Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

GOtt nicht Zaum und Gebiß solchen Leuten ins Maul legete, sie hieben wie
Rosse und Mäuler durch, und würde mit ihnen weiter nichts anzufangen
seyn, als daß man sie in solcher Boßheit müste ablauffen, und in ihrem
Koller sich selbst abrennen lassen, wie leider solches an zween alten Vetteln,
in dem Franckfurtschen Denckmahle eingetroffen, so in der Lebusischen Vor-
stadt mit Feuer-Kluthen gespielet und über 80. Häuser mit 8. Personen
in die Asche geleget, die alle beyde wie ein Vieh zur Schlacht-Bancke
und Scheiter-Hauffen sind geschleppet worden.

§. 86.

Meine Grund-Frage muste in den Articul der Busse fallen,
nach dem er sich selbst schon als einen des Todes würdigen Sünder er-
kannte. Sprach derowegen zu ihm, wie ich mehrmals gehöret hätte, er
wolte sich bekehren, Busse thun, und so zu GOtt seine arme Seele seelig
hinan bringen, er möchte mir doch sagen, was die Busse für ein Ding wäre?
Da war alle Schelm-Weißheit aus, und konnte kein Wort machen.
Jch fragte, ob ers denn lernen wolte, so wolte ich ihm die Busse auf die
Weise offenbahren, wie ich sie andern armen Sündern, auch Fixeln offen-
bahret hätte, daß sie ihme leicht bekandt würde, aber ein ausrichtiges Hertz
erfoderte ich dazu.

§. 87.

Hub also meine Fragen in diesen folgenden an, die Antwort
aber ist wol meistens meine Antwort, auffer daß ichseinschärffete, und nicht al-
lein erklährete, sondern auch was einseitig aus denen Zehen Geboten ihme die
Sünden rühren, anderseitig aber aus dem Evangelio das heilsame Erkännt-
niß Christi würcken konnte, nach Vermögen hinzu that, wie an demselben
Niemand als ein betrübter Sünder Antheil fände, der sich von der Finsterniß
zum Lichte, von der Gewalt des Teuffels zu GOtt bekehren wolte, und so dann
Vergebung der Sünden, samt dem Erbe empfangen könnte, das er so lange
verschertzet, aber nun die letzte Zeit hätte, wenn ers haben und in der Ewig-
keit finden wolte.

NB. Was ist die Busse? Antw. Ein guter Gedancke. Ge-
dencke wovon du gefallen bist, und thue Busse.
Könnet ihr selbst gute Gedancken haben? Antw. Nein, Gutes
Dencken Gutes Tichten, must du HErr, in uns verrichten.
Wer bringet gute Gedancken in euch? Antw. Der Heilige
Geist, denn ich glaube, daß ich nicht aus eigener Vernunfft
noch Krafft an JEsum Christum meinen HErrn gläuben
noch

GOtt nicht Zaum und Gebiß ſolchen Leuten ins Maul legete, ſie hieben wie
Roſſe und Maͤuler durch, und wuͤrde mit ihnen weiter nichts anzufangen
ſeyn, als daß man ſie in ſolcher Boßheit muͤſte ablauffen, und in ihrem
Koller ſich ſelbſt abrennen laſſen, wie leider ſolches an zween alten Vetteln,
in dem Franckfurtſchen Denckmahle eingetroffen, ſo in der Lebuſiſchen Vor-
ſtadt mit Feuer-Kluthen geſpielet und uͤber 80. Haͤuſer mit 8. Perſonen
in die Aſche geleget, die alle beyde wie ein Vieh zur Schlacht-Bancke
und Scheiter-Hauffen ſind geſchleppet worden.

§. 86.

Meine Grund-Frage muſte in den Articul der Buſſe fallen,
nach dem er ſich ſelbſt ſchon als einen des Todes wuͤrdigen Suͤnder er-
kannte. Sprach derowegen zu ihm, wie ich mehrmals gehoͤret haͤtte, er
wolte ſich bekehren, Buſſe thun, und ſo zu GOtt ſeine arme Seele ſeelig
hinan bringen, er moͤchte mir doch ſagen, was die Buſſe fuͤr ein Ding waͤre?
Da war alle Schelm-Weißheit aus, und konnte kein Wort machen.
Jch fragte, ob ers denn lernen wolte, ſo wolte ich ihm die Buſſe auf die
Weiſe offenbahren, wie ich ſie andern armen Suͤndern, auch Fixeln offen-
bahret haͤtte, daß ſie ihme leicht bekandt wuͤrde, aber ein auſrichtiges Hertz
erfoderte ich dazu.

§. 87.

