Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
Glück in seinem eigenen Spielen vergeben; wie-
wohl man auch sagen will/ daß es zuweilen unter
denen Spielern auch Pursche gäbe/ welche mit
zauberhafften Spitzbuben-Stückgen umzuge-
hen wüsten/ daß sie mit dem geborgten Gelde des
andern sein Glück an sich ziehen könten/ welches
ich aber an seinen Ort gestellet seyn lasse. Am
besten demnach/ wer sich des Spielens enthält/
wenn man nicht versichert ist/ daß man mit lau-
ter ehrlichen Leuten zu thun habe.

Das 53. Capitel.

Zum Spielen muß man Geld bor-
gen/ so gewinnet man desto eher.

EIn reputirlicher Mensch wird nicht spie-
len/ wenn er kein Geld übrig hat zu ver-
spielen/ und wird dahero nichts darzu bor-
gen/ sintemahl es vor eine Schande gehalten
wird/ wenn einer Geld zum Spielen borget; es
sey denn/ daß ein erbarer Mann/ der nicht alle-
zeit Geld bey sich trüge/ in eine honnette Com-
pagnie käme/ und Ehren halber eines mit spielen
wolte/ einen vertrauten Freund um etwas Geld
anspräche. Ein solcher aber wird um dieses ge-
borgten Geldes willen nicht einen Heller mehr
gewinnen. Wer aber um deß willen Geld
borget/ daß er dem andern abgewinnen will/ der
hat lauter Tücke im Sinn/ und hat ein liederlich

Gemü-

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
Gluͤck in ſeinem eigenen Spielen vergeben; wie-
wohl man auch ſagen will/ daß es zuweilen unter
denen Spielern auch Purſche gaͤbe/ welche mit
zauberhafften Spitzbuben-Stuͤckgen umzuge-
hen wuͤſten/ daß ſie mit dem geborgten Gelde des
andern ſein Gluͤck an ſich ziehen koͤnten/ welches
ich aber an ſeinen Ort geſtellet ſeyn laſſe. Am
beſten demnach/ wer ſich des Spielens enthaͤlt/
wenn man nicht verſichert iſt/ daß man mit lau-
ter ehrlichen Leuten zu thun habe.

Das 53. Capitel.

Zum Spielen muß man Geld bor-
gen/ ſo gewinnet man deſto eher.

EIn reputirlicher Menſch wird nicht ſpie-
len/ wenn er kein Geld uͤbrig hat zu ver-
ſpielen/ und wird dahero nichts darzu bor-
gen/ ſintemahl es vor eine Schande gehalten
wird/ wenn einer Geld zum Spielen borget; es
ſey denn/ daß ein erbarer Mann/ der nicht alle-
zeit Geld bey ſich truͤge/ in eine honnette Com-
pagnie kaͤme/ und Ehren halber eines mit ſpielen
wolte/ einen vertrauten Freund um etwas Geld
anſpraͤche. Ein ſolcher aber wird um dieſes ge-
borgten Geldes willen nicht einen Heller mehr
gewinnen. Wer aber um deß willen Geld
borget/ daß er dem andern abgewinnen will/ der
hat lauter Tuͤcke im Sinn/ und hat ein liederlich

Gemuͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0112" n="90"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung/ derer von <hi rendition="#i">&#x017F;uper</hi>-klugen</fw><lb/>
Glu&#x0364;ck in &#x017F;einem eigenen Spielen vergeben; wie-<lb/>
wohl man auch &#x017F;agen will/ daß es zuweilen unter<lb/>
denen Spielern auch Pur&#x017F;che ga&#x0364;be/ welche mit<lb/>
zauberhafften Spitzbuben-Stu&#x0364;ckgen umzuge-<lb/>
hen wu&#x0364;&#x017F;ten/ daß &#x017F;ie mit dem geborgten Gelde des<lb/>
andern &#x017F;ein Glu&#x0364;ck an &#x017F;ich ziehen ko&#x0364;nten/ welches<lb/>
ich aber an &#x017F;einen Ort ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;e. Am<lb/>
be&#x017F;ten demnach/ wer &#x017F;ich des Spielens entha&#x0364;lt/<lb/>
wenn man nicht ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/ daß man mit lau-<lb/>
ter ehrlichen Leuten zu thun habe.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 53. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Zum Spielen muß man Geld bor-<lb/><hi rendition="#c">gen/ &#x017F;o gewinnet man de&#x017F;to eher.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>In <hi rendition="#aq">reputir</hi>licher Men&#x017F;ch wird nicht &#x017F;pie-<lb/>
len/ wenn er kein Geld u&#x0364;brig hat zu ver-<lb/>
&#x017F;pielen/ und wird dahero nichts darzu bor-<lb/>
gen/ &#x017F;intemahl es vor eine Schande gehalten<lb/>
wird/ wenn einer Geld zum Spielen borget; es<lb/>
&#x017F;ey denn/ daß ein erbarer Mann/ der nicht alle-<lb/>
zeit Geld bey &#x017F;ich tru&#x0364;ge/ in eine <hi rendition="#aq">honne</hi>tte Com-<lb/>
pagnie ka&#x0364;me/ und Ehren halber eines mit &#x017F;pielen<lb/>
wolte/ einen vertrauten Freund um etwas Geld<lb/>
an&#x017F;pra&#x0364;che. Ein &#x017F;olcher aber wird um die&#x017F;es ge-<lb/>
borgten Geldes willen nicht einen Heller mehr<lb/>
gewinnen. Wer aber um deß willen Geld<lb/>
borget/ daß er dem andern abgewinnen will/ der<lb/>
hat lauter Tu&#x0364;cke im Sinn/ und hat ein liederlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gemu&#x0364;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0112] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen Gluͤck in ſeinem eigenen Spielen vergeben; wie- wohl man auch ſagen will/ daß es zuweilen unter denen Spielern auch Purſche gaͤbe/ welche mit zauberhafften Spitzbuben-Stuͤckgen umzuge- hen wuͤſten/ daß ſie mit dem geborgten Gelde des andern ſein Gluͤck an ſich ziehen koͤnten/ welches ich aber an ſeinen Ort geſtellet ſeyn laſſe. Am beſten demnach/ wer ſich des Spielens enthaͤlt/ wenn man nicht verſichert iſt/ daß man mit lau- ter ehrlichen Leuten zu thun habe. Das 53. Capitel. Zum Spielen muß man Geld bor- gen/ ſo gewinnet man deſto eher. EIn reputirlicher Menſch wird nicht ſpie- len/ wenn er kein Geld uͤbrig hat zu ver- ſpielen/ und wird dahero nichts darzu bor- gen/ ſintemahl es vor eine Schande gehalten wird/ wenn einer Geld zum Spielen borget; es ſey denn/ daß ein erbarer Mann/ der nicht alle- zeit Geld bey ſich truͤge/ in eine honnette Com- pagnie kaͤme/ und Ehren halber eines mit ſpielen wolte/ einen vertrauten Freund um etwas Geld anſpraͤche. Ein ſolcher aber wird um dieſes ge- borgten Geldes willen nicht einen Heller mehr gewinnen. Wer aber um deß willen Geld borget/ daß er dem andern abgewinnen will/ der hat lauter Tuͤcke im Sinn/ und hat ein liederlich Gemuͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/112
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/112>, abgerufen am 16.04.2021.