Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
der Thorheit und närrischen Einbildung der mas-
sen noch zum Theil ersoffen/ daß ihr (damit ihr
ja nicht irren wollet) die alte und neue Zeit zu-
sammen nehmet/ und esset also in 23. Tagen kei-
ne Hülsen-Früchte. Die aber solches thun/ ge-
ben nur ihre Thorheit desto mehr an den Tag-
Denn alles/ was man ohne Grund thut/ das ist
vergeblich. Uber dieses/ so sagt mir/ ob niemand
keine Schwären oder Krätze bekömmt/ als wer
in 12. Nächten hat Erbsen gessen? Ich glau-
be allerdings ja; denn die Erfahrung bezeugts.
Was ist denn aber vor ein Unterschied unter ei-
nem solchen/ und unter einem/ der Erbsen geges-
sen hat? Ihr müsset gestehen/ daß kein Unter-
schied sey. Ergo, so könnet ihr mir auch die Ge-
währe nicht geben/ daß diejenige Krätze oder
Schwären/ so der bekömmt/ der Erbsen geges-
sen hat/ eben ihren Ursprung vom Erbsen-Essen
haben müsse/ weil der/ welcher keine gegessen hat/
eben auch solchem Unheil unterworffen ist. Ehe
ihr mir nun auff meine Fragen gnüglich antwor-
tet/ ehe glaube ich auch nicht/ daß Erbsen und Lin-
sen in den 12. Nächten schädlicher/ als zu anderer
Zeit/ seyn können.



Das

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
der Thorheit und naͤrriſchen Einbildung der maſ-
ſen noch zum Theil erſoffen/ daß ihr (damit ihr
ja nicht irren wollet) die alte und neue Zeit zu-
ſammen nehmet/ und eſſet alſo in 23. Tagen kei-
ne Huͤlſen-Fruͤchte. Die aber ſolches thun/ ge-
ben nur ihre Thorheit deſto mehr an den Tag-
Denn alles/ was man ohne Grund thut/ das iſt
vergeblich. Uber dieſes/ ſo ſagt mir/ ob niemand
keine Schwaͤren oder Kraͤtze bekoͤmmt/ als wer
in 12. Naͤchten hat Erbſen geſſen? Ich glau-
be allerdings ja; denn die Erfahrung bezeugts.
Was iſt denn aber vor ein Unterſchied unter ei-
nem ſolchen/ und unter einem/ der Erbſen gegeſ-
ſen hat? Ihr muͤſſet geſtehen/ daß kein Unter-
ſchied ſey. Ergo, ſo koͤnnet ihr mir auch die Ge-
waͤhre nicht geben/ daß diejenige Kraͤtze oder
Schwaͤren/ ſo der bekoͤmmt/ der Erbſen gegeſ-
ſen hat/ eben ihren Urſprung vom Erbſen-Eſſen
haben muͤſſe/ weil der/ welcher keine gegeſſen hat/
eben auch ſolchem Unheil unterworffen iſt. Ehe
ihr mir nun auff meine Fragen gnuͤglich antwor-
tet/ ehe glaube ich auch nicht/ daß Erbſen und Lin-
ſen in den 12. Naͤchten ſchaͤdlicher/ als zu anderer
Zeit/ ſeyn koͤnnen.



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0120" n="98"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung/ derer von <hi rendition="#i">&#x017F;uper</hi>-klugen</fw><lb/>
der Thorheit und na&#x0364;rri&#x017F;chen Einbildung der ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en noch zum Theil er&#x017F;offen/ daß ihr (damit ihr<lb/>
ja nicht irren wollet) die alte und neue Zeit zu-<lb/>
&#x017F;ammen nehmet/ und e&#x017F;&#x017F;et al&#x017F;o in 23. Tagen kei-<lb/>
ne Hu&#x0364;l&#x017F;en-Fru&#x0364;chte. Die aber &#x017F;olches thun/ ge-<lb/>
ben nur ihre Thorheit de&#x017F;to mehr an den Tag-<lb/>
Denn alles/ was man ohne Grund thut/ das i&#x017F;t<lb/>
vergeblich. Uber die&#x017F;es/ &#x017F;o &#x017F;agt mir/ ob niemand<lb/>
keine Schwa&#x0364;ren oder Kra&#x0364;tze beko&#x0364;mmt/ als wer<lb/>
in 12. Na&#x0364;chten hat Erb&#x017F;en ge&#x017F;&#x017F;en? Ich glau-<lb/>
be allerdings ja; denn die Erfahrung bezeugts.<lb/>
Was i&#x017F;t denn aber vor ein Unter&#x017F;chied unter ei-<lb/>
nem &#x017F;olchen/ und unter einem/ der Erb&#x017F;en gege&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hat? Ihr mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ge&#x017F;tehen/ daß kein Unter-<lb/>
&#x017F;chied &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">Ergo,</hi> &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr mir auch die Ge-<lb/>
wa&#x0364;hre nicht geben/ daß diejenige Kra&#x0364;tze oder<lb/>
Schwa&#x0364;ren/ &#x017F;o der beko&#x0364;mmt/ der Erb&#x017F;en gege&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en hat/ eben ihren Ur&#x017F;prung vom Erb&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ weil der/ welcher keine gege&#x017F;&#x017F;en hat/<lb/>
eben auch &#x017F;olchem Unheil unterworffen i&#x017F;t. Ehe<lb/>
ihr mir nun auff meine Fragen gnu&#x0364;glich antwor-<lb/>
tet/ ehe glaube ich auch nicht/ daß Erb&#x017F;en und Lin-<lb/>
&#x017F;en in den 12. Na&#x0364;chten &#x017F;cha&#x0364;dlicher/ als zu anderer<lb/>
Zeit/ &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0120] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen der Thorheit und naͤrriſchen Einbildung der maſ- ſen noch zum Theil erſoffen/ daß ihr (damit ihr ja nicht irren wollet) die alte und neue Zeit zu- ſammen nehmet/ und eſſet alſo in 23. Tagen kei- ne Huͤlſen-Fruͤchte. Die aber ſolches thun/ ge- ben nur ihre Thorheit deſto mehr an den Tag- Denn alles/ was man ohne Grund thut/ das iſt vergeblich. Uber dieſes/ ſo ſagt mir/ ob niemand keine Schwaͤren oder Kraͤtze bekoͤmmt/ als wer in 12. Naͤchten hat Erbſen geſſen? Ich glau- be allerdings ja; denn die Erfahrung bezeugts. Was iſt denn aber vor ein Unterſchied unter ei- nem ſolchen/ und unter einem/ der Erbſen gegeſ- ſen hat? Ihr muͤſſet geſtehen/ daß kein Unter- ſchied ſey. Ergo, ſo koͤnnet ihr mir auch die Ge- waͤhre nicht geben/ daß diejenige Kraͤtze oder Schwaͤren/ ſo der bekoͤmmt/ der Erbſen gegeſ- ſen hat/ eben ihren Urſprung vom Erbſen-Eſſen haben muͤſſe/ weil der/ welcher keine gegeſſen hat/ eben auch ſolchem Unheil unterworffen iſt. Ehe ihr mir nun auff meine Fragen gnuͤglich antwor- tet/ ehe glaube ich auch nicht/ daß Erbſen und Lin- ſen in den 12. Naͤchten ſchaͤdlicher/ als zu anderer Zeit/ ſeyn koͤnnen. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/120
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/120>, abgerufen am 08.05.2021.