Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

der und Sachen in ein Kästlein packen, und selbiges
alles zusammen dem van Steen in die Hände lie-
fern lassen, nachhero würden wir in Engelland den-
noch wohl erfahren, was etwa ferner vorgegangen
wäre. Meine Geliebte hielt dieses vor genehm,
und sagte, wie sie in allen Stücken Reise fertig wä-
re, und binnen 3. oder 4. Tagen abfahren könte;
Demnach wurden wir schlüßig, daß ich morgenden
Tag noch ausruhen, den folgenden aber nach Har-
lingen voraus reisen solte, damit niemand einmahl
erführe, daß wir einander allhier in Leuwarden
gesprochen hätten. Dieses geschahe also, ich keh-
rete aber nicht in dem Gast-Hause ein, wo sie ein-
kehren wolte, sondern in einem andern, setzte mich
hin, und schrieb erstlich die gantze Geschicht von
Wort zu Wort auf, die sich mit Nörgel, der
Helena und mir zugetragen hatte, versertigte so-
dann einen Brief an den van Steen, welcher fol-
gendes Jnhalts war:

Monsieur.

JCh habe die Ehre zwar niemahls gehabt,
Denselben von Person zu kennen, trage
aber dennoch einiges Mitleiden seinerwegen,
daß er sich dem grösten Orden der Hahnrey-
schafft, vielleicht wider seine Einbildung,
einverleibt sehen muß Beyliegende Ge-
schichts - Beschreibung befinder sich in der
That und Wahrheit also, und kan derselbe
deßfalß noch ein und andere Nachricht
einziehen, so dann erwegen, ob nicht alles
zutrifft, wiewohl ich hoffe, es werden sei-
ner Liebsten Kleider und andere Sachen,

wie

der und Sachen in ein Kaͤſtlein packen, und ſelbiges
alles zuſammen dem van Steen in die Haͤnde lie-
fern laſſen, nachhero wuͤrden wir in Engelland den-
noch wohl erfahren, was etwa ferner vorgegangen
waͤre. Meine Geliebte hielt dieſes vor genehm,
und ſagte, wie ſie in allen Stuͤcken Reiſe fertig waͤ-
re, und binnen 3. oder 4. Tagen abfahren koͤnte;
Demnach wurden wir ſchluͤßig, daß ich morgenden
Tag noch ausruhen, den folgenden aber nach Har-
lingen voraus reiſen ſolte, damit niemand einmahl
erfuͤhre, daß wir einander allhier in Leuwarden
geſprochen haͤtten. Dieſes geſchahe alſo, ich keh-
rete aber nicht in dem Gaſt-Hauſe ein, wo ſie ein-
kehren wolte, ſondern in einem andern, ſetzte mich
hin, und ſchrieb erſtlich die gantze Geſchicht von
Wort zu Wort auf, die ſich mit Nörgel, der
Helena und mir zugetragen hatte, verſertigte ſo-
dann einen Brief an den van Steen, welcher fol-
gendes Jnhalts war:

Monſieur.

JCh habe die Ehre zwar niemahls gehabt,
Denſelben von Perſon zu kennen, trage
aber dennoch einiges Mitleiden ſeinerwegen,
daß er ſich dem groͤſten Orden der Hahnrey-
ſchafft, vielleicht wider ſeine Einbildung,
einverleibt ſehen muß Beyliegende Ge-
ſchichts ‒ Beſchreibung befinder ſich in der
That und Wahrheit alſo, und kan derſelbe
deßfalß noch ein und andere Nachricht
einziehen, ſo dann erwegen, ob nicht alles
zutrifft, wiewohl ich hoffe, es werden ſei-
ner Liebſten Kleider und andere Sachen,

