectiones aufgeben, und wie ſie ſich wider ein vermuthliches To-
des-Urthel ſtreuben koͤnnen, bevorab, wenn ſie es fuͤhlen, daß es zum Rade
fallen moͤchte. Gemeiniglich haͤlt es am allerhaͤrteſten, wenn ſie das rechte
Corpus delicti ausfpeien ſollen. Dahero wenn ſie ſattſam Convicti, aber
ſelbſt noch nicht Confesſi ſind, dem ungeacht aber dennoch ſterben ſollen,
wollen ſie gemeiniglich vor dem Predigt-Amte wol groſſe Suͤnder und gott-
loſe Menſchen heiſſen, aber wenn es aufs Haupt-Moment kommet, wollen
ſie ſich im̃er gerne davon abwickeln. Manche ſind ſo verſtockt, daß ſie dieſe ihre
Boßheit mit in den Tod tragen, ehe ſie ſelbige bekennen ſollten, und ſolches
thun ſie aus blinder Liebe zum zeitlichen Suͤnden-Leben, welches ſie, unter
der Anfuͤhrung des Satans alſo beharrlich fortzuſetzen, geluͤſtet, nicht
wiſſende oder glaubende, daß der Satan dahinter ſtecke, der damit ihre arme
Seele zum Verderben heran ſchleppen wolle, da ſie doch unter einem Chriſt-
lichen Gerichte ihme als ein Raub koͤnnten abgenommen, und ſelig zu GOtt
bekehret werden. Es iſt aber ſolches Verſchweigen auch wol mehrmals,
wie wirs in dieſer vorhabenden Hiſtorie bemercket haben, aus ungemeinem
Grimm und Boßheit kommen, ſo Banditen ſonderlich wider ihre guͤtigſte
Richter hegen, daß auch wol mit Laͤſtern und Zeter-Geſchrey verknuͤpffet
wird, indem ſie vor denſelben mit allen ihren angeſtrengten Luͤgen-Kraͤfften
nicht haben unſchuldig heſtehen koͤnnen, ſo ſollen die Gerichte von ihnen der
Ungerechtigkeit beſchuldiget werden.

§. 17.

Solchem zuwider zu ſeyn iſt billig, wenn ergangene Leibes-Straf-
fen mit ihren vorgetriebenen und aufgeſuchten Gottloſigkeiten zur Hiſtorie
kommen, und oͤffentlich an den Tag geleget werden, daß die Executirte als
befundene Gottloſe zerſtreuet worden, die als ein freſſender Krebs-Schaden
von dem menſchlichen Societaͤt-Coͤrper haben muͤſſen abgeſchnitten werden,
daß dadurch auch die Weißheit eines Koͤnigs auf dem Hoch-Gerichte im
Glantze bleibe, ohne daß ihr ſodann von einem bekannten Axiomate Politico
etwas abgeſchnitten wuͤrde: Einem Fuͤrſten ſollen die gehaͤufften Leibes-
Straffen ſo mißfaͤllig ſeyn, als einem Medico die Menge derer Leichen.

Burgold. Notit rerum illuſtrium p. 640. Principi multa ſupplicia tam
exoſa ſint, quam Medico multa funera.

