Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 4. Nordhausen, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Vorrede.
Festina lente!
Man muß in keinem Stück sich leicht-
lich übereilen;

Eil schadet öffters mehr, als klügli-
ches Verweilen.

Geneigter Leser!

DAs hier angeführte la-
teinische Dicterium mö-
gen sich, meines Erach-
tens, die beyden Gebrü-
der Hn. See-Capitains
Horn, so wohl Sen. als Jun. zur Pa-

role,
)( 2

[Abbildung]
Vorrede.
Feſtina lente!
Man muß in keinem Stuͤck ſich leicht-
lich uͤbereilen;

Eil ſchadet oͤffters mehr, als kluͤgli-
ches Verweilen.

Geneigter Leſer!

DAs hier angefuͤhrte la-
teiniſche Dicterium moͤ-
gen ſich, meines Erach-
tens, die beyden Gebruͤ-
der Hn. See-Capitains
Horn, ſo wohl Sen. als Jun. zur Pa-

role,
)( 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005"/>
      <figure/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi> </hi> </head><lb/>
        <epigraph>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">Fe&#x017F;tina lente!</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <lg>
              <l> <hi rendition="#fr">Man muß in keinem Stu&#x0364;ck &#x017F;ich leicht-<lb/><hi rendition="#et">lich u&#x0364;bereilen;</hi></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Eil &#x017F;chadet o&#x0364;ffters mehr, als klu&#x0364;gli-</hi><lb/> <hi rendition="#et">ches Verweilen.</hi> </l>
            </lg>
          </lg>
        </epigraph><lb/>
        <opener>
          <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>eneigter <hi rendition="#in">L</hi>e&#x017F;er!</hi> </hi> </salute>
        </opener><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As hier angefu&#x0364;hrte la-<lb/>
teini&#x017F;che <hi rendition="#aq">Dicterium</hi> mo&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;ich, meines Erach-<lb/>
tens, die beyden Gebru&#x0364;-<lb/>
der Hn. See-<hi rendition="#aq">Capitains</hi><lb/><hi rendition="#fr">Horn,</hi> &#x017F;o wohl <hi rendition="#aq">Sen.</hi> als <hi rendition="#aq">Jun.</hi> zur <hi rendition="#aq">Pa-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">role,</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] [Abbildung] Vorrede. Feſtina lente! Man muß in keinem Stuͤck ſich leicht- lich uͤbereilen; Eil ſchadet oͤffters mehr, als kluͤgli- ches Verweilen. Geneigter Leſer! DAs hier angefuͤhrte la- teiniſche Dicterium moͤ- gen ſich, meines Erach- tens, die beyden Gebruͤ- der Hn. See-Capitains Horn, ſo wohl Sen. als Jun. zur Pa- role, )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata04_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata04_1743/5
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 4. Nordhausen, 1743, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata04_1743/5>, abgerufen am 19.05.2022.