Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

bet doch unser GOtt in seiner wunderbahren und gerechten Regierung, heilig
und rein, massen er mit verruchten Menschen auf Erden nicht anders als in
die Gerichte gehen kan, zu versuchen, ob sie nüchtern werden, und seinem ewi-
gen Gerichte sich entführen lassen wollen.

§. 184.

Speciale Warnungen sind in die gehaltene Rede eingeflossen,
und daß dieselbe unter die Augen kommen möchte, da sie von wenigen war
gehöret worden, ließ man sie wenig Tage nach dieser Execution in den Druck
gehen, damit bey frischem Andencken so wol diese Sünde bekant, als auch an-
dere Sünder für solche und dergleichen Unthaten gewarschauet würden. Es
ist dieselbe Rede auch zu Wien wie es scheinet, gut aufgenommen, und in de-
nen von daheraus geschriebenen Gazetten meist von Wort zu Wort nachge-
druckt heraus gegeben worden, wie wir sie denn auch, da alle Exemplaria
distrahi
ret aufs neue aufgeleget, und am Ende der Historie zugesüget haben.

§. 185.

Wir haben solches Vertrauen so vielmehr zu den Einwoh-
nern unsers Landes, sie werden diese beschriebene Historie sich so viel nützlicher
gebrauchen, so vielmehr es sie angegangen, daß sie der liebe GOtt für solche
schädliche Herumschweifser bewahret, und solche fast überhand genommene
Freveler mit dieser Execution zerstreuet hat. Wie wirs auch hoffen, daß
der Nachdruck der Echefaut-Rede zu Wien sothanen heilsamen Zweck be-
ziehlen, und denselben in ihrem Lande habe befördern helffen wollen.

§. 186.

Wolte GOtt! es spiegelte sich alle Welt an solchen und
dergleichen Exempeln, so würde die Boßheit überall nicht also zum Gipffel
des Verderbens ihres Fleisches heran wachsen, sondern beyzeiten unterbro-
chen werden. Widrigenfals, so mans Windschlägig tractiren und solche
wolmeinende Erinnerung aus den Augen und Hertzen werffen wolte, möchte
es GOtt sehen und rächen; denn es wol mehrmalen eingetroffen, daß Leute
die im bösen Vorsatze bey executionen gestanden, und zugeschauet, aber leicht-
sinnig geblieben, bald darauf etwas vorgenommen haben, darüber sie ins Ge-
richt gezogen, und auf gleiche Todes-Strasse auch geführet worden, welches
sie am allerschweresten bejammert haben, daß sie in solcher Waghalsigkeit
die Vollziehung schmähliger Blut-Urthel mit Augen gesehen, oder dieselbe
gelesen, und bey dem allen sonder Bewegung und Veränderung ihrer bösen
Wege geblieben. GOtt bewahre einen jeden für solche Ruchlosigkeit und
grosse Sicherheit! welches ja billig aller Menschen Pflicht seyn solte, solches
hertzlich von dem lieben GOtt zu bitten und zu flehen, so offt sie solche be-

trübte
O 3

bet doch unſer GOtt in ſeiner wunderbahren und gerechten Regierung, heilig
und rein, maſſen er mit verruchten Menſchen auf Erden nicht anders als in
die Gerichte gehen kan, zu verſuchen, ob ſie nuͤchtern werden, und ſeinem ewi-
gen Gerichte ſich entfuͤhren laſſen wollen.

§. 184.

Speciale Warnungen ſind in die gehaltene Rede eingefloſſen,
und daß dieſelbe unter die Augen kommen moͤchte, da ſie von wenigen war
gehoͤret worden, ließ man ſie wenig Tage nach dieſer Execution in den Druck
gehen, damit bey friſchem Andencken ſo wol dieſe Suͤnde bekant, als auch an-
dere Suͤnder fuͤr ſolche und dergleichen Unthaten gewarſchauet wuͤrden. Es
iſt dieſelbe Rede auch zu Wien wie es ſcheinet, gut aufgenommen, und in de-
nen von daheraus geſchriebenen Gazetten meiſt von Wort zu Wort nachge-
druckt heraus gegeben worden, wie wir ſie denn auch, da alle Exemplaria
diſtrahi
ret aufs neue aufgeleget, und am Ende der Hiſtorie zugeſuͤget haben.

§. 185.

Wir haben ſolches Vertrauen ſo vielmehr zu den Einwoh-
nern unſers Landes, ſie werden dieſe beſchriebene Hiſtorie ſich ſo viel nuͤtzlicher
gebrauchen, ſo vielmehr es ſie angegangen, daß ſie der liebe GOtt fuͤr ſolche
ſchaͤdliche Herumſchweifſer bewahret, und ſolche faſt uͤberhand genommene
Freveler mit dieſer Execution zerſtreuet hat. Wie wirs auch hoffen, daß
der Nachdruck der Echefaut-Rede zu Wien ſothanen heilſamen Zweck be-
ziehlen, und denſelben in ihrem Lande habe befoͤrdern helffen wollen.

§. 186.

