Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

nehmen mußten. Jmmittelst hatten die Alten ihr
Vergnügen dieses Spiel mit anzusehen, welches bis
nach Untergang der Sonnen währete, worauf
von einem gantzen Centner gebrannter Caffee-Boh-
nen, nebst behöriger Quantität Zucker, ein angeneh-
mes warmes Geträncke zubereitet wurde, ob aber
gleich nicht gnugsame darzu gemachte Caffee-
Schälchen vorhanden waren, so mußte doch ein je-
der, der diesen Nectar aus einem andern bequemen
Geschirr zu trincken das eintzige Malheur hatte, be-
kennen, daß dem ohngeacht seiner Delicatesse nicht
das geringste abginge. Da nun die Lustbarkeiten
des ersten Hochzeit-Tages, mit eintretender gerin-
gen Demmerung ihre Endschafft erreicht, begaben
sich die mehresten Hochzeit-Gäste auf den Weg, ihre
Nacht-Ruhe zu suchen, nachdem sie erinnert worden
morgenden Tages, und zwar etwa 3. Stunden nach
Aufgang der Sonnen, wiederum auf dem Tafel-
Platze zu erscheinen. Es nahmen aber die nächst
gelegensten Geschlechter, als nemlich die Alberts-
Simons-Christians-
und Stephans-Raumer, ihre
etwas weiter abgelegenen Freunde mit in ihre Be-
hausungen, wie denn auch eine ziemliche Anzahl der
weit abgelegenen, ihr Logis auf der Alberts-Burg
fanden.

Unser Altvater ließ sich zwar nebst den andern
Aeltesten auch in seine Burg fahren, welchem wir
Jüngern bis in sein gewöhnliches Zimmer folgeten,
da aber derselbe noch keine Lust zum Schlafen bezeig-
te, sondern uns beredete mit ihm noch ein paar Pfeif-
fen Toback bey einem Truncke seines wohl abgesot-
tenen Gersten-Wassers zu rauchen, war ein jeder

bereit
a 3

nehmen mußten. Jmmittelſt hatten die Alten ihr
Vergnuͤgen dieſes Spiel mit anzuſehen, welches bis
nach Untergang der Sonnen waͤhrete, worauf
von einem gantzen Centner gebrannter Caffée-Boh-
nen, nebſt behoͤriger Quantitaͤt Zucker, ein angeneh-
mes warmes Getraͤncke zubereitet wurde, ob aber
gleich nicht gnugſame darzu gemachte Caffée-
Schaͤlchen vorhanden waren, ſo mußte doch ein je-
der, der dieſen Nectar aus einem andern bequemen
Geſchirr zu trincken das eintzige Malheur hatte, be-
kennen, daß dem ohngeacht ſeiner Delicateſſe nicht
das geringſte abginge. Da nun die Luſtbarkeiten
des erſten Hochzeit-Tages, mit eintretender gerin-
gen Demmerung ihre Endſchafft erreicht, begaben
ſich die mehreſten Hochzeit-Gaͤſte auf den Weg, ihre
Nacht-Ruhe zu ſuchen, nachdem ſie erinnert worden
morgenden Tages, und zwar etwa 3. Stunden nach
Aufgang der Sonnen, wiederum auf dem Tafel-
Platze zu erſcheinen. Es nahmen aber die naͤchſt
gelegenſten Geſchlechter, als nemlich die Alberts-
Simons-Chriſtians-
und Stephans-Raumer, ihre
etwas weiter abgelegenen Freunde mit in ihre Be-
hauſungen, wie denn auch eine ziemliche Anzahl der
weit abgelegenen, ihr Logis auf der Alberts-Burg
fanden.

Unſer Altvater ließ ſich zwar nebſt den andern
Aelteſten auch in ſeine Burg fahren, welchem wir
Juͤngern bis in ſein gewoͤhnliches Zimmer folgeten,
da aber derſelbe noch keine Luſt zum Schlafen bezeig-
te, ſondern uns beredete mit ihm noch ein paar Pfeif-
fen Toback bey einem Truncke ſeines wohl abgeſot-
tenen Gerſten-Waſſers zu rauchen, war ein jeder

