Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

nete aber, wenn jemand unter ihnen was wüste, möchte es der Kranichfeld
wissen, wenn der rechtschaffen seine Bekehrung zu GOtt vor hätte, würde
er so gesinnet seyn, wie er Fixel, der ja seines eigenen Vaters, Mutter und
Geschwister nicht geschonet hätte, sondern sie allesamt benennet, und gebe-
then, daß man die noch lebende Mutter und Geschwister ja fleißig ausforschen
und sie so dann in bessere Ordnung bringen möchte, ehe sie so was schädliches
noch vornehmen, was er leider! vorgenommen, und deswegen in so harte
Leibes-Straffe gezogen worden.

§. 127.

Kranichfeld hielt uns diesen gantzen Tag noch immerhin in guter
Hoffnung mit seiner angenommenen Stille, sonderlich schiene die ernste Zurede
von dem Herrn Obrist-Lieutenant von Marwitz und Obrist Lieutenant von
Derschau ihn klein gemachet, und das Gewissen oben in der Hoff-Gerichts-
Stuben betreten zu haben, wie Jhro Majestät gerechter Eyffer, solches lose
Zeug heraus haben wolle, solte es auch auf die härteste Tortur annoch ge-
hen, ehe sie executiret würden.

§. 128.

Keiner war Tortur scheuiger als Kranichfeld, dahero seine
Großthuerey es bald wolfeyler gab, wenn er nur ein Wort hörete, daß
man mit ihm zur Folter-Bancke wolte. Ob er aber dennoch rein von Her-
tzen seine Fragen beantwortet habe, nehmen wir abermals nicht über uns,
zu beeydigen.

§. 129.

Am Freytage sahen wir neue Order, die der letztgemeldten
conform war vom Könige, jedoch daß Execution auf den 21. Febr. Dien-
stags vor sich gehen solte, mit angehängter Clausul, sie, die Condemnati
möchten revociren oder nicht, so solte Todes-Urthel dennoch vollstrecket
werden, und wenn Schieffer-Decker oder der genandte Kranichfeld nicht
Buß-Zeichen gebe, solte ihm das Aben dmahl versaget werden. Denn die-
ser Mensch es gar zu heilloß betrieb, daß seine Aufführung durch die Ge-
richte Sr. Majest. nicht konnten ungemeldet bleiben, dahero eine solche
Christliche Königl. Ordre wider ihn nicht anders als gerühmet werden konnte.

§. 130.

Dis letzte konnte meinem Herrn Collegen grosses Soulage-
ment
geben, als der ohne Gesuch diesen guten Grund fand; aber mir gabs
erstere von gedroheter neuen Tortur, Betrübniß, daß ich ins Gerichte gieng,
meines Fixels Aufrichtigkeit zu bezeugen, der alles ja gesaget hätte und ohne
Tortur noch sagen wolte, ich bat seinen Buß-Proceß zu bedencken, und wie
alle Herren Räthe meinen Vortrag billigten, gieng mit Hofsnung von ih-
nen, daß er damit würde geschonet werden, bevorab da er sich erklährete, so
ihm noch etwas einfiel, so zur Tilgung solcherley Boßheit im Lande gereichete,

wolte
M 2

nete aber, wenn jemand unter ihnen was wuͤſte, moͤchte es der Kranichfeld
wiſſen, wenn der rechtſchaffen ſeine Bekehrung zu GOtt vor haͤtte, wuͤrde
er ſo geſinnet ſeyn, wie er Fixel, der ja ſeines eigenen Vaters, Mutter und
Geſchwiſter nicht geſchonet haͤtte, ſondern ſie alleſamt benennet, und gebe-
then, daß man die noch lebende Mutter und Geſchwiſter ja fleißig ausforſchen
und ſie ſo dann in beſſere Ordnung bringen moͤchte, ehe ſie ſo was ſchaͤdliches
noch vornehmen, was er leider! vorgenommen, und deswegen in ſo harte
Leibes-Straffe gezogen worden.

§. 127.

