Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Anatol. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
Maxens Zimmer, im Ganzen dunkel gehalten, dunkelrothe Tapeten, dunkelrothe
Portieren. Im Hintergrunde, Mitte, eine Thür. Eine zweite links vom Zu-
schauer. In der Mitte des Zimmers ein großer Schreibtisch; eine Lampe mit
einem Schirm steht darauf; Bücher und Schriften liegen auf demselben. Rechts
vorn ein hohes Fenster. Im Winkel rechts ein Kamin, in welchem ein Feuer
lodert. Davor zwei niedere Lehnsessel. Zwanglos daneben gerückt ein dunkel-
rother Ofenschirm.
Max (sitzt vor dem Schreibtisch und liest, seine Cigarre rauchend, einen
Brief).
"Mein lieber Max! Ich bin wieder da. Unsere Ge-
sellschaft bleibt drei Monate hier, wie Sie wohl in der Zeitung
gelesen haben. Der Abend gehört der Freundschaft. Heute
Abends bin ich bei Ihnen. Bibi ..." Bibi ... also
Bianca ... Nun, ich werde sie erwarten. (Es klopft) Sollte
sie es schon sein ...? Herein!
Anatol (tritt ein, ein großes Packet unter dem Arm tragend, düster).
Guten Abend!
Max. Ah -- Du! Was bringst Du?
Anatol. Ich suche ein Asyl für meine Vergangenheit.
Max. Wie soll ich das verstehen?
Anatol (hält ihm das Packet entgegen).
Max. Nun?
Maxens Zimmer, im Ganzen dunkel gehalten, dunkelrothe Tapeten, dunkelrothe
Portièren. Im Hintergrunde, Mitte, eine Thür. Eine zweite links vom Zu-
ſchauer. In der Mitte des Zimmers ein großer Schreibtiſch; eine Lampe mit
einem Schirm ſteht darauf; Bücher und Schriften liegen auf demſelben. Rechts
vorn ein hohes Fenſter. Im Winkel rechts ein Kamin, in welchem ein Feuer
lodert. Davor zwei niedere Lehnſeſſel. Zwanglos daneben gerückt ein dunkel-
rother Ofenſchirm.
Max (ſitzt vor dem Schreibtiſch und lieſt, ſeine Cigarre rauchend, einen
Brief).
„Mein lieber Max! Ich bin wieder da. Unſere