Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

Mangel seyn? Ob hinfüro noch mehr von den
Felsenburgischen Geschichten zum Vorscheine kom-
men möchte, daran zweiffele fast sehr, wenigstens
würde es wohl unter 10. Jahren nicht geschehen,
und wenn wir alle noch so lange lebten und ge-
sund blieben; denn es dürffte vor der Zeit wohl
kein Schiff von Felsenburg wiederum nach Euro-
pa abgehen. Unterdessen empfehle ich einen je-
den, der diese meine Fortsetzung und vorherigen
Schrifften zu lesen bekömmt, so wohl als alle an-
dere Menschen, der Göttlichen Obhut, und ver-
bleibe, ohngeacht ich sehr weit von Deutschland
wohne, dennoch

der redliche Deutsche
Eberhard Julius.


Ein mehres, als was bishero gemeldet wor-
den, habe ich, Gisander, in Mons. Eberhard
Julii Manuscripto
nicht gefunden, will aber den-
noch kund machen, was ich dieser Geschichte we-
gen nachhero weiter in Erfahrung gebracht.
Demnach bekam ich im Februario 1735. ein
Schreiben von Herrn H. W. aus Hamburg, in

wel-

Mangel ſeyn? Ob hinfuͤro noch mehr von den
Felſenburgiſchen Geſchichten zum Vorſcheine kom-
men moͤchte, daran zweiffele faſt ſehr, wenigſtens
wuͤrde es wohl unter 10. Jahren nicht geſchehen,
und wenn wir alle noch ſo lange lebten und ge-
ſund blieben; denn es duͤrffte vor der Zeit wohl
kein Schiff von Felſenburg wiederum nach Euro-
pa abgehen. Unterdeſſen empfehle ich einen je-
den, der dieſe meine Fortſetzung und vorherigen
Schrifften zu leſen bekoͤmmt, ſo wohl als alle an-
dere Menſchen, der Goͤttlichen Obhut, und ver-
bleibe, ohngeacht ich ſehr weit von Deutſchland
wohne, dennoch

der redliche Deutſche
Eberhard Julius.


Ein mehres, als was bishero gemeldet wor-
den, habe ich, Giſander, in Monſ. Eberhard
Julii Manuſcripto
nicht gefunden, will aber den-
noch kund machen, was ich dieſer Geſchichte we-
gen nachhero weiter in Erfahrung gebracht.
Demnach bekam ich im Februario 1735. ein
Schreiben von Herrn H. W. aus Hamburg, in

wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0471" n="463"/>
Mangel &#x017F;eyn? Ob hinfu&#x0364;ro noch mehr von den<lb/>
Fel&#x017F;enburgi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichten zum Vor&#x017F;cheine kom-<lb/>
men mo&#x0364;chte, daran zweiffele fa&#x017F;t &#x017F;ehr, wenig&#x017F;tens<lb/>
wu&#x0364;rde es wohl unter 10. Jahren nicht ge&#x017F;chehen,<lb/>
und wenn wir alle noch &#x017F;o lange lebten und ge-<lb/>
&#x017F;und blieben; denn es du&#x0364;rffte vor der Zeit wohl<lb/>
kein Schiff von Fel&#x017F;enburg wiederum nach Euro-<lb/>
pa abgehen. Unterde&#x017F;&#x017F;en empfehle ich einen je-<lb/>
den, der die&#x017F;e meine Fort&#x017F;etzung und vorherigen<lb/>
Schrifften zu le&#x017F;en beko&#x0364;mmt, &#x017F;o wohl als alle an-<lb/>
dere Men&#x017F;chen, der Go&#x0364;ttlichen Obhut, und ver-<lb/>
bleibe, ohngeacht ich &#x017F;ehr weit von Deut&#x017F;chland<lb/>
wohne, dennoch</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">der redliche Deut&#x017F;che</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Eberhard Julius.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <p>Ein mehres, als was bishero gemeldet wor-<lb/>
den, habe ich, <hi rendition="#aq">Gi&#x017F;ander,</hi> in <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. Eberhard<lb/>
Julii Manu&#x017F;cripto</hi> nicht gefunden, will aber den-<lb/>
noch kund machen, was ich die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte we-<lb/>
gen nachhero weiter in Erfahrung gebracht.<lb/>
Demnach bekam ich im <hi rendition="#aq">Februario</hi> 1735. ein<lb/>
Schreiben von Herrn <hi rendition="#aq">H. W.</hi> aus Hamburg, in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[463/0471] Mangel ſeyn? Ob hinfuͤro noch mehr von den Felſenburgiſchen Geſchichten zum Vorſcheine kom- men moͤchte, daran zweiffele faſt ſehr, wenigſtens wuͤrde es wohl unter 10. Jahren nicht geſchehen, und wenn wir alle noch ſo lange lebten und ge- ſund blieben; denn es duͤrffte vor der Zeit wohl kein Schiff von Felſenburg wiederum nach Euro- pa abgehen. Unterdeſſen empfehle ich einen je- den, der dieſe meine Fortſetzung und vorherigen Schrifften zu leſen bekoͤmmt, ſo wohl als alle an- dere Menſchen, der Goͤttlichen Obhut, und ver- bleibe, ohngeacht ich ſehr weit von Deutſchland wohne, dennoch der redliche Deutſche Eberhard Julius. Ein mehres, als was bishero gemeldet wor- den, habe ich, Giſander, in Monſ. Eberhard Julii Manuſcripto nicht gefunden, will aber den- noch kund machen, was ich dieſer Geſchichte we- gen nachhero weiter in Erfahrung gebracht. Demnach bekam ich im Februario 1735. ein Schreiben von Herrn H. W. aus Hamburg, in wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/471
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 463. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/471>, abgerufen am 12.04.2021.