Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712.

Bild:
<< vorherige Seite
Morgen- und Abend-Opffer.
4.
Bereite Hertze/ Mund und Hand/
Und gib mir Weißheit und Berstand
Daß ich dein Wort mit Andacht hör/
Zu deines grossen Nahmens Ehr.
5.
Schreib alles fest in meinen Sinn/
Daß ich nicht nur ein Hörer bin/
Verleihe deine Krafft dabey/
Daß ich zugleich ein Thäter sey.
6.
Hilff daß ich diesen gantzen Tag
Mit Leib und Seele feyren mag.
Bewahr mich für der argen Welt/
Die deinen Sabbath sündlich hält.
7.
So geh ich denn mit Freuden hin/
Wo ich bey dir zu Hause bin/
Mein Hertz ist willig und bereit/
O Heilige Dreyfaltigkeit!
II.
Abend-Andacht
am Sonntage.
Die Melodie ist die vorige.
1. (Ruh/
MEin GOtt/ die Sonne geht zur
Komm drücke mir die Augen zu/
Doch laß mich vor dein Antlitz sehn/
Und höre meines Hertzens Flehn.
2.
Dein Schäflein kommt in deinen schoß/
Ach mach es aller Sünden loß/
Jst
M 2
Morgen- und Abend-Opffer.
4.
Bereite Hertze/ Mund und Hand/
Und gib mir Weißheit uñ Berſtand
Daß ich dein Wort mit Andacht hoͤr/
Zu deines groſſen Nahmens Ehr.
5.
Schreib alles feſt in meinen Sinn/
Daß ich nicht nur ein Hoͤrer bin/
Verleihe deine Krafft dabey/
Daß ich zugleich ein Thaͤter ſey.
6.
Hilff daß ich dieſen gantzen Tag
Mit Leib und Seele feyren mag.
Bewahr mich fuͤr der argen Welt/
Die deinen Sabbath ſuͤndlich haͤlt.
7.
So geh ich denn mit Freuden hin/
Wo ich bey dir zu Hauſe bin/
Mein Hertz iſt willig und bereit/
O Heilige Dreyfaltigkeit!
II.
Abend-Andacht
am Sonntage.
Die Melodie iſt die vorige.
1. (Ruh/
MEin GOtt/ die Sonne geht zur
Komm druͤcke mir die Augen zu/
Doch laß mich vor dein Antlitz ſehn/
Und hoͤre meines Hertzens Flehn.
2.
Dein Schaͤflein kom̃t in deinen ſchoß/
Ach mach es aller Suͤnden loß/
Jſt
M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0271" n="243"/>
          <fw place="top" type="header">Morgen- und Abend-Opffer.</fw><lb/>
          <lg n="4">
            <l> <hi rendition="#c">4.</hi> </l><lb/>
            <l>Bereite Hertze/ Mund und Hand/</l><lb/>
            <l>Und gib mir Weißheit uñ Ber&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>Daß ich dein Wort mit Andacht ho&#x0364;r/</l><lb/>
            <l>Zu deines gro&#x017F;&#x017F;en Nahmens Ehr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l> <hi rendition="#c">5.</hi> </l><lb/>
            <l>Schreib alles fe&#x017F;t in meinen Sinn/</l><lb/>
            <l>Daß ich nicht nur ein Ho&#x0364;rer bin/</l><lb/>
            <l>Verleihe deine Krafft dabey/</l><lb/>
            <l>Daß ich zugleich ein Tha&#x0364;ter &#x017F;ey.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l> <hi rendition="#c">6.</hi> </l><lb/>
            <l>Hilff daß ich die&#x017F;en gantzen Tag</l><lb/>
            <l>Mit Leib und Seele feyren mag.</l><lb/>
            <l>Bewahr mich fu&#x0364;r der argen Welt/</l><lb/>
            <l>Die deinen Sabbath &#x017F;u&#x0364;ndlich ha&#x0364;lt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l> <hi rendition="#c">7.</hi> </l><lb/>
            <l>So geh ich denn mit Freuden hin/</l><lb/>
            <l>Wo ich bey dir zu Hau&#x017F;e bin/</l><lb/>
            <l>Mein Hertz i&#x017F;t willig und bereit/</l><lb/>
            <l>O Heilige Dreyfaltigkeit!</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>bend-<hi rendition="#in">A</hi>ndacht<lb/>
am Sonntage.<lb/>
Die Melodie i&#x017F;t die vorige.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg n="8">
            <l> <hi rendition="#c">1.</hi> <hi rendition="#et">(Ruh/</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein GOtt/ die Sonne geht zur</l><lb/>
            <l>Komm dru&#x0364;cke mir die Augen zu/</l><lb/>
            <l>Doch laß mich vor dein Antlitz &#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>Und ho&#x0364;re meines Hertzens Flehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <l>Dein Scha&#x0364;flein kom&#x0303;t in deinen &#x017F;choß/</l><lb/>
            <l>Ach mach es aller Su&#x0364;nden loß/</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">M 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">J&#x017F;t</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0271] Morgen- und Abend-Opffer. 4. Bereite Hertze/ Mund und Hand/ Und gib mir Weißheit uñ Berſtand Daß ich dein Wort mit Andacht hoͤr/ Zu deines groſſen Nahmens Ehr. 5. Schreib alles feſt in meinen Sinn/ Daß ich nicht nur ein Hoͤrer bin/ Verleihe deine Krafft dabey/ Daß ich zugleich ein Thaͤter ſey. 6. Hilff daß ich dieſen gantzen Tag Mit Leib und Seele feyren mag. Bewahr mich fuͤr der argen Welt/ Die deinen Sabbath ſuͤndlich haͤlt. 7. So geh ich denn mit Freuden hin/ Wo ich bey dir zu Hauſe bin/ Mein Hertz iſt willig und bereit/ O Heilige Dreyfaltigkeit! II. Abend-Andacht am Sonntage. Die Melodie iſt die vorige. 1. (Ruh/ MEin GOtt/ die Sonne geht zur Komm druͤcke mir die Augen zu/ Doch laß mich vor dein Antlitz ſehn/ Und hoͤre meines Hertzens Flehn. 2. Dein Schaͤflein kom̃t in deinen ſchoß/ Ach mach es aller Suͤnden loß/ Jſt M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/271
Zitationshilfe: Schmolck, Benjamin: Der Lustige Sabbath. Jauer u. a., 1712, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmolck_sabbath_1712/271>, abgerufen am 14.05.2021.