Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

wären todt, und jetzo wäre sie schwanger, zu Magde-
burg in der Südenburg wären sie getrauet, er wäre ein
Haar-Kauffer gewesen, habe in der Südenburg zu Mag-
deburg bey N. Stein gewohnet, und die Haare in Ber-
lin und sonsten verkauffet, dieses mahl habe er Be-
schampen Tochter die Haare vor 2. Thlr. abgekauffet,
wie Deponentin mit ihrem Schwieger-Sohn am Sonn-
tag Nachmittage allhier ankommen, wären seine Brü-
der benahmentlich Joseph und Christoph nebst ihrer
Schwester und Stieff-Vater zu sie gekommen Abends
umb 7. Uhr, wären gantz freundlich zusammen gewesen,
ohne daß ihr Schwieger-Sohn dem Joseph vorgehalten,
daß er seiner Frau eine Ohrfeige gegeben, so er nicht thun
sollen, hätten sich aber so fort wieder vertragen, und
wie sie umb 9. Uhr weggehen wollen, habe ihr Schwie-
ger-Sohn ihnen das Geleite nach den Rahts Krug geben
wollen, hinter dem Dohm aber hätte ihn Christoph an-
getroffen, wie er aber selben von sich gestossen, habe er
Joseph geruffen, welcher dazu gekommen, und mit ei-
nem Messer ihm im Leibe gestochen, daß die Lunge zu-
sehen gewesen, woran er gestern acht Tage gestorben,
was ihres Schwieger-Sohns Brüder wären oder wo-
von sie sich ernähreten, wüste sie nicht.

Der Chirurgus zu Havelberg habe ihn curiret,
und immer Hoffnung gemachet zur Genesung, biß er
verstorben, in Helperede am Hartz wäre des entleibten
Mutter, sey noch am Leben.

Ma-

waͤren todt, und jetzo waͤre ſie ſchwanger, zu Magde-
burg in der Suͤdenburg waͤren ſie getrauet, er waͤre ein
Haar-Kauffer geweſen, habe in der Suͤdenburg zu Mag-
deburg bey N. Stein gewohnet, und die Haare in Ber-
lin und ſonſten verkauffet, dieſes mahl habe er Be-
ſchampen Tochter die Haare vor 2. Thlr. abgekauffet,
wie Deponentin mit ihrem Schwieger-Sohn am Sonn-
tag Nachmittage allhier ankommen, waͤren ſeine Bruͤ-
der benahmentlich Joſeph und Chriſtoph nebſt ihrer
Schweſter und Stieff-Vater zu ſie gekommen Abends
umb 7. Uhr, waͤren gantz freundlich zuſammen geweſen,
ohne daß ihr Schwieger-Sohn dem Joſeph vorgehalten,
daß er ſeiner Frau eine Ohrfeige gegeben, ſo er nicht thun
ſollen, haͤtten ſich aber ſo fort wieder vertragen, und
wie ſie umb 9. Uhr weggehen wollen, habe ihr Schwie-
ger-Sohn ihnen das Geleite nach den Rahts Krug geben
wollen, hinter dem Dohm aber haͤtte ihn Chriſtoph an-
getroffen, wie er aber ſelben von ſich geſtoſſen, habe er
Joſeph geruffen, welcher dazu gekommen, und mit ei-
nem Meſſer ihm im Leibe geſtochen, daß die Lunge zu-
ſehen geweſen, woran er geſtern acht Tage geſtorben,
was ihres Schwieger-Sohns Bruͤder waͤren oder wo-
von ſie ſich ernaͤhreten, wuͤſte ſie nicht.

Der Chirurgus zu Havelberg habe ihn curiret,
und immer Hoffnung gemachet zur Geneſung, biß er
verſtorben, in Helperede am Hartz waͤre des entleibten
Mutter, ſey noch am Leben.