§. 18.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="12[10]"/>
be&#x017F;ten u&#x0364;ben, oder &#x017F;o &#x017F;ie fu&#x0364;rchten zer&#x017F;treuet zu werden, &#x017F;ich damit am la&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nnen. Wer &#x017F;olche Schu&#x0364;ler in die Schule bekommt, er&#x017F;a&#x0364;hrets<lb/>
was &#x017F;ie fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Lectiones</hi> aufgeben, und wie &#x017F;ie &#x017F;ich wider ein vermuthliches To-<lb/>
des-Urthel &#x017F;treuben ko&#x0364;nnen, bevorab, wenn &#x017F;ie es fu&#x0364;hlen, daß es zum Rade<lb/>
fallen mo&#x0364;chte. Gemeiniglich ha&#x0364;lt es am allerha&#x0364;rte&#x017F;ten, wenn &#x017F;ie das rechte<lb/><hi rendition="#aq">Corpus delicti</hi> ausfpeien &#x017F;ollen. Dahero wenn &#x017F;ie &#x017F;att&#x017F;am <hi rendition="#aq">Convicti,</hi> aber<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t noch nicht <hi rendition="#aq">Confes&#x017F;i</hi> &#x017F;ind, dem ungeacht aber dennoch &#x017F;terben &#x017F;ollen,<lb/>
wollen &#x017F;ie gemeiniglich vor dem Predigt-Amte wol gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nder und gott-<lb/>
lo&#x017F;e Men&#x017F;chen hei&#x017F;&#x017F;en, aber wenn es aufs Haupt-<hi rendition="#aq">Moment</hi> kommet, wollen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich im&#x0303;er gerne davon abwickeln. Manche &#x017F;ind &#x017F;o ver&#x017F;tockt, daß &#x017F;ie die&#x017F;e ihre<lb/>
Boßheit mit in den Tod tragen, ehe &#x017F;ie &#x017F;elbige bekennen &#x017F;ollten, und &#x017F;olches<lb/>
thun &#x017F;ie aus blinder Liebe zum zeitlichen Su&#x0364;nden-Leben, welches &#x017F;ie, unter<lb/>
der Anfu&#x0364;hrung des Satans al&#x017F;o beharrlich fortzu&#x017F;etzen, gelu&#x0364;&#x017F;tet, nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ende oder glaubende, daß der Satan dahinter &#x017F;tecke, der damit ihre arme<lb/>
Seele zum Verderben heran &#x017F;chleppen wolle, da &#x017F;ie doch unter einem Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Gerichte ihme als ein Raub ko&#x0364;nnten abgenommen, und &#x017F;elig zu GOtt<lb/>
bekehret werden. Es i&#x017F;t aber &#x017F;olches Ver&#x017F;chweigen auch wol mehrmals,<lb/>
wie wirs in die&#x017F;er vorhabenden Hi&#x017F;torie bemercket haben, aus ungemeinem<lb/>
Grimm und Boßheit kommen, &#x017F;o <hi rendition="#aq">Bandit</hi>en &#x017F;onderlich wider ihre gu&#x0364;tig&#x017F;te<lb/>
Richter hegen, daß auch wol mit La&#x0364;&#x017F;tern und Zeter-Ge&#x017F;chrey verknu&#x0364;pffet<lb/>
wird, indem &#x017F;ie vor den&#x017F;elben mit allen ihren ange&#x017F;trengten Lu&#x0364;gen-Kra&#x0364;fften<lb/>
nicht haben un&#x017F;chuldig he&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen, &#x017F;o &#x017F;ollen die Gerichte von ihnen der<lb/>
Ungerechtigkeit be&#x017F;chuldiget werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 17.</head>
        <p>Solchem zuwider zu &#x017F;eyn i&#x017F;t billig, wenn ergangene Leibes-Straf-<lb/>
fen mit ihren vorgetriebenen und aufge&#x017F;uchten Gottlo&#x017F;igkeiten zur Hi&#x017F;torie<lb/>
kommen, und o&#x0364;ffentlich an den Tag geleget werden, daß die <hi rendition="#aq">Executirt</hi>e als<lb/>
befundene Gottlo&#x017F;e zer&#x017F;treuet worden, die als ein fre&#x017F;&#x017F;ender Krebs-Schaden<lb/>
von dem men&#x017F;chlichen <hi rendition="#aq">Socie</hi>ta&#x0364;t-Co&#x0364;rper haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abge&#x017F;chnitten werden,<lb/>
