Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 196.

Schließlich bitten wir uns nochmahls von dem Leser Ge-
neigtheit aus, daß wir in einem Historischen filo weggeschrieben, und die an-
gegebene Momenta nicht distinctim in besondere abgesetzete Capita gehen las-
sen. Wir habens ums lesens willen gethan, daß man unabgesetzt die
Connexion behalte: Gleichwol, wenn die Paragraphi auf einander gelesen
werden, wollen wir dennoch versichern, wir werden von dem, was wir anfäng-
lich versprochen haben, nichts schuldig blieben seyn.

§. 197.

Und da wir auf dem Titel Blade gemeldet, es sey diese
Relation aus denen Acten im Hoff-Gerichte asserviret, von dem Autore her-
ausgegeben, hats die Meinung nicht, als wärens die vollständige Acten sel-
ber, denn selbige wir nicht einmahl zu unsrem Behuffe begehret haben, weil
wir sonst unsre Beschreibung hätten müssen weiter, als hiemit geschehen ist,
heran wachsen lassen. Nachdem wir aber diß Werck zu schreiben über uns
nahmen, hat man sichs aus dem Hoff-Gerichts-Protocoll sagen und vorlesen
lassen. Jn übrigen, daß dieses, so in seinen Sviten alhie consigniret worden,
dem Protocolle conform sey, hat mans einem derer Herren Geheimen Räh-
ten im Königlichen Hoff-Gerichte, zuvor zur Revision zugesandt, welcher, wo
etwas von ihrem Protocolle abweichen wolte, mit Noten ins Geschick ge-
bracht, welches der Autor auch mit Danck angenommen und in richtigere
Harmonie gesetzet, ehe es zum Drucke gegeben worden.



Echa-
§. 196.

Schließlich bitten wir uns nochmahls von dem Leſer Ge-
neigtheit aus, daß wir in einem Hiſtoriſchen filo weggeſchrieben, und die an-
gegebene Momenta nicht diſtinctim in beſondere abgeſetzete Capita gehen laſ-
ſen. Wir habens ums leſens willen gethan, daß man unabgeſetzt die
Connexion behalte: Gleichwol, wenn die Paragraphi auf einander geleſen
werden, wollen wir dennoch verſichern, wir werden von dem, was wir anfaͤng-
lich verſprochen haben, nichts ſchuldig blieben ſeyn.

§. 197.

Und da wir auf dem Titel Blade gemeldet, es ſey dieſe
Relation aus denen Acten im Hoff-Gerichte aſſerviret, von dem Autore her-
ausgegeben, hats die Meinung nicht, als waͤrens die vollſtaͤndige Acten ſel-
ber, denn ſelbige wir nicht einmahl zu unſrem Behuffe begehret haben, weil
wir ſonſt unſre Beſchreibung haͤtten muͤſſen weiter, als hiemit geſchehen iſt,
heran wachſen laſſen. Nachdem wir aber diß Werck zu ſchreiben uͤber uns
nahmen, hat man ſichs aus dem Hoff-Gerichts-Protocoll ſagen und vorleſen
laſſen. Jn uͤbrigen, daß dieſes, ſo in ſeinen Sviten alhie conſigniret worden,
dem Protocolle conform ſey, hat mans einem derer Herren Geheimen Raͤh-
ten im Koͤniglichen Hoff-Gerichte, zuvor zur Reviſion zugeſandt, welcher, wo
etwas von ihrem Protocolle abweichen wolte, mit Noten ins Geſchick ge-
bracht, welches der Autor auch mit Danck angenommen und in richtigere
Harmonie geſetzet, ehe es zum Drucke gegeben worden.