Hub alſo meine Fragen in dieſen folgenden an, die Antwort
aber iſt wol meiſtens meine Antwort, auffer daß ichseinſchaͤrffete, und nicht al-
lein erklaͤhrete, ſondern auch was einſeitig aus denen Zehen Geboten ihme die
Suͤnden ruͤhren, anderſeitig aber aus dem Evangelio das heilſame Erkaͤnnt-
niß Chriſti wuͤrcken konnte, nach Vermoͤgen hinzu that, wie an demſelben
Niemand als ein betruͤbter Suͤnder Antheil faͤnde, der ſich von der Finſterniß
zum Lichte, von der Gewalt des Teuffels zu GOtt bekehren wolte, und ſo dann
Vergebung der Suͤnden, ſamt dem Erbe empfangen koͤnnte, das er ſo lange
verſchertzet, aber nun die letzte Zeit haͤtte, wenn ers haben und in der Ewig-
keit finden wolte.

NB. Was iſt die Buſſe? Antw. Ein guter Gedancke. Ge-
dencke wovon du gefallen biſt, und thue Buſſe.
Koͤnnet ihr ſelbſt gute Gedancken haben? Antw. Nein, Gutes
Dencken Gutes Tichten, muſt du HErr, in uns verrichten.
Wer bringet gute Gedancken in euch? Antw. Der Heilige
Geiſt, denn ich glaube, daß ich nicht aus eigener Vernunfft
noch Krafft an JEſum Chriſtum meinen HErrn glaͤuben
noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0070" n="64[62]"/>
GOtt nicht Zaum und Gebiß &#x017F;olchen Leuten ins Maul legete, &#x017F;ie hieben wie<lb/>
Ro&#x017F;&#x017F;e und Ma&#x0364;uler durch, und wu&#x0364;rde mit ihnen weiter nichts anzufangen<lb/>
&#x017F;eyn, als daß man &#x017F;ie in &#x017F;olcher Boßheit mu&#x0364;&#x017F;te ablauffen, und in ihrem<lb/>
Koller &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t abrennen la&#x017F;&#x017F;en, wie leider &#x017F;olches an zween alten Vetteln,<lb/>
in dem Franckfurt&#x017F;chen Denckmahle eingetroffen, &#x017F;o in der Lebu&#x017F;i&#x017F;chen Vor-<lb/>
&#x017F;tadt mit Feuer-Kluthen ge&#x017F;pielet und u&#x0364;ber 80. Ha&#x0364;u&#x017F;er mit 8. Per&#x017F;onen<lb/>
in die A&#x017F;che geleget, die alle beyde wie ein Vieh zur Schlacht-Bancke<lb/>
und Scheiter-Hauffen &#x017F;ind ge&#x017F;chleppet worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 86.</head>
        <p>Meine Grund-Frage mu&#x017F;te in den Articul der Bu&#x017F;&#x017F;e fallen,<lb/>
nach dem er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon als einen des Todes wu&#x0364;rdigen Su&#x0364;nder er-<lb/>
kannte. Sprach derowegen zu ihm, wie ich mehrmals geho&#x0364;ret ha&#x0364;tte, er<lb/>
wolte &#x017F;ich bekehren, Bu&#x017F;&#x017F;e thun, und &#x017F;o zu GOtt &#x017F;eine arme Seele &#x017F;eelig<lb/>
hinan bringen, er mo&#x0364;chte mir doch &#x017F;agen, was die Bu&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r ein Ding wa&#x0364;re?<lb/>
Da war alle Schelm-Weißheit aus, und konnte kein Wort machen.<lb/>
Jch fragte, ob ers denn lernen wolte, &#x017F;o wolte ich ihm die Bu&#x017F;&#x017F;e auf die<lb/>
Wei&#x017F;e offenbahren, wie ich &#x017F;ie andern armen Su&#x0364;ndern, auch Fixeln offen-<lb/>
bahret ha&#x0364;tte, daß &#x017F;ie ihme leicht bekandt wu&#x0364;rde, aber ein au&#x017F;richtiges Hertz<lb/>
erfoderte ich dazu.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 87.</head>
        <p>Hub al&#x017F;o meine Fragen in die&#x017F;en folgenden an, die Antwort<lb/>
aber i&#x017F;t wol mei&#x017F;tens meine Antwort, auffer daß ichsein&#x017F;cha&#x0364;rffete, und nicht al-<lb/>
lein erkla&#x0364;hrete, &#x017F;ondern auch was ein&#x017F;eitig aus denen Zehen Geboten ihme die<lb/>
Su&#x0364;nden ru&#x0364;hren, ander&#x017F;eitig aber aus dem Evangelio das heil&#x017F;ame Erka&#x0364;nnt-<lb/>
niß Chri&#x017F;ti wu&#x0364;rcken konnte, nach Vermo&#x0364;gen hinzu that, wie an dem&#x017F;elben<lb/>