Kranichfeld hielt uns dieſen gantzen Tag noch im̃erhin in guter
Hoffnung mit ſeiner angenommenen Stille, ſonderlich ſchiene die ernſte Zurede
von dem Herrn Obriſt-Lieutenant von Marwitz und Obriſt Lieutenant von
Derſchau ihn klein gemachet, und das Gewiſſen oben in der Hoff-Gerichts-
Stuben betreten zu haben, wie Jhro Majeſtaͤt gerechter Eyffer, ſolches loſe
Zeug heraus haben wolle, ſolte es auch auf die haͤrteſte Tortur annoch ge-
hen, ehe ſie executiret wuͤrden.

§. 128.

Keiner war Tortur ſcheuiger als Kranichfeld, dahero ſeine
Großthuerey es bald wolfeyler gab, wenn er nur ein Wort hoͤrete, daß
man mit ihm zur Folter-Bancke wolte. Ob er aber dennoch rein von Her-
tzen ſeine Fragen beantwortet habe, nehmen wir abermals nicht uͤber uns,
zu beeydigen.

§. 129.

Am Freytage ſahen wir neue Order, die der letztgemeldten
conform war vom Koͤnige, jedoch daß Execution auf den 21. Febr. Dien-
ſtags vor ſich gehen ſolte, mit angehaͤngter Clauſul, ſie, die Condemnati
moͤchten revociren oder nicht, ſo ſolte Todes-Urthel dennoch vollſtrecket
werden, und wenn Schieffer-Decker oder der genandte Kranichfeld nicht
Buß-Zeichen gebe, ſolte ihm das Aben dmahl verſaget werden. Denn die-
ſer Menſch es gar zu heilloß betrieb, daß ſeine Auffuͤhrung durch die Ge-
richte Sr. Majeſt. nicht konnten ungemeldet bleiben, dahero eine ſolche
Chriſtliche Koͤnigl. Ordre wider ihn nicht anders als geruͤhmet werden konnte.

§. 130.

Dis letzte konnte meinem Herrn Collegen groſſes Soulage-
ment
geben, als der ohne Geſuch dieſen guten Grund fand; aber mir gabs
erſtere von gedroheter neuen Tortur, Betruͤbniß, daß ich ins Gerichte gieng,
meines Fixels Aufrichtigkeit zu bezeugen, der alles ja geſaget haͤtte und ohne
Tortur noch ſagen wolte, ich bat ſeinen Buß-Proceß zu bedencken, und wie
alle Herren Raͤthe meinen Vortrag billigten, gieng mit Hofſnung von ih-
nen, daß er damit wuͤrde geſchonet werden, bevorab da er ſich erklaͤhrete, ſo
ihm noch etwas einfiel, ſo zur Tilgung ſolcherley Boßheit im Lande gereichete,

