Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

so lieb ich ihn hatte, und wider seine Aufrichtigkeit keinen Zweiffel hegete,
machte ichs zehenmal schärffer: Denn ich bißher noch immer Sorge trug
Kranichfeld würde in Lügen und Verstockung beharren, dahero man weitere
Behutsamkeit gebrauchen möchte, wenn er dennoch bey beharrlicher Täu-
scherey das heilige Nachtmahl begehren solte; Allein der nunmehro auf-
richtige Fixel blieb bey dem feste, was er bißher bekannt und zum neuen,
da er seine Versuchung gelitten, durch den Herrn Kriegs-Rath Annisium zu Pro-
tocoll
gebracht und ausgesaget hatte, wie sein Weib, die Fixelin so wol, als
Schieffer-Decker bey der Damm-Mühlen-Plünderung gewesen, that da-
bey mit gar tieffen Seufftzer hinzu, daß man auch daraus schliessen konnte,
wie ihm seine Confession von Hertzen gienge: Ach wolte GOtt, ich hätte sie
nicht mitgenommen und gesehen, wie gerne wolte ich revociren; Allein ich
habe mich der Warheit gewidmet, darin will ich leben und sterben, und wird
GOtt mich im Himmel bey dieser Warheit nicht lassen zu schanden werden.

§. 162.

Es waren zwey fremde Prediger zugegen, die solches ge-
höret hatten so weit, daß ich auch mit der Absolution an ihm geschäfftig war,
davon sandte ich den Feld-Prediger von ihro Excellentz des Herrn General-
Lieutenant
von Gersdorffs Regiment nebst dem andern zu ihme, punctuell
dem Schieffer-Decker solches zu melden, mit solchem Ernst wie sie mich
fragend und ihn antwortend selbst gehöret hätten.

§. 163.

Sie waren beyde geübte Leute, die mehrmals schon eine
gesegnete Arbeit an armen Sündern unter Händen gehabt, waren auch von
solcher Geschicklichkeit, daß sie die vorgefallene Umstände mit Nachdruck
dem Schiesser-Decker erzehlen konnten: Von Stunde an, da er solche
Relation aus des Herrn Feld-Predigers Munde hörete, fiel der Mann auf
andere herrliche Gedancken, sagende: Nun liegt mein gantzer Krahm, ich
weiß dawider nunmehro kein eintziges Wort zu sprechen, es ist mir auch
leid, daß ich bißher so viel vergebliche und sündliche Worte geredet: Der
ehrliche Fixel hat die Warheit recht geredet, ich bin auch, und die Fixelin
mit mir warhafftig beym Mühlen-Raube gewesen, daß ich mich aber so
lange immer gesperret, ist mein verzweiffelter Unglaube gewesen, der es nim-
mer glauben können, Fixel würde dabey so beständig bleiben, mich so accu-
rat
gesehen und gehöret zu haben, weil er mich sein Lebelang mit seinen Au-
gen nicht eher als in der Mühlen gesehen hatte; fiel seinem Herrn Prediger
mit Thränen zu Fusse, bekandte diese und die übrige Sünden, jedoch daß
er vielmals kläglich heraus brach: Ach die Damm-Mühle! die Damm-

Müh-

ſo lieb ich ihn hatte, und wider ſeine Aufrichtigkeit keinen Zweiffel hegete,
machte ichs zehenmal ſchaͤrffer: Denn ich bißher noch immer Sorge trug
Kranichfeld wuͤrde in Luͤgen und Verſtockung beharren, dahero man weitere
Behutſamkeit gebrauchen moͤchte, wenn er dennoch bey beharrlicher Taͤu-
ſcherey das heilige Nachtmahl begehren ſolte; Allein der nunmehro auf-
richtige Fixel blieb bey dem feſte, was er bißher bekannt und zum neuen,
da er ſeine Verſuchung gelitten, durch den Herrn Kriegs-Rath Anniſium zu Pro-
tocoll
gebracht und ausgeſaget hatte, wie ſein Weib, die Fixelin ſo wol, als
Schieffer-Decker bey der Damm-Muͤhlen-Pluͤnderung geweſen, that da-
bey mit gar tieffen Seufftzer hinzu, daß man auch daraus ſchlieſſen konnte,
wie ihm ſeine Confesſion von Hertzen gienge: Ach wolte GOtt, ich haͤtte ſie
nicht mitgenommen und geſehen, wie gerne wolte ich revociren; Allein ich
habe mich der Warheit gewidmet, darin will ich leben und ſterben, und wird
GOtt mich im Himmel bey dieſer Warheit nicht laſſen zu ſchanden werden.

