Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

sie in mein Zimmer hinüber führete, der Helenae
Kleider, Strümpffe und Pantoffeln vorzeigte, und
selbige meiner nunmehrigen Liebste in Verwahrung
gab. Und wenn ihr mir, sagte diese, mein nun-
mehriger allerliebster Schatz, 100000. Thlr. zum
Mahl-Schatze gegeben hättet, so wären mir selbi-
ge doch nicht halb so angenehm, als diese Equip-
page;
Stille! nun wollen wir nicht mehr unter
dem Verdeck spielen, sondern dem van Steen zei-
gen, was er verlohren oder gewonnen hat, inzwi-
schen bin ich vergnügt, Mons. van Blac, daß ich
mich nunmehro die Eurige nennen darff und kan.
Morgen früh will ich mich mit euch copuliren lassen,
daferne ihr ein Zeugniß aus Antwerpen bey euch
habt, daß daselbst von eurer Verehligung mit je-
mand, keiner etwas wisse, (dieses zeigte ich ihr so
gleich) sodann will ich noch 1000. und mehr Thaler
daran wenden, wenn es ja erfodert werden solte,
daß die H - - - Helena rechtschaffen prostituiret,
und den van Steen der Staar gestochen werden
möge.

Wie viel mir nun auch an der Person der van
Bredal
gelegen war, so hielt ich doch nicht vor rath-
sam, daß wir uns in diesem Stück übereileten, in-
dem uns von unsern Feinden garstige Possen gespie-
let werden könten, hergegen war ich der Meinung,
daß es besser wäre, wenn wir uns, so bald wir un-
sere Sachen alle in Ordnung gebracht, je ehe je lie-
ber nach Engelland übersetzen liessen, mitlerweile
wolte ich die gantze Comödie von der Helena mit
allen Umständen zu Pappier bringen, einen Brief
an den van Steen darzu legen, der Helenae Klei-

der
(O 4)

ſie in mein Zimmer hinuͤber fuͤhrete, der Helenæ
Kleider, Struͤmpffe und Pantoffeln vorzeigte, und
ſelbige meiner nunmehrigen Liebſte in Verwahrung
gab. Und wenn ihr mir, ſagte dieſe, mein nun-
mehriger allerliebſter Schatz, 100000. Thlr. zum
Mahl-Schatze gegeben haͤttet, ſo waͤren mir ſelbi-
ge doch nicht halb ſo angenehm, als dieſe Equip-
page;
Stille! nun wollen wir nicht mehr unter
dem Verdeck ſpielen, ſondern dem van Steen zei-
gen, was er verlohren oder gewonnen hat, inzwi-
ſchen bin ich vergnuͤgt, Monſ. van Blac, daß ich
mich nunmehro die Eurige nennen darff und kan.
Morgen fruͤh will ich mich mit euch copuliren laſſen,
daferne ihr ein Zeugniß aus Antwerpen bey euch
habt, daß daſelbſt von eurer Verehligung mit je-
mand, keiner etwas wiſſe, (dieſes zeigte ich ihr ſo
gleich) ſodann will ich noch 1000. und mehr Thaler
daran wenden, wenn es ja erfodert werden ſolte,
daß die H ‒ ‒ ‒ Helena rechtſchaffen proſtituiret,
und den van Steen der Staar geſtochen werden
moͤge.

Wie viel mir nun auch an der Perſon der van
Bredal
gelegen war, ſo hielt ich doch nicht vor rath-
ſam, daß wir uns in dieſem Stuͤck uͤbereileten, in-
dem uns von unſern Feinden garſtige Poſſen geſpie-
let werden koͤnten, hergegen war ich der Meinung,
daß es beſſer waͤre, wenn wir uns, ſo bald wir un-
ſere Sachen alle in Ordnung gebracht, je ehe je lie-
ber nach Engelland uͤberſetzen lieſſen, mitlerweile
wolte ich die gantze Comoͤdie von der Helena mit
allen Umſtaͤnden zu Pappier bringen, einen Brief
an den van Steen darzu legen, der Helenæ Klei-

