Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
dasjenige was sauer ist/ wieder süß und lieblich
machen können. Zum Exempel: Wer sauer
Bier oder sauern Wein hätte/ müste es durch
fromme und freundliche Leute anfüllen lassen/
so würde sich die Säure wieder verlieren. Ev
wie mancher Centner Kreide würde unverderbt
bleiben/ der sonst zu Anmachung des sauern Bie-
res angewendet wird! Aber/ gleichwie ich mich
nicht erinnere/ mein Lebtage gehöret zu haben/
daß ein freundlich Mensch solche Eigenschafft
an sich gehabt habe; also verursacht mir jenes
mit denen bösen und mörrischen Leuten auch ei-
nem Zweiffel bey Verfertigung guten Eßigs.
Denn wenn ich erwege/ daß bey Verfertigung
eines ieden Dinges/ eine gute Wissenschafft und
Handgriffe erfodert werden; also ist kein Zweif-
fel/ daß das Eßig machen eben auch gewisse
Handgriffe bedarff. Daß aber ein Unterschied
unter denen Personen die solchen machen/ seyn
müste/ lasse ich mich nimmermehr bereden. Und
ob mir gleich nicht anstehet/ von mir selbst zu
schreiben/ ob ich fromm oder böse sey/ so kan ich
doch wohl melden/ daß ich noch wohl weiß/ was
Eßig machen sey/ und habe vor ohngefehr 17. biß
18. Jahren/ auff Veranlassung eines curiösen
Engelländers/ von allerhand Land- und fremb-
den- auch Sect und Spanischen-Wein/ ja gar
von Zucker und Honig/ den besten Eßig/ wie

auch

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
dasjenige was ſauer iſt/ wieder ſuͤß und lieblich
machen koͤnnen. Zum Exempel: Wer ſauer
Bier oder ſauern Wein haͤtte/ muͤſte es durch
fromme und freundliche Leute anfuͤllen laſſen/
ſo wuͤrde ſich die Saͤure wieder verlieren. Ev
wie mancher Centner Kreide wuͤrde unverderbt
bleiben/ der ſonſt zu Anmachung des ſauern Bie-
res angewendet wird! Aber/ gleichwie ich mich
nicht erinnere/ mein Lebtage gehoͤret zu haben/
daß ein freundlich Menſch ſolche Eigenſchafft
an ſich gehabt habe; alſo verurſacht mir jenes
mit denen boͤſen und moͤrriſchen Leuten auch ei-
nem Zweiffel bey Verfertigung guten Eßigs.
Denn wenn ich erwege/ daß bey Verfertigung
eines ieden Dinges/ eine gute Wiſſenſchafft und
Handgriffe erfodert werden; alſo iſt kein Zweif-
fel/ daß das Eßig machen eben auch gewiſſe
Handgriffe bedarff. Daß aber ein Unterſchied
unter denen Perſonen die ſolchen machen/ ſeyn
muͤſte/ laſſe ich mich nimmermehr bereden. Und
ob mir gleich nicht anſtehet/ von mir ſelbſt zu
ſchreiben/ ob ich fromm oder boͤſe ſey/ ſo kan ich
doch wohl melden/ daß ich noch wohl weiß/ was
Eßig machen ſey/ und habe vor ohngefehr 17. biß
18. Jahren/ auff Veranlaſſung eines curiöſen
Engellaͤnders/ von allerhand Land- und fremb-
den- auch Sect und Spaniſchen-Wein/ ja gar
von Zucker und Honig/ den beſten Eßig/ wie