wolte
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0097" n="91[89]"/>
nete aber, wenn jemand unter ihnen was wu&#x0364;&#x017F;te, mo&#x0364;chte es der Kranichfeld<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, wenn der recht&#x017F;chaffen &#x017F;eine Bekehrung zu GOtt vor ha&#x0364;tte, wu&#x0364;rde<lb/>
er &#x017F;o ge&#x017F;innet &#x017F;eyn, wie er Fixel, der ja &#x017F;eines eigenen Vaters, Mutter und<lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter nicht ge&#x017F;chonet ha&#x0364;tte, &#x017F;ondern &#x017F;ie alle&#x017F;amt benennet, und gebe-<lb/>
then, daß man die noch lebende Mutter und Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter ja fleißig ausfor&#x017F;chen<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;o dann in be&#x017F;&#x017F;ere Ordnung bringen mo&#x0364;chte, ehe &#x017F;ie &#x017F;o was &#x017F;cha&#x0364;dliches<lb/>
noch vornehmen, was er leider! vorgenommen, und deswegen in &#x017F;o harte<lb/>
Leibes-Straffe gezogen worden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 127.</head>
        <p>Kranichfeld hielt uns die&#x017F;en gantzen Tag noch im&#x0303;erhin in guter<lb/>
Hoffnung mit &#x017F;einer angenommenen Stille, &#x017F;onderlich &#x017F;chiene die ern&#x017F;te Zurede<lb/>
von dem Herrn Obri&#x017F;t-<hi rendition="#aq">Lieutenant</hi> von Marwitz und Obri&#x017F;t <hi rendition="#aq">Lieutenant</hi> von<lb/>
Der&#x017F;chau ihn klein gemachet, und das Gewi&#x017F;&#x017F;en oben in der Hoff-Gerichts-<lb/>
Stuben betreten zu haben, wie Jhro Maje&#x017F;ta&#x0364;t gerechter Eyffer, &#x017F;olches lo&#x017F;e<lb/>
Zeug heraus haben wolle, &#x017F;olte es auch auf die ha&#x0364;rte&#x017F;te <hi rendition="#aq">Tortur</hi> annoch ge-<lb/>
hen, ehe &#x017F;ie <hi rendition="#aq">executir</hi>et wu&#x0364;rden.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 128.</head>
        <p>Keiner war <hi rendition="#aq">Tortur</hi> &#x017F;cheuiger als Kranichfeld, dahero &#x017F;eine<lb/>
Großthuerey es bald wolfeyler gab, wenn er nur ein Wort ho&#x0364;rete, daß<lb/>
man mit ihm zur Folter-Bancke wolte. Ob er aber dennoch rein von Her-<lb/>
tzen &#x017F;eine Fragen beantwortet habe, nehmen wir abermals nicht u&#x0364;ber uns,<lb/>
zu beeydigen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 129.</head>
        <p>Am Freytage &#x017F;ahen wir neue <hi rendition="#aq">Order,</hi> die der letztgemeldten<lb/><hi rendition="#aq">conform</hi> war vom Ko&#x0364;nige, jedoch daß <hi rendition="#aq">Execution</hi> auf den 21. Febr. Dien-<lb/>
&#x017F;tags vor &#x017F;ich gehen &#x017F;olte, mit angeha&#x0364;ngter <hi rendition="#aq">Clau&#x017F;ul,</hi> &#x017F;ie, die <hi rendition="#aq">Condemnati</hi><lb/>
mo&#x0364;chten <hi rendition="#aq">revocir</hi>en oder nicht, &#x017F;o &#x017F;olte Todes-Urthel dennoch voll&#x017F;trecket<lb/>
werden, und wenn Schieffer-Decker oder der genandte Kranichfeld nicht<lb/>
Buß-Zeichen gebe, &#x017F;olte ihm das Aben dmahl ver&#x017F;aget werden. Denn die-<lb/>
&#x017F;er Men&#x017F;ch es gar zu heilloß betrieb, daß &#x017F;eine Auffu&#x0364;hrung durch die Ge-<lb/>
richte Sr. Maje&#x017F;t. nicht konnten ungemeldet bleiben, dahero eine &#x017F;olche<lb/>
Chri&#x017F;tliche Ko&#x0364;nigl. <hi rendition="#aq">Ordre</hi> wider ihn nicht anders als geru&#x0364;hmet werden konnte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 130.</head>
        <p>Dis letzte konnte meinem Herrn <hi rendition="#aq">Colleg</hi>en gro&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Soulage-<lb/>
ment</hi> geben, als der ohne Ge&#x017F;uch die&#x017F;en guten Grund fand; aber mir gabs<lb/>
