Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite
Concert.
[Spaltenumbruch] Psalm. 31. v. 3.
Sey mir ein starcker
Felß und eine Burg,
daß du mir helffest; denn
du bist mein Felß und
meine Burg; und um
deines Nahmens willen
wollest du mich leiten
und führen.

[Spaltenumbruch]
Choral. Alto.
Du bist mein Stärck,
mein Felß, mein Hort,
mein Schild, mein Krafft,
sagt mir dein Wort, mein

Hülff, mein Heil, mein
Leben, mein starcker
GOtt in aller Noth, wer
mag dir widerstreben.
Tutti.
Glori, Lob, Ehr und Herrlichkeit
Sey dir GOtt Vat'r und Sohn bereit, etc. etc.

Sowohl uns dieser von Herrn Mag. Schmel-
tzern gemachte Text gefiel, so angenehm fiel auch
dessen Composition, die unser Musicus, Mons.
Langrogge,
über sich genommen hatte, in die Oh-
ren. Die ersten 2. Zeilen des ersten Recitativs,
welches ein reiner Discantiste sunge, ihm nicht ein-
mahl mit der Orgel, sondern nur mit einer sanfft
geblasenen Trompete accompagnirt wurde, hätten
der Gemeine fast die Meynung beygebracht, als
ob dieses Morgen-Lied gantz ausgesungen werden
solte, allein, gleich bey der 3ten Zeile, fiel so gleich
die Orgel mit ein, und wurde das Recitativ nach
seiner Art abgesungen, im übrigen war die Ab-
wechselung der Stimmen und Instrumenten der-
gestalt wohl in Acht genommen, daß, wie gesagt,
dergleichen Stück in dieser Kirche noch nicht gehö-
ret worden. Nach geendigter Music und gesun-

genen
Concert.
[Spaltenumbruch] Pſalm. 31. v. 3.
Sey mir ein ſtarcker
Felß und eine Burg,
daß du mir helffeſt; denn
du biſt mein Felß und
meine Burg; und um
deines Nahmens willen
wolleſt du mich leiten
und fuͤhren.

[Spaltenumbruch]
Choral. Alto.
Du biſt mein Staͤrck,
mein Felß, mein Hort,
mein Schild, mein Krafft,
ſagt mir dein Wort, mein

Huͤlff, mein Heil, mein
Leben, mein ſtarcker
GOtt in aller Noth, wer
mag dir widerſtreben.
Tutti.
Glori, Lob, Ehr und Herrlichkeit
Sey dir GOtt Vat’r und Sohn bereit, ꝛc. ꝛc.

Sowohl uns dieſer von Herrn Mag. Schmel-
tzern gemachte Text gefiel, ſo angenehm fiel auch
deſſen Compoſition, die unſer Muſicus, Monſ.
Langrogge,
uͤber ſich genommen hatte, in die Oh-
ren. Die erſten 2. Zeilen des erſten Recitativs,
welches ein reiner Diſcantiſte ſunge, ihm nicht ein-
mahl mit der Orgel, ſondern nur mit einer ſanfft
geblaſenen Trompete accompagnirt wurde, haͤtten
der Gemeine faſt die Meynung beygebracht, als
ob dieſes Morgen-Lied gantz ausgeſungen werden
ſolte, allein, gleich bey der 3ten Zeile, fiel ſo gleich
die Orgel mit ein, und wurde das Recitativ nach
ſeiner Art abgeſungen, im uͤbrigen war die Ab-
wechſelung der Stimmen und Inſtrumenten der-
geſtalt wohl in Acht genommen, daß, wie geſagt,
dergleichen Stuͤck in dieſer Kirche noch nicht gehoͤ-
ret worden. Nach geendigter Muſic und geſun-

