Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

also gedachte Schiefer-Deckerin zur würcklichen Plünderung im Gerichte
nicht konnte heran gebracht werden, ohngeachtet dieselbe allem Ansehen
nach sich nicht purgiren und bey denen Herren Räthen ausser allem Ver-
dacht setzen konnte.

§. 24.

Jndessen wollen wir sie doch alle 6. nach einander kürtzlich
vernehmen, und ihre Lebens-Art, womit sie auf dem Erdboden gewancket
haben, so viel wir erforschen können, etwas genauer beschreiben, müssen
aber zum voraus melden, an ihnen einen Ausbund unordentlicher Leute an-
getroffen zu haben, aus welchen, weil sie verschmitzt und grund boßhafftig
waren, wir nicht, oder doch kaum glauben können, (Fixeln ausgenommen,)
daß sie uns ihre gefährliche Wege allesammt solten entdecket, und ihre
Greuel ausgespien haben. Und obschon im Gerichte von den Inquisiten
was bekannt gemachet wurde; damit man dem andern hätte näher auf sein
böses Hertz graben können, so war der Unterscheid der Religion unter ihnen
ihre Decke, in dem sie uns mit allen guten Zureden, schnöde abwiesen, vor-
gebende, ihre Sache mit dem Pater auszumachen, ohngeacht es die Noth
mehrmals und der Zustand ihrer Seelen es trifftig erfoderte, daß man aus
einem und dem andern mit ihnen gesprochen, und das Bekehrungs-Werck
als eine communem causam tractiret hätte; Allein dazu war es nicht zu
bringen, obgleich dasselbe mehrmals vorgeschlagen wurde.

§. 25.

Uberhaupt sind sie unter die Vaganten zurechnen, die zu kei-
ner honetten und sittsamen Lebens-Art sich weder bequemet noch je beque-
men wollen, zum Theil aber auch von ihren unglücklichen Eltern keine an-
dere Anführung gehabt, als zum Stehlen, Betteln, falsche Brand-Brieffe
tragen. Solches Schlages waren alle 6. deren jeden besonders solcherley
Brieffe und Bücher abgenommen wurden, nachdem sie in der ersten Ver-
hör auch bald zu dieser Büberey und Betruge sich bekandten, aber sonst von
einander nichts wissen wolten, sich weiter gesehen zu haben, als im Kruge,
da sie doch ein zusammen gekrochenes Volck, und die meisten unter einander
schwägerlich verwandt waren, und fehlet nicht viele, daß man dieselbe nicht
denen Fahrenden Schülern, die vor Zeiten schon solches Gewerbe betrie-
ben, zur Site setze. Und wer weiß, wenn sie beeyde gegen einander stünden,
ob jene nicht noch diesen in der Boßheit überlegen seyn möchten?

Jacobus Thomasius discursum conscripfit Historico-Philologicum de va-
gantibus Scholasticis, eumque sic exorditur: Si quoquam tempore
alio, hoc sane peragravit nostram Germaniam, & peragrat etiam-

num
D 2

alſo gedachte Schiefer-Deckerin zur wuͤrcklichen Pluͤnderung im Gerichte
nicht konnte heran gebracht werden, ohngeachtet dieſelbe allem Anſehen
nach ſich nicht purgiren und bey denen Herren Raͤthen auſſer allem Ver-
dacht ſetzen konnte.

§. 24.

Jndeſſen wollen wir ſie doch alle 6. nach einander kuͤrtzlich
vernehmen, und ihre Lebens-Art, womit ſie auf dem Erdboden gewancket
haben, ſo viel wir erforſchen koͤnnen, etwas genauer beſchreiben, muͤſſen
aber zum voraus melden, an ihnen einen Ausbund unordentlicher Leute an-
getroffen zu haben, aus welchen, weil ſie verſchmitzt und grund boßhafftig
waren, wir nicht, oder doch kaum glauben koͤnnen, (Fixeln ausgenommen,)
daß ſie uns ihre gefaͤhrliche Wege alleſammt ſolten entdecket, und ihre
Greuel ausgeſpien haben. Und obſchon im Gerichte von den Inquiſiten
was bekannt gemachet wurde; damit man dem andern haͤtte naͤher auf ſein
boͤſes Hertz graben koͤnnen, ſo war der Unterſcheid der Religion unter ihnen
ihre Decke, in dem ſie uns mit allen guten Zureden, ſchnoͤde abwieſen, vor-
gebende, ihre Sache mit dem Pater auszumachen, ohngeacht es die Noth
mehrmals und der Zuſtand ihrer Seelen es trifftig erfoderte, daß man aus
einem und dem andern mit ihnen geſprochen, und das Bekehrungs-Werck
als eine communem cauſam tractiret haͤtte; Allein dazu war es nicht zu
bringen, obgleich daſſelbe mehrmals vorgeſchlagen wurde.

§. 25.

