Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

ins Gerichte allhie her geliessert wurden. Deren kommet mit kurtzen eine
so grosse Menge zusammen, daß man kaum in unsern vielfältigen Gefäng-
nissen und Wachten dieselbe in Verwahrung nehmen können. Unter de-
nen sind die meisten mit falschen Brand-Brieffen gehend und darauf bett-
lend befunden, denen viele Bücher von dem Hoff-Gerichte abgenommen,
und daselbst asserviret werden. Unter denen vielen brachte man auch 4. aus
dem Amte Quielitz Jhro Königlichen Hoheit dem Herrn Marggraff
Albrecht Friederich
zugehörig, nach Berlin, die in der Schencke zu
Metzdorff waren ertappet und daselbst gefänglich aufgegriffen worden, und
bald darauf noch 2. aus Levin einem davon eine Meile entlegenen Brug-
Dorffe. Und diese 6. zogen unter allen nach Berlin gebrachten Arrestanten
nach Erscheinung vor dem Hoff-Gerichte alsbald den grösten Verdacht auf
sich, daß hinter ihnen solche verübte That stecke, nur daß man noch keine Gelegen-
heit fand, genauer anzukommen, und ihnen dieselbe auf den Kopff zu bezeugen.

§. 5.

Dieses Metzendorff ist eine halbe Meile von der Mühle, die
Damm-Mühle genandt, hinter Wrietzen an der Oder, woselbst diese obge-
dachte abscheuliche Plünderung, etwa 4. Wochen vor der Arretirung dieser er-
wehnten Land-Läusser, geschehen war, der eigentliche Ort aber, woselbst die
gottlose Consilia von unsern Inhafftirten und andern sich dazu eingefundenen
losen Consorten zu dieser Plünderung gepflogen, war in Quielitz vor der
Schencke, wie wirs nachgehends bald an seinem Orte, wenn die Sache zu
mehrerem Aufschluß kommen wird, melden wollen.

§. 6.

Die viere, so im Kruge zu Metzendorff aufgegriffen, waren
Leopold Fixel; sein mit sich geschleptes Weib, Anna Sophia Wan-
ckin; Abraham Hoffmann;
und sein von ihm vorgegebenes Weib
Anna Maria Schmidin, die alle viere mit Brand-Büchern allhier zur
Schule kamen, sich auch zu diesem sündlichen Studio bald verstunden, ohne
daß es ihnen lange durffte abgefraget werden. Ein jedes hatte sein besonderes
Büchelein, und damit der Zutrag des so fälschlich-erschlichenen Geldes desto
reichlicher einflösse, hielten sie ihre besondere Ruthen, damit sie nicht zugleich
kämen und solche Collecten einander schwächeten. Jn solcher Betrügerey
hatten sie schon lange Jahre ihre Wercke gethan, und darinnen beständig
fortzufahren, war ihr aller Vorsatz: Dann Arbeit und ehrliche Hand-
thierungen hatte kein eintziges unter ihnen gelernet, sie waren auch dersel-
ben von Jugend an aus dem Wege gegangen, gleichwol wolten sie mit ih-
ren Kindern nicht allein leben, sondern auch wol leben, wie dieses der leidige

lie-

ins Gerichte allhie her gelieſſert wurden. Deren kommet mit kurtzen eine
ſo groſſe Menge zuſammen, daß man kaum in unſern vielfaͤltigen Gefaͤng-
niſſen und Wachten dieſelbe in Verwahrung nehmen koͤnnen. Unter de-
nen ſind die meiſten mit falſchen Brand-Brieffen gehend und darauf bett-
lend befunden, denen viele Buͤcher von dem Hoff-Gerichte abgenommen,
und daſelbſt aſſerviret werden. Unter denen vielen brachte man auch 4. aus
dem Amte Quielitz Jhro Koͤniglichen Hoheit dem Herrn Marggraff
Albrecht Friederich
zugehoͤrig, nach Berlin, die in der Schencke zu
Metzdorff waren ertappet und daſelbſt gefaͤnglich aufgegriffen worden, und
bald darauf noch 2. aus Levin einem davon eine Meile entlegenen Brug-
Dorffe. Und dieſe 6. zogen unter allen nach Berlin gebrachten Arreſtanten
nach Erſcheinung vor dem Hoff-Gerichte alsbald den groͤſten Verdacht auf
ſich, daß hinter ihnen ſolche veruͤbte That ſtecke, nur daß man noch keine Gelegen-
heit fand, genauer anzukommen, und ihnen dieſelbe auf den Kopff zu bezeugen.

§. 5.

Dieſes Metzendorff iſt eine halbe Meile von der Muͤhle, die
Damm-Muͤhle genandt, hinter Wrietzen an der Oder, woſelbſt dieſe obge-
dachte abſcheuliche Pluͤnderung, etwa 4. Wochen vor der Arretirung dieſer er-
wehnten Land-Laͤuſſer, geſchehen war, der eigentliche Ort aber, woſelbſt die
gottloſe Conſilia von unſern Inhafftirten und andern ſich dazu eingefundenen
loſen Conſorten zu dieſer Pluͤnderung gepflogen, war in Quielitz vor der
Schencke, wie wirs nachgehends bald an ſeinem Orte, wenn die Sache zu
mehrerem Aufſchluß kommen wird, melden wollen.