daß dadurch auch die Weißheit eines Ko&#x0364;nigs auf dem Hoch-Gerichte im<lb/>
Glantze bleibe, ohne daß ihr &#x017F;odann von einem bekannten <hi rendition="#aq">Axiomate Politico</hi><lb/>
etwas abge&#x017F;chnitten wu&#x0364;rde: Einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;ollen die geha&#x0364;ufften Leibes-<lb/>
Straffen &#x017F;o mißfa&#x0364;llig &#x017F;eyn, als einem <hi rendition="#aq">Medico</hi> die Menge derer Leichen.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">Burgold. Notit rerum illu&#x017F;trium p. 640. Principi multa &#x017F;upplicia tam<lb/>
exo&#x017F;a &#x017F;int, quam Medico multa funera.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">§. 18.</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12[10]/0010] beſten uͤben, oder ſo ſie fuͤrchten zerſtreuet zu werden, ſich damit am laͤngſten ſchuͤtzen koͤnnen. Wer ſolche Schuͤler in die Schule bekommt, erſaͤhrets was ſie fuͤr Lectiones aufgeben, und wie ſie ſich wider ein vermuthliches To- des-Urthel ſtreuben koͤnnen, bevorab, wenn ſie es fuͤhlen, daß es zum Rade fallen moͤchte. Gemeiniglich haͤlt es am allerhaͤrteſten, wenn ſie das rechte Corpus delicti ausfpeien ſollen. Dahero wenn ſie ſattſam Convicti, aber ſelbſt noch nicht Confesſi ſind, dem ungeacht aber dennoch ſterben ſollen, wollen ſie gemeiniglich vor dem Predigt-Amte wol groſſe Suͤnder und gott- loſe Menſchen heiſſen, aber wenn es aufs Haupt-Moment kommet, wollen ſie ſich im̃er gerne davon abwickeln. Manche ſind ſo verſtockt, daß ſie dieſe ihre Boßheit mit in den Tod tragen, ehe ſie ſelbige bekennen ſollten, und ſolches thun ſie aus blinder Liebe zum zeitlichen Suͤnden-Leben, welches ſie, unter der Anfuͤhrung des Satans alſo beharrlich fortzuſetzen, geluͤſtet, nicht wiſſende oder glaubende, daß der Satan dahinter ſtecke, der damit ihre arme Seele zum Verderben heran ſchleppen wolle, da ſie doch unter einem Chriſt- lichen Gerichte ihme als ein Raub koͤnnten abgenommen, und ſelig zu GOtt bekehret werden. Es iſt aber ſolches Verſchweigen auch wol mehrmals, wie wirs in dieſer vorhabenden Hiſtorie bemercket haben, aus ungemeinem Grimm und Boßheit kommen, ſo Banditen ſonderlich wider ihre guͤtigſte Richter hegen, daß auch wol mit Laͤſtern und Zeter-Geſchrey verknuͤpffet wird, indem ſie vor denſelben mit allen ihren angeſtrengten Luͤgen-Kraͤfften nicht haben unſchuldig heſtehen koͤnnen, ſo ſollen die Gerichte von ihnen der Ungerechtigkeit beſchuldiget werden. §. 17.Solchem zuwider zu ſeyn iſt billig, wenn ergangene Leibes-Straf- fen mit ihren vorgetriebenen und aufgeſuchten Gottloſigkeiten zur Hiſtorie kommen, und oͤffentlich an den Tag geleget werden, daß die Executirte als befundene Gottloſe zerſtreuet worden, die als ein freſſender Krebs-Schaden von dem menſchlichen Societaͤt-Coͤrper haben muͤſſen abgeſchnitten werden, daß dadurch auch die Weißheit eines Koͤnigs auf dem Hoch-Gerichte im Glantze bleibe, ohne daß ihr ſodann von einem bekannten Axiomate Politico etwas abgeſchnitten wuͤrde: Einem Fuͤrſten ſollen die gehaͤufften Leibes- Straffen ſo mißfaͤllig ſeyn, als einem Medico die Menge derer Leichen. Burgold. Notit rerum illuſtrium p. 640. Principi multa ſupplicia tam exoſa ſint, quam Medico multa funera. §. 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/10
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 12[10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/10>, abgerufen am 20.04.2021.