Uberhaupt ſind ſie unter die Vaganten zurechnen, die zu kei-
ner honetten und ſittſamen Lebens-Art ſich weder bequemet noch je beque-
men wollen, zum Theil aber auch von ihren ungluͤcklichen Eltern keine an-
dere Anfuͤhrung gehabt, als zum Stehlen, Betteln, falſche Brand-Brieffe
tragen. Solches Schlages waren alle 6. deren jeden beſonders ſolcherley
Brieffe und Buͤcher abgenommen wurden, nachdem ſie in der erſten Ver-
hoͤr auch bald zu dieſer Buͤberey und Betruge ſich bekandten, aber ſonſt von
einander nichts wiſſen wolten, ſich weiter geſehen zu haben, als im Kruge,
da ſie doch ein zuſammen gekrochenes Volck, und die meiſten unter einander
ſchwaͤgerlich verwandt waren, und fehlet nicht viele, daß man dieſelbe nicht
denen Fahrenden Schuͤlern, die vor Zeiten ſchon ſolches Gewerbe betrie-
ben, zur Site ſetze. Und wer weiß, wenn ſie beeyde gegen einander ſtuͤnden,
ob jene nicht noch dieſen in der Boßheit uͤberlegen ſeyn moͤchten?

Jacobus Thomaſius diſcurſum conſcripfit Hiſtorico-Philologicum de va-
gantibus Scholaſticis, eumque ſic exorditur: Si quoquam tempore
aliô, hoc ſane peragravit noſtram Germaniam, & peragrat etiam-