§. 162.

Es waren zwey fremde Prediger zugegen, die ſolches ge-
hoͤret hatten ſo weit, daß ich auch mit der Abſolution an ihm geſchaͤfftig war,
davon ſandte ich den Feld-Prediger von ihro Excellentz des Herrn General-
Lieutenant
von Gersdorffs Regiment nebſt dem andern zu ihme, punctuell
dem Schieffer-Decker ſolches zu melden, mit ſolchem Ernſt wie ſie mich
fragend und ihn antwortend ſelbſt gehoͤret haͤtten.

§. 163.

Sie waren beyde geuͤbte Leute, die mehrmals ſchon eine
geſegnete Arbeit an armen Suͤndern unter Haͤnden gehabt, waren auch von
ſolcher Geſchicklichkeit, daß ſie die vorgefallene Umſtaͤnde mit Nachdruck
dem Schieſſer-Decker erzehlen konnten: Von Stunde an, da er ſolche
Relation aus des Herrn Feld-Predigers Munde hoͤrete, fiel der Mann auf
andere herrliche Gedancken, ſagende: Nun liegt mein gantzer Krahm, ich
weiß dawider nunmehro kein eintziges Wort zu ſprechen, es iſt mir auch
leid, daß ich bißher ſo viel vergebliche und ſuͤndliche Worte geredet: Der
ehrliche Fixel hat die Warheit recht geredet, ich bin auch, und die Fixelin
mit mir warhafftig beym Muͤhlen-Raube geweſen, daß ich mich aber ſo
lange immer geſperret, iſt mein verzweiffelter Unglaube geweſen, der es nim-
mer glauben koͤnnen, Fixel wuͤrde dabey ſo beſtaͤndig bleiben, mich ſo accu-
rat
geſehen und gehoͤret zu haben, weil er mich ſein Lebelang mit ſeinen Au-
gen nicht eher als in der Muͤhlen geſehen hatte; fiel ſeinem Herrn Prediger
mit Thraͤnen zu Fuſſe, bekandte dieſe und die uͤbrige Suͤnden, jedoch daß
er vielmals klaͤglich heraus brach: Ach die Damm-Muͤhle! die Damm-