Echa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0118" n="112[110]"/>
      <div n="1">
        <head>§. 196.</head>
        <p>Schließlich bitten wir uns nochmahls von dem Le&#x017F;er Ge-<lb/>
neigtheit aus, daß wir in einem Hi&#x017F;tori&#x017F;chen <hi rendition="#aq">filo</hi> wegge&#x017F;chrieben, und die an-<lb/>
gegebene <hi rendition="#aq">Momenta</hi> nicht <hi rendition="#aq">di&#x017F;tinctim</hi> in be&#x017F;ondere abge&#x017F;etzete <hi rendition="#aq">Capita</hi> gehen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Wir habens ums le&#x017F;ens willen gethan, daß man unabge&#x017F;etzt die<lb/><hi rendition="#aq">Connexion</hi> behalte: Gleichwol, wenn die <hi rendition="#aq">Paragraphi</hi> auf einander gele&#x017F;en<lb/>
werden, wollen wir dennoch ver&#x017F;ichern, wir werden von dem, was wir anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich ver&#x017F;prochen haben, nichts &#x017F;chuldig blieben &#x017F;eyn.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 197.</head>
        <p>Und da wir auf dem Titel Blade gemeldet, es &#x017F;ey die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Relation</hi> aus denen <hi rendition="#aq">Act</hi>en im Hoff-Gerichte <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;ervi</hi>ret, von dem <hi rendition="#aq">Autore</hi> her-<lb/>
ausgegeben, hats die Meinung nicht, als wa&#x0364;rens die voll&#x017F;ta&#x0364;ndige <hi rendition="#aq">Act</hi>en &#x017F;el-<lb/>
ber, denn &#x017F;elbige wir nicht einmahl zu un&#x017F;rem Behuffe begehret haben, weil<lb/>
wir &#x017F;on&#x017F;t un&#x017F;re Be&#x017F;chreibung ha&#x0364;tten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en weiter, als hiemit ge&#x017F;chehen i&#x017F;t,<lb/>
heran wach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Nachdem wir aber diß Werck zu &#x017F;chreiben u&#x0364;ber uns<lb/>
nahmen, hat man &#x017F;ichs aus dem Hoff-Gerichts-<hi rendition="#aq">Protocoll</hi> &#x017F;agen und vorle&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Jn u&#x0364;brigen, daß die&#x017F;es, &#x017F;o in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Svi</hi>ten alhie <hi rendition="#aq">con&#x017F;igni</hi>ret worden,<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Protocoll</hi>e <hi rendition="#aq">conform</hi> &#x017F;ey, hat mans einem derer Herren Geheimen Ra&#x0364;h-<lb/>
ten im Ko&#x0364;niglichen Hoff-Gerichte, zuvor zur <hi rendition="#aq">Revi&#x017F;ion</hi> zuge&#x017F;andt, welcher, wo<lb/>
etwas von ihrem <hi rendition="#aq">Protocoll</hi>e abweichen wolte, mit <hi rendition="#aq">Not</hi>en ins Ge&#x017F;chick ge-<lb/>
bracht, welches der <hi rendition="#aq">Autor</hi> auch mit Danck angenommen und in richtigere<lb/><hi rendition="#aq">Harmonie</hi> ge&#x017F;etzet, ehe es zum Drucke gegeben worden.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">Echa-</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112[110]/0118] §. 196. Schließlich bitten wir uns nochmahls von dem Leſer Ge- neigtheit aus, daß wir in einem Hiſtoriſchen filo weggeſchrieben, und die an- gegebene Momenta nicht diſtinctim in beſondere abgeſetzete Capita gehen laſ- ſen. Wir habens ums leſens willen gethan, daß man unabgeſetzt die Connexion behalte: Gleichwol, wenn die Paragraphi auf einander geleſen werden, wollen wir dennoch verſichern, wir werden von dem, was wir anfaͤng- lich verſprochen haben, nichts ſchuldig blieben ſeyn. §. 197. Und da wir auf dem Titel Blade gemeldet, es ſey dieſe Relation aus denen Acten im Hoff-Gerichte aſſerviret, von dem Autore her- ausgegeben, hats die Meinung nicht, als waͤrens die vollſtaͤndige Acten ſel- ber, denn ſelbige wir nicht einmahl zu unſrem Behuffe begehret haben, weil wir ſonſt unſre Beſchreibung haͤtten muͤſſen weiter, als hiemit geſchehen iſt, heran wachſen laſſen. Nachdem wir aber diß Werck zu ſchreiben uͤber uns nahmen, hat man ſichs aus dem Hoff-Gerichts-Protocoll ſagen und vorleſen laſſen. Jn uͤbrigen, daß dieſes, ſo in ſeinen Sviten alhie conſigniret worden, dem Protocolle conform ſey, hat mans einem derer Herren Geheimen Raͤh- ten im Koͤniglichen Hoff-Gerichte, zuvor zur Reviſion zugeſandt, welcher, wo etwas von ihrem Protocolle abweichen wolte, mit Noten ins Geſchick ge- bracht, welches der Autor auch mit Danck angenommen und in richtigere Harmonie geſetzet, ehe es zum Drucke gegeben worden. Echa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/118
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 112[110]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/118>, abgerufen am 20.04.2021.