Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

konte aber meine Verwirrung nicht besser verber-
gen, als daß ich mich von ihr auf eine kurtze Zeit be-
urlaubte, unter dem Vorwande: zu sehen, ob die
Wirthin die Mahlzeit bald auftragen wolte, indem
mich sehr hungerte.

Diese war gleich bereit, wir setzten uns zu Tische,
und speiseten. Die van Bredal war betrübt, und
ließ öffters Thränen fallen, ich aber blieb ebenfalls
in meiner entstandenen Verwirrung, so, daß viel-
leicht wenig Worte würden seyn gewechselt worden,
wenn nicht ein fremder Knabe angekommen wäre,
und der van Bredal einen versiegelten Brief über-
bracht, denselben aber niemand anders, als ihr selbst,
in die Hände geben wollen. Sie ging in gröster
Verwunderung hin, uud ließ sich denselben geben,
hieß den Bringer desselben warten, und sagte zu
mir: Wo wird der Brief anders herkommen, als
vom Dostart? Da sie denselben aber erbrochen,
und gelesen, schüttelte sie den Kopff, und reichte
mir den Brief, mit Bitte, ihn gleichfals zu lesen,
wie mich nun dessen auf viefältiges Nöthigen nicht
entbrechen konte, so fand ihn, meines Behalts, ohn-
gefähr also gesetzt:

Madame!

ES ist zwar nicht zu zweiffeln, daß Diesel-
ben annoch vielleicht einen alten Groll in
Dero Hertzen gegen meine Person tragen kön-
ten, allein, weiln das was vor einigen Jah-
ren zwischen uns vorgegangen, aus keinem
Frevel, sondern Seiten meiner, aus einer be-
sondern Treue und allzu hefftiger Liebe ge-
gen Dero schöne Person, geschehen so bitte

gehor-

konte aber meine Verwirrung nicht beſſer verber-
gen, als daß ich mich von ihr auf eine kurtze Zeit be-
urlaubte, unter dem Vorwande: zu ſehen, ob die
Wirthin die Mahlzeit bald auftragen wolte, indem
mich ſehr hungerte.

Dieſe war gleich bereit, wir ſetzten uns zu Tiſche,
und ſpeiſeten. Die van Bredal war betruͤbt, und
ließ oͤffters Thraͤnen fallen, ich aber blieb ebenfalls
in meiner entſtandenen Verwirrung, ſo, daß viel-
leicht wenig Worte wuͤrden ſeyn gewechſelt worden,
wenn nicht ein fremder Knabe angekommen waͤre,
und der van Bredal einen verſiegelten Brief uͤber-
bracht, denſelben aber niemand anders, als ihr ſelbſt,
in die Haͤnde geben wollen. Sie ging in groͤſter
Verwunderung hin, uud ließ ſich denſelben geben,
hieß den Bringer deſſelben warten, und ſagte zu
mir: Wo wird der Brief anders herkommen, als
vom Doſtart? Da ſie denſelben aber erbrochen,
und geleſen, ſchuͤttelte ſie den Kopff, und reichte
mir den Brief, mit Bitte, ihn gleichfals zu leſen,
wie mich nun deſſen auf viefaͤltiges Noͤthigen nicht
entbrechen konte, ſo fand ihn, meines Behalts, ohn-
gefaͤhr alſo geſetzt:

Madame!

ES iſt zwar nicht zu zweiffeln, daß Dieſel-
ben annoch vielleicht einen alten Groll in
Dero Hertzen gegen meine Perſon tragen koͤn-
ten, allein, weiln das was vor einigen Jah-
ren zwiſchen uns vorgegangen, aus keinem
Frevel, ſondern Seiten meiner, aus einer be-
ſondern Treue und allzu hefftiger Liebe ge-
gen Dero ſchoͤne Perſon, geſchehen ſo bitte