Niemand als ein betru&#x0364;bter Su&#x0364;nder Antheil fa&#x0364;nde, der &#x017F;ich von der Fin&#x017F;terniß<lb/>
zum Lichte, von der Gewalt des Teuffels zu GOtt bekehren wolte, und &#x017F;o dann<lb/>
Vergebung der Su&#x0364;nden, &#x017F;amt dem Erbe empfangen ko&#x0364;nnte, das er &#x017F;o lange<lb/>
ver&#x017F;chertzet, aber nun die letzte Zeit ha&#x0364;tte, wenn ers haben und in der Ewig-<lb/>
keit finden wolte.</p><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#aq">NB.</hi> Was i&#x017F;t die Bu&#x017F;&#x017F;e? Antw. Ein guter Gedancke. Ge-<lb/>
dencke wovon du gefallen bi&#x017F;t, und thue Bu&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
          <item>Ko&#x0364;nnet ihr &#x017F;elb&#x017F;t gute Gedancken haben? Antw. Nein, Gutes<lb/>
Dencken Gutes Tichten, mu&#x017F;t du HErr, in uns verrichten.</item><lb/>
          <item>Wer bringet gute Gedancken in euch? Antw. Der Heilige<lb/>
Gei&#x017F;t, denn ich glaube, daß ich nicht aus eigener Vernunfft<lb/>
noch Krafft an JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum meinen HErrn gla&#x0364;uben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64[62]/0070] GOtt nicht Zaum und Gebiß ſolchen Leuten ins Maul legete, ſie hieben wie Roſſe und Maͤuler durch, und wuͤrde mit ihnen weiter nichts anzufangen ſeyn, als daß man ſie in ſolcher Boßheit muͤſte ablauffen, und in ihrem Koller ſich ſelbſt abrennen laſſen, wie leider ſolches an zween alten Vetteln, in dem Franckfurtſchen Denckmahle eingetroffen, ſo in der Lebuſiſchen Vor- ſtadt mit Feuer-Kluthen geſpielet und uͤber 80. Haͤuſer mit 8. Perſonen in die Aſche geleget, die alle beyde wie ein Vieh zur Schlacht-Bancke und Scheiter-Hauffen ſind geſchleppet worden. §. 86. Meine Grund-Frage muſte in den Articul der Buſſe fallen, nach dem er ſich ſelbſt ſchon als einen des Todes wuͤrdigen Suͤnder er- kannte. Sprach derowegen zu ihm, wie ich mehrmals gehoͤret haͤtte, er wolte ſich bekehren, Buſſe thun, und ſo zu GOtt ſeine arme Seele ſeelig hinan bringen, er moͤchte mir doch ſagen, was die Buſſe fuͤr ein Ding waͤre? Da war alle Schelm-Weißheit aus, und konnte kein Wort machen. Jch fragte, ob ers denn lernen wolte, ſo wolte ich ihm die Buſſe auf die Weiſe offenbahren, wie ich ſie andern armen Suͤndern, auch Fixeln offen- bahret haͤtte, daß ſie ihme leicht bekandt wuͤrde, aber ein auſrichtiges Hertz erfoderte ich dazu. §. 87. Hub alſo meine Fragen in dieſen folgenden an, die Antwort aber iſt wol meiſtens meine Antwort, auffer daß ichseinſchaͤrffete, und nicht al- lein erklaͤhrete, ſondern auch was einſeitig aus denen Zehen Geboten ihme die Suͤnden ruͤhren, anderſeitig aber aus dem Evangelio das heilſame Erkaͤnnt- niß Chriſti wuͤrcken konnte, nach Vermoͤgen hinzu that, wie an demſelben Niemand als ein betruͤbter Suͤnder Antheil faͤnde, der ſich von der Finſterniß zum Lichte, von der Gewalt des Teuffels zu GOtt bekehren wolte, und ſo dann Vergebung der Suͤnden, ſamt dem Erbe empfangen koͤnnte, das er ſo lange verſchertzet, aber nun die letzte Zeit haͤtte, wenn ers haben und in der Ewig- keit finden wolte. NB. Was iſt die Buſſe? Antw. Ein guter Gedancke. Ge- dencke wovon du gefallen biſt, und thue Buſſe. Koͤnnet ihr ſelbſt gute Gedancken haben? Antw. Nein, Gutes Dencken Gutes Tichten, muſt du HErr, in uns verrichten. Wer bringet gute Gedancken in euch? Antw. Der Heilige Geiſt, denn ich glaube, daß ich nicht aus eigener Vernunfft noch Krafft an JEſum Chriſtum meinen HErrn glaͤuben noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/70
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 64[62]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/70>, abgerufen am 11.04.2021.