§. 6.

Die viere, ſo im Kruge zu Metzendorff aufgegriffen, waren
Leopold Fixel; ſein mit ſich geſchleptes Weib, Anna Sophia Wan-
ckin; Abraham Hoffmann;
und ſein von ihm vorgegebenes Weib
Anna Maria Schmidin, die alle viere mit Brand-Buͤchern allhier zur
Schule kamen, ſich auch zu dieſem ſuͤndlichen Studio bald verſtunden, ohne
daß es ihnen lange durffte abgefraget werden. Ein jedes hatte ſein beſonderes
Buͤchelein, und damit der Zutrag des ſo faͤlſchlich-erſchlichenen Geldes deſto
reichlicher einfloͤſſe, hielten ſie ihre beſondere Ruthen, damit ſie nicht zugleich
kaͤmen und ſolche Collecten einander ſchwaͤcheten. Jn ſolcher Betruͤgerey
hatten ſie ſchon lange Jahre ihre Wercke gethan, und darinnen beſtaͤndig
fortzufahren, war ihr aller Vorſatz: Dann Arbeit und ehrliche Hand-
thierungen hatte kein eintziges unter ihnen gelernet, ſie waren auch derſel-
ben von Jugend an aus dem Wege gegangen, gleichwol wolten ſie mit ih-
ren Kindern nicht allein leben, ſondern auch wol leben, wie dieſes der leidige

