Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

bers, und eine güldene Zunge, funfftzig Seckel wehrt am Gewichte-
des gelüstete mich, und nahm es, Jos. VII. v. 19. 20. 21. So nun, sage
ich, in einem Welt-Gerichte, das über Leben und Tod ein Urthel fället,
das Delictum zum Grunde liegen, und in demselben muß bekannt auch
sodann bereuet werden, ist die Wanckin noch biß auf die letzte Stunde,
da ihr das Todes-Urthel mit ihrem einmal selbst gestandenen, und von
ihrem Manne sowol als dem Schiefferdecker ihr zugezeugten Mühlen-
Raube, beständig beym Leugnen in denen Gerichten blieben, und con-
testir
ete frey öffentlich vor allen an diesem Capite delicti unschuldig,
wie JEsus Christus (absit blasphemia!) zu sterben.

§. 112.

Ob nun eine solche Malefitz-Personen, solcherley un-
auszusetzende Bekehrungs-Probe von sich leuchten lafsen? die also im
Gerichte beharret, auch weiter hin nicht mehr gehöret worden, ob sie
redlicher vor der Welt solches gestanden, die GOtt und der Obrigkeit
zum wenigsten die Ehre nicht thun wollen, solche ihre Todes-würdige
Sünde zu bekennen, sondern will ihren Aussager, auch in der ihr abge-
zwungenen Versöhnung, als mit falschen Zeugnifsen wider sie belästigt,
in die Ewigkeit gehen lassen, auch wol gar, wie sie heraus stieß, in der
Ewigkeit ihr Blut dafür von denen Gerichten und Zeugen fodern, wollen
wir jedermann zu bedencken, heimstellen.

§. 113.

Wäre der Lutherische Kranichfeld nicht Tages zuvor,
da er das Heil. Nachtmahl begehrte, zu solchem Geständniß lauterlicher
heran gebracht worden, könnte er nach unserm Urthel ohngeacht er
Lutherisch war, weder bekehrt heissen/ noch das Heil Nachtmahl wür-
dig empfangen haben. Gestalt Jhro Majest. mit eigener hohen Hand
an die Gerichte rescribiret hatte, wenn Kranichfeld bey seiner Härte
und Leugnen bestünde, solte ihme das heilige Sacrament nicht ge-
reichet werden, welches ihme nicht allein einige Tage selbst zu lesen,
von denen Gerichten vor Augen geleget worden, sondern es hat
auch diese von ihm gelesene Königl. Schrifft sein sonst freches Gemüth
wahrhafftig in einige Ehrfurcht vor dem Sacrament gefetzet, daß er sich
scheuete, mit so rohen und ungebrochenen Hertzen
es zu empfahen.

FI-

bers, und eine guͤldene Zunge, funfftzig Seckel wehrt am Gewichte-
des geluͤſtete mich, und nahm es, Joſ. VII. v. 19. 20. 21. So nun, ſage
ich, in einem Welt-Gerichte, das uͤber Leben und Tod ein Urthel faͤllet,
das Delictum zum Grunde liegen, und in demſelben muß bekannt auch
ſodann bereuet werden, iſt die Wanckin noch biß auf die letzte Stunde,
da ihr das Todes-Urthel mit ihrem einmal ſelbſt geſtandenen, und von
ihrem Manne ſowol als dem Schiefferdecker ihr zugezeugten Muͤhlen-
Raube, beſtaͤndig beym Leugnen in denen Gerichten blieben, und con-
teſtir
ete frey oͤffentlich vor allen an dieſem Capite delicti unſchuldig,
wie JEſus Chriſtus (abſit blaſphemia!) zu ſterben.

§. 112.

Ob nun eine ſolche Malefitz-Perſonen, ſolcherley un-
auszuſetzende Bekehrungs-Probe von ſich leuchten lafſen? die alſo im
Gerichte beharret, auch weiter hin nicht mehr gehoͤret worden, ob ſie
redlicher vor der Welt ſolches geſtanden, die GOtt und der Obrigkeit
zum wenigſten die Ehre nicht thun wollen, ſolche ihre Todes-wuͤrdige
Suͤnde zu bekennen, ſondern will ihren Auſſager, auch in der ihr abge-
zwungenen Verſoͤhnung, als mit falſchen Zeugnifſen wider ſie belaͤſtigt,
in die Ewigkeit gehen laſſen, auch wol gar, wie ſie heraus ſtieß, in der
Ewigkeit ihr Blut dafuͤr von denen Gerichten und Zeugen fodern, wollen
wir jedermann zu bedencken, heimſtellen.