gehor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0186" n="178"/>
konte aber meine Verwirrung nicht be&#x017F;&#x017F;er verber-<lb/>
gen, als daß ich mich von ihr auf eine kurtze Zeit be-<lb/>
urlaubte, unter dem Vorwande: zu &#x017F;ehen, ob die<lb/>
Wirthin die Mahlzeit bald auftragen wolte, indem<lb/>
mich &#x017F;ehr hungerte.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e war gleich bereit, wir &#x017F;etzten uns zu Ti&#x017F;che,<lb/>
und &#x017F;pei&#x017F;eten. Die <hi rendition="#aq">van Bredal</hi> war betru&#x0364;bt, und<lb/>
ließ o&#x0364;ffters Thra&#x0364;nen fallen, ich aber blieb ebenfalls<lb/>
in meiner ent&#x017F;tandenen Verwirrung, &#x017F;o, daß viel-<lb/>
leicht wenig Worte wu&#x0364;rden &#x017F;eyn gewech&#x017F;elt worden,<lb/>
wenn nicht ein fremder Knabe angekommen wa&#x0364;re,<lb/>
und der <hi rendition="#aq">van Bredal</hi> einen ver&#x017F;iegelten Brief u&#x0364;ber-<lb/>
bracht, den&#x017F;elben aber niemand anders, als ihr &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
in die Ha&#x0364;nde geben wollen. Sie ging in gro&#x0364;&#x017F;ter<lb/>
Verwunderung hin, uud ließ &#x017F;ich den&#x017F;elben geben,<lb/>
hieß den Bringer de&#x017F;&#x017F;elben warten, und &#x017F;agte zu<lb/>
mir: Wo wird der Brief anders herkommen, als<lb/>
vom <hi rendition="#aq">Do&#x017F;tart?</hi> Da &#x017F;ie den&#x017F;elben aber erbrochen,<lb/>
und gele&#x017F;en, &#x017F;chu&#x0364;ttelte &#x017F;ie den Kopff, und reichte<lb/>
mir den Brief, mit Bitte, ihn gleichfals zu le&#x017F;en,<lb/>
wie mich nun de&#x017F;&#x017F;en auf viefa&#x0364;ltiges No&#x0364;thigen nicht<lb/>
entbrechen konte, &#x017F;o fand ihn, meines Behalts, ohn-<lb/>
gefa&#x0364;hr al&#x017F;o ge&#x017F;etzt:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Madame!</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#fr">S i&#x017F;t zwar nicht zu zweiffeln, daß Die&#x017F;el-<lb/>
ben annoch vielleicht einen alten Groll in<lb/>
Dero Hertzen gegen meine Per&#x017F;on tragen ko&#x0364;n-<lb/>
ten, allein, weiln das was vor einigen Jah-<lb/>
ren zwi&#x017F;chen uns vorgegangen, aus keinem<lb/>
Frevel, &#x017F;ondern Seiten meiner, aus einer be-<lb/>
&#x017F;ondern Treue und allzu hefftiger Liebe ge-<lb/>
gen Dero &#x017F;cho&#x0364;ne Per&#x017F;on, ge&#x017F;chehen &#x017F;o bitte</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">gehor-</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0186] konte aber meine Verwirrung nicht beſſer verber- gen, als daß ich mich von ihr auf eine kurtze Zeit be- urlaubte, unter dem Vorwande: zu ſehen, ob die Wirthin die Mahlzeit bald auftragen wolte, indem mich ſehr hungerte. Dieſe war gleich bereit, wir ſetzten uns zu Tiſche, und ſpeiſeten. Die van Bredal war betruͤbt, und ließ oͤffters Thraͤnen fallen, ich aber blieb ebenfalls in meiner entſtandenen Verwirrung, ſo, daß viel- leicht wenig Worte wuͤrden ſeyn gewechſelt worden, wenn nicht ein fremder Knabe angekommen waͤre, und der van Bredal einen verſiegelten Brief uͤber- bracht, denſelben aber niemand anders, als ihr ſelbſt, in die Haͤnde geben wollen. Sie ging in groͤſter Verwunderung hin, uud ließ ſich denſelben geben, hieß den Bringer deſſelben warten, und ſagte zu mir: Wo wird der Brief anders herkommen, als vom Doſtart? Da ſie denſelben aber erbrochen, und geleſen, ſchuͤttelte ſie den Kopff, und reichte mir den Brief, mit Bitte, ihn gleichfals zu leſen, wie mich nun deſſen auf viefaͤltiges Noͤthigen nicht entbrechen konte, ſo fand ihn, meines Behalts, ohn- gefaͤhr alſo geſetzt: Madame! ES iſt zwar nicht zu zweiffeln, daß Dieſel- ben annoch vielleicht einen alten Groll in Dero Hertzen gegen meine Perſon tragen koͤn- ten, allein, weiln das was vor einigen Jah- ren zwiſchen uns vorgegangen, aus keinem Frevel, ſondern Seiten meiner, aus einer be- ſondern Treue und allzu hefftiger Liebe ge- gen Dero ſchoͤne Perſon, geſchehen ſo bitte gehor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/186
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/186>, abgerufen am 21.04.2021.