Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Hoffmann, nechst ihme die Schieffer-Deckerin, die beyde die Daumstöcke
und Schnüre ausstehen, ohne daß sie das Geringste bekennen, oder sonst
einen andern graviren wolten.

§. 55.

Hierauf ward Fixel vorgefodert, zu dem Kranichfeld schon
in vorigen Tagen, ehe es mit ihnen so weit kam, doch die Bedrohung
mit der Tortur gehöret hatten, gesprochen: er solle nur wacker seyn, sich
nichts, wenn er herhalten müste, abfragen lassen, es würde doch nichts
weiter als nur Daum-Schrauben setzen, die hätte er wol 10. mahl aus-
gestanden; solches Wortes sagte Fixel da ers bekannt hatte, habe er sich,
sonderlich damahls, da er zur Tortur gegangen, wol erinnert: Desglei-
chen wird er auch von Hoffmann gestärcket, sich so zu halten wie er, wel-
ches er ihme zwar nicht mit Rothwelschen Worten, denn die hatten ein
Ende, sondern im herunter gehen vom loco torturae auf dem Hoffe, mit einem
unter ihnen bekandten Losungs-Husten, zu verstehen gegeben.

§. 56.

Aber der arme Mensch erfähret droben gantz andere Din-
ge, weder er zuvor gemeynet, daß sie ihn wiederfahren würden. Denn
da er die Daum-Stöcke und Schnüre tapffer ausgehalten, die ihm auf
die blosse Knochen gangen waren, und nichts bekannt hatte, werden ihm
die Spanische Stieffeln an die Beine geleget, da ers eine Weile mit de-
nenselben versuchet, und sie ihm schwer an wolten, begehrte er frey gelassen
zu werden, und nunmehro alles frey zu bekennen, saget nicht allein von
Hoffmannen und ihme selber, auch von seinem Weibe, der
Wanckin zur Mühle mit denen 4. Zigeunern gangen zu seyn, sondern
auch mit diesem seinem Weibe nach geschehenen Einfall in die Mühle,
die Leute geschlagen und gebunden zu haben, und was noch mehr war,
Kranichfelden darinne mit gesehen zu haben, der über solche unglückliche
Arbeit einer der Behertzten gewesen sey; Hoffmann aber habe Anfangs
draussen die Thüre nebst einigen mehr bewachet, sey aber nachgehends mit
hinein gangen, und gleiche Wercke mit denen übrigen verrichtet, dahero
er sich mit nichts von derer andern Straffe herabbringen, oder zu einem
gelindern Supplicio heranschwingen konnte, mochte es auch wol erkennen,
daß ers verdienet, also gerichtet zu werden.

§. 57.

Hoffmann, nechſt ihme die Schieffer-Deckerin, die beyde die Daumſtoͤcke
und Schnuͤre ausſtehen, ohne daß ſie das Geringſte bekennen, oder ſonſt
einen andern graviren wolten.

§. 55.

Hierauf ward Fixel vorgefodert, zu dem Kranichfeld ſchon
in vorigen Tagen, ehe es mit ihnen ſo weit kam, doch die Bedrohung
mit der Tortur gehoͤret hatten, geſprochen: er ſolle nur wacker ſeyn, ſich
nichts, wenn er herhalten muͤſte, abfragen laſſen, es wuͤrde doch nichts
weiter als nur Daum-Schrauben ſetzen, die haͤtte er wol 10. mahl aus-
geſtanden; ſolches Wortes ſagte Fixel da ers bekannt hatte, habe er ſich,
ſonderlich damahls, da er zur Tortur gegangen, wol erinnert: Desglei-
chen wird er auch von Hoffmann geſtaͤrcket, ſich ſo zu halten wie er, wel-
ches er ihme zwar nicht mit Rothwelſchen Worten, denn die hatten ein
Ende, ſondern im herunter gehen vom loco torturæ auf dem Hoffe, mit einem
unter ihnen bekandten Loſungs-Huſten, zu verſtehen gegeben.

§. 56.

