Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
weile anzurichten. Wer ein rechter Christ
ist/ der bedencke diß/ ob es nicht wahr sey?

Das 69. Capitel.

Ein Hund/ der in der Christ-Nacht
heulet/ der wird selbiges Jahr thö-
richt.

WAs haben doch die Hunde mit der Christ-
Nacht/ oder diese mit denen Hunden zu
schaffen/ daß diese Nacht eine Wirckung
in solchen Bestien haben solte. Denn diese hei-
lige Zeit gehet die Hunde gantz nichts an/ und ge-
setzt/ es habe iemand wahrgenommen/ daß ein
Hund in der Christ-Nacht geheulet habe/ welcher
hernach selbiges Jahr thöricht worden sey/ so ists
deßwegen noch lange keine ohnfehlbare Folge/
daß er darum sey thöricht worden/ weil er in der
Christ-Nacht geheulet habe/ oder daß er mit sol-
chem Heulen seine künfftige Tollheit gleichsam
habe verkündigen wollen. Ja wenn es auch
gleich bey denen Hunden natürlicher Weise pfleg-
te zu geschehen/ daß sie eine Zeit zuvor heuleten/
ehe sie thöricht würden/ so würde es eben nicht die
Christ-Nacht seyn dürffen/ sintemahl ohne dem
auff solche Zeit gantz im geringsten nicht zu bauen
ist/ ja wir können selbst nicht recht sagen/ ob dieser
Tag/ den wir als den Christ-Tag feyren/ ohn-
streitig der rechte sey. Denn wenn wir der Sa-

che

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
weile anzurichten. Wer ein rechter Chriſt
iſt/ der bedencke diß/ ob es nicht wahr ſey?

Das 69. Capitel.

Ein Hund/ der in der Chriſt-Nacht
heulet/ der wird ſelbiges Jahr thoͤ-
richt.

