Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Anatol. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschmackvoll eingerichtetes Junggesellenzimmer: die Thüre rechts führt ins Vor-
zimmer; die Thüre links, zu deren Seiten Vorbänge herabfallen, ins Schlafgemach.
Anatol (kommt im Morgenanzug auf den Zehenspitzen aus dem Zimmer
links und macht die Thüre leise zu. Er setzt sich auf eine Chaiselongue und drückt
auf einen Knopf; es klingelte).
Franz (erscheint von rechts und geht, ohne Anatol zu bemerken, zur Thür links.)
Anatol (merkt es anfangs nicht, läuft ihm dann nach und hält ihn davon
zurück, die Thüre zu öffnen).
Was schleichst du denn so? Ich habe
Dich gar nicht gehört!
Franz. Was befehlen Euer Gnaden?
Anatol. Den Samowar!
Franz. Jawohl. (Ab.)
Anatol. Leise, Du Dummkopf! Kannst Du nicht leiser
auftreten? (Geht auf den Fußspitzen zur Thüre links, öffnet sie ein wenig.)
Sie schläft! ... Noch immer schläft sie! (Schließt die Thüre.)
Franz (kommt mit dem Samowar). Zwei Tassen, gnädiger Herr?
Anatol. Jawohl! (es läutet.) ... Sieh hinaus! Wer
kommt denn da in aller Frühe? (Franz ab.)
Anatol. Ich bin heute entschieden nicht in der Stimmung
zum Heirathen. Ich möchte absagen.
8*
Geſchmackvoll eingerichtetes Junggeſellenzimmer: die Thüre rechts führt ins Vor-
zimmer; die Thüre links, zu deren Seiten Vorbänge herabfallen, ins Schlafgemach.
Anatol (kommt im Morgenanzug auf den Zehenſpitzen aus dem Zimmer
links und macht die Thüre leiſe zu. Er ſetzt ſich auf eine Chaiſelongue und drückt
auf einen Knopf; es klingelte).
Franz (erſcheint von rechts und geht, ohne Anatol zu bemerken, zur Thür links.)
Anatol (merkt es anfangs nicht, läuft ihm dann nach und hält ihn davon
zurück, die Thüre zu öffnen).
Was ſchleichſt du denn ſo? Ich habe
Dich gar nicht gehört!
Franz. Was befehlen Euer Gnaden?
Anatol. Den Samowar!
Franz. Jawohl. (Ab.)
Anatol. Leiſe, Du Dummkopf! Kannſt Du nicht leiſer
auftreten? (Geht auf den Fußſpitzen zur Thüre links, öffnet ſie ein wenig.)
Sie ſchläft! … Noch immer ſchläft ſie! (Schließt die Thüre.)
Franz (kommt mit dem Samowar). Zwei Taſſen, gnädiger Herr?
Anatol. Jawohl! (es läutet.) … Sieh hinaus! Wer
kommt denn da in aller Frühe? (Franz ab.)
Anatol. Ich bin heute entſchieden nicht in der Stimmung
zum Heirathen. Ich möchte abſagen.
8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0125" n="[115]"/>
        <div type="scene" n="2">
          <stage>Ge&#x017F;chmackvoll eingerichtetes Jungge&#x017F;ellenzimmer: die Thüre rechts führt ins Vor-<lb/>
zimmer; die Thüre links, zu deren Seiten Vorbänge herabfallen, ins Schlafgemach.</stage><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol</hi> </speaker>
            <stage>(kommt im Morgenanzug auf den Zehen&#x017F;pitzen aus dem Zimmer<lb/>
links und macht die Thüre lei&#x017F;e zu. Er &#x017F;etzt &#x017F;ich auf eine Chai&#x017F;elongue und drückt<lb/>
auf einen Knopf; es klingelte).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Franz</hi> </speaker>
            <stage>(er&#x017F;cheint von rechts und geht, ohne Anatol zu bemerken, zur Thür links.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol</hi> </speaker>
            <stage>(merkt es anfangs nicht, läuft ihm dann nach und hält ihn davon<lb/>
zurück, die Thüre zu öffnen).</stage>
            <p>Was &#x017F;chleich&#x017F;t du denn &#x017F;o? Ich habe<lb/>
Dich gar nicht gehört!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
            <p>Was befehlen Euer Gnaden?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Den Samowar!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Franz.</hi> </speaker>
            <p>Jawohl.<stage>(Ab.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Lei&#x017F;e, Du Dummkopf! Kann&#x017F;t Du nicht lei&#x017F;er<lb/>
auftreten?<stage>(Geht auf den Fuß&#x017F;pitzen zur Thüre links, öffnet &#x017F;ie ein wenig.)</stage><lb/>
Sie &#x017F;chläft! &#x2026; Noch immer &#x017F;chläft &#x017F;ie!<stage>(Schließt die Thüre.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Franz</hi> </speaker>
            <stage>(kommt mit dem Samowar).</stage>
            <p>Zwei Ta&#x017F;&#x017F;en, gnädiger Herr?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Jawohl!<stage>(es läutet.)</stage> &#x2026; Sieh hinaus! Wer<lb/>
kommt denn da in aller Frühe?<stage>(Franz ab.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Ich bin heute ent&#x017F;chieden nicht in der Stimmung<lb/>
zum Heirathen. Ich möchte ab&#x017F;agen.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[115]/0125] Geſchmackvoll eingerichtetes Junggeſellenzimmer: die Thüre rechts führt ins Vor- zimmer; die Thüre links, zu deren Seiten Vorbänge herabfallen, ins Schlafgemach. Anatol (kommt im Morgenanzug auf den Zehenſpitzen aus dem Zimmer links und macht die Thüre leiſe zu. Er ſetzt ſich auf eine Chaiſelongue und drückt auf einen Knopf; es klingelte). Franz (erſcheint von rechts und geht, ohne Anatol zu bemerken, zur Thür links.) Anatol (merkt es anfangs nicht, läuft ihm dann nach und hält ihn davon zurück, die Thüre zu öffnen). Was ſchleichſt du denn ſo? Ich habe Dich gar nicht gehört! Franz. Was befehlen Euer Gnaden? Anatol. Den Samowar! Franz. Jawohl.(Ab.) Anatol. Leiſe, Du Dummkopf! Kannſt Du nicht leiſer auftreten?(Geht auf den Fußſpitzen zur Thüre links, öffnet ſie ein wenig.) Sie ſchläft! … Noch immer ſchläft ſie!(Schließt die Thüre.) Franz (kommt mit dem Samowar). Zwei Taſſen, gnädiger Herr? Anatol. Jawohl!(es läutet.) … Sieh hinaus! Wer kommt denn da in aller Frühe?(Franz ab.) Anatol. Ich bin heute entſchieden nicht in der Stimmung zum Heirathen. Ich möchte abſagen. 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893/125
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Anatol. Berlin, 1893, S. [115]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893/125>, abgerufen am 09.08.2022.