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0224" n="216"/>
der und Sachen in ein Ka&#x0364;&#x017F;tlein packen, und &#x017F;elbiges<lb/>
alles zu&#x017F;ammen dem <hi rendition="#aq">van Steen</hi> in die Ha&#x0364;nde lie-<lb/>
fern la&#x017F;&#x017F;en, nachhero wu&#x0364;rden wir in Engelland den-<lb/>
noch wohl erfahren, was etwa ferner vorgegangen<lb/>
wa&#x0364;re. Meine Geliebte hielt die&#x017F;es vor genehm,<lb/>
und &#x017F;agte, wie &#x017F;ie in allen Stu&#x0364;cken Rei&#x017F;e fertig wa&#x0364;-<lb/>
re, und binnen 3. oder 4. Tagen abfahren ko&#x0364;nte;<lb/>
Demnach wurden wir &#x017F;chlu&#x0364;ßig, daß ich morgenden<lb/>
Tag noch ausruhen, den folgenden aber nach Har-<lb/>
lingen voraus rei&#x017F;en &#x017F;olte, damit niemand einmahl<lb/>
erfu&#x0364;hre, daß wir einander allhier in <hi rendition="#aq">Leuwarden</hi><lb/>
ge&#x017F;prochen ha&#x0364;tten. Die&#x017F;es ge&#x017F;chahe al&#x017F;o, ich keh-<lb/>
rete aber nicht in dem Ga&#x017F;t-Hau&#x017F;e ein, wo &#x017F;ie ein-<lb/>
kehren wolte, &#x017F;ondern in einem andern, &#x017F;etzte mich<lb/>
hin, und &#x017F;chrieb er&#x017F;tlich die gantze Ge&#x017F;chicht von<lb/>
Wort zu Wort auf, die &#x017F;ich mit <hi rendition="#aq">Nörgel,</hi> der<lb/><hi rendition="#aq">Helena</hi> und mir zugetragen hatte, ver&#x017F;ertigte &#x017F;o-<lb/>
dann einen Brief an den <hi rendition="#aq">van Steen,</hi> welcher fol-<lb/>
gendes Jnhalts war:</p><lb/>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur.</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe die Ehre zwar niemahls gehabt,<lb/>
Den&#x017F;elben von Per&#x017F;on zu kennen, trage<lb/>
aber dennoch einiges Mitleiden &#x017F;einerwegen,<lb/>
daß er &#x017F;ich dem gro&#x0364;&#x017F;ten Orden der Hahnrey-<lb/>
&#x017F;chafft, vielleicht wider &#x017F;eine Einbildung,<lb/>
einverleibt &#x017F;ehen muß Beyliegende Ge-<lb/>
&#x017F;chichts &#x2012; Be&#x017F;chreibung befinder &#x017F;ich in der<lb/>
That und Wahrheit al&#x017F;o, und kan der&#x017F;elbe<lb/>
deßfalß noch ein und andere Nachricht<lb/>
einziehen, &#x017F;o dann erwegen, ob nicht alles<lb/>
zutrifft, wiewohl ich hoffe, es werden &#x017F;ei-<lb/>
ner Lieb&#x017F;ten Kleider und andere Sachen,</hi><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">wie</hi> </fw><lb/>
                </p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0224] der und Sachen in ein Kaͤſtlein packen, und ſelbiges alles zuſammen dem van Steen in die Haͤnde lie- fern laſſen, nachhero wuͤrden wir in Engelland den- noch wohl erfahren, was etwa ferner vorgegangen waͤre. Meine Geliebte hielt dieſes vor genehm, und ſagte, wie ſie in allen Stuͤcken Reiſe fertig waͤ- re, und binnen 3. oder 4. Tagen abfahren koͤnte; Demnach wurden wir ſchluͤßig, daß ich morgenden Tag noch ausruhen, den folgenden aber nach Har- lingen voraus reiſen ſolte, damit niemand einmahl erfuͤhre, daß wir einander allhier in Leuwarden geſprochen haͤtten. Dieſes geſchahe alſo, ich keh- rete aber nicht in dem Gaſt-Hauſe ein, wo ſie ein- kehren wolte, ſondern in einem andern, ſetzte mich hin, und ſchrieb erſtlich die gantze Geſchicht von Wort zu Wort auf, die ſich mit Nörgel, der Helena und mir zugetragen hatte, verſertigte ſo- dann einen Brief an den van Steen, welcher fol- gendes Jnhalts war: Monſieur. JCh habe die Ehre zwar niemahls gehabt, Denſelben von Perſon zu kennen, trage aber dennoch einiges Mitleiden ſeinerwegen, daß er ſich dem groͤſten Orden der Hahnrey- ſchafft, vielleicht wider ſeine Einbildung, einverleibt ſehen muß Beyliegende Ge- ſchichts ‒ Beſchreibung befinder ſich in der That und Wahrheit alſo, und kan derſelbe deßfalß noch ein und andere Nachricht einziehen, ſo dann erwegen, ob nicht alles zutrifft, wiewohl ich hoffe, es werden ſei- ner Liebſten Kleider und andere Sachen, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/224
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/224>, abgerufen am 17.05.2021.