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0164" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi></hi><hi rendition="#fr">-klugen</hi></fw><lb/>
dasjenige was &#x017F;auer i&#x017F;t/ wieder &#x017F;u&#x0364;ß und lieblich<lb/>
machen ko&#x0364;nnen. Zum Exempel: Wer &#x017F;auer<lb/>
Bier oder &#x017F;auern Wein ha&#x0364;tte/ mu&#x0364;&#x017F;te es durch<lb/>
fromme und freundliche Leute anfu&#x0364;llen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ich die Sa&#x0364;ure wieder verlieren. Ev<lb/>
wie mancher Centner Kreide wu&#x0364;rde unverderbt<lb/>
bleiben/ der &#x017F;on&#x017F;t zu Anmachung des &#x017F;auern Bie-<lb/>
res angewendet wird! Aber/ gleichwie ich mich<lb/>
nicht erinnere/ mein Lebtage geho&#x0364;ret zu haben/<lb/>
daß ein freundlich Men&#x017F;ch &#x017F;olche Eigen&#x017F;chafft<lb/>
an &#x017F;ich gehabt habe; al&#x017F;o verur&#x017F;acht mir jenes<lb/>
mit denen bo&#x0364;&#x017F;en und mo&#x0364;rri&#x017F;chen Leuten auch ei-<lb/>
nem Zweiffel bey Verfertigung guten Eßigs.<lb/>
Denn wenn ich erwege/ daß bey Verfertigung<lb/>
eines ieden Dinges/ eine gute Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft und<lb/>
Handgriffe erfodert werden; al&#x017F;o i&#x017F;t kein Zweif-<lb/>
fel/ daß das Eßig machen eben auch gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Handgriffe bedarff. Daß aber ein Unter&#x017F;chied<lb/>
unter denen Per&#x017F;onen die &#x017F;olchen machen/ &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te/ la&#x017F;&#x017F;e ich mich nimmermehr bereden. Und<lb/>
ob mir gleich nicht an&#x017F;tehet/ von mir &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;chreiben/ ob ich fromm oder bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;ey/ &#x017F;o kan ich<lb/>
doch wohl melden/ daß ich noch wohl weiß/ was<lb/>
Eßig machen &#x017F;ey/ und habe vor ohngefehr 17. biß<lb/>
18. Jahren/ auff Veranla&#x017F;&#x017F;ung eines <hi rendition="#aq">curiö</hi>&#x017F;en<lb/>
Engella&#x0364;nders/ von allerhand Land- und fremb-<lb/>
den- auch Sect und Spani&#x017F;chen-Wein/ ja gar<lb/>
von Zucker und Honig/ den be&#x017F;ten Eßig/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0164] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen dasjenige was ſauer iſt/ wieder ſuͤß und lieblich machen koͤnnen. Zum Exempel: Wer ſauer Bier oder ſauern Wein haͤtte/ muͤſte es durch fromme und freundliche Leute anfuͤllen laſſen/ ſo wuͤrde ſich die Saͤure wieder verlieren. Ev wie mancher Centner Kreide wuͤrde unverderbt bleiben/ der ſonſt zu Anmachung des ſauern Bie- res angewendet wird! Aber/ gleichwie ich mich nicht erinnere/ mein Lebtage gehoͤret zu haben/ daß ein freundlich Menſch ſolche Eigenſchafft an ſich gehabt habe; alſo verurſacht mir jenes mit denen boͤſen und moͤrriſchen Leuten auch ei- nem Zweiffel bey Verfertigung guten Eßigs. Denn wenn ich erwege/ daß bey Verfertigung eines ieden Dinges/ eine gute Wiſſenſchafft und Handgriffe erfodert werden; alſo iſt kein Zweif- fel/ daß das Eßig machen eben auch gewiſſe Handgriffe bedarff. Daß aber ein Unterſchied unter denen Perſonen die ſolchen machen/ ſeyn muͤſte/ laſſe ich mich nimmermehr bereden. Und ob mir gleich nicht anſtehet/ von mir ſelbſt zu ſchreiben/ ob ich fromm oder boͤſe ſey/ ſo kan ich doch wohl melden/ daß ich noch wohl weiß/ was Eßig machen ſey/ und habe vor ohngefehr 17. biß 18. Jahren/ auff Veranlaſſung eines curiöſen Engellaͤnders/ von allerhand Land- und fremb- den- auch Sect und Spaniſchen-Wein/ ja gar von Zucker und Honig/ den beſten Eßig/ wie auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/164
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/164>, abgerufen am 10.05.2021.