lie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="18[16]"/>
ins Gerichte allhie her gelie&#x017F;&#x017F;ert wurden. Deren kommet mit kurtzen eine<lb/>
&#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e Menge zu&#x017F;ammen, daß man kaum in un&#x017F;ern vielfa&#x0364;ltigen Gefa&#x0364;ng-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en und Wachten die&#x017F;elbe in Verwahrung nehmen ko&#x0364;nnen. Unter de-<lb/>
nen &#x017F;ind die mei&#x017F;ten mit fal&#x017F;chen Brand-Brieffen gehend und darauf bett-<lb/>
lend befunden, denen viele Bu&#x0364;cher von dem Hoff-Gerichte abgenommen,<lb/>
und da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">a&#x017F;&#x017F;ervir</hi>et werden. Unter denen vielen brachte man auch 4. aus<lb/>
dem Amte Quielitz <hi rendition="#fr">Jhro Ko&#x0364;niglichen Hoheit dem Herrn Marggraff<lb/>
Albrecht Friederich</hi> zugeho&#x0364;rig, nach Berlin, die in der Schencke zu<lb/>
Metzdorff waren ertappet und da&#x017F;elb&#x017F;t gefa&#x0364;nglich aufgegriffen worden, und<lb/>
bald darauf noch 2. aus Levin einem davon eine Meile entlegenen Brug-<lb/>
Dorffe. Und die&#x017F;e 6. zogen unter allen nach Berlin gebrachten <hi rendition="#aq">Arre&#x017F;tan</hi>ten<lb/>
nach Er&#x017F;cheinung vor dem Hoff-Gerichte alsbald den gro&#x0364;&#x017F;ten Verdacht auf<lb/>
&#x017F;ich, daß hinter ihnen &#x017F;olche veru&#x0364;bte That &#x017F;tecke, nur daß man noch keine Gelegen-<lb/>
heit fand, genauer anzukommen, und ihnen die&#x017F;elbe auf den Kopff zu bezeugen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 5.</head>
        <p>Die&#x017F;es Metzendorff i&#x017F;t eine halbe Meile von der Mu&#x0364;hle, die<lb/>
Damm-Mu&#x0364;hle genandt, hinter Wrietzen an der Oder, wo&#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e obge-<lb/>
dachte ab&#x017F;cheuliche Plu&#x0364;nderung, etwa 4. Wochen vor der <hi rendition="#aq">Arretir</hi>ung die&#x017F;er er-<lb/>
wehnten Land-La&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er, ge&#x017F;chehen war, der eigentliche Ort aber, wo&#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
gottlo&#x017F;e <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ilia</hi> von un&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Inhafftirt</hi>en und andern &#x017F;ich dazu eingefundenen<lb/>
lo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ort</hi>en zu die&#x017F;er Plu&#x0364;nderung gepflogen, war in Quielitz vor der<lb/>
Schencke, wie wirs nachgehends bald an &#x017F;einem Orte, wenn die Sache zu<lb/>
mehrerem Auf&#x017F;chluß kommen wird, melden wollen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 6.</head>
        <p>Die viere, &#x017F;o im Kruge zu Metzendorff aufgegriffen, waren<lb/><hi rendition="#fr">Leopold Fixel;</hi> &#x017F;ein mit &#x017F;ich ge&#x017F;chleptes Weib, <hi rendition="#fr">Anna Sophia Wan-<lb/>
ckin; Abraham Hoffmann;</hi> und &#x017F;ein von ihm vorgegebenes Weib<lb/><hi rendition="#fr">Anna Maria Schmidin,</hi> die alle viere mit Brand-Bu&#x0364;chern allhier zur<lb/>
Schule kamen, &#x017F;ich auch zu die&#x017F;em &#x017F;u&#x0364;ndlichen <hi rendition="#aq">Studio</hi> bald ver&#x017F;tunden, ohne<lb/>
daß es ihnen lange durffte abgefraget werden. Ein jedes hatte &#x017F;ein be&#x017F;onderes<lb/>
Bu&#x0364;chelein, und damit der Zutrag des &#x017F;o fa&#x0364;l&#x017F;chlich-er&#x017F;chlichenen Geldes de&#x017F;to<lb/>
reichlicher einflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, hielten &#x017F;ie ihre be&#x017F;ondere Ruthen, damit &#x017F;ie nicht zugleich<lb/>
ka&#x0364;men und &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Collect</hi>en einander &#x017F;chwa&#x0364;cheten. Jn &#x017F;olcher Betru&#x0364;gerey<lb/>
hatten &#x017F;ie &#x017F;chon lange Jahre ihre Wercke gethan, und darinnen be&#x017F;ta&#x0364;ndig<lb/>
fortzufahren, war ihr aller Vor&#x017F;atz: Dann Arbeit und ehrliche Hand-<lb/>
thierungen hatte kein eintziges unter ihnen gelernet, &#x017F;ie waren auch der&#x017F;el-<lb/>
ben von Jugend an aus dem Wege gegangen, gleichwol wolten &#x017F;ie mit ih-<lb/>
ren Kindern nicht allein leben, &#x017F;ondern auch wol leben, wie die&#x017F;es der leidige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lie-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18[16]/0016] ins Gerichte allhie her gelieſſert wurden. Deren kommet mit kurtzen eine ſo groſſe Menge zuſammen, daß man kaum in unſern vielfaͤltigen Gefaͤng- niſſen und Wachten dieſelbe in Verwahrung nehmen koͤnnen. Unter de- nen ſind die meiſten mit falſchen Brand-Brieffen gehend und darauf bett- lend befunden, denen viele Buͤcher von dem Hoff-Gerichte abgenommen, und daſelbſt aſſerviret werden. Unter denen vielen brachte man auch 4. aus dem Amte Quielitz Jhro Koͤniglichen Hoheit dem Herrn Marggraff Albrecht Friederich zugehoͤrig, nach Berlin, die in der Schencke zu Metzdorff waren ertappet und daſelbſt gefaͤnglich aufgegriffen worden, und bald darauf noch 2. aus Levin einem davon eine Meile entlegenen Brug- Dorffe. Und dieſe 6. zogen unter allen nach Berlin gebrachten Arreſtanten nach Erſcheinung vor dem Hoff-Gerichte alsbald den groͤſten Verdacht auf ſich, daß hinter ihnen ſolche veruͤbte That ſtecke, nur daß man noch keine Gelegen- heit fand, genauer anzukommen, und ihnen dieſelbe auf den Kopff zu bezeugen. §. 5.Dieſes Metzendorff iſt eine halbe Meile von der Muͤhle, die Damm-Muͤhle genandt, hinter Wrietzen an der Oder, woſelbſt dieſe obge- dachte abſcheuliche Pluͤnderung, etwa 4. Wochen vor der Arretirung dieſer er- wehnten Land-Laͤuſſer, geſchehen war, der eigentliche Ort aber, woſelbſt die gottloſe Conſilia von unſern Inhafftirten und andern ſich dazu eingefundenen loſen Conſorten zu dieſer Pluͤnderung gepflogen, war in Quielitz vor der Schencke, wie wirs nachgehends bald an ſeinem Orte, wenn die Sache zu mehrerem Aufſchluß kommen wird, melden wollen. §. 6.Die viere, ſo im Kruge zu Metzendorff aufgegriffen, waren Leopold Fixel; ſein mit ſich geſchleptes Weib, Anna Sophia Wan- ckin; Abraham Hoffmann; und ſein von ihm vorgegebenes Weib Anna Maria Schmidin, die alle viere mit Brand-Buͤchern allhier zur Schule kamen, ſich auch zu dieſem ſuͤndlichen Studio bald verſtunden, ohne daß es ihnen lange durffte abgefraget werden. Ein jedes hatte ſein beſonderes Buͤchelein, und damit der Zutrag des ſo faͤlſchlich-erſchlichenen Geldes deſto reichlicher einfloͤſſe, hielten ſie ihre beſondere Ruthen, damit ſie nicht zugleich kaͤmen und ſolche Collecten einander ſchwaͤcheten. Jn ſolcher Betruͤgerey hatten ſie ſchon lange Jahre ihre Wercke gethan, und darinnen beſtaͤndig fortzufahren, war ihr aller Vorſatz: Dann Arbeit und ehrliche Hand- thierungen hatte kein eintziges unter ihnen gelernet, ſie waren auch derſel- ben von Jugend an aus dem Wege gegangen, gleichwol wolten ſie mit ih- ren Kindern nicht allein leben, ſondern auch wol leben, wie dieſes der leidige lie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/16
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 18[16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/16>, abgerufen am 22.04.2021.