Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Strümpffen-Band auffgehet/ also/ daß sie es
auch gar unvermerckt verlieret/ so ist es kein
Wunder/ daß/ wenn einer solchen Schlumper-
Käthen ihr Liebster solche Faulheit und schlumpi-
ge Art ersiehet/ er die vorher zu ihr getragene af-
fection
und Liebe in einen Haß verwandelt;
woran ein ehrlicher Pursch auch eben nicht übel
thut/ daß er sich einer solchen schlumpigen Sau
bey Zeit enthält/ ehe er sie gar an Halß krieget.
Ist es aber einer/ der schon mit einer solchen lie-
derlichen Dame in der Ehe lebet/ so muß er sie
zwar behalten/ wie das viertägige Fieber/ ob sie
gleich die Schuhe hinter ihr her schleppet/ und die
Strümpffe über die Schlarffen hängen lässet;
was aber hieraus vor Liebe entstehet/ ist aus vielen
Historien bekandt. Will aber/ diesem unge-
achtet/ eine Manns-Person in seiner Treue be-
ständig verharren/ und vermahnet eine solche lie-
derliche Weibs-Person mit guter Bescheiden-
heit/ daß sie sich seiner Treue gewiß zu versichern
haben solte/ woferne sie sich fein honnet und rein-
lich auffführen/ und sonderlich die Schuhe und
Strümpffe immer fein knapp auffbinden wür-
de; wiedrigen Falls aber würde er seine Treue
auffheben/ und die Liebe in Haß verwandeln. So
sich nun ein Frauenzimmer an diese Warnung
kehret/ und sich darnach hält/ so ist es gleichsam/
als wenn ihres Liebsten Treue in die Strümpf-

fen-

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Struͤmpffen-Band auffgehet/ alſo/ daß ſie es
auch gar unvermerckt verlieret/ ſo iſt es kein
Wunder/ daß/ wenn einer ſolchen Schlumper-
Kaͤthen ihr Liebſter ſolche Faulheit und ſchlumpi-
ge Art erſiehet/ er die vorher zu ihr getragene af-
fection
und Liebe in einen Haß verwandelt;
woran ein ehrlicher Purſch auch eben nicht uͤbel
thut/ daß er ſich einer ſolchen ſchlumpigen Sau
bey Zeit enthaͤlt/ ehe er ſie gar an Halß krieget.
Iſt es aber einer/ der ſchon mit einer ſolchen lie-
derlichen Dame in der Ehe lebet/ ſo muß er ſie
zwar behalten/ wie das viertaͤgige Fieber/ ob ſie
gleich die Schuhe hinter ihr her ſchleppet/ und die
Struͤmpffe uͤber die Schlarffen haͤngen laͤſſet;
was aber hieraus vor Liebe entſtehet/ iſt aus vielen
Hiſtorien bekandt. Will aber/ dieſem unge-
achtet/ eine Manns-Perſon in ſeiner Treue be-
ſtaͤndig verharren/ und vermahnet eine ſolche lie-
derliche Weibs-Perſon mit guter Beſcheiden-
heit/ daß ſie ſich ſeiner Treue gewiß zu verſichern
haben ſolte/ woferne ſie ſich fein honnet und rein-
lich aufffuͤhren/ und ſonderlich die Schuhe und
Struͤmpffe immer fein knapp auffbinden wuͤr-
de; wiedrigen Falls aber wuͤrde er ſeine Treue
auffheben/ und die Liebe in Haß verwandeln. So
ſich nun ein Frauenzimmer an dieſe Warnung
kehret/ und ſich darnach haͤlt/ ſo iſt es gleichſam/
als wenn ihres Liebſten Treue in die Struͤmpf-