Wolte GOtt! es ſpiegelte ſich alle Welt an ſolchen und
dergleichen Exempeln, ſo wuͤrde die Boßheit uͤberall nicht alſo zum Gipffel
des Verderbens ihres Fleiſches heran wachſen, ſondern beyzeiten unterbro-
chen werden. Widrigenfals, ſo mans Windſchlaͤgig tractiren und ſolche
wolmeinende Erinnerung aus den Augen und Hertzen werffen wolte, moͤchte
es GOtt ſehen und raͤchen; denn es wol mehrmalen eingetroffen, daß Leute
die im boͤſen Vorſatze bey executionen geſtanden, und zugeſchauet, aber leicht-
ſinnig geblieben, bald darauf etwas vorgenommen haben, daruͤber ſie ins Ge-
richt gezogen, und auf gleiche Todes-Straſſe auch gefuͤhret worden, welches
ſie am allerſchwereſten bejammert haben, daß ſie in ſolcher Waghalſigkeit
die Vollziehung ſchmaͤhliger Blut-Urthel mit Augen geſehen, oder dieſelbe
geleſen, und bey dem allen ſonder Bewegung und Veraͤnderung ihrer boͤſen
Wege geblieben. GOtt bewahre einen jeden fuͤr ſolche Ruchloſigkeit und
groſſe Sicherheit! welches ja billig aller Menſchen Pflicht ſeyn ſolte, ſolches
hertzlich von dem lieben GOtt zu bitten und zu flehen, ſo offt ſie ſolche be-

