Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 122.

Nun hie müssen wir noch GOtt dancken, daß Kranichfeld
wiederum einen guten Anschein gab, und für morose Widerpelfserung wider
der Prediger Zurede bewahret wurde, zu welcher unverschämten Frechheit,
er in den vorigen Tagen überaus fertig war.

§. 123.

Am Donnerstage hierauf gedachten wir die letzte Praepara-
toria
vorzunehmen, bekamen aber Jnhalt, indem der oben beschriebene
Mons. Friderich, oder der so genandte lange Friderich, der der andere verloffene
Kerl dieser schon offt genandten Fixelin, ein Haupt-Spitzbube, und bey der
Damm-Mühlen der vornehmsten Räubern einer unter denen Zigeunern gewesen,
Gedancken gemachet, er würde auch auf die Inquisitions Bühne kommen,
und aus der Menge der inhafftirten Land-Streicher, so von der General-
Aufsuchung waren eingelieffert worden, hervor gesuchet werden, dahero mu-
sten wir die völlige Königliche Order biß 5. Uhr von Potsdamm erwarten,
und so dann weiter mit unsrer Arbeit fortzufahren uns gefallen lassen.

§. 124.

Gegen Abend wurde uns auch der Königliche Befehl ge-
öffnet, daß weil von der Ferne her ein verdächtiges Gesinde her gebracht,
und unsern zum Tode Verurtheilten solten vors Gesichte gestellet werden,
ob sie ihre bekandte Mitgenossen wären, müste die Execution abermahls
Aufschub haben, zugleich solten sie, die Maleficanten, ehe die Execution
aufs neue angesetzet würde und ergienge, ernstlich angehalten werden, welche
ihre Abnehmer und Heler gewesen, die von ihrem sündlichen Gewerbe ge-
wust hätten, damit solche Boßheit in der Wurtzel angegriffen würde,
und man ins künfftige solches Unheil im Lande nicht weiter besorgte, es
würde sich aufs neue anspinnen, wenn die Heler unangetastet bleiben solten.

§. 125.

Fixeln traffen wir in der Verhör und redeten ihm zu, wie
er seinem Könige, unter welchem er nicht so wol verurtheilet, als vielmehr
durch solche Gelegenheit zu GOtt wäre geführet worden, aufrichtig an zu
sagen, mit seinem Gewissen sich verbindlich erkennen müste, damit dem Bö-
sen in der Wurtzel gewehret würde, weil solche Heler die meiste Schuld trü-
gen an diesen ihrem Verderben.

§. 126.

Dieser aber hatte es schon vorher freywillig von einem vor
Wilsnack wohnenden, mir bekandt, war auch nicht von mir, sondern von
andern im Gerichte solches selbst anzumelden, angewiesen worden, und da
er solches freywillig gethan, bezeugete er dabey, daß er unter allen am we-
nigsten im Brandenburgischen Lande gewancket, sondern am meisten in den
Mecklenburgischen sich aufgehalten, und seine Boßheit verübet hätte, mey-

nete
§. 122.

Nun hie muͤſſen wir noch GOtt dancken, daß Kranichfeld
wiederum einen guten Anſchein gab, und fuͤr moroſe Widerpelfſerung wider
der Prediger Zurede bewahret wurde, zu welcher unverſchaͤmten Frechheit,
er in den vorigen Tagen uͤberaus fertig war.

§. 123.

Am Donnerſtage hierauf gedachten wir die letzte Præpara-
toria
vorzunehmen, bekamen aber Jnhalt, indem der oben beſchriebene
Monſ. Friderich, oder der ſo genandte lange Friderich, der der andere verloffene
Kerl dieſer ſchon offt genandten Fixelin, ein Haupt-Spitzbube, und bey der
Dam̃-Muͤhlen der vornehmſten Raͤubern einer unter denen Zigeunern geweſen,
Gedancken gemachet, er wuͤrde auch auf die Inquiſitions Buͤhne kommen,
und aus der Menge der inhafftirten Land-Streicher, ſo von der General-
Aufſuchung waren eingelieffert worden, hervor geſuchet werden, dahero mu-
ſten wir die voͤllige Koͤnigliche Order biß 5. Uhr von Potsdamm erwarten,
und ſo dann weiter mit unſrer Arbeit fortzufahren uns gefallen laſſen.

§. 124.

Gegen Abend wurde uns auch der Koͤnigliche Befehl ge-
oͤffnet, daß weil von der Ferne her ein verdaͤchtiges Geſinde her gebracht,
und unſern zum Tode Verurtheilten ſolten vors Geſichte geſtellet werden,
ob ſie ihre bekandte Mitgenoſſen waͤren, muͤſte die Execution abermahls
Aufſchub haben, zugleich ſolten ſie, die Maleficanten, ehe die Execution
aufs neue angeſetzet wuͤrde und ergienge, ernſtlich angehalten werden, welche
ihre Abnehmer und Heler geweſen, die von ihrem ſuͤndlichen Gewerbe ge-
wuſt haͤtten, damit ſolche Boßheit in der Wurtzel angegriffen wuͤrde,
und man ins kuͤnfftige ſolches Unheil im Lande nicht weiter beſorgte, es
wuͤrde ſich aufs neue anſpinnen, wenn die Heler unangetaſtet bleiben ſolten.