Muͤh-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0109" n="103[101]"/>
&#x017F;o lieb ich ihn hatte, und wider &#x017F;eine Aufrichtigkeit keinen Zweiffel hegete,<lb/>
machte ichs zehenmal &#x017F;cha&#x0364;rffer: Denn ich bißher noch immer Sorge trug<lb/>
Kranichfeld wu&#x0364;rde in Lu&#x0364;gen und Ver&#x017F;tockung beharren, dahero man weitere<lb/>
Behut&#x017F;amkeit gebrauchen mo&#x0364;chte, wenn er dennoch bey beharrlicher Ta&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;cherey das heilige Nachtmahl begehren &#x017F;olte; Allein der nunmehro auf-<lb/>
richtige Fixel blieb bey dem fe&#x017F;te, was er bißher bekannt und zum neuen,<lb/>
da er &#x017F;eine Ver&#x017F;uchung gelitten, durch den Herrn Kriegs-Rath <hi rendition="#aq">Anni&#x017F;ium</hi> zu <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
tocoll</hi> gebracht und ausge&#x017F;aget hatte, wie &#x017F;ein Weib, die Fixelin &#x017F;o wol, als<lb/>
Schieffer-Decker bey der Damm-Mu&#x0364;hlen-Plu&#x0364;nderung gewe&#x017F;en, that da-<lb/>
bey mit gar tieffen Seufftzer hinzu, daß man auch daraus &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en konnte,<lb/>
wie ihm &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Confes&#x017F;ion</hi> von Hertzen gienge: Ach wolte GOtt, ich ha&#x0364;tte &#x017F;ie<lb/>
nicht mitgenommen und ge&#x017F;ehen, wie gerne wolte ich <hi rendition="#aq">revocir</hi>en; Allein ich<lb/>
habe mich der Warheit gewidmet, darin will ich leben und &#x017F;terben, und wird<lb/>
GOtt mich im Himmel bey die&#x017F;er Warheit nicht la&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;chanden werden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 162.</head>
        <p>Es waren zwey fremde Prediger zugegen, die &#x017F;olches ge-<lb/>
ho&#x0364;ret hatten &#x017F;o weit, daß ich auch mit der <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution</hi> an ihm ge&#x017F;cha&#x0364;fftig war,<lb/>
davon &#x017F;andte ich den Feld-Prediger von ihro <hi rendition="#aq">Excellen</hi>tz des Herrn <hi rendition="#aq">General-<lb/>
Lieutenant</hi> von Gersdorffs Regiment neb&#x017F;t dem andern zu ihme, <hi rendition="#aq">punctuell</hi><lb/>
dem Schieffer-Decker &#x017F;olches zu melden, mit &#x017F;olchem Ern&#x017F;t wie &#x017F;ie mich<lb/>
fragend und ihn antwortend &#x017F;elb&#x017F;t geho&#x0364;ret ha&#x0364;tten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 163.</head>
        <p>Sie waren beyde geu&#x0364;bte Leute, die mehrmals &#x017F;chon eine<lb/>
ge&#x017F;egnete Arbeit an armen Su&#x0364;ndern unter Ha&#x0364;nden gehabt, waren auch von<lb/>
&#x017F;olcher Ge&#x017F;chicklichkeit, daß &#x017F;ie die vorgefallene Um&#x017F;ta&#x0364;nde mit Nachdruck<lb/>
dem Schie&#x017F;&#x017F;er-Decker erzehlen konnten: Von Stunde an, da er &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#aq">Relation</hi> aus des Herrn Feld-Predigers Munde ho&#x0364;rete, fiel der Mann auf<lb/>
andere herrliche Gedancken, &#x017F;agende: Nun liegt mein gantzer Krahm, ich<lb/>
weiß dawider nunmehro kein eintziges Wort zu &#x017F;prechen, es i&#x017F;t mir auch<lb/>
leid, daß ich bißher &#x017F;o viel vergebliche und &#x017F;u&#x0364;ndliche Worte geredet: Der<lb/>
ehrliche Fixel hat die Warheit recht geredet, ich bin auch, und die Fixelin<lb/>
mit mir warhafftig beym Mu&#x0364;hlen-Raube gewe&#x017F;en, daß ich mich aber &#x017F;o<lb/>
lange immer ge&#x017F;perret, i&#x017F;t mein verzweiffelter Unglaube gewe&#x017F;en, der es nim-<lb/>
