Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
se-Gebissene an einem Kleide wohl ein Unglück
anzeigen/ sonst aber auff keine Weise.

Wenn dir die Mäuse hab'n das Kleid und
Rock zerbissen/
So magst du ihnen bald zum Tode Gifft
versiissen/
Auff daß sie ferner nicht noch mehr derglei-
chen Sachen
Zerbeissen/ oder auch wohl ander Unglück
machen.
Das 95. Capitel.

Wenn die Weiber oder Mägde Sä-
cke waschen/ so regnets hernach.

SOlcher Gestalt müsten solche Weiber, die
Säcke wüschen/ rechte Wettermacherin-
nen seyn. Weil dieses aber eine Sache
ist/ die mehr mit lächerlichen als ernstlichen Au-
gen angeseben werden mag/ so mögen die aber
gläubischen Weiber/ nach ihren Gefallen/ Sä-
cke waschen. Denn ich habe noch nicht gehört/
daß iemahls Sommers-Zeit/ bey grosser Dür-
re/ die Weiber mit ihrem Säcke-waschen hät-
ten einen Regen erreget; welches sie doch schwer-
lich würden unterlassen haben/ woferne ihre
Kunst probat wäre. Dahero will ich sie in ih-
rer Andacht immer fort waschen lassen/ und sie
nicht stören/ weil ich besorge/ es dürffte mehr

Koth

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſe-Gebiſſene an einem Kleide wohl ein Ungluͤck
anzeigen/ ſonſt aber auff keine Weiſe.

Wenn dir die Maͤuſe hab’n das Kleid und
Rock zerbiſſen/
So magſt du ihnen bald zum Tode Gifft
verſiiſſen/
Auff daß ſie ferner nicht noch mehr derglei-
chen Sachen
Zerbeiſſen/ oder auch wohl ander Ungluͤck
machen.
Das 95. Capitel.

Wenn die Weiber oder Maͤgde Saͤ-
cke waſchen/ ſo regnets hernach.

SOlcher Geſtalt muͤſten ſolche Weiber, die
Saͤcke wuͤſchen/ rechte Wettermacherin-
nen ſeyn. Weil dieſes aber eine Sache
iſt/ die mehr mit laͤcherlichen als ernſtlichen Au-
gen angeſeben werden mag/ ſo moͤgen die aber
glaͤubiſchen Weiber/ nach ihren Gefallen/ Saͤ-
cke waſchen. Denn ich habe noch nicht gehoͤrt/
daß iemahls Sommers-Zeit/ bey groſſer Duͤr-
re/ die Weiber mit ihrem Saͤcke-waſchen haͤt-
ten einen Regen erreget; welches ſie doch ſchwer-
lich wuͤrden unterlaſſen haben/ woferne ihre
Kunſt probat waͤre. Dahero will ich ſie in ih-
rer Andacht immer fort waſchen laſſen/ und ſie
nicht ſtoͤren/ weil ich beſorge/ es duͤrffte mehr

Koth
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0237" n="413"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
&#x017F;e-Gebi&#x017F;&#x017F;ene an einem Kleide wohl ein Unglu&#x0364;ck<lb/>
anzeigen/ &#x017F;on&#x017F;t aber auff keine Wei&#x017F;e.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wenn dir die Ma&#x0364;u&#x017F;e hab&#x2019;n das Kleid und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Rock zerbi&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>So mag&#x017F;t du ihnen bald zum Tode Gifft</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ver&#x017F;ii&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>Auff daß &#x017F;ie ferner nicht noch mehr derglei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">chen Sachen</hi> </l><lb/>
          <l>Zerbei&#x017F;&#x017F;en/ oder auch wohl ander Unglu&#x0364;ck</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">machen.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 95. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn die Weiber oder Ma&#x0364;gde Sa&#x0364;-<lb/><hi rendition="#c">cke wa&#x017F;chen/ &#x017F;o regnets hernach.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>Olcher Ge&#x017F;talt mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;olche Weiber, die<lb/>
Sa&#x0364;cke wu&#x0364;&#x017F;chen/ rechte Wettermacherin-<lb/>
nen &#x017F;eyn. Weil die&#x017F;es aber eine Sache<lb/>
i&#x017F;t/ die mehr mit la&#x0364;cherlichen als ern&#x017F;tlichen Au-<lb/>
gen ange&#x017F;eben werden mag/ &#x017F;o mo&#x0364;gen die aber<lb/>
gla&#x0364;ubi&#x017F;chen Weiber/ nach ihren Gefallen/ Sa&#x0364;-<lb/>
cke wa&#x017F;chen. Denn ich habe noch nicht geho&#x0364;rt/<lb/>
daß iemahls Sommers-Zeit/ bey gro&#x017F;&#x017F;er Du&#x0364;r-<lb/>
re/ die Weiber mit ihrem Sa&#x0364;cke-wa&#x017F;chen ha&#x0364;t-<lb/>
ten einen Regen erreget; welches &#x017F;ie doch &#x017F;chwer-<lb/>
lich wu&#x0364;rden unterla&#x017F;&#x017F;en haben/ woferne ihre<lb/>
Kun&#x017F;t <hi rendition="#aq">probat</hi> wa&#x0364;re. Dahero will ich &#x017F;ie in ih-<lb/>
rer Andacht immer fort wa&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;to&#x0364;ren/ weil ich be&#x017F;orge/ es du&#x0364;rffte mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Koth</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0237] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſe-Gebiſſene an einem Kleide wohl ein Ungluͤck anzeigen/ ſonſt aber auff keine Weiſe. Wenn dir die Maͤuſe hab’n das Kleid und Rock zerbiſſen/ So magſt du ihnen bald zum Tode Gifft verſiiſſen/ Auff daß ſie ferner nicht noch mehr derglei- chen Sachen Zerbeiſſen/ oder auch wohl ander Ungluͤck machen. Das 95. Capitel. Wenn die Weiber oder Maͤgde Saͤ- cke waſchen/ ſo regnets hernach. SOlcher Geſtalt muͤſten ſolche Weiber, die Saͤcke wuͤſchen/ rechte Wettermacherin- nen ſeyn. Weil dieſes aber eine Sache iſt/ die mehr mit laͤcherlichen als ernſtlichen Au- gen angeſeben werden mag/ ſo moͤgen die aber glaͤubiſchen Weiber/ nach ihren Gefallen/ Saͤ- cke waſchen. Denn ich habe noch nicht gehoͤrt/ daß iemahls Sommers-Zeit/ bey groſſer Duͤr- re/ die Weiber mit ihrem Saͤcke-waſchen haͤt- ten einen Regen erreget; welches ſie doch ſchwer- lich wuͤrden unterlaſſen haben/ woferne ihre Kunſt probat waͤre. Dahero will ich ſie in ih- rer Andacht immer fort waſchen laſſen/ und ſie nicht ſtoͤren/ weil ich beſorge/ es duͤrffte mehr Koth

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/237
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/237>, abgerufen am 19.04.2021.