Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
klugen Weiber den besten Rath geben. Wenn
sie nehmlich am Hunger-Tuche zu nagen/ auffs
Tapet bringen/ oder in Ermangelung des
Brods/ einen Zipfsel vom Tischtuch überschla-
gen. Ich will ihnen auch in diesen Puncte gern
recht lassen/ und sie bitten/ daß sie ihre tracta-
menta
alleine verzehren mögen/ und mich nur
nicht zu Gaste laden wolten.

Das 17. Capitel.

Wenn die Weiber Federn in die Bet-
ten füllen/ sollen die Männer nicht in Hau-
se bleiben/ sondern sollen weg-
gehen.

WAs mag dieses wohl zu bedeuten haben?
die betrüglichen Weiber geben zur Ant-
wort: Wenn die Männer in Hause sind
bey Einfüllung der Federn in die Betten/ so ste-
chen die Federn durch das Innelt. Ja freylich!
dieses geschiehet per Sympathiam, weil die
Männer/ bevorab im Kriege/ gern stechen und
um sich hauen. Wenn demnach die Männer zu
der Zeit/ wenn die Weiber Federn einfüllen/ zu
Hause sind/ so nehmen die Federn derer Män-
ner Eigenschafft an sich/ und siechen hernach
durchs Innelt. Wenn aber die Weiber solche
Arbeit alleine verrichten/ und die Männer gantz
abwesend sind/ so bekommen die Federn der Wei-

ber
C

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
klugen Weiber den beſten Rath geben. Wenn
ſie nehmlich am Hunger-Tuche zu nagen/ auffs
Tapet bringen/ oder in Ermangelung des
Brods/ einen Zipfſel vom Tiſchtuch uͤberſchla-
gen. Ich will ihnen auch in dieſen Puncte gern
recht laſſen/ und ſie bitten/ daß ſie ihre tracta-
menta
alleine verzehren moͤgen/ und mich nur
nicht zu Gaſte laden wolten.

Das 17. Capitel.

Wenn die Weiber Federn in die Bet-
ten füllen/ ſollen die Maͤnner nicht in Hau-
ſe bleiben/ ſondern ſollen weg-
gehen.

WAs mag dieſes wohl zu bedeuten haben?
die betruͤglichen Weiber geben zur Ant-
wort: Wenn die Maͤnner in Hauſe ſind
bey Einfuͤllung der Federn in die Betten/ ſo ſte-
chen die Federn durch das Innelt. Ja freylich!
dieſes geſchiehet per Sympathiam, weil die
Maͤnner/ bevorab im Kriege/ gern ſtechen und
um ſich hauen. Wenn demnach die Maͤnner zu
der Zeit/ wenn die Weiber Federn einfuͤllen/ zu
Hauſe ſind/ ſo nehmen die Federn derer Maͤn-
ner Eigenſchafft an ſich/ und ſiechen hernach
durchs Innelt. Wenn aber die Weiber ſolche
Arbeit alleine verrichten/ und die Maͤnner gantz
abweſend ſind/ ſo bekommen die Federn der Wei-

ber
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0055" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
klugen Weiber den be&#x017F;ten Rath geben. Wenn<lb/>
&#x017F;ie nehmlich am Hunger-Tuche zu nagen/ auffs<lb/>
Tapet bringen/ oder in Ermangelung des<lb/>
Brods/ einen Zipf&#x017F;el vom Ti&#x017F;chtuch u&#x0364;ber&#x017F;chla-<lb/>
gen. Ich will ihnen auch in die&#x017F;en Puncte gern<lb/>
recht la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ie bitten/ daß &#x017F;ie ihre <hi rendition="#aq">tracta-<lb/>
menta</hi> alleine verzehren mo&#x0364;gen/ und mich nur<lb/>
nicht zu Ga&#x017F;te laden wolten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 17. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn die Weiber Federn in die Bet-<lb/>
ten füllen/ &#x017F;ollen die Ma&#x0364;nner nicht in Hau-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;e bleiben/ &#x017F;ondern &#x017F;ollen weg-<lb/>
gehen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>As mag die&#x017F;es wohl zu bedeuten haben?<lb/>
die betru&#x0364;glichen Weiber geben zur Ant-<lb/>
wort: Wenn die Ma&#x0364;nner in Hau&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
bey Einfu&#x0364;llung der Federn in die Betten/ &#x017F;o &#x017F;te-<lb/>
chen die Federn durch das Innelt. Ja freylich!<lb/>
die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet <hi rendition="#aq">per Sympathiam,</hi> weil die<lb/>
Ma&#x0364;nner/ bevorab im Kriege/ gern &#x017F;techen und<lb/>
um &#x017F;ich hauen. Wenn demnach die Ma&#x0364;nner zu<lb/>
der Zeit/ wenn die Weiber Federn einfu&#x0364;llen/ zu<lb/>
Hau&#x017F;e &#x017F;ind/ &#x017F;o nehmen die Federn derer Ma&#x0364;n-<lb/>
ner Eigen&#x017F;chafft an &#x017F;ich/ und &#x017F;iechen hernach<lb/>
durchs Innelt. Wenn aber die Weiber &#x017F;olche<lb/>
Arbeit alleine verrichten/ und die Ma&#x0364;nner gantz<lb/>
abwe&#x017F;end &#x017F;ind/ &#x017F;o bekommen die Federn der Wei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">ber</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0055] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. klugen Weiber den beſten Rath geben. Wenn ſie nehmlich am Hunger-Tuche zu nagen/ auffs Tapet bringen/ oder in Ermangelung des Brods/ einen Zipfſel vom Tiſchtuch uͤberſchla- gen. Ich will ihnen auch in dieſen Puncte gern recht laſſen/ und ſie bitten/ daß ſie ihre tracta- menta alleine verzehren moͤgen/ und mich nur nicht zu Gaſte laden wolten. Das 17. Capitel. Wenn die Weiber Federn in die Bet- ten füllen/ ſollen die Maͤnner nicht in Hau- ſe bleiben/ ſondern ſollen weg- gehen. WAs mag dieſes wohl zu bedeuten haben? die betruͤglichen Weiber geben zur Ant- wort: Wenn die Maͤnner in Hauſe ſind bey Einfuͤllung der Federn in die Betten/ ſo ſte- chen die Federn durch das Innelt. Ja freylich! dieſes geſchiehet per Sympathiam, weil die Maͤnner/ bevorab im Kriege/ gern ſtechen und um ſich hauen. Wenn demnach die Maͤnner zu der Zeit/ wenn die Weiber Federn einfuͤllen/ zu Hauſe ſind/ ſo nehmen die Federn derer Maͤn- ner Eigenſchafft an ſich/ und ſiechen hernach durchs Innelt. Wenn aber die Weiber ſolche Arbeit alleine verrichten/ und die Maͤnner gantz abweſend ſind/ ſo bekommen die Federn der Wei- ber C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/55
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/55>, abgerufen am 10.04.2021.