num
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="27[25]"/>
al&#x017F;o gedachte Schiefer-Deckerin zur wu&#x0364;rcklichen Plu&#x0364;nderung im Gerichte<lb/>
nicht konnte heran gebracht werden, ohngeachtet die&#x017F;elbe allem An&#x017F;ehen<lb/>
nach &#x017F;ich nicht <hi rendition="#aq">purgir</hi>en und bey denen Herren Ra&#x0364;then au&#x017F;&#x017F;er allem Ver-<lb/>
dacht &#x017F;etzen konnte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 24.</head>
        <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en wollen wir &#x017F;ie doch alle 6. nach einander ku&#x0364;rtzlich<lb/>
vernehmen, und ihre Lebens-Art, womit &#x017F;ie auf dem Erdboden gewancket<lb/>
haben, &#x017F;o viel wir erfor&#x017F;chen ko&#x0364;nnen, etwas genauer be&#x017F;chreiben, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aber zum voraus melden, an ihnen einen Ausbund unordentlicher Leute an-<lb/>
getroffen zu haben, aus welchen, weil &#x017F;ie ver&#x017F;chmitzt und grund boßhafftig<lb/>
waren, wir nicht, oder doch kaum glauben ko&#x0364;nnen, (Fixeln ausgenommen,)<lb/>
daß &#x017F;ie uns ihre gefa&#x0364;hrliche Wege alle&#x017F;ammt &#x017F;olten entdecket, und ihre<lb/>
Greuel ausge&#x017F;pien haben. Und ob&#x017F;chon im Gerichte von den <hi rendition="#aq">Inqui&#x017F;it</hi>en<lb/>
was bekannt gemachet wurde; damit man dem andern ha&#x0364;tte na&#x0364;her auf &#x017F;ein<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;es Hertz graben ko&#x0364;nnen, &#x017F;o war der Unter&#x017F;cheid der Religion unter ihnen<lb/>
ihre Decke, in dem &#x017F;ie uns mit allen guten Zureden, &#x017F;chno&#x0364;de abwie&#x017F;en, vor-<lb/>
gebende, ihre Sache mit dem <hi rendition="#aq">Pater</hi> auszumachen, ohngeacht es die Noth<lb/>
mehrmals und der Zu&#x017F;tand ihrer Seelen es trifftig erfoderte, daß man aus<lb/>
einem und dem andern mit ihnen ge&#x017F;prochen, und das Bekehrungs-Werck<lb/>
als eine <hi rendition="#aq">communem cau&#x017F;am tractir</hi>et ha&#x0364;tte; Allein dazu war es nicht zu<lb/>
bringen, obgleich da&#x017F;&#x017F;elbe mehrmals vorge&#x017F;chlagen wurde.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 25.</head>
        <p>Uberhaupt &#x017F;ind &#x017F;ie unter die <hi rendition="#aq">Vagant</hi>en zurechnen, die zu kei-<lb/>
ner <hi rendition="#aq">honett</hi>en und &#x017F;itt&#x017F;amen Lebens-Art &#x017F;ich weder bequemet noch je beque-<lb/>
men wollen, zum Theil aber auch von ihren unglu&#x0364;cklichen Eltern keine an-<lb/>
dere Anfu&#x0364;hrung gehabt, als zum Stehlen, Betteln, fal&#x017F;che Brand-Brieffe<lb/>
tragen. Solches Schlages waren alle 6. deren jeden be&#x017F;onders &#x017F;olcherley<lb/>
Brieffe und Bu&#x0364;cher abgenommen wurden, nachdem &#x017F;ie in der er&#x017F;ten Ver-<lb/>
ho&#x0364;r auch bald zu die&#x017F;er Bu&#x0364;berey und Betruge &#x017F;ich bekandten, aber &#x017F;on&#x017F;t von<lb/>
einander nichts wi&#x017F;&#x017F;en wolten, &#x017F;ich weiter ge&#x017F;ehen zu haben, als im Kruge,<lb/>
da &#x017F;ie doch ein zu&#x017F;ammen gekrochenes Volck, und die mei&#x017F;ten unter einander<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;gerlich verwandt waren, und fehlet nicht viele, daß man die&#x017F;elbe nicht<lb/>
denen <hi rendition="#fr">Fahrenden Schu&#x0364;lern,</hi> die vor Zeiten &#x017F;chon &#x017F;olches Gewerbe betrie-<lb/>
ben, zur Site &#x017F;etze. Und wer weiß, wenn &#x017F;ie beeyde gegen einander &#x017F;tu&#x0364;nden,<lb/>
ob jene nicht noch die&#x017F;en in der Boßheit u&#x0364;berlegen &#x017F;eyn mo&#x0364;chten?</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq">Jacobus Thoma&#x017F;ius di&#x017F;cur&#x017F;um con&#x017F;cripfit Hi&#x017F;torico-Philologicum de va-<lb/>
gantibus Schola&#x017F;ticis, eumque &#x017F;ic exorditur: Si quoquam tempore<lb/>
aliô, hoc &#x017F;ane peragravit no&#x017F;tram Germaniam, &amp; peragrat etiam-</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">num</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27[25]/0025] alſo gedachte Schiefer-Deckerin zur wuͤrcklichen Pluͤnderung im Gerichte nicht konnte heran gebracht werden, ohngeachtet dieſelbe allem Anſehen nach ſich nicht purgiren und bey denen Herren Raͤthen auſſer allem Ver- dacht ſetzen konnte. §. 24.Jndeſſen wollen wir ſie doch alle 6. nach einander kuͤrtzlich vernehmen, und ihre Lebens-Art, womit ſie auf dem Erdboden gewancket haben, ſo viel wir erforſchen koͤnnen, etwas genauer beſchreiben, muͤſſen aber zum voraus melden, an ihnen einen Ausbund unordentlicher Leute an- getroffen zu haben, aus welchen, weil ſie verſchmitzt und grund boßhafftig waren, wir nicht, oder doch kaum glauben koͤnnen, (Fixeln ausgenommen,) daß ſie uns ihre gefaͤhrliche Wege alleſammt ſolten entdecket, und ihre Greuel ausgeſpien haben. Und obſchon im Gerichte von den Inquiſiten was bekannt gemachet wurde; damit man dem andern haͤtte naͤher auf ſein boͤſes Hertz graben koͤnnen, ſo war der Unterſcheid der Religion unter ihnen ihre Decke, in dem ſie uns mit allen guten Zureden, ſchnoͤde abwieſen, vor- gebende, ihre Sache mit dem Pater auszumachen, ohngeacht es die Noth mehrmals und der Zuſtand ihrer Seelen es trifftig erfoderte, daß man aus einem und dem andern mit ihnen geſprochen, und das Bekehrungs-Werck als eine communem cauſam tractiret haͤtte; Allein dazu war es nicht zu bringen, obgleich daſſelbe mehrmals vorgeſchlagen wurde. §. 25.Uberhaupt ſind ſie unter die Vaganten zurechnen, die zu kei- ner honetten und ſittſamen Lebens-Art ſich weder bequemet noch je beque- men wollen, zum Theil aber auch von ihren ungluͤcklichen Eltern keine an- dere Anfuͤhrung gehabt, als zum Stehlen, Betteln, falſche Brand-Brieffe tragen. Solches Schlages waren alle 6. deren jeden beſonders ſolcherley Brieffe und Buͤcher abgenommen wurden, nachdem ſie in der erſten Ver- hoͤr auch bald zu dieſer Buͤberey und Betruge ſich bekandten, aber ſonſt von einander nichts wiſſen wolten, ſich weiter geſehen zu haben, als im Kruge, da ſie doch ein zuſammen gekrochenes Volck, und die meiſten unter einander ſchwaͤgerlich verwandt waren, und fehlet nicht viele, daß man dieſelbe nicht denen Fahrenden Schuͤlern, die vor Zeiten ſchon ſolches Gewerbe betrie- ben, zur Site ſetze. Und wer weiß, wenn ſie beeyde gegen einander ſtuͤnden, ob jene nicht noch dieſen in der Boßheit uͤberlegen ſeyn moͤchten? Jacobus Thomaſius diſcurſum conſcripfit Hiſtorico-Philologicum de va- gantibus Scholaſticis, eumque ſic exorditur: Si quoquam tempore aliô, hoc ſane peragravit noſtram Germaniam, & peragrat etiam- num D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/25
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 27[25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/25>, abgerufen am 21.04.2021.