§. 125.

Fixeln traffen wir in der Verhoͤr und redeten ihm zu, wie
er ſeinem Koͤnige, unter welchem er nicht ſo wol verurtheilet, als vielmehr
durch ſolche Gelegenheit zu GOtt waͤre gefuͤhret worden, aufrichtig an zu
ſagen, mit ſeinem Gewiſſen ſich verbindlich erkennen muͤſte, damit dem Boͤ-
ſen in der Wurtzel gewehret wuͤrde, weil ſolche Heler die meiſte Schuld truͤ-
gen an dieſen ihrem Verderben.

§. 126.

Dieſer aber hatte es ſchon vorher freywillig von einem vor
Wilsnack wohnenden, mir bekandt, war auch nicht von mir, ſondern von
andern im Gerichte ſolches ſelbſt anzumelden, angewieſen worden, und da
er ſolches freywillig gethan, bezeugete er dabey, daß er unter allen am we-
nigſten im Brandenburgiſchen Lande gewancket, ſondern am meiſten in den
Mecklenburgiſchen ſich aufgehalten, und ſeine Boßheit veruͤbet haͤtte, mey-

nete
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0096" n="90[88]"/>
      <div n="1">
        <head>§. 122.</head>
        <p>Nun hie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir noch GOtt dancken, daß Kranichfeld<lb/>
wiederum einen guten An&#x017F;chein gab, und fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">moro&#x017F;e</hi> Widerpelf&#x017F;erung wider<lb/>
der Prediger Zurede bewahret wurde, zu welcher unver&#x017F;cha&#x0364;mten Frechheit,<lb/>
er in den vorigen Tagen u&#x0364;beraus fertig war.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 123.</head>
        <p>Am Donner&#x017F;tage hierauf gedachten wir die letzte <hi rendition="#aq">Præpara-<lb/>
toria</hi> vorzunehmen, bekamen aber Jnhalt, indem der oben be&#x017F;chriebene<lb/><hi rendition="#aq">Mon&#x017F;.</hi> Friderich, oder der &#x017F;o genandte lange Friderich, der der andere verloffene<lb/>
Kerl die&#x017F;er &#x017F;chon offt genandten Fixelin, ein Haupt-Spitzbube, und bey der<lb/>
Dam&#x0303;-Mu&#x0364;hlen der vornehm&#x017F;ten Ra&#x0364;ubern einer unter denen Zigeunern gewe&#x017F;en,<lb/>
Gedancken gemachet, er wu&#x0364;rde auch auf die <hi rendition="#aq">Inqui&#x017F;itions</hi> Bu&#x0364;hne kommen,<lb/>
und aus der Menge der <hi rendition="#aq">inhafftir</hi>ten Land-Streicher, &#x017F;o von der <hi rendition="#aq">General-</hi><lb/>
Auf&#x017F;uchung waren eingelieffert worden, hervor ge&#x017F;uchet werden, dahero mu-<lb/>
&#x017F;ten wir die vo&#x0364;llige Ko&#x0364;nigliche <hi rendition="#aq">Order</hi> biß 5. Uhr von Potsdamm erwarten,<lb/>
und &#x017F;o dann weiter mit un&#x017F;rer Arbeit fortzufahren uns gefallen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 124.</head>
        <p>Gegen Abend wurde uns auch der Ko&#x0364;nigliche Befehl ge-<lb/>
o&#x0364;ffnet, daß weil von der Ferne her ein verda&#x0364;chtiges Ge&#x017F;inde her gebracht,<lb/>
und un&#x017F;ern zum Tode Verurtheilten &#x017F;olten vors Ge&#x017F;ichte ge&#x017F;tellet werden,<lb/>
ob &#x017F;ie ihre bekandte Mitgeno&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;ren, mu&#x0364;&#x017F;te die <hi rendition="#aq">Execution</hi> abermahls<lb/>
Auf&#x017F;chub haben, zugleich &#x017F;olten &#x017F;ie, die <hi rendition="#aq">Maleficant</hi>en, ehe die <hi rendition="#aq">Execution</hi><lb/>
aufs neue ange&#x017F;etzet wu&#x0364;rde und ergienge, ern&#x017F;tlich angehalten werden, welche<lb/>
ihre Abnehmer und Heler gewe&#x017F;en, die von ihrem &#x017F;u&#x0364;ndlichen Gewerbe ge-<lb/>
wu&#x017F;t ha&#x0364;tten, damit &#x017F;olche Boßheit in der Wurtzel angegriffen wu&#x0364;rde,<lb/>
und man ins ku&#x0364;nfftige &#x017F;olches Unheil im Lande nicht weiter be&#x017F;orgte, es<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;ich aufs neue an&#x017F;pinnen, wenn die Heler unangeta&#x017F;tet bleiben &#x017F;olten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 125.</head>
        <p>Fixeln traffen wir in der Verho&#x0364;r und redeten ihm zu, wie<lb/>
er &#x017F;einem Ko&#x0364;nige, unter welchem er nicht &#x017F;o wol verurtheilet, als vielmehr<lb/>