genen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="80"/>
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Concert.</hi> </hi> </head><lb/>
              <cb/>
              <cit>
                <quote><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;alm. 31. v. 3.</hi></hi></hi><lb/>
Sey mir ein &#x017F;tarcker<lb/><hi rendition="#fr">Felß</hi> und eine <hi rendition="#fr">Burg,</hi><lb/>
daß du mir helffe&#x017F;t; denn<lb/>
du bi&#x017F;t mein <hi rendition="#fr">Felß</hi> und<lb/>
meine <hi rendition="#fr">Burg;</hi> und um<lb/>
deines Nahmens willen<lb/>
wolle&#x017F;t du mich leiten<lb/>
und fu&#x0364;hren.</quote>
              </cit><lb/>
              <cb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
        <lg xml:id="p05" prev="#p04" type="poem">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Choral.</hi> Alto.</hi> </head><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Du bi&#x017F;t mein Sta&#x0364;rck,</l><lb/>
            <l>mein Felß, mein Hort,</l><lb/>
            <l>mein Schild, mein Krafft,<lb/>
&#x017F;agt mir dein Wort, mein</l><lb/>
            <l>Hu&#x0364;lff, mein Heil, mein</l><lb/>
            <l>Leben, mein &#x017F;tarcker</l><lb/>
            <l>GOtt in aller Noth, wer</l><lb/>
            <l>mag dir wider&#x017F;treben.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Tutti.</hi> </hi> </head><lb/>
          <l>Glori, Lob, Ehr und Herrlichkeit<lb/>
Sey dir GOtt Vat&#x2019;r und Sohn bereit, &#xA75B;c. &#xA75B;c.</l>
        </lg><lb/>
        <p>Sowohl uns die&#x017F;er von Herrn <hi rendition="#aq">Mag.</hi> Schmel-<lb/>
tzern gemachte Text gefiel, &#x017F;o angenehm fiel auch<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ition,</hi> die un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icus, Mon&#x017F;.<lb/>
Langrogge,</hi> u&#x0364;ber &#x017F;ich genommen hatte, in die Oh-<lb/>
ren. Die er&#x017F;ten 2. Zeilen des er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Recitativs,</hi><lb/>
welches ein reiner <hi rendition="#aq">Di&#x017F;canti&#x017F;t</hi>e &#x017F;unge, ihm nicht ein-<lb/>
mahl mit der Orgel, &#x017F;ondern nur mit einer &#x017F;anfft<lb/>
gebla&#x017F;enen Trompete <hi rendition="#aq">accompagni</hi>rt wurde, ha&#x0364;tten<lb/>
der Gemeine fa&#x017F;t die Meynung beygebracht, als<lb/>
ob die&#x017F;es Morgen-Lied gantz ausge&#x017F;ungen werden<lb/>
&#x017F;olte, allein, gleich bey der 3ten Zeile, fiel &#x017F;o gleich<lb/>
die Orgel mit ein, und wurde das <hi rendition="#aq">Recitativ</hi> nach<lb/>
&#x017F;einer Art abge&#x017F;ungen, im u&#x0364;brigen war die Ab-<lb/>
wech&#x017F;elung der Stimmen und <hi rendition="#aq">In&#x017F;trument</hi>en der-<lb/>
ge&#x017F;talt wohl in Acht genommen, daß, wie ge&#x017F;agt,<lb/>
dergleichen Stu&#x0364;ck in die&#x017F;er Kirche noch nicht geho&#x0364;-<lb/>
ret worden. Nach geendigter <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;ic</hi> und ge&#x017F;un-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0088] Concert. Pſalm. 31. v. 3. Sey mir ein ſtarcker Felß und eine Burg, daß du mir helffeſt; denn du biſt mein Felß und meine Burg; und um deines Nahmens willen wolleſt du mich leiten und fuͤhren. Choral. Alto. Du biſt mein Staͤrck, mein Felß, mein Hort, mein Schild, mein Krafft, ſagt mir dein Wort, mein Huͤlff, mein Heil, mein Leben, mein ſtarcker GOtt in aller Noth, wer mag dir widerſtreben. Tutti. Glori, Lob, Ehr und Herrlichkeit Sey dir GOtt Vat’r und Sohn bereit, ꝛc. ꝛc. Sowohl uns dieſer von Herrn Mag. Schmel- tzern gemachte Text gefiel, ſo angenehm fiel auch deſſen Compoſition, die unſer Muſicus, Monſ. Langrogge, uͤber ſich genommen hatte, in die Oh- ren. Die erſten 2. Zeilen des erſten Recitativs, welches ein reiner Diſcantiſte ſunge, ihm nicht ein- mahl mit der Orgel, ſondern nur mit einer ſanfft geblaſenen Trompete accompagnirt wurde, haͤtten der Gemeine faſt die Meynung beygebracht, als ob dieſes Morgen-Lied gantz ausgeſungen werden ſolte, allein, gleich bey der 3ten Zeile, fiel ſo gleich die Orgel mit ein, und wurde das Recitativ nach ſeiner Art abgeſungen, im uͤbrigen war die Ab- wechſelung der Stimmen und Inſtrumenten der- geſtalt wohl in Acht genommen, daß, wie geſagt, dergleichen Stuͤck in dieſer Kirche noch nicht gehoͤ- ret worden. Nach geendigter Muſic und geſun- genen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/88
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/88>, abgerufen am 17.04.2021.