Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Anatol. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
(Weihnachtsabend 6 Uhr. Leichter Schneefall. In den
Straßen Wiens
.)
Anatol. Gnädige Frau, gnädige Frau ...!
Gabriele. Wie? ... Ah, Sie sind's!
Anatol. Ja! ... Ich verfolge Sie! -- Ich kann
das nicht mit ansehen, wie Sie all' diese Dinge schleppen! --
Geben Sie mir doch Ihre Packete!
Gabriele. Nein, nein, ich danke! -- Ich trage das
schon selber!
Anatol. Aber ich bitte Sie, gnädige Frau, machen Sie
mir's doch nicht gar so schwer, wenn ich einmal galant sein
will --
Gabriele. Na -- das eine da ...
Anatol. Aber das ist ja gar nichts ... Geben Sie
nur ... So ... dies ... und dies ...
Gabriele. Genug, genug -- Sie sind zu liebenswürdig!
Anatol. Wenn man's nur einmal sein darf -- das
thut ja so wohl!
(Weihnachtsabend 6 Uhr. Leichter Schneefall. In den
Straßen Wiens
.)
Anatol. Gnädige Frau, gnädige Frau …!
Gabriele. Wie? … Ah, Sie ſind’s!
Anatol. Ja! … Ich verfolge Sie! — Ich kann
das nicht mit anſehen, wie Sie all’ dieſe Dinge ſchleppen! —
Geben Sie mir doch Ihre Packete!
Gabriele. Nein, nein, ich danke! — Ich trage das
ſchon ſelber!
Anatol. Aber ich bitte Sie, gnädige Frau, machen Sie
mir’s doch nicht gar ſo ſchwer, wenn ich einmal galant ſein
will —
Gabriele. Na — das eine da …
Anatol. Aber das iſt ja gar nichts … Geben Sie
nur … So … dies … und dies …
Gabriele. Genug, genug — Sie ſind zu liebenswürdig!
Anatol. Wenn man’s nur einmal ſein darf — das
thut ja ſo wohl!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0039" n="[29]"/>
        <div type="scene" n="2">
          <stage>(<hi rendition="#g">Weihnachtsabend 6 Uhr. Leichter Schneefall. In den<lb/>
Straßen Wiens</hi>.)</stage><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Gnädige Frau, gnädige Frau &#x2026;!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Gabriele.</hi> </speaker>
            <p>Wie? &#x2026; Ah, Sie &#x017F;ind&#x2019;s!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Ja! &#x2026; Ich verfolge Sie! &#x2014; Ich kann<lb/>
das nicht mit an&#x017F;ehen, wie Sie all&#x2019; die&#x017F;e Dinge &#x017F;chleppen! &#x2014;<lb/>
Geben Sie mir doch Ihre Packete!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Gabriele.</hi> </speaker>
            <p>Nein, nein, ich danke! &#x2014; Ich trage das<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;elber!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Aber ich bitte Sie, gnädige Frau, machen Sie<lb/>
mir&#x2019;s doch nicht gar &#x017F;o &#x017F;chwer, wenn ich einmal galant &#x017F;ein<lb/>
will &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Gabriele.</hi> </speaker>
            <p>Na &#x2014; das eine da &#x2026;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Aber das i&#x017F;t ja gar nichts &#x2026; Geben Sie<lb/>
nur &#x2026; So &#x2026; dies &#x2026; und dies &#x2026;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Gabriele.</hi> </speaker>
            <p>Genug, genug &#x2014; Sie &#x017F;ind zu liebenswürdig!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Wenn man&#x2019;s nur einmal &#x017F;ein darf &#x2014; das<lb/>
thut ja &#x017F;o wohl!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0039] (Weihnachtsabend 6 Uhr. Leichter Schneefall. In den Straßen Wiens.) Anatol. Gnädige Frau, gnädige Frau …! Gabriele. Wie? … Ah, Sie ſind’s! Anatol. Ja! … Ich verfolge Sie! — Ich kann das nicht mit anſehen, wie Sie all’ dieſe Dinge ſchleppen! — Geben Sie mir doch Ihre Packete! Gabriele. Nein, nein, ich danke! — Ich trage das ſchon ſelber! Anatol. Aber ich bitte Sie, gnädige Frau, machen Sie mir’s doch nicht gar ſo ſchwer, wenn ich einmal galant ſein will — Gabriele. Na — das eine da … Anatol. Aber das iſt ja gar nichts … Geben Sie nur … So … dies … und dies … Gabriele. Genug, genug — Sie ſind zu liebenswürdig! Anatol. Wenn man’s nur einmal ſein darf — das thut ja ſo wohl!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893/39
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Anatol. Berlin, 1893, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893/39>, abgerufen am 14.08.2022.