durch &#x017F;olche Gelegenheit zu GOtt wa&#x0364;re gefu&#x0364;hret worden, aufrichtig an zu<lb/>
&#x017F;agen, mit &#x017F;einem Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich verbindlich erkennen mu&#x0364;&#x017F;te, damit dem Bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en in der Wurtzel gewehret wu&#x0364;rde, weil &#x017F;olche Heler die mei&#x017F;te Schuld tru&#x0364;-<lb/>
gen an die&#x017F;en ihrem Verderben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 126.</head>
        <p>Die&#x017F;er aber hatte es &#x017F;chon vorher freywillig von einem vor<lb/>
Wilsnack wohnenden, mir bekandt, war auch nicht von mir, &#x017F;ondern von<lb/>
andern im Gerichte &#x017F;olches &#x017F;elb&#x017F;t anzumelden, angewie&#x017F;en worden, und da<lb/>
er &#x017F;olches freywillig gethan, bezeugete er dabey, daß er unter allen am we-<lb/>
nig&#x017F;ten im Brandenburgi&#x017F;chen Lande gewancket, &#x017F;ondern am mei&#x017F;ten in den<lb/>
Mecklenburgi&#x017F;chen &#x017F;ich aufgehalten, und &#x017F;eine Boßheit veru&#x0364;bet ha&#x0364;tte, mey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nete</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90[88]/0096] §. 122. Nun hie muͤſſen wir noch GOtt dancken, daß Kranichfeld wiederum einen guten Anſchein gab, und fuͤr moroſe Widerpelfſerung wider der Prediger Zurede bewahret wurde, zu welcher unverſchaͤmten Frechheit, er in den vorigen Tagen uͤberaus fertig war. §. 123. Am Donnerſtage hierauf gedachten wir die letzte Præpara- toria vorzunehmen, bekamen aber Jnhalt, indem der oben beſchriebene Monſ. Friderich, oder der ſo genandte lange Friderich, der der andere verloffene Kerl dieſer ſchon offt genandten Fixelin, ein Haupt-Spitzbube, und bey der Dam̃-Muͤhlen der vornehmſten Raͤubern einer unter denen Zigeunern geweſen, Gedancken gemachet, er wuͤrde auch auf die Inquiſitions Buͤhne kommen, und aus der Menge der inhafftirten Land-Streicher, ſo von der General- Aufſuchung waren eingelieffert worden, hervor geſuchet werden, dahero mu- ſten wir die voͤllige Koͤnigliche Order biß 5. Uhr von Potsdamm erwarten, und ſo dann weiter mit unſrer Arbeit fortzufahren uns gefallen laſſen. §. 124. Gegen Abend wurde uns auch der Koͤnigliche Befehl ge- oͤffnet, daß weil von der Ferne her ein verdaͤchtiges Geſinde her gebracht, und unſern zum Tode Verurtheilten ſolten vors Geſichte geſtellet werden, ob ſie ihre bekandte Mitgenoſſen waͤren, muͤſte die Execution abermahls Aufſchub haben, zugleich ſolten ſie, die Maleficanten, ehe die Execution aufs neue angeſetzet wuͤrde und ergienge, ernſtlich angehalten werden, welche ihre Abnehmer und Heler geweſen, die von ihrem ſuͤndlichen Gewerbe ge- wuſt haͤtten, damit ſolche Boßheit in der Wurtzel angegriffen wuͤrde, und man ins kuͤnfftige ſolches Unheil im Lande nicht weiter beſorgte, es wuͤrde ſich aufs neue anſpinnen, wenn die Heler unangetaſtet bleiben ſolten. §. 125. Fixeln traffen wir in der Verhoͤr und redeten ihm zu, wie er ſeinem Koͤnige, unter welchem er nicht ſo wol verurtheilet, als vielmehr durch ſolche Gelegenheit zu GOtt waͤre gefuͤhret worden, aufrichtig an zu ſagen, mit ſeinem Gewiſſen ſich verbindlich erkennen muͤſte, damit dem Boͤ- ſen in der Wurtzel gewehret wuͤrde, weil ſolche Heler die meiſte Schuld truͤ- gen an dieſen ihrem Verderben. §. 126. Dieſer aber hatte es ſchon vorher freywillig von einem vor Wilsnack wohnenden, mir bekandt, war auch nicht von mir, ſondern von andern im Gerichte ſolches ſelbſt anzumelden, angewieſen worden, und da er ſolches freywillig gethan, bezeugete er dabey, daß er unter allen am we- nigſten im Brandenburgiſchen Lande gewancket, ſondern am meiſten in den Mecklenburgiſchen ſich aufgehalten, und ſeine Boßheit veruͤbet haͤtte, mey- nete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/96
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 90[88]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/96>, abgerufen am 10.04.2021.