mer glauben ko&#x0364;nnen, Fixel wu&#x0364;rde dabey &#x017F;o be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleiben, mich &#x017F;o <hi rendition="#aq">accu-<lb/>
rat</hi> ge&#x017F;ehen und geho&#x0364;ret zu haben, weil er mich &#x017F;ein Lebelang mit &#x017F;einen Au-<lb/>
gen nicht eher als in der Mu&#x0364;hlen ge&#x017F;ehen hatte; fiel &#x017F;einem Herrn Prediger<lb/>
mit Thra&#x0364;nen zu Fu&#x017F;&#x017F;e, bekandte die&#x017F;e und die u&#x0364;brige Su&#x0364;nden, jedoch daß<lb/>
er vielmals kla&#x0364;glich heraus brach: Ach die Damm-Mu&#x0364;hle! die Damm-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mu&#x0364;h-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103[101]/0109] ſo lieb ich ihn hatte, und wider ſeine Aufrichtigkeit keinen Zweiffel hegete, machte ichs zehenmal ſchaͤrffer: Denn ich bißher noch immer Sorge trug Kranichfeld wuͤrde in Luͤgen und Verſtockung beharren, dahero man weitere Behutſamkeit gebrauchen moͤchte, wenn er dennoch bey beharrlicher Taͤu- ſcherey das heilige Nachtmahl begehren ſolte; Allein der nunmehro auf- richtige Fixel blieb bey dem feſte, was er bißher bekannt und zum neuen, da er ſeine Verſuchung gelitten, durch den Herrn Kriegs-Rath Anniſium zu Pro- tocoll gebracht und ausgeſaget hatte, wie ſein Weib, die Fixelin ſo wol, als Schieffer-Decker bey der Damm-Muͤhlen-Pluͤnderung geweſen, that da- bey mit gar tieffen Seufftzer hinzu, daß man auch daraus ſchlieſſen konnte, wie ihm ſeine Confesſion von Hertzen gienge: Ach wolte GOtt, ich haͤtte ſie nicht mitgenommen und geſehen, wie gerne wolte ich revociren; Allein ich habe mich der Warheit gewidmet, darin will ich leben und ſterben, und wird GOtt mich im Himmel bey dieſer Warheit nicht laſſen zu ſchanden werden. §. 162. Es waren zwey fremde Prediger zugegen, die ſolches ge- hoͤret hatten ſo weit, daß ich auch mit der Abſolution an ihm geſchaͤfftig war, davon ſandte ich den Feld-Prediger von ihro Excellentz des Herrn General- Lieutenant von Gersdorffs Regiment nebſt dem andern zu ihme, punctuell dem Schieffer-Decker ſolches zu melden, mit ſolchem Ernſt wie ſie mich fragend und ihn antwortend ſelbſt gehoͤret haͤtten. §. 163. Sie waren beyde geuͤbte Leute, die mehrmals ſchon eine geſegnete Arbeit an armen Suͤndern unter Haͤnden gehabt, waren auch von ſolcher Geſchicklichkeit, daß ſie die vorgefallene Umſtaͤnde mit Nachdruck dem Schieſſer-Decker erzehlen konnten: Von Stunde an, da er ſolche Relation aus des Herrn Feld-Predigers Munde hoͤrete, fiel der Mann auf andere herrliche Gedancken, ſagende: Nun liegt mein gantzer Krahm, ich weiß dawider nunmehro kein eintziges Wort zu ſprechen, es iſt mir auch leid, daß ich bißher ſo viel vergebliche und ſuͤndliche Worte geredet: Der ehrliche Fixel hat die Warheit recht geredet, ich bin auch, und die Fixelin mit mir warhafftig beym Muͤhlen-Raube geweſen, daß ich mich aber ſo lange immer geſperret, iſt mein verzweiffelter Unglaube geweſen, der es nim- mer glauben koͤnnen, Fixel wuͤrde dabey ſo beſtaͤndig bleiben, mich ſo accu- rat geſehen und gehoͤret zu haben, weil er mich ſein Lebelang mit ſeinen Au- gen nicht eher als in der Muͤhlen geſehen hatte; fiel ſeinem Herrn Prediger mit Thraͤnen zu Fuſſe, bekandte dieſe und die uͤbrige Suͤnden, jedoch daß er vielmals klaͤglich heraus brach: Ach die Damm-Muͤhle! die Damm- Muͤh-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/109
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 103[101]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/109>, abgerufen am 22.04.2021.