Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
ben/ aber in keinem abergläubischen Verstan-
de.

Das 89. Capitel.

Wer auff einem Marckte etwas feil
hat/ soll den ersten Kauffer nicht gehen las-
sen/ solte man auch gleich die Wahre
wohlfeiler hingeben/ als
sonst.

HInter diesem und vorigem Punct stecket ei-
ne rechte List und Tockmäuserey derer be-
trüglichen Krämer und Verkäuffer. Und
obgleich dieser Punct dem vorigen entgegen zu
lauffen scheinet/ so wissen doch die listigen Krämer
mit beyden gar wohl zu rechte zu kommen/ und/
um ihres interesse willen/ einem ieden Gnüge
zu thun/ wenn sie den Kauffer bereden/ weil es der
erste Kauffer sey/ möchten sie ihn nicht gern gehen
lassen; und damit sie ihm gleichwohl aber auch
den ersten Handkauff nicht verborgeten/ so möch-
te er [woferne er nicht Geld hat zu baarer Zah-
lung] nur indessen einen Dreyer oder Groschen
drauff bezahlen. Da denckt nun der betrogene
Kauffer/ es habe ihn ein Haase geleckt/ und habe/
um des ersten Handkauffs willen/ die Wahre gar
wohlfeil erhandelt/ da er sie doch am theuersten
angenommen hat. Es begiebt sich zwar auch
wohl/ daß zuweilen ein in Aberglauben ersoffener

Kramer

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
ben/ aber in keinem aberglaͤubiſchen Verſtan-
de.

Das 89. Capitel.

Wer auff einem Marckte etwas feil
hat/ ſoll den erſten Kauffer nicht gehen laſ-
ſen/ ſolte man auch gleich die Wahre
wohlfeiler hingeben/ als
ſonſt.

HInter dieſem und vorigem Punct ſtecket ei-
ne rechte Liſt und Tockmaͤuſerey derer be-
truͤglichen Kraͤmer und Verkaͤuffer. Und
obgleich dieſer Punct dem vorigen entgegen zu
lauffen ſcheinet/ ſo wiſſen doch die liſtigen Kraͤmer
mit beyden gar wohl zu rechte zu kommen/ und/
um ihres intereſſe willen/ einem ieden Gnuͤge
zu thun/ wenn ſie den Kauffer bereden/ weil es der
erſte Kauffer ſey/ moͤchten ſie ihn nicht gern gehen
laſſen; und damit ſie ihm gleichwohl aber auch
den erſten Handkauff nicht verborgeten/ ſo moͤch-
te er [woferne er nicht Geld hat zu baarer Zah-
lung] nur indeſſen einen Dreyer oder Groſchen
drauff bezahlen. Da denckt nun der betrogene
Kauffer/ es habe ihn ein Haaſe geleckt/ und habe/
um des erſten Handkauffs willen/ die Wahre gar
wohlfeil erhandelt/ da er ſie doch am theuerſten
angenommen hat. Es begiebt ſich zwar auch
wohl/ daß zuweilen ein in Aberglauben erſoffener

Kramer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0170" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi></hi><hi rendition="#fr">-klugen</hi></fw><lb/>
ben/ aber in keinem abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Ver&#x017F;tan-<lb/>
de.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 89. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer auff einem Marckte etwas feil<lb/>
hat/ &#x017F;oll den er&#x017F;ten Kauffer nicht gehen la&#x017F;-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;en/ &#x017F;olte man auch gleich die Wahre<lb/>
wohlfeiler hingeben/ als<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>Inter die&#x017F;em und vorigem Punct &#x017F;tecket ei-<lb/>
ne rechte Li&#x017F;t und Tockma&#x0364;u&#x017F;erey derer be-<lb/>
tru&#x0364;glichen Kra&#x0364;mer und Verka&#x0364;uffer. Und<lb/>
obgleich die&#x017F;er Punct dem vorigen entgegen zu<lb/>
lauffen &#x017F;cheinet/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en doch die li&#x017F;tigen Kra&#x0364;mer<lb/>
mit beyden gar wohl zu rechte zu kommen/ und/<lb/>
um ihres <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;e</hi> willen/ einem ieden Gnu&#x0364;ge<lb/>
zu thun/ wenn &#x017F;ie den Kauffer bereden/ weil es der<lb/>
er&#x017F;te Kauffer &#x017F;ey/ mo&#x0364;chten &#x017F;ie ihn nicht gern gehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; und damit &#x017F;ie ihm gleichwohl aber auch<lb/>
den er&#x017F;ten Handkauff nicht verborgeten/ &#x017F;o mo&#x0364;ch-<lb/>
te er [woferne er nicht Geld hat zu baarer Zah-<lb/>
lung] nur inde&#x017F;&#x017F;en einen Dreyer oder Gro&#x017F;chen<lb/>
drauff bezahlen. Da denckt nun der betrogene<lb/>
Kauffer/ es habe ihn ein Haa&#x017F;e geleckt/ und habe/<lb/>
um des er&#x017F;ten Handkauffs willen/ die Wahre gar<lb/>
wohlfeil erhandelt/ da er &#x017F;ie doch am theuer&#x017F;ten<lb/>
angenommen hat. Es begiebt &#x017F;ich zwar auch<lb/>
wohl/ daß zuweilen ein in Aberglauben er&#x017F;offener<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kramer</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0170] Unterſuchung derer von ſuper-klugen ben/ aber in keinem aberglaͤubiſchen Verſtan- de. Das 89. Capitel. Wer auff einem Marckte etwas feil hat/ ſoll den erſten Kauffer nicht gehen laſ- ſen/ ſolte man auch gleich die Wahre wohlfeiler hingeben/ als ſonſt. HInter dieſem und vorigem Punct ſtecket ei- ne rechte Liſt und Tockmaͤuſerey derer be- truͤglichen Kraͤmer und Verkaͤuffer. Und obgleich dieſer Punct dem vorigen entgegen zu lauffen ſcheinet/ ſo wiſſen doch die liſtigen Kraͤmer mit beyden gar wohl zu rechte zu kommen/ und/ um ihres intereſſe willen/ einem ieden Gnuͤge zu thun/ wenn ſie den Kauffer bereden/ weil es der erſte Kauffer ſey/ moͤchten ſie ihn nicht gern gehen laſſen; und damit ſie ihm gleichwohl aber auch den erſten Handkauff nicht verborgeten/ ſo moͤch- te er [woferne er nicht Geld hat zu baarer Zah- lung] nur indeſſen einen Dreyer oder Groſchen drauff bezahlen. Da denckt nun der betrogene Kauffer/ es habe ihn ein Haaſe geleckt/ und habe/ um des erſten Handkauffs willen/ die Wahre gar wohlfeil erhandelt/ da er ſie doch am theuerſten angenommen hat. Es begiebt ſich zwar auch wohl/ daß zuweilen ein in Aberglauben erſoffener Kramer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/170
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/170>, abgerufen am 11.04.2021.