er&#x017F;tere von gedroheter neuen <hi rendition="#aq">Tortur,</hi> Betru&#x0364;bniß, daß ich ins Gerichte gieng,<lb/>
meines Fixels Aufrichtigkeit zu bezeugen, der alles ja ge&#x017F;aget ha&#x0364;tte und ohne<lb/><hi rendition="#aq">Tortur</hi> noch &#x017F;agen wolte, ich bat &#x017F;einen Buß-<hi rendition="#aq">Proceß</hi> zu bedencken, und wie<lb/>
alle Herren Ra&#x0364;the meinen Vortrag billigten, gieng mit Hof&#x017F;nung von ih-<lb/>
nen, daß er damit wu&#x0364;rde ge&#x017F;chonet werden, bevorab da er &#x017F;ich erkla&#x0364;hrete, &#x017F;o<lb/>
ihm noch etwas einfiel, &#x017F;o zur Tilgung &#x017F;olcherley Boßheit im Lande gereichete,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wolte</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91[89]/0097] nete aber, wenn jemand unter ihnen was wuͤſte, moͤchte es der Kranichfeld wiſſen, wenn der rechtſchaffen ſeine Bekehrung zu GOtt vor haͤtte, wuͤrde er ſo geſinnet ſeyn, wie er Fixel, der ja ſeines eigenen Vaters, Mutter und Geſchwiſter nicht geſchonet haͤtte, ſondern ſie alleſamt benennet, und gebe- then, daß man die noch lebende Mutter und Geſchwiſter ja fleißig ausforſchen und ſie ſo dann in beſſere Ordnung bringen moͤchte, ehe ſie ſo was ſchaͤdliches noch vornehmen, was er leider! vorgenommen, und deswegen in ſo harte Leibes-Straffe gezogen worden. §. 127. Kranichfeld hielt uns dieſen gantzen Tag noch im̃erhin in guter Hoffnung mit ſeiner angenommenen Stille, ſonderlich ſchiene die ernſte Zurede von dem Herrn Obriſt-Lieutenant von Marwitz und Obriſt Lieutenant von Derſchau ihn klein gemachet, und das Gewiſſen oben in der Hoff-Gerichts- Stuben betreten zu haben, wie Jhro Majeſtaͤt gerechter Eyffer, ſolches loſe Zeug heraus haben wolle, ſolte es auch auf die haͤrteſte Tortur annoch ge- hen, ehe ſie executiret wuͤrden. §. 128. Keiner war Tortur ſcheuiger als Kranichfeld, dahero ſeine Großthuerey es bald wolfeyler gab, wenn er nur ein Wort hoͤrete, daß man mit ihm zur Folter-Bancke wolte. Ob er aber dennoch rein von Her- tzen ſeine Fragen beantwortet habe, nehmen wir abermals nicht uͤber uns, zu beeydigen. §. 129. Am Freytage ſahen wir neue Order, die der letztgemeldten conform war vom Koͤnige, jedoch daß Execution auf den 21. Febr. Dien- ſtags vor ſich gehen ſolte, mit angehaͤngter Clauſul, ſie, die Condemnati moͤchten revociren oder nicht, ſo ſolte Todes-Urthel dennoch vollſtrecket werden, und wenn Schieffer-Decker oder der genandte Kranichfeld nicht Buß-Zeichen gebe, ſolte ihm das Aben dmahl verſaget werden. Denn die- ſer Menſch es gar zu heilloß betrieb, daß ſeine Auffuͤhrung durch die Ge- richte Sr. Majeſt. nicht konnten ungemeldet bleiben, dahero eine ſolche Chriſtliche Koͤnigl. Ordre wider ihn nicht anders als geruͤhmet werden konnte. §. 130. Dis letzte konnte meinem Herrn Collegen groſſes Soulage- ment geben, als der ohne Geſuch dieſen guten Grund fand; aber mir gabs erſtere von gedroheter neuen Tortur, Betruͤbniß, daß ich ins Gerichte gieng, meines Fixels Aufrichtigkeit zu bezeugen, der alles ja geſaget haͤtte und ohne Tortur noch ſagen wolte, ich bat ſeinen Buß-Proceß zu bedencken, und wie alle Herren Raͤthe meinen Vortrag billigten, gieng mit Hofſnung von ih- nen, daß er damit wuͤrde geſchonet werden, bevorab da er ſich erklaͤhrete, ſo ihm noch etwas einfiel, ſo zur Tilgung ſolcherley Boßheit im Lande gereichete, wolte M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/97
Zitationshilfe: Schmidt, Andreas: Das Uber vier Malefitz-Personen ergangene Justitz-Rad. Berlin, 1725, S. 91[89]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmid_justitzrad_1725/97>, abgerufen am 11.04.2021.