Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19. Jahrhundert. Halle (Saale), 1870.

Bild:
<< vorherige Seite
6. Die Weberei überhaupt und die Weberei als
häusliche Nebenbeschäftigung im Speziellen.

Zur technischen Geschichte der Weberei. Die Leistungen und
Preise der verschiedenen Stühle. Die verschiedene geschäftliche
Organisation der Weberei und ihre Beachtung in den statisti-
schen Aufnahmen. Kritik der preußischen und zollvereins-
ländischen Weberstatistik überhaupt. Die Hausweberei und
ihre selbständige Stellung gegenüber der Konkurrenz. Die
Wollweberei in Preußen als Nebenbeschäftigung. Die Lein-
wandweberei als Nebenbeschäftigung. Die preußische Statistik
von 1816--61, Zunahme bis 1843, Stabilität von 1843--
1861. Die Stühle nach den einzelnen Provinzen. Schätzung
der Produktion der häuslichen Weberei gegenüber der gewerbs-
mäßigen.


In der Spinnerei haben die großen Fabriken mit
mechanischer Arbeit heute definitiv gesiegt, die Weberei
steht noch mitten inne in dem Kampfe zwischen kleinem
und großem Betrieb, zwischen Handarbeit und Maschinen-
arbeit. Die Aenderungen in der Technik des Webens
sind mehr Verbesserungen als totale Veränderungen;
die wichtigsten und folgenreichsten waren auch am Hand-
stuhl anzubringen, ja theilweise waren sie bis in die
neueste Zeit nur von ihm auszunützen; der Maschinen-
stuhl hat in der Hauptsache dieselbe Konstruktion, wie
der Handstuhl, er wird nur von der mechanischen, statt

6. Die Weberei überhaupt und die Weberei als
häusliche Nebenbeſchäftigung im Speziellen.

Zur techniſchen Geſchichte der Weberei. Die Leiſtungen und
Preiſe der verſchiedenen Stühle. Die verſchiedene geſchäftliche
Organiſation der Weberei und ihre Beachtung in den ſtatiſti-
ſchen Aufnahmen. Kritik der preußiſchen und zollvereins-
ländiſchen Weberſtatiſtik überhaupt. Die Hausweberei und
ihre ſelbſtändige Stellung gegenüber der Konkurrenz. Die
Wollweberei in Preußen als Nebenbeſchäftigung. Die Lein-
wandweberei als Nebenbeſchäftigung. Die preußiſche Statiſtik
von 1816—61, Zunahme bis 1843, Stabilität von 1843—
1861. Die Stühle nach den einzelnen Provinzen. Schätzung
der Produktion der häuslichen Weberei gegenüber der gewerbs-
mäßigen.


