Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
ber wenn sich eine Mutter vorsetzte/ sie wolte ihr
Kind unter 4. biß 5. Jahren nicht entwöhnen/
ließ es auch wircklich ohne Beschämung oder
Schelten so lange trincken/ so setze ich meine Eh-
re zum Pfande/ ein solch Kind wird sich noch im
fünfften Jahre ohne Scham an der Mutter
Brust machen/ und trincken; und hieran ist nicht
das Kind Schuld/ vielweniger etwas anders/
sondern die Mutter/ die solche Albertät so lange
gestattet/ und ihr Kind nicht anders gewöhnet
hat. Gleicher Gestalt ist es auch mit der biß in
das dritte und vierdte Jahr continuirenden und
heßlichen Benetzung der Betten beschaffen/ es
kömmt alleine auff euch Mütter und eure gute
Zucht an/ keines weges aber auff vorgegebene
Verwahrlosung des Pathen. Denn wenn euer
Kind lange das Bette also verunehret/ woher
wollet ihr denn wissen/ daß sein Pathe habe das
Wasser abgeschlagen/ ehe er zur Kirchen gangen
ist/ denn ihr habts nicht gesehen. Ich setze aber
den Fall/ ihr hättet es selbst gesehen/ so könnet ihr
doch nicht erweisen/ daß dieses die Ursach sey/ daß
euer Kind dergleichen Fehler begehet; sonst wür-
de man unzählich viel dergleichen auff die Bahn
dringen können. Zum Exempel/ wenn ein Pa-
the in der Kirchen hustet/ und das Kind bekäme
einmahl auch den Husten/ und ihr woltet davor
halten/ daß es durch des Pathen Husten in der

Kirche

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
ber wenn ſich eine Mutter vorſetzte/ ſie wolte ihr
Kind unter 4. biß 5. Jahren nicht entwoͤhnen/
ließ es auch wircklich ohne Beſchaͤmung oder
Schelten ſo lange trincken/ ſo ſetze ich meine Eh-
re zum Pfande/ ein ſolch Kind wird ſich noch im
fuͤnfften Jahre ohne Scham an der Mutter
Bruſt machen/ und trincken; und hieran iſt nicht
das Kind Schuld/ vielweniger etwas anders/
ſondern die Mutter/ die ſolche Albertaͤt ſo lange
geſtattet/ und ihr Kind nicht anders gewoͤhnet
hat. Gleicher Geſtalt iſt es auch mit der biß in
das dritte und vierdte Jahr continuirenden und
heßlichen Benetzung der Betten beſchaffen/ es
koͤmmt alleine auff euch Muͤtter und eure gute
Zucht an/ keines weges aber auff vorgegebene
Verwahrloſung des Pathen. Denn wenn euer
Kind lange das Bette alſo verunehret/ woher
wollet ihr denn wiſſen/ daß ſein Pathe habe das
Waſſer abgeſchlagen/ ehe er zur Kirchen gangen
iſt/ denn ihr habts nicht geſehen. Ich ſetze aber
den Fall/ ihr haͤttet es ſelbſt geſehen/ ſo koͤnnet ihr
doch nicht erweiſen/ daß dieſes die Urſach ſey/ daß
euer Kind dergleichen Fehler begehet; ſonſt wuͤr-
de man unzaͤhlich viel dergleichen auff die Bahn
dringen koͤnnen. Zum Exempel/ wenn ein Pa-
the in der Kirchen huſtet/ und das Kind bekaͤme
einmahl auch den Huſten/ und ihr woltet davor
halten/ daß es durch des Pathen Huſten in der