Aber der arme Menſch erfaͤhret droben gantz andere Din-
ge, weder er zuvor gemeynet, daß ſie ihn wiederfahren wuͤrden. Denn
da er die Daum-Stoͤcke und Schnuͤre tapffer ausgehalten, die ihm auf
die bloſſe Knochen gangen waren, und nichts bekannt hatte, werden ihm
die Spaniſche Stieffeln an die Beine geleget, da ers eine Weile mit de-
nenſelben verſuchet, und ſie ihm ſchwer an wolten, begehrte er frey gelaſſen
zu werden, und nunmehro alles frey zu bekennen, ſaget nicht allein von
Hoffmannen und ihme ſelber, auch von ſeinem Weibe, der
Wanckin zur Muͤhle mit denen 4. Zigeunern gangen zu ſeyn, ſondern
auch mit dieſem ſeinem Weibe nach geſchehenen Einfall in die Muͤhle,
die Leute geſchlagen und gebunden zu haben, und was noch mehr war,
Kranichfelden darinne mit geſehen zu haben, der uͤber ſolche ungluͤckliche
Arbeit einer der Behertzten geweſen ſey; Hoffmann aber habe Anfangs
drauſſen die Thuͤre nebſt einigen mehr bewachet, ſey aber nachgehends mit
hinein gangen, und gleiche Wercke mit denen uͤbrigen verrichtet, dahero
er ſich mit nichts von derer andern Straffe herabbringen, oder zu einem
gelindern Supplicio heranſchwingen konnte, mochte es auch wol erkennen,
daß ers verdienet, alſo gerichtet zu werden.