WAs haben doch die Hunde mit der Chriſt-
Nacht/ oder dieſe mit denen Hunden zu
ſchaffen/ daß dieſe Nacht eine Wirckung
in ſolchen Beſtien haben ſolte. Denn dieſe hei-
lige Zeit gehet die Hunde gantz nichts an/ und ge-
ſetzt/ es habe iemand wahrgenommen/ daß ein
Hund in der Chriſt-Nacht geheulet habe/ welcher
hernach ſelbiges Jahr thoͤricht worden ſey/ ſo iſts
deßwegen noch lange keine ohnfehlbare Folge/
daß er darum ſey thoͤricht worden/ weil er in der
Chriſt-Nacht geheulet habe/ oder daß er mit ſol-
chem Heulen ſeine kuͤnfftige Tollheit gleichſam
habe verkuͤndigen wollen. Ja wenn es auch
gleich bey denen Hunden natuͤrlicher Weiſe pfleg-
te zu geſchehen/ daß ſie eine Zeit zuvor heuleten/
ehe ſie thoͤricht wuͤrden/ ſo wuͤrde es eben nicht die
Chriſt-Nacht ſeyn duͤrffen/ ſintemahl ohne dem
auff ſolche Zeit gantz im geringſten nicht zu bauen
iſt/ ja wir koͤnnen ſelbſt nicht recht ſagen/ ob dieſer
Tag/ den wir als den Chriſt-Tag feyren/ ohn-
ſtreitig der rechte ſey. Denn wenn wir der Sa-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0138" n="116"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
weile anzurichten. Wer ein rechter Chri&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t/ der bedencke diß/ ob es nicht wahr &#x017F;ey?</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 69. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Ein Hund/ der in der Chri&#x017F;t-Nacht<lb/><hi rendition="#c">heulet/ der wird &#x017F;elbiges Jahr tho&#x0364;-<lb/>
richt.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>As haben doch die Hunde mit der Chri&#x017F;t-<lb/>
Nacht/ oder die&#x017F;e mit denen Hunden zu<lb/>
&#x017F;chaffen/ daß die&#x017F;e Nacht eine Wirckung<lb/>
in &#x017F;olchen Be&#x017F;tien haben &#x017F;olte. Denn die&#x017F;e hei-<lb/>
lige Zeit gehet die Hunde gantz nichts an/ und ge-<lb/>
&#x017F;etzt/ es habe iemand wahrgenommen/ daß ein<lb/>
Hund in der Chri&#x017F;t-Nacht geheulet habe/ welcher<lb/>
hernach &#x017F;elbiges Jahr tho&#x0364;richt worden &#x017F;ey/ &#x017F;o i&#x017F;ts<lb/>
deßwegen noch lange keine ohnfehlbare Folge/<lb/>
daß er darum &#x017F;ey tho&#x0364;richt worden/ weil er in der<lb/>
Chri&#x017F;t-Nacht geheulet habe/ oder daß er mit &#x017F;ol-<lb/>
chem Heulen &#x017F;eine ku&#x0364;nfftige Tollheit gleich&#x017F;am<lb/>
habe verku&#x0364;ndigen wollen. Ja wenn es auch<lb/>
gleich bey denen Hunden natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e pfleg-<lb/>
te zu ge&#x017F;chehen/ daß &#x017F;ie eine Zeit zuvor heuleten/<lb/>
ehe &#x017F;ie tho&#x0364;richt wu&#x0364;rden/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es eben nicht die<lb/>
Chri&#x017F;t-Nacht &#x017F;eyn du&#x0364;rffen/ &#x017F;intemahl ohne dem<lb/>
auff &#x017F;olche Zeit gantz im gering&#x017F;ten nicht zu bauen<lb/>
i&#x017F;t/ ja wir ko&#x0364;nnen &#x017F;elb&#x017F;t nicht recht &#x017F;agen/ ob die&#x017F;er<lb/>
Tag/ den wir als den Chri&#x017F;t-Tag feyren/ ohn-<lb/>
&#x017F;treitig der rechte &#x017F;ey. Denn wenn wir der Sa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0138] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen weile anzurichten. Wer ein rechter Chriſt iſt/ der bedencke diß/ ob es nicht wahr ſey? Das 69. Capitel. Ein Hund/ der in der Chriſt-Nacht heulet/ der wird ſelbiges Jahr thoͤ- richt. WAs haben doch die Hunde mit der Chriſt- Nacht/ oder dieſe mit denen Hunden zu ſchaffen/ daß dieſe Nacht eine Wirckung in ſolchen Beſtien haben ſolte. Denn dieſe hei- lige Zeit gehet die Hunde gantz nichts an/ und ge- ſetzt/ es habe iemand wahrgenommen/ daß ein Hund in der Chriſt-Nacht geheulet habe/ welcher hernach ſelbiges Jahr thoͤricht worden ſey/ ſo iſts deßwegen noch lange keine ohnfehlbare Folge/ daß er darum ſey thoͤricht worden/ weil er in der Chriſt-Nacht geheulet habe/ oder daß er mit ſol- chem Heulen ſeine kuͤnfftige Tollheit gleichſam habe verkuͤndigen wollen. Ja wenn es auch gleich bey denen Hunden natuͤrlicher Weiſe pfleg- te zu geſchehen/ daß ſie eine Zeit zuvor heuleten/ ehe ſie thoͤricht wuͤrden/ ſo wuͤrde es eben nicht die Chriſt-Nacht ſeyn duͤrffen/ ſintemahl ohne dem auff ſolche Zeit gantz im geringſten nicht zu bauen iſt/ ja wir koͤnnen ſelbſt nicht recht ſagen/ ob dieſer Tag/ den wir als den Chriſt-Tag feyren/ ohn- ſtreitig der rechte ſey. Denn wenn wir der Sa- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/138
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/138>, abgerufen am 14.04.2021.