fen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079" n="255"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
Stru&#x0364;mpffen-Band auffgehet/ al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie es<lb/>
auch gar unvermerckt verlieret/ &#x017F;o i&#x017F;t es kein<lb/>
Wunder/ daß/ wenn einer &#x017F;olchen Schlumper-<lb/>
Ka&#x0364;then ihr Lieb&#x017F;ter &#x017F;olche Faulheit und &#x017F;chlumpi-<lb/>
ge Art er&#x017F;iehet/ er die vorher zu ihr getragene <hi rendition="#aq">af-<lb/>
fection</hi> und Liebe in einen Haß verwandelt;<lb/>
woran ein ehrlicher Pur&#x017F;ch auch eben nicht u&#x0364;bel<lb/>
thut/ daß er &#x017F;ich einer &#x017F;olchen &#x017F;chlumpigen Sau<lb/>
bey Zeit entha&#x0364;lt/ ehe er &#x017F;ie gar an Halß krieget.<lb/>
I&#x017F;t es aber einer/ der &#x017F;chon mit einer &#x017F;olchen lie-<lb/>
derlichen Dame in der Ehe lebet/ &#x017F;o muß er &#x017F;ie<lb/>
zwar behalten/ wie das vierta&#x0364;gige Fieber/ ob &#x017F;ie<lb/>
gleich die Schuhe hinter ihr her &#x017F;chleppet/ und die<lb/>
Stru&#x0364;mpffe u&#x0364;ber die Schlarffen ha&#x0364;ngen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et;<lb/>
was aber hieraus vor Liebe ent&#x017F;tehet/ i&#x017F;t aus vielen<lb/>
Hi&#x017F;torien bekandt. Will aber/ die&#x017F;em unge-<lb/>
achtet/ eine Manns-Per&#x017F;on in &#x017F;einer Treue be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig verharren/ und vermahnet eine &#x017F;olche lie-<lb/>
derliche Weibs-Per&#x017F;on mit guter Be&#x017F;cheiden-<lb/>
heit/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;einer Treue gewiß zu ver&#x017F;ichern<lb/>
haben &#x017F;olte/ woferne &#x017F;ie &#x017F;ich fein <hi rendition="#aq">honnet</hi> und rein-<lb/>
lich aufffu&#x0364;hren/ und &#x017F;onderlich die Schuhe und<lb/>
Stru&#x0364;mpffe immer fein knapp auffbinden wu&#x0364;r-<lb/>
de; wiedrigen Falls aber wu&#x0364;rde er &#x017F;eine Treue<lb/>
auffheben/ und die Liebe in Haß verwandeln. So<lb/>
&#x017F;ich nun ein Frauenzimmer an die&#x017F;e Warnung<lb/>
kehret/ und &#x017F;ich darnach ha&#x0364;lt/ &#x017F;o i&#x017F;t es gleich&#x017F;am/<lb/>
als wenn ihres Lieb&#x017F;ten Treue in die Stru&#x0364;mpf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fen-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0079] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Struͤmpffen-Band auffgehet/ alſo/ daß ſie es auch gar unvermerckt verlieret/ ſo iſt es kein Wunder/ daß/ wenn einer ſolchen Schlumper- Kaͤthen ihr Liebſter ſolche Faulheit und ſchlumpi- ge Art erſiehet/ er die vorher zu ihr getragene af- fection und Liebe in einen Haß verwandelt; woran ein ehrlicher Purſch auch eben nicht uͤbel thut/ daß er ſich einer ſolchen ſchlumpigen Sau bey Zeit enthaͤlt/ ehe er ſie gar an Halß krieget. Iſt es aber einer/ der ſchon mit einer ſolchen lie- derlichen Dame in der Ehe lebet/ ſo muß er ſie zwar behalten/ wie das viertaͤgige Fieber/ ob ſie gleich die Schuhe hinter ihr her ſchleppet/ und die Struͤmpffe uͤber die Schlarffen haͤngen laͤſſet; was aber hieraus vor Liebe entſtehet/ iſt aus vielen Hiſtorien bekandt. Will aber/ dieſem unge- achtet/ eine Manns-Perſon in ſeiner Treue be- ſtaͤndig verharren/ und vermahnet eine ſolche lie- derliche Weibs-Perſon mit guter Beſcheiden- heit/ daß ſie ſich ſeiner Treue gewiß zu verſichern haben ſolte/ woferne ſie ſich fein honnet und rein- lich aufffuͤhren/ und ſonderlich die Schuhe und Struͤmpffe immer fein knapp auffbinden wuͤr- de; wiedrigen Falls aber wuͤrde er ſeine Treue auffheben/ und die Liebe in Haß verwandeln. So ſich nun ein Frauenzimmer an dieſe Warnung kehret/ und ſich darnach haͤlt/ ſo iſt es gleichſam/ als wenn ihres Liebſten Treue in die Struͤmpf- fen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/79
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/79>, abgerufen am 20.06.2021.