§. 113.

Waͤre der Lutheriſche Kranichfeld nicht Tages zuvor,
da er das Heil. Nachtmahl begehrte, zu ſolchem Geſtaͤndniß lauterlicher
heran gebracht worden, koͤnnte er nach unſerm Urthel ohngeacht er
Lutheriſch war, weder bekehrt heiſſen/ noch das Heil Nachtmahl wuͤr-
dig empfangen haben. Geſtalt Jhro Majeſt. mit eigener hohen Hand
an die Gerichte reſcribiret hatte, wenn Kranichfeld bey ſeiner Haͤrte
und Leugnen beſtuͤnde, ſolte ihme das heilige Sacrament nicht ge-
reichet werden, welches ihme nicht allein einige Tage ſelbſt zu leſen,
von denen Gerichten vor Augen geleget worden, ſondern es hat
auch dieſe von ihm geleſene Koͤnigl. Schrifft ſein ſonſt freches Gemuͤth
wahrhafftig in einige Ehrfurcht vor dem Sacrament gefetzet, daß er ſich
ſcheuete, mit ſo rohen und ungebrochenen Hertzen
es zu empfahen.

FI-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0125" n="119[117]"/>
bers, und eine gu&#x0364;ldene Zunge, funfftzig Seckel wehrt am Gewichte-<lb/>
des gelu&#x0364;&#x017F;tete mich, und nahm es, <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;. VII. v.</hi> 19. 20. 21. So nun, &#x017F;age<lb/>
ich, in einem Welt-Gerichte, das u&#x0364;ber Leben und Tod ein Urthel fa&#x0364;llet,<lb/>
das <hi rendition="#aq">Delictum</hi> zum Grunde liegen, und in dem&#x017F;elben muß bekannt auch<lb/>
&#x017F;odann bereuet werden, i&#x017F;t die Wanckin noch biß auf die letzte Stunde,<lb/>
da ihr das Todes-Urthel mit ihrem einmal &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tandenen, und von<lb/>
ihrem Manne &#x017F;owol als dem Schiefferdecker ihr zugezeugten Mu&#x0364;hlen-<lb/>
Raube, be&#x017F;ta&#x0364;ndig beym Leugnen in denen Gerichten blieben, und <hi rendition="#aq">con-<lb/>
te&#x017F;tir</hi>ete frey o&#x0364;ffentlich vor allen an die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Capite delicti</hi> un&#x017F;chuldig,<lb/>
wie JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus (<hi rendition="#aq">ab&#x017F;it bla&#x017F;phemia!</hi>) zu &#x017F;terben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 112.</head>
        <p>Ob nun eine &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Malefi</hi>tz-Per&#x017F;onen, &#x017F;olcherley un-<lb/>
auszu&#x017F;etzende Bekehrungs-Probe von &#x017F;ich leuchten laf&#x017F;en? die al&#x017F;o im<lb/>
Gerichte beharret, auch weiter hin nicht mehr geho&#x0364;ret worden, ob &#x017F;ie<lb/>
redlicher vor der Welt &#x017F;olches ge&#x017F;tanden, die GOtt und der Obrigkeit<lb/>
zum wenig&#x017F;ten die Ehre nicht thun wollen, &#x017F;olche ihre Todes-wu&#x0364;rdige<lb/>
Su&#x0364;nde zu bekennen, &#x017F;ondern will ihren Au&#x017F;&#x017F;ager, auch in der ihr abge-<lb/>
zwungenen Ver&#x017F;o&#x0364;hnung, als mit fal&#x017F;chen Zeugnif&#x017F;en wider &#x017F;ie bela&#x0364;&#x017F;tigt,<lb/>
in die Ewigkeit gehen la&#x017F;&#x017F;en, auch wol gar, wie &#x017F;ie heraus &#x017F;tieß, in der<lb/>
Ewigkeit ihr Blut dafu&#x0364;r von denen Gerichten und Zeugen fodern, wollen<lb/>
wir jedermann zu bedencken, heim&#x017F;tellen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 113.</head>
        <p>Wa&#x0364;re der Lutheri&#x017F;che Kranichfeld nicht Tages zuvor,<lb/>
da er das Heil. Nachtmahl begehrte, zu &#x017F;olchem Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß lauterlicher<lb/>
heran gebracht worden, ko&#x0364;nnte er nach un&#x017F;erm Urthel ohngeacht er<lb/>