Ma-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0064" n="58[56]"/>
wa&#x0364;ren todt, und jetzo wa&#x0364;re &#x017F;ie &#x017F;chwanger, zu Magde-<lb/>
burg in der Su&#x0364;denburg wa&#x0364;ren &#x017F;ie getrauet, er wa&#x0364;re ein<lb/>
Haar-Kauffer gewe&#x017F;en, habe in der Su&#x0364;denburg zu Mag-<lb/>
deburg bey <hi rendition="#aq">N.</hi> Stein gewohnet, und die Haare in Ber-<lb/>
lin und &#x017F;on&#x017F;ten verkauffet, die&#x017F;es mahl habe er Be-<lb/>
&#x017F;champen Tochter die Haare vor 2. Thlr. abgekauffet,<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Deponentin</hi> mit ihrem Schwieger-Sohn am Sonn-<lb/>
tag Nachmittage allhier ankommen, wa&#x0364;ren &#x017F;eine Bru&#x0364;-<lb/>
der benahmentlich Jo&#x017F;eph und Chri&#x017F;toph neb&#x017F;t ihrer<lb/>
Schwe&#x017F;ter und Stieff-Vater zu &#x017F;ie gekommen Abends<lb/>
umb 7. Uhr, wa&#x0364;ren gantz freundlich zu&#x017F;ammen gewe&#x017F;en,<lb/>
ohne daß ihr Schwieger-Sohn dem Jo&#x017F;eph vorgehalten,<lb/>
daß er &#x017F;einer Frau eine Ohrfeige gegeben, &#x017F;o er nicht thun<lb/>
&#x017F;ollen, ha&#x0364;tten &#x017F;ich aber &#x017F;o fort wieder vertragen, und<lb/>
wie &#x017F;ie umb 9. Uhr weggehen wollen, habe ihr Schwie-<lb/>
ger-Sohn ihnen das Geleite nach den Rahts Krug geben<lb/>
wollen, hinter dem Dohm aber ha&#x0364;tte ihn Chri&#x017F;toph an-<lb/>
getroffen, wie er aber &#x017F;elben von &#x017F;ich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, habe er<lb/>
Jo&#x017F;eph geruffen, welcher dazu gekommen, und mit ei-<lb/>
nem Me&#x017F;&#x017F;er ihm im Leibe ge&#x017F;tochen, daß die Lunge zu-<lb/>
&#x017F;ehen gewe&#x017F;en, woran er ge&#x017F;tern acht Tage ge&#x017F;torben,<lb/>
was ihres Schwieger-Sohns Bru&#x0364;der wa&#x0364;ren oder wo-<lb/>
von &#x017F;ie &#x017F;ich erna&#x0364;hreten, wu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ie nicht.</p><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#aq">Chirurgus</hi> zu Havelberg habe ihn <hi rendition="#aq">curir</hi>et,<lb/>
und immer Hoffnung gemachet zur Gene&#x017F;ung, biß er<lb/>
ver&#x017F;torben, in Helperede am Hartz wa&#x0364;re des entleibten<lb/>
Mutter, &#x017F;ey noch am Leben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ma-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58[56]/0064] waͤren todt, und jetzo waͤre ſie ſchwanger, zu Magde- burg in der Suͤdenburg waͤren ſie getrauet, er waͤre ein Haar-Kauffer geweſen, habe in der Suͤdenburg zu Mag- deburg bey N. Stein gewohnet, und die Haare in Ber- lin und ſonſten verkauffet, dieſes mahl habe er Be- ſchampen Tochter die Haare vor 2. Thlr. abgekauffet, wie Deponentin mit ihrem Schwieger-Sohn am Sonn- tag Nachmittage allhier ankommen, waͤren ſeine Bruͤ- der benahmentlich Joſeph und Chriſtoph nebſt ihrer Schweſter und Stieff-Vater zu ſie gekommen Abends umb 7. Uhr, waͤren gantz freundlich zuſammen geweſen, ohne daß ihr Schwieger-Sohn dem Joſeph vorgehalten, daß er ſeiner Frau eine Ohrfeige gegeben, ſo er nicht thun ſollen, haͤtten ſich aber ſo fort wieder vertragen, und wie ſie umb 9. Uhr weggehen wollen, habe ihr Schwie- ger-Sohn ihnen das Geleite nach den Rahts Krug geben wollen, hinter dem Dohm aber haͤtte ihn Chriſtoph an- getroffen, wie er aber ſelben von ſich geſtoſſen, habe er Joſeph geruffen, welcher dazu gekommen, und mit ei- nem Meſſer ihm im Leibe geſtochen, daß die Lunge zu- ſehen geweſen, woran er geſtern acht Tage geſtorben, was ihres Schwieger-Sohns Bruͤder waͤren oder wo- von ſie ſich ernaͤhreten, wuͤſte ſie nicht. Der Chirurgus zu Havelberg habe ihn curiret, und immer Hoffnung gemachet zur Geneſung, biß er verſtorben, in Helperede am Hartz waͤre des entleibten Mutter, ſey noch am Leben. Ma-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/64
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 58[56]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/64>, abgerufen am 14.05.2021.