der
(O 4)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0223" n="215"/>
&#x017F;ie in mein Zimmer hinu&#x0364;ber fu&#x0364;hrete, der <hi rendition="#aq">Helenæ</hi><lb/>
Kleider, Stru&#x0364;mpffe und Pantoffeln vorzeigte, und<lb/>
&#x017F;elbige meiner nunmehrigen Lieb&#x017F;te in Verwahrung<lb/>
gab. Und wenn ihr mir, &#x017F;agte die&#x017F;e, mein nun-<lb/>
mehriger allerlieb&#x017F;ter Schatz, 100000. Thlr. zum<lb/>
Mahl-Schatze gegeben ha&#x0364;ttet, &#x017F;o wa&#x0364;ren mir &#x017F;elbi-<lb/>
ge doch nicht halb &#x017F;o angenehm, als die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Equip-<lb/>
page;</hi> Stille! nun wollen wir nicht mehr unter<lb/>
dem Verdeck &#x017F;pielen, &#x017F;ondern dem <hi rendition="#aq">van Steen</hi> zei-<lb/>
gen, was er verlohren oder gewonnen hat, inzwi-<lb/>
&#x017F;chen bin ich vergnu&#x0364;gt, <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. van Blac,</hi> daß ich<lb/>
mich nunmehro die Eurige nennen darff und kan.<lb/>
Morgen fru&#x0364;h will ich mich mit euch <hi rendition="#aq">copulir</hi>en la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daferne ihr ein Zeugniß aus Antwerpen bey euch<lb/>
habt, daß da&#x017F;elb&#x017F;t von eurer Verehligung mit je-<lb/>
mand, keiner etwas wi&#x017F;&#x017F;e, (die&#x017F;es zeigte ich ihr &#x017F;o<lb/>
gleich) &#x017F;odann will ich noch 1000. und mehr Thaler<lb/>
daran wenden, wenn es ja erfodert werden &#x017F;olte,<lb/>
daß die H &#x2012; &#x2012; &#x2012; <hi rendition="#aq">Helena</hi> recht&#x017F;chaffen <hi rendition="#aq">pro&#x017F;tituir</hi>et,<lb/>
und den <hi rendition="#aq">van Steen</hi> der Staar ge&#x017F;tochen werden<lb/>
mo&#x0364;ge.</p><lb/>
          <p>Wie viel mir nun auch an der Per&#x017F;on der <hi rendition="#aq">van<lb/>
Bredal</hi> gelegen war, &#x017F;o hielt ich doch nicht vor rath-<lb/>
&#x017F;am, daß wir uns in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck u&#x0364;bereileten, in-<lb/>
dem uns von un&#x017F;ern Feinden gar&#x017F;tige Po&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;pie-<lb/>
let werden ko&#x0364;nten, hergegen war ich der Meinung,<lb/>
daß es be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re, wenn wir uns, &#x017F;o bald wir un-<lb/>
&#x017F;ere Sachen alle in Ordnung gebracht, je ehe je lie-<lb/>
ber nach Engelland u&#x0364;ber&#x017F;etzen lie&#x017F;&#x017F;en, mitlerweile<lb/>
wolte ich die gantze Como&#x0364;die von der <hi rendition="#aq">Helena</hi> mit<lb/>
allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden zu Pappier bringen, einen Brief<lb/>
an den <hi rendition="#aq">van Steen</hi> darzu legen, der <hi rendition="#aq">Helenæ</hi> Klei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(O 4)</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0223] ſie in mein Zimmer hinuͤber fuͤhrete, der Helenæ Kleider, Struͤmpffe und Pantoffeln vorzeigte, und ſelbige meiner nunmehrigen Liebſte in Verwahrung gab. Und wenn ihr mir, ſagte dieſe, mein nun- mehriger allerliebſter Schatz, 100000. Thlr. zum Mahl-Schatze gegeben haͤttet, ſo waͤren mir ſelbi- ge doch nicht halb ſo angenehm, als dieſe Equip- page; Stille! nun wollen wir nicht mehr unter dem Verdeck ſpielen, ſondern dem van Steen zei- gen, was er verlohren oder gewonnen hat, inzwi- ſchen bin ich vergnuͤgt, Monſ. van Blac, daß ich mich nunmehro die Eurige nennen darff und kan. Morgen fruͤh will ich mich mit euch copuliren laſſen, daferne ihr ein Zeugniß aus Antwerpen bey euch habt, daß daſelbſt von eurer Verehligung mit je- mand, keiner etwas wiſſe, (dieſes zeigte ich ihr ſo gleich) ſodann will ich noch 1000. und mehr Thaler daran wenden, wenn es ja erfodert werden ſolte, daß die H ‒ ‒ ‒ Helena rechtſchaffen proſtituiret, und den van Steen der Staar geſtochen werden moͤge. Wie viel mir nun auch an der Perſon der van Bredal gelegen war, ſo hielt ich doch nicht vor rath- ſam, daß wir uns in dieſem Stuͤck uͤbereileten, in- dem uns von unſern Feinden garſtige Poſſen geſpie- let werden koͤnten, hergegen war ich der Meinung, daß es beſſer waͤre, wenn wir uns, ſo bald wir un- ſere Sachen alle in Ordnung gebracht, je ehe je lie- ber nach Engelland uͤberſetzen lieſſen, mitlerweile wolte ich die gantze Comoͤdie von der Helena mit allen Umſtaͤnden zu Pappier bringen, einen Brief an den van Steen darzu legen, der Helenæ Klei- der (O 4)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/223
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/223>, abgerufen am 13.05.2021.