Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 77. Capitel.

Wenn ein Kind das Aelterlein hat/
soll man es lassen in Backofen schie-
ben.

WIe offt die armen unschuldigen Kinder de-
rer alten Zauber-Huren ihre Probir-
Steine seyn müssen/ wenn sie/ die durch
des Teuffels Eingeben/ erlernete Künste versu-
chen wollen/ ist nicht genug zubeschreiben. Wenn
manch armes schwach- und krafftloses Kind lan-
ge satt unter den Foltern der Nase-weisen Vet-
teln/ räuchern/ Seegen sprechen/ baden und der-
gleichen ist gemartert worden/ unter den Vor-
wand/ ob sey es beschrien/ und will doch gleich-
wohl nicht besser werden. Alsdenn studiret
das Teuffels-Gelichter auff etwas anders/ wel-
ches aber eben auff vorige Mode kömmt/ nehm-
lich/ sie sagen alsdenn: Das Kind sey nicht be-
schrien/ sondern es habe das Aelterlein. Was
aber dieses vor ein Wunder-Thier sey/ das wis-
sen sie so wenig/ als wenn sie sagen sollen/ was
das Jüdel sey/ und vermeynen die Sache wohl
beantwortet zu haben/ wenn sie sagen: Es heist
das Aelterle; die Kinder aber/ welchen das so
genannte Aelterlein angedichtet wird/ sind sol-
the/ die vom Fleisch und allen Kräfften gekom-
men/ und einem Todten-Gerippe ähnlicher se-

hen
J
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 77. Capitel.

Wenn ein Kind das Aelterlein hat/
ſoll man es laſſen in Backofen ſchie-
ben.

WIe offt die armen unſchuldigen Kinder de-
rer alten Zauber-Huren ihre Probir-
Steine ſeyn muͤſſen/ wenn ſie/ die durch
des Teuffels Eingeben/ erlernete Kuͤnſte verſu-
chen wollen/ iſt nicht genug zubeſchreiben. Wenn
manch armes ſchwach- und krafftloſes Kind lan-
ge ſatt unter den Foltern der Naſe-weiſen Vet-
teln/ raͤuchern/ Seegen ſprechen/ baden und der-
gleichen iſt gemartert worden/ unter den Vor-
wand/ ob ſey es beſchrien/ und will doch gleich-
wohl nicht beſſer werden. Alsdenn ſtudiret
das Teuffels-Gelichter auff etwas anders/ wel-
ches aber eben auff vorige Mode koͤmmt/ nehm-
lich/ ſie ſagen alsdenn: Das Kind ſey nicht be-
ſchrien/ ſondern es habe das Aelterlein. Was
aber dieſes vor ein Wunder-Thier ſey/ das wiſ-
ſen ſie ſo wenig/ als wenn ſie ſagen ſollen/ was
das Juͤdel ſey/ und vermeynen die Sache wohl
beantwortet zu haben/ wenn ſie ſagen: Es heiſt
das Aelterle; die Kinder aber/ welchen das ſo
genannte Aelterlein angedichtet wird/ ſind ſol-
the/ die vom Fleiſch und allen Kraͤfften gekom-
men/ und einem Todten-Gerippe aͤhnlicher ſe-

hen
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0151" n="129"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 77. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Kind das Aelterlein hat/<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;oll man es la&#x017F;&#x017F;en in Backofen &#x017F;chie-<lb/>
ben.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie offt die armen un&#x017F;chuldigen Kinder de-<lb/>
rer alten Zauber-Huren ihre Probir-<lb/>
Steine &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wenn &#x017F;ie/ die durch<lb/>
des Teuffels Eingeben/ erlernete Ku&#x0364;n&#x017F;te ver&#x017F;u-<lb/>
chen wollen/ i&#x017F;t nicht genug zube&#x017F;chreiben. Wenn<lb/>
manch armes &#x017F;chwach- und krafftlo&#x017F;es Kind lan-<lb/>
ge &#x017F;att unter den Foltern der Na&#x017F;e-wei&#x017F;en Vet-<lb/>
teln/ ra&#x0364;uchern/ Seegen &#x017F;prechen/ baden und der-<lb/>
gleichen i&#x017F;t gemartert worden/ unter den Vor-<lb/>
wand/ ob &#x017F;ey es be&#x017F;chrien/ und will doch gleich-<lb/>
wohl nicht be&#x017F;&#x017F;er werden. Alsdenn <hi rendition="#aq">&#x017F;tudir</hi>et<lb/>
das Teuffels-Gelichter auff etwas anders/ wel-<lb/>
ches aber eben auff vorige Mode ko&#x0364;mmt/ nehm-<lb/>
lich/ &#x017F;ie &#x017F;agen alsdenn: Das Kind &#x017F;ey nicht be-<lb/>
&#x017F;chrien/ &#x017F;ondern es habe das Aelterlein. Was<lb/>
aber die&#x017F;es vor ein Wunder-Thier &#x017F;ey/ das wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;o wenig/ als wenn &#x017F;ie &#x017F;agen &#x017F;ollen/ was<lb/>
das Ju&#x0364;del &#x017F;ey/ und vermeynen die Sache wohl<lb/>
beantwortet zu haben/ wenn &#x017F;ie &#x017F;agen: Es hei&#x017F;t<lb/>
das Aelterle; die Kinder aber/ welchen das &#x017F;o<lb/>
genannte Aelterlein angedichtet wird/ &#x017F;ind &#x017F;ol-<lb/>
the/ die vom Flei&#x017F;ch und allen Kra&#x0364;fften gekom-<lb/>
men/ und einem Todten-Gerippe a&#x0364;hnlicher &#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">hen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0151] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 77. Capitel. Wenn ein Kind das Aelterlein hat/ ſoll man es laſſen in Backofen ſchie- ben. WIe offt die armen unſchuldigen Kinder de- rer alten Zauber-Huren ihre Probir- Steine ſeyn muͤſſen/ wenn ſie/ die durch des Teuffels Eingeben/ erlernete Kuͤnſte verſu- chen wollen/ iſt nicht genug zubeſchreiben. Wenn manch armes ſchwach- und krafftloſes Kind lan- ge ſatt unter den Foltern der Naſe-weiſen Vet- teln/ raͤuchern/ Seegen ſprechen/ baden und der- gleichen iſt gemartert worden/ unter den Vor- wand/ ob ſey es beſchrien/ und will doch gleich- wohl nicht beſſer werden. Alsdenn ſtudiret das Teuffels-Gelichter auff etwas anders/ wel- ches aber eben auff vorige Mode koͤmmt/ nehm- lich/ ſie ſagen alsdenn: Das Kind ſey nicht be- ſchrien/ ſondern es habe das Aelterlein. Was aber dieſes vor ein Wunder-Thier ſey/ das wiſ- ſen ſie ſo wenig/ als wenn ſie ſagen ſollen/ was das Juͤdel ſey/ und vermeynen die Sache wohl beantwortet zu haben/ wenn ſie ſagen: Es heiſt das Aelterle; die Kinder aber/ welchen das ſo genannte Aelterlein angedichtet wird/ ſind ſol- the/ die vom Fleiſch und allen Kraͤfften gekom- men/ und einem Todten-Gerippe aͤhnlicher ſe- hen J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/151
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/151>, abgerufen am 22.04.2021.