Lutheri&#x017F;ch war, weder bekehrt hei&#x017F;&#x017F;en/ noch das Heil Nachtmahl wu&#x0364;r-<lb/>
dig empfangen haben. Ge&#x017F;talt Jhro Maje&#x017F;t. mit eigener hohen Hand<lb/>
an die Gerichte <hi rendition="#aq">re&#x017F;cribir</hi>et hatte, wenn Kranichfeld bey &#x017F;einer Ha&#x0364;rte<lb/>
und Leugnen be&#x017F;tu&#x0364;nde, &#x017F;olte ihme das heilige Sacrament nicht ge-<lb/>
reichet werden, welches ihme nicht allein einige Tage &#x017F;elb&#x017F;t zu le&#x017F;en,<lb/>
von denen Gerichten vor Augen geleget worden, &#x017F;ondern es hat<lb/>
auch die&#x017F;e von ihm gele&#x017F;ene Ko&#x0364;nigl. Schrifft &#x017F;ein &#x017F;on&#x017F;t freches Gemu&#x0364;th<lb/><hi rendition="#c">wahrhafftig in einige Ehrfurcht vor dem Sacrament gefetzet, daß er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;cheuete, mit &#x017F;o rohen und ungebrochenen Hertzen<lb/>
es zu empfahen.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">FI-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119[117]/0125] bers, und eine guͤldene Zunge, funfftzig Seckel wehrt am Gewichte- des geluͤſtete mich, und nahm es, Joſ. VII. v. 19. 20. 21. So nun, ſage ich, in einem Welt-Gerichte, das uͤber Leben und Tod ein Urthel faͤllet, das Delictum zum Grunde liegen, und in demſelben muß bekannt auch ſodann bereuet werden, iſt die Wanckin noch biß auf die letzte Stunde, da ihr das Todes-Urthel mit ihrem einmal ſelbſt geſtandenen, und von ihrem Manne ſowol als dem Schiefferdecker ihr zugezeugten Muͤhlen- Raube, beſtaͤndig beym Leugnen in denen Gerichten blieben, und con- teſtirete frey oͤffentlich vor allen an dieſem Capite delicti unſchuldig, wie JEſus Chriſtus (abſit blaſphemia!) zu ſterben. §. 112. Ob nun eine ſolche Malefitz-Perſonen, ſolcherley un- auszuſetzende Bekehrungs-Probe von ſich leuchten lafſen? die alſo im Gerichte beharret, auch weiter hin nicht mehr gehoͤret worden, ob ſie redlicher vor der Welt ſolches geſtanden, die GOtt und der Obrigkeit zum wenigſten die Ehre nicht thun wollen, ſolche ihre Todes-wuͤrdige Suͤnde zu bekennen, ſondern will ihren Auſſager, auch in der ihr abge- zwungenen Verſoͤhnung, als mit falſchen Zeugnifſen wider ſie belaͤſtigt, in die Ewigkeit gehen laſſen, auch wol gar, wie ſie heraus ſtieß, in der Ewigkeit ihr Blut dafuͤr von denen Gerichten und Zeugen fodern, wollen wir jedermann zu bedencken, heimſtellen. §. 113. Waͤre der Lutheriſche Kranichfeld nicht Tages zuvor, da er das Heil. Nachtmahl begehrte, zu ſolchem Geſtaͤndniß lauterlicher heran gebracht worden, koͤnnte er nach unſerm Urthel ohngeacht er Lutheriſch war, weder bekehrt heiſſen/ noch das Heil Nachtmahl wuͤr- dig empfangen haben. Geſtalt Jhro Majeſt. mit eigener hohen Hand an die Gerichte reſcribiret hatte, wenn Kranichfeld bey ſeiner Haͤrte und Leugnen beſtuͤnde, ſolte ihme das heilige Sacrament nicht ge- reichet werden, welches ihme nicht allein einige Tage ſelbſt zu leſen, von denen Gerichten vor Augen geleget worden, ſondern es hat auch dieſe von ihm geleſene Koͤnigl. Schrifft ſein ſonſt freches Gemuͤth wahrhafftig in einige Ehrfurcht vor dem Sacrament gefetzet, daß er ſich ſcheuete, mit ſo rohen und ungebrochenen Hertzen es zu empfahen. FI-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/125
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 119[117]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/125>, abgerufen am 18.04.2021.