§. 57.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="40[38]"/>
Hoffmann, nech&#x017F;t ihme die Schieffer-Deckerin, die beyde die Daum&#x017F;to&#x0364;cke<lb/>
und Schnu&#x0364;re aus&#x017F;tehen, ohne daß &#x017F;ie das Gering&#x017F;te bekennen, oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
einen andern <hi rendition="#aq">gravir</hi>en wolten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 55.</head>
        <p>Hierauf ward Fixel vorgefodert, zu dem Kranichfeld &#x017F;chon<lb/>
in vorigen Tagen, ehe es mit ihnen &#x017F;o weit kam, doch die Bedrohung<lb/>
mit der <hi rendition="#aq">Tortur</hi> geho&#x0364;ret hatten, ge&#x017F;prochen: er &#x017F;olle nur wacker &#x017F;eyn, &#x017F;ich<lb/>
nichts, wenn er herhalten mu&#x0364;&#x017F;te, abfragen la&#x017F;&#x017F;en, es wu&#x0364;rde doch nichts<lb/>
weiter als nur Daum-Schrauben &#x017F;etzen, die ha&#x0364;tte er wol 10. mahl aus-<lb/>
ge&#x017F;tanden; &#x017F;olches Wortes &#x017F;agte Fixel da ers bekannt hatte, habe er &#x017F;ich,<lb/>
&#x017F;onderlich damahls, da er zur <hi rendition="#aq">Tortur</hi> gegangen, wol erinnert: Desglei-<lb/>
chen wird er auch von Hoffmann ge&#x017F;ta&#x0364;rcket, &#x017F;ich &#x017F;o zu halten wie er, wel-<lb/>
ches er ihme zwar nicht mit Rothwel&#x017F;chen Worten, denn die hatten ein<lb/>
Ende, &#x017F;ondern im herunter gehen vom <hi rendition="#aq">loco torturæ</hi> auf dem Hoffe, mit einem<lb/>
unter ihnen bekandten Lo&#x017F;ungs-Hu&#x017F;ten, zu ver&#x017F;tehen gegeben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 56.</head>
        <p>Aber der arme Men&#x017F;ch erfa&#x0364;hret droben gantz andere Din-<lb/>
ge, weder er zuvor gemeynet, daß &#x017F;ie ihn wiederfahren wu&#x0364;rden. Denn<lb/>
da er die Daum-Sto&#x0364;cke und Schnu&#x0364;re tapffer ausgehalten, die ihm auf<lb/>
die blo&#x017F;&#x017F;e Knochen gangen waren, und nichts bekannt hatte, werden ihm<lb/>
die Spani&#x017F;che Stieffeln an die Beine geleget, da ers eine Weile mit de-<lb/>
nen&#x017F;elben ver&#x017F;uchet, und &#x017F;ie ihm &#x017F;chwer an wolten, begehrte er frey gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu werden, und nunmehro alles frey zu bekennen, &#x017F;aget nicht allein von<lb/>
Hoffmannen und ihme &#x017F;elber, auch von &#x017F;einem Weibe, der<lb/>
Wanckin zur Mu&#x0364;hle mit denen 4. Zigeunern gangen zu &#x017F;eyn, &#x017F;ondern<lb/>
auch mit die&#x017F;em &#x017F;einem Weibe nach ge&#x017F;chehenen Einfall in die Mu&#x0364;hle,<lb/>
die Leute ge&#x017F;chlagen und gebunden zu haben, und was noch mehr war,<lb/>
Kranichfelden darinne mit ge&#x017F;ehen zu haben, der u&#x0364;ber &#x017F;olche unglu&#x0364;ckliche<lb/>
Arbeit einer der Behertzten gewe&#x017F;en &#x017F;ey; Hoffmann aber habe Anfangs<lb/>
drau&#x017F;&#x017F;en die Thu&#x0364;re neb&#x017F;t einigen mehr bewachet, &#x017F;ey aber nachgehends mit<lb/>
hinein gangen, und gleiche Wercke mit denen u&#x0364;brigen verrichtet, dahero<lb/>
er &#x017F;ich mit nichts von derer andern Straffe herabbringen, oder zu einem<lb/>
gelindern <hi rendition="#aq">Supplicio</hi> heran&#x017F;chwingen konnte, mochte es auch wol erkennen,<lb/>
daß ers verdienet, al&#x017F;o gerichtet zu werden.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">§. 57.</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40[38]/0038] Hoffmann, nechſt ihme die Schieffer-Deckerin, die beyde die Daumſtoͤcke und Schnuͤre ausſtehen, ohne daß ſie das Geringſte bekennen, oder ſonſt einen andern graviren wolten. §. 55.Hierauf ward Fixel vorgefodert, zu dem Kranichfeld ſchon in vorigen Tagen, ehe es mit ihnen ſo weit kam, doch die Bedrohung mit der Tortur gehoͤret hatten, geſprochen: er ſolle nur wacker ſeyn, ſich nichts, wenn er herhalten muͤſte, abfragen laſſen, es wuͤrde doch nichts weiter als nur Daum-Schrauben ſetzen, die haͤtte er wol 10. mahl aus- geſtanden; ſolches Wortes ſagte Fixel da ers bekannt hatte, habe er ſich, ſonderlich damahls, da er zur Tortur gegangen, wol erinnert: Desglei- chen wird er auch von Hoffmann geſtaͤrcket, ſich ſo zu halten wie er, wel- ches er ihme zwar nicht mit Rothwelſchen Worten, denn die hatten ein Ende, ſondern im herunter gehen vom loco torturæ auf dem Hoffe, mit einem unter ihnen bekandten Loſungs-Huſten, zu verſtehen gegeben. §. 56.Aber der arme Menſch erfaͤhret droben gantz andere Din- ge, weder er zuvor gemeynet, daß ſie ihn wiederfahren wuͤrden. Denn da er die Daum-Stoͤcke und Schnuͤre tapffer ausgehalten, die ihm auf die bloſſe Knochen gangen waren, und nichts bekannt hatte, werden ihm die Spaniſche Stieffeln an die Beine geleget, da ers eine Weile mit de- nenſelben verſuchet, und ſie ihm ſchwer an wolten, begehrte er frey gelaſſen zu werden, und nunmehro alles frey zu bekennen, ſaget nicht allein von Hoffmannen und ihme ſelber, auch von ſeinem Weibe, der Wanckin zur Muͤhle mit denen 4. Zigeunern gangen zu ſeyn, ſondern auch mit dieſem ſeinem Weibe nach geſchehenen Einfall in die Muͤhle, die Leute geſchlagen und gebunden zu haben, und was noch mehr war, Kranichfelden darinne mit geſehen zu haben, der uͤber ſolche ungluͤckliche Arbeit einer der Behertzten geweſen ſey; Hoffmann aber habe Anfangs drauſſen die Thuͤre nebſt einigen mehr bewachet, ſey aber nachgehends mit hinein gangen, und gleiche Wercke mit denen uͤbrigen verrichtet, dahero er ſich mit nichts von derer andern Straffe herabbringen, oder zu einem gelindern Supplicio heranſchwingen konnte, mochte es auch wol erkennen, daß ers verdienet, alſo gerichtet zu werden. §. 57.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/38
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 40[38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/38>, abgerufen am 18.04.2021.