Kirche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0122" n="100"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i">&#x017F;uper</hi>-klugen</fw><lb/>
ber wenn &#x017F;ich eine Mutter vor&#x017F;etzte/ &#x017F;ie wolte ihr<lb/>
Kind unter 4. biß 5. Jahren nicht entwo&#x0364;hnen/<lb/>
ließ es auch wircklich ohne Be&#x017F;cha&#x0364;mung oder<lb/>
Schelten &#x017F;o lange trincken/ &#x017F;o &#x017F;etze ich meine Eh-<lb/>
re zum Pfande/ ein &#x017F;olch Kind wird &#x017F;ich noch im<lb/>
fu&#x0364;nfften Jahre ohne Scham an der Mutter<lb/>
Bru&#x017F;t machen/ und trincken; und hieran i&#x017F;t nicht<lb/>
das Kind Schuld/ vielweniger etwas anders/<lb/>
&#x017F;ondern die Mutter/ die &#x017F;olche Alberta&#x0364;t &#x017F;o lange<lb/>
ge&#x017F;tattet/ und ihr Kind nicht anders gewo&#x0364;hnet<lb/>
hat. Gleicher Ge&#x017F;talt i&#x017F;t es auch mit der biß in<lb/>
das dritte und vierdte Jahr <hi rendition="#aq">continuir</hi>enden und<lb/>
heßlichen Benetzung der Betten be&#x017F;chaffen/ es<lb/>
ko&#x0364;mmt alleine auff euch Mu&#x0364;tter und eure gute<lb/>
Zucht an/ keines weges aber auff vorgegebene<lb/>
Verwahrlo&#x017F;ung des Pathen. Denn wenn euer<lb/>
Kind lange das Bette al&#x017F;o verunehret/ woher<lb/>
wollet ihr denn wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ein Pathe habe das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er abge&#x017F;chlagen/ ehe er zur Kirchen gangen<lb/>
i&#x017F;t/ denn ihr habts nicht ge&#x017F;ehen. Ich &#x017F;etze aber<lb/>
den Fall/ ihr ha&#x0364;ttet es &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen/ &#x017F;o ko&#x0364;nnet ihr<lb/>
doch nicht erwei&#x017F;en/ daß die&#x017F;es die Ur&#x017F;ach &#x017F;ey/ daß<lb/>
euer Kind dergleichen Fehler begehet; &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;r-<lb/>
de man unza&#x0364;hlich viel dergleichen auff die Bahn<lb/>
dringen ko&#x0364;nnen. Zum Exempel/ wenn ein Pa-<lb/>
the in der Kirchen hu&#x017F;tet/ und das Kind beka&#x0364;me<lb/>
einmahl auch den Hu&#x017F;ten/ und ihr woltet davor<lb/>
halten/ daß es durch des Pathen Hu&#x017F;ten in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kirche</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0122] Unterſuchung derer von ſuper-klugen ber wenn ſich eine Mutter vorſetzte/ ſie wolte ihr Kind unter 4. biß 5. Jahren nicht entwoͤhnen/ ließ es auch wircklich ohne Beſchaͤmung oder Schelten ſo lange trincken/ ſo ſetze ich meine Eh- re zum Pfande/ ein ſolch Kind wird ſich noch im fuͤnfften Jahre ohne Scham an der Mutter Bruſt machen/ und trincken; und hieran iſt nicht das Kind Schuld/ vielweniger etwas anders/ ſondern die Mutter/ die ſolche Albertaͤt ſo lange geſtattet/ und ihr Kind nicht anders gewoͤhnet hat. Gleicher Geſtalt iſt es auch mit der biß in das dritte und vierdte Jahr continuirenden und heßlichen Benetzung der Betten beſchaffen/ es koͤmmt alleine auff euch Muͤtter und eure gute Zucht an/ keines weges aber auff vorgegebene Verwahrloſung des Pathen. Denn wenn euer Kind lange das Bette alſo verunehret/ woher wollet ihr denn wiſſen/ daß ſein Pathe habe das Waſſer abgeſchlagen/ ehe er zur Kirchen gangen iſt/ denn ihr habts nicht geſehen. Ich ſetze aber den Fall/ ihr haͤttet es ſelbſt geſehen/ ſo koͤnnet ihr doch nicht erweiſen/ daß dieſes die Urſach ſey/ daß euer Kind dergleichen Fehler begehet; ſonſt wuͤr- de man unzaͤhlich viel dergleichen auff die Bahn dringen koͤnnen. Zum Exempel/ wenn ein Pa- the in der Kirchen huſtet/ und das Kind bekaͤme einmahl auch den Huſten/ und ihr woltet davor halten/ daß es durch des Pathen Huſten in der Kirche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/122
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/122>, abgerufen am 18.05.2021.