bereit
a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="5"/>
nehmen mußten. Jmmittel&#x017F;t hatten die Alten ihr<lb/>
Vergnu&#x0364;gen die&#x017F;es Spiel mit anzu&#x017F;ehen, welches bis<lb/>
nach Untergang der Sonnen wa&#x0364;hrete, worauf<lb/>
von einem gantzen Centner gebrannter <hi rendition="#aq">Caffée</hi>-Boh-<lb/>
nen, neb&#x017F;t beho&#x0364;riger <hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t Zucker, ein angeneh-<lb/>
mes warmes Getra&#x0364;ncke zubereitet wurde, ob aber<lb/>
gleich nicht gnug&#x017F;ame darzu gemachte <hi rendition="#aq">Caffée</hi>-<lb/>
Scha&#x0364;lchen vorhanden waren, &#x017F;o mußte doch ein je-<lb/>
der, der die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Nectar</hi> aus einem andern bequemen<lb/>
Ge&#x017F;chirr zu trincken das eintzige <hi rendition="#aq">Malheur</hi> hatte, be-<lb/>
kennen, daß dem ohngeacht &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Delicate&#x017F;&#x017F;e</hi> nicht<lb/>
das gering&#x017F;te abginge. Da nun die Lu&#x017F;tbarkeiten<lb/>
des er&#x017F;ten Hochzeit-Tages, mit eintretender gerin-<lb/>
gen Demmerung ihre End&#x017F;chafft erreicht, begaben<lb/>
&#x017F;ich die mehre&#x017F;ten Hochzeit-Ga&#x0364;&#x017F;te auf den Weg, ihre<lb/>
Nacht-Ruhe zu &#x017F;uchen, nachdem &#x017F;ie erinnert worden<lb/>
morgenden Tages, und zwar etwa 3. Stunden nach<lb/>
Aufgang der Sonnen, wiederum auf dem Tafel-<lb/>
Platze zu er&#x017F;cheinen. Es nahmen aber die na&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
gelegen&#x017F;ten Ge&#x017F;chlechter, als nemlich die <hi rendition="#aq">Alberts-<lb/>
Simons-Chri&#x017F;tians-</hi> und <hi rendition="#aq">Stephans</hi>-Raumer, ihre<lb/>
etwas weiter abgelegenen Freunde mit in ihre Be-<lb/>
hau&#x017F;ungen, wie denn auch eine ziemliche Anzahl der<lb/>
weit abgelegenen, ihr <hi rendition="#aq">Logis</hi> auf der <hi rendition="#aq">Alberts</hi>-Burg<lb/>
fanden.</p><lb/>
        <p>Un&#x017F;er Altvater ließ &#x017F;ich zwar neb&#x017F;t den andern<lb/>
Aelte&#x017F;ten auch in &#x017F;eine Burg fahren, welchem wir<lb/>
Ju&#x0364;ngern bis in &#x017F;ein gewo&#x0364;hnliches Zimmer folgeten,<lb/>
da aber der&#x017F;elbe noch keine Lu&#x017F;t zum Schlafen bezeig-<lb/>
te, &#x017F;ondern uns beredete mit ihm noch ein paar Pfeif-<lb/>
fen Toback bey einem Truncke &#x017F;eines wohl abge&#x017F;ot-<lb/>
tenen Ger&#x017F;ten-Wa&#x017F;&#x017F;ers zu rauchen, war ein jeder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">bereit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0019] nehmen mußten. Jmmittelſt hatten die Alten ihr Vergnuͤgen dieſes Spiel mit anzuſehen, welches bis nach Untergang der Sonnen waͤhrete, worauf von einem gantzen Centner gebrannter Caffée-Boh- nen, nebſt behoͤriger Quantitaͤt Zucker, ein angeneh- mes warmes Getraͤncke zubereitet wurde, ob aber gleich nicht gnugſame darzu gemachte Caffée- Schaͤlchen vorhanden waren, ſo mußte doch ein je- der, der dieſen Nectar aus einem andern bequemen Geſchirr zu trincken das eintzige Malheur hatte, be- kennen, daß dem ohngeacht ſeiner Delicateſſe nicht das geringſte abginge. Da nun die Luſtbarkeiten des erſten Hochzeit-Tages, mit eintretender gerin- gen Demmerung ihre Endſchafft erreicht, begaben ſich die mehreſten Hochzeit-Gaͤſte auf den Weg, ihre Nacht-Ruhe zu ſuchen, nachdem ſie erinnert worden morgenden Tages, und zwar etwa 3. Stunden nach Aufgang der Sonnen, wiederum auf dem Tafel- Platze zu erſcheinen. Es nahmen aber die naͤchſt gelegenſten Geſchlechter, als nemlich die Alberts- Simons-Chriſtians- und Stephans-Raumer, ihre etwas weiter abgelegenen Freunde mit in ihre Be- hauſungen, wie denn auch eine ziemliche Anzahl der weit abgelegenen, ihr Logis auf der Alberts-Burg fanden. Unſer Altvater ließ ſich zwar nebſt den andern Aelteſten auch in ſeine Burg fahren, welchem wir Juͤngern bis in ſein gewoͤhnliches Zimmer folgeten, da aber derſelbe noch keine Luſt zum Schlafen bezeig- te, ſondern uns beredete mit ihm noch ein paar Pfeif- fen Toback bey einem Truncke ſeines wohl abgeſot- tenen Gerſten-Waſſers zu rauchen, war ein jeder bereit a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/19
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/19>, abgerufen am 18.06.2021.