In der Spinnerei haben die großen Fabriken mit
mechaniſcher Arbeit heute definitiv geſiegt, die Weberei
ſteht noch mitten inne in dem Kampfe zwiſchen kleinem
und großem Betrieb, zwiſchen Handarbeit und Maſchinen-
arbeit. Die Aenderungen in der Technik des Webens
ſind mehr Verbeſſerungen als totale Veränderungen;
die wichtigſten und folgenreichſten waren auch am Hand-
ſtuhl anzubringen, ja theilweiſe waren ſie bis in die
neueſte Zeit nur von ihm auszunützen; der Maſchinen-
ſtuhl hat in der Hauptſache dieſelbe Konſtruktion, wie
der Handſtuhl, er wird nur von der mechaniſchen, ſtatt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0514" n="[492]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">6. Die Weberei überhaupt und die Weberei als<lb/>
häusliche Nebenbe&#x017F;chäftigung im Speziellen.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p>Zur techni&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte der Weberei. Die Lei&#x017F;tungen und<lb/>
Prei&#x017F;e der ver&#x017F;chiedenen Stühle. Die ver&#x017F;chiedene ge&#x017F;chäftliche<lb/>
Organi&#x017F;ation der Weberei und ihre Beachtung in den &#x017F;tati&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen Aufnahmen. Kritik der preußi&#x017F;chen und zollvereins-<lb/>
ländi&#x017F;chen Weber&#x017F;tati&#x017F;tik überhaupt. Die Hausweberei und<lb/>
ihre &#x017F;elb&#x017F;tändige Stellung gegenüber der Konkurrenz. Die<lb/>
Wollweberei in Preußen als Nebenbe&#x017F;chäftigung. Die Lein-<lb/>
wandweberei als Nebenbe&#x017F;chäftigung. Die preußi&#x017F;che Stati&#x017F;tik<lb/>
von 1816&#x2014;61, Zunahme bis 1843, Stabilität von 1843&#x2014;<lb/>
1861. Die Stühle nach den einzelnen Provinzen. Schätzung<lb/>
der Produktion der häuslichen Weberei gegenüber der gewerbs-<lb/>
mäßigen.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>In der Spinnerei haben die großen Fabriken mit<lb/>
mechani&#x017F;cher Arbeit heute definitiv ge&#x017F;iegt, die Weberei<lb/>
&#x017F;teht noch mitten inne in dem Kampfe zwi&#x017F;chen kleinem<lb/>
und großem Betrieb, zwi&#x017F;chen Handarbeit und Ma&#x017F;chinen-<lb/>
arbeit. Die Aenderungen in der Technik des Webens<lb/>
&#x017F;ind mehr Verbe&#x017F;&#x017F;erungen als totale Veränderungen;<lb/>
die wichtig&#x017F;ten und folgenreich&#x017F;ten waren auch am Hand-<lb/>
&#x017F;tuhl anzubringen, ja theilwei&#x017F;e waren &#x017F;ie bis in die<lb/>
neue&#x017F;te Zeit nur von ihm auszunützen; der Ma&#x017F;chinen-<lb/>
&#x017F;tuhl hat in der Haupt&#x017F;ache die&#x017F;elbe Kon&#x017F;truktion, wie<lb/>
der Hand&#x017F;tuhl, er wird nur von der mechani&#x017F;chen, &#x017F;tatt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[492]/0514] 6. Die Weberei überhaupt und die Weberei als häusliche Nebenbeſchäftigung im Speziellen. Zur techniſchen Geſchichte der Weberei. Die Leiſtungen und Preiſe der verſchiedenen Stühle. Die verſchiedene geſchäftliche Organiſation der Weberei und ihre Beachtung in den ſtatiſti- ſchen Aufnahmen. Kritik der preußiſchen und zollvereins- ländiſchen Weberſtatiſtik überhaupt. Die Hausweberei und ihre ſelbſtändige Stellung gegenüber der Konkurrenz. Die Wollweberei in Preußen als Nebenbeſchäftigung. Die Lein- wandweberei als Nebenbeſchäftigung. Die preußiſche Statiſtik von 1816—61, Zunahme bis 1843, Stabilität von 1843— 1861. Die Stühle nach den einzelnen Provinzen. Schätzung der Produktion der häuslichen Weberei gegenüber der gewerbs- mäßigen. In der Spinnerei haben die großen Fabriken mit mechaniſcher Arbeit heute definitiv geſiegt, die Weberei ſteht noch mitten inne in dem Kampfe zwiſchen kleinem und großem Betrieb, zwiſchen Handarbeit und Maſchinen- arbeit. Die Aenderungen in der Technik des Webens ſind mehr Verbeſſerungen als totale Veränderungen; die wichtigſten und folgenreichſten waren auch am Hand- ſtuhl anzubringen, ja theilweiſe waren ſie bis in die neueſte Zeit nur von ihm auszunützen; der Maſchinen- ſtuhl hat in der Hauptſache dieſelbe Konſtruktion, wie der Handſtuhl, er wird nur von der mechaniſchen, ſtatt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_kleingewerbe_1870
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_kleingewerbe_1870/514
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Zur Geschichte der deutschen Kleingewerbe im 19. Jahrhundert. Halle (Saale), 1870, S. [492]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_kleingewerbe_1870/514>, abgerufen am 14.07.2024.