truͤbte
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0115" n="109[107]"/>
bet doch un&#x017F;er GOtt in &#x017F;einer wunderbahren und gerechten Regierung, heilig<lb/>
und rein, ma&#x017F;&#x017F;en er mit verruchten Men&#x017F;chen auf Erden nicht anders als in<lb/>
die Gerichte gehen kan, zu ver&#x017F;uchen, ob &#x017F;ie nu&#x0364;chtern werden, und &#x017F;einem ewi-<lb/>
gen Gerichte &#x017F;ich entfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en wollen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 184.</head>
        <p><hi rendition="#aq">Specia</hi>le Warnungen &#x017F;ind in die gehaltene Rede eingeflo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und daß die&#x017F;elbe unter die Augen kommen mo&#x0364;chte, da &#x017F;ie von wenigen war<lb/>
geho&#x0364;ret worden, ließ man &#x017F;ie wenig Tage nach die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Execution</hi> in den Druck<lb/>
gehen, damit bey fri&#x017F;chem Andencken &#x017F;o wol die&#x017F;e Su&#x0364;nde bekant, als auch an-<lb/>
dere Su&#x0364;nder fu&#x0364;r &#x017F;olche und dergleichen Unthaten gewar&#x017F;chauet wu&#x0364;rden. Es<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;elbe Rede auch zu Wien wie es &#x017F;cheinet, gut aufgenommen, und in de-<lb/>
nen von daheraus ge&#x017F;chriebenen <hi rendition="#aq">Gazett</hi>en mei&#x017F;t von Wort zu Wort nachge-<lb/>
druckt heraus gegeben worden, wie wir &#x017F;ie denn auch, da alle <hi rendition="#aq">Exemplaria<lb/>
di&#x017F;trahi</hi>ret aufs neue aufgeleget, und am Ende der Hi&#x017F;torie zuge&#x017F;u&#x0364;get haben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 185.</head>
        <p>Wir haben &#x017F;olches Vertrauen &#x017F;o vielmehr zu den Einwoh-<lb/>
nern un&#x017F;ers Landes, &#x017F;ie werden die&#x017F;e be&#x017F;chriebene Hi&#x017F;torie &#x017F;ich &#x017F;o viel nu&#x0364;tzlicher<lb/>
gebrauchen, &#x017F;o vielmehr es &#x017F;ie angegangen, daß &#x017F;ie der liebe GOtt fu&#x0364;r &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche Herum&#x017F;chweif&#x017F;er bewahret, und &#x017F;olche fa&#x017F;t u&#x0364;berhand genommene<lb/>
Freveler mit die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Execution</hi> zer&#x017F;treuet hat. Wie wirs auch hoffen, daß<lb/>
der Nachdruck der <hi rendition="#aq">Echefaut-</hi>Rede zu Wien &#x017F;othanen heil&#x017F;amen Zweck be-<lb/>
ziehlen, und den&#x017F;elben in ihrem Lande habe befo&#x0364;rdern helffen wollen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 186.</head>
        <p>Wolte GOtt! es &#x017F;piegelte &#x017F;ich alle Welt an &#x017F;olchen und<lb/>
dergleichen Exempeln, &#x017F;o wu&#x0364;rde die Boßheit u&#x0364;berall nicht al&#x017F;o zum Gipffel<lb/>
des Verderbens ihres Flei&#x017F;ches heran wach&#x017F;en, &#x017F;ondern beyzeiten unterbro-<lb/>
chen werden. Widrigenfals, &#x017F;o mans Wind&#x017F;chla&#x0364;gig <hi rendition="#aq">tracti</hi>ren und &#x017F;olche<lb/>
wolmeinende Erinnerung aus den Augen und Hertzen werffen wolte, mo&#x0364;chte<lb/>
es GOtt &#x017F;ehen und ra&#x0364;chen; denn es wol mehrmalen eingetroffen, daß Leute<lb/>
die im bo&#x0364;&#x017F;en Vor&#x017F;atze bey <hi rendition="#aq">executio</hi>nen ge&#x017F;tanden, und zuge&#x017F;chauet, aber leicht-<lb/>
&#x017F;innig geblieben, bald darauf etwas vorgenommen haben, daru&#x0364;ber &#x017F;ie ins Ge-<lb/>
richt gezogen, und auf gleiche Todes-Stra&#x017F;&#x017F;e auch gefu&#x0364;hret worden, welches<lb/>
&#x017F;ie am aller&#x017F;chwere&#x017F;ten bejammert haben, daß &#x017F;ie in &#x017F;olcher Waghal&#x017F;igkeit<lb/>
die Vollziehung &#x017F;chma&#x0364;hliger Blut-Urthel mit Augen ge&#x017F;ehen, oder die&#x017F;elbe<lb/>
gele&#x017F;en, und bey dem allen &#x017F;onder Bewegung und Vera&#x0364;nderung ihrer bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Wege geblieben. GOtt bewahre einen jeden fu&#x0364;r &#x017F;olche Ruchlo&#x017F;igkeit und<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Sicherheit! welches ja billig aller Men&#x017F;chen Pflicht &#x017F;eyn &#x017F;olte, &#x017F;olches<lb/>
hertzlich von dem lieben GOtt zu bitten und zu flehen, &#x017F;o offt &#x017F;ie &#x017F;olche be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">tru&#x0364;bte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109[107]/0115] bet doch unſer GOtt in ſeiner wunderbahren und gerechten Regierung, heilig und rein, maſſen er mit verruchten Menſchen auf Erden nicht anders als in die Gerichte gehen kan, zu verſuchen, ob ſie nuͤchtern werden, und ſeinem ewi- gen Gerichte ſich entfuͤhren laſſen wollen. §. 184. Speciale Warnungen ſind in die gehaltene Rede eingefloſſen, und daß dieſelbe unter die Augen kommen moͤchte, da ſie von wenigen war gehoͤret worden, ließ man ſie wenig Tage nach dieſer Execution in den Druck gehen, damit bey friſchem Andencken ſo wol dieſe Suͤnde bekant, als auch an- dere Suͤnder fuͤr ſolche und dergleichen Unthaten gewarſchauet wuͤrden. Es iſt dieſelbe Rede auch zu Wien wie es ſcheinet, gut aufgenommen, und in de- nen von daheraus geſchriebenen Gazetten meiſt von Wort zu Wort nachge- druckt heraus gegeben worden, wie wir ſie denn auch, da alle Exemplaria diſtrahiret aufs neue aufgeleget, und am Ende der Hiſtorie zugeſuͤget haben. §. 185. Wir haben ſolches Vertrauen ſo vielmehr zu den Einwoh- nern unſers Landes, ſie werden dieſe beſchriebene Hiſtorie ſich ſo viel nuͤtzlicher gebrauchen, ſo vielmehr es ſie angegangen, daß ſie der liebe GOtt fuͤr ſolche ſchaͤdliche Herumſchweifſer bewahret, und ſolche faſt uͤberhand genommene Freveler mit dieſer Execution zerſtreuet hat. Wie wirs auch hoffen, daß der Nachdruck der Echefaut-Rede zu Wien ſothanen heilſamen Zweck be- ziehlen, und denſelben in ihrem Lande habe befoͤrdern helffen wollen. §. 186. Wolte GOtt! es ſpiegelte ſich alle Welt an ſolchen und dergleichen Exempeln, ſo wuͤrde die Boßheit uͤberall nicht alſo zum Gipffel des Verderbens ihres Fleiſches heran wachſen, ſondern beyzeiten unterbro- chen werden. Widrigenfals, ſo mans Windſchlaͤgig tractiren und ſolche wolmeinende Erinnerung aus den Augen und Hertzen werffen wolte, moͤchte es GOtt ſehen und raͤchen; denn es wol mehrmalen eingetroffen, daß Leute die im boͤſen Vorſatze bey executionen geſtanden, und zugeſchauet, aber leicht- ſinnig geblieben, bald darauf etwas vorgenommen haben, daruͤber ſie ins Ge- richt gezogen, und auf gleiche Todes-Straſſe auch gefuͤhret worden, welches ſie am allerſchwereſten bejammert haben, daß ſie in ſolcher Waghalſigkeit die Vollziehung ſchmaͤhliger Blut-Urthel mit Augen geſehen, oder dieſelbe geleſen, und bey dem allen ſonder Bewegung und Veraͤnderung ihrer boͤſen Wege geblieben. GOtt bewahre einen jeden fuͤr ſolche Ruchloſigkeit und groſſe Sicherheit! welches ja billig aller Menſchen Pflicht ſeyn ſolte, ſolches hertzlich von dem lieben GOtt zu bitten und zu flehen, ſo offt ſie ſolche be- truͤbte O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/115
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 109[107]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/115>, abgerufen am 22.04.2021.