Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derervon super-klugen
Koth als Wasser regnen. Denn es sind Pos-
sen/ daß sie mit ihrem Waschen

Der'r alten schmutzgen Säcke/
Die voller Koth und Specke/
Gedencken zu bewegen
Den Himmel/ daß er Regen
Unor dentlich müst geben.
Läst GOtt nicht Narren leben!
Das 96. Capitel.

Wenn einer niesset bey Anziehung
der Schuhe/ so bedeutets ein Un-
glück.

DAs Unglück wird ohne Zweiffel darinnen
bestehen/ daß einem bey solchem Niesen
ein Wort entfähret/ das weder Sylbe noch
Buchstaben hat/ welches man in Gegenwart der
Leute nicht gern laute redet/ sondern lieber ver-
sch wiegen hält. Wenn man denn bey dem
Schub-Anziehen in einer solchen positur sitzet/
wie bekandt ist/ daß/ so einem ohngefehr ein Nie-
sen dabey ankömmt/ gar leichte der Fitzfaden zer-
reissen/ und die Lufft Röhre der Hinter-Brust
davon auffgehen kan/ wobey sich gemeiniglich
ein unangenehmes Murren und Brummen/
samt einem übelriechenden Winde/ hören lässet.
Welche Begebenheit/ so sie in Gegenwart re-
putir
licher Leute oder honneten Frauenzimmers

sich

Unterſuchung derervon ſuper-klugen
Koth als Waſſer regnen. Denn es ſind Poſ-
ſen/ daß ſie mit ihrem Waſchen

Der’r alten ſchmutzgen Saͤcke/
Die voller Koth und Specke/
Gedencken zu bewegen
Den Himmel/ daß er Regen
Unor dentlich muͤſt geben.
Laͤſt GOtt nicht Narren leben!
Das 96. Capitel.

Wenn einer nieſſet bey Anziehung
der Schuhe/ ſo bedeutets ein Un-
gluͤck.

DAs Ungluͤck wird ohne Zweiffel darinnen
beſtehen/ daß einem bey ſolchem Nieſen
ein Wort entfaͤhret/ das weder Sylbe noch
Buchſtaben hat/ welches man in Gegenwart der
Leute nicht gern laute redet/ ſondern lieber ver-
ſch wiegen haͤlt. Wenn man denn bey dem
Schub-Anziehen in einer ſolchen poſitur ſitzet/
wie bekandt iſt/ daß/ ſo einem ohngefehr ein Nie-
ſen dabey ankoͤmmt/ gar leichte der Fitzfaden zer-
reiſſen/ und die Lufft Roͤhre der Hinter-Bruſt
davon auffgehen kan/ wobey ſich gemeiniglich
ein unangenehmes Murren und Brummen/
ſamt einem uͤbelriechenden Winde/ hoͤren laͤſſet.
Welche Begebenheit/ ſo ſie in Gegenwart re-
putir
licher Leute oder honneten Frauenzim̃ers

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0238" n="414"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derervon <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi>klugen</fw><lb/>
Koth als Wa&#x017F;&#x017F;er regnen. Denn es &#x017F;ind Po&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ daß &#x017F;ie mit ihrem Wa&#x017F;chen</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Der&#x2019;r alten &#x017F;chmutzgen Sa&#x0364;cke/</l><lb/>
          <l>Die voller Koth und Specke/</l><lb/>
          <l>Gedencken zu bewegen</l><lb/>
          <l>Den Himmel/ daß er Regen</l><lb/>
          <l>Unor dentlich mu&#x0364;&#x017F;t geben.</l><lb/>
          <l>La&#x0364;&#x017F;t GOtt nicht Narren leben!</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 96. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn einer nie&#x017F;&#x017F;et bey Anziehung<lb/><hi rendition="#c">der Schuhe/ &#x017F;o bedeutets ein Un-<lb/>
glu&#x0364;ck.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As Unglu&#x0364;ck wird ohne Zweiffel darinnen<lb/>
be&#x017F;tehen/ daß einem bey &#x017F;olchem Nie&#x017F;en<lb/>
ein Wort entfa&#x0364;hret/ das weder Sylbe noch<lb/>
Buch&#x017F;taben hat/ welches man in Gegenwart der<lb/>
Leute nicht gern laute redet/ &#x017F;ondern lieber ver-<lb/>
&#x017F;ch wiegen ha&#x0364;lt. Wenn man denn bey dem<lb/>
Schub-Anziehen in einer &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">po&#x017F;itur</hi> &#x017F;itzet/<lb/>
wie bekandt i&#x017F;t/ daß/ &#x017F;o einem ohngefehr ein Nie-<lb/>
&#x017F;en dabey anko&#x0364;mmt/ gar leichte der Fitzfaden zer-<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en/ und die Lufft Ro&#x0364;hre der Hinter-Bru&#x017F;t<lb/>
davon auffgehen kan/ wobey &#x017F;ich gemeiniglich<lb/>
ein unangenehmes Murren und Brummen/<lb/>
&#x017F;amt einem u&#x0364;belriechenden Winde/ ho&#x0364;ren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.<lb/>
Welche Begebenheit/ &#x017F;o &#x017F;ie in Gegenwart <hi rendition="#aq">re-<lb/>
putir</hi>licher Leute oder <hi rendition="#aq">honnet</hi>en Frauenzim&#x0303;ers<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0238] Unterſuchung derervon ſuper-klugen Koth als Waſſer regnen. Denn es ſind Poſ- ſen/ daß ſie mit ihrem Waſchen Der’r alten ſchmutzgen Saͤcke/ Die voller Koth und Specke/ Gedencken zu bewegen Den Himmel/ daß er Regen Unor dentlich muͤſt geben. Laͤſt GOtt nicht Narren leben! Das 96. Capitel. Wenn einer nieſſet bey Anziehung der Schuhe/ ſo bedeutets ein Un- gluͤck. DAs Ungluͤck wird ohne Zweiffel darinnen beſtehen/ daß einem bey ſolchem Nieſen ein Wort entfaͤhret/ das weder Sylbe noch Buchſtaben hat/ welches man in Gegenwart der Leute nicht gern laute redet/ ſondern lieber ver- ſch wiegen haͤlt. Wenn man denn bey dem Schub-Anziehen in einer ſolchen poſitur ſitzet/ wie bekandt iſt/ daß/ ſo einem ohngefehr ein Nie- ſen dabey ankoͤmmt/ gar leichte der Fitzfaden zer- reiſſen/ und die Lufft Roͤhre der Hinter-Bruſt davon auffgehen kan/ wobey ſich gemeiniglich ein unangenehmes Murren und Brummen/ ſamt einem uͤbelriechenden Winde/ hoͤren laͤſſet. Welche Begebenheit/ ſo ſie in Gegenwart re- putirlicher Leute oder honneten Frauenzim̃ers ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/238
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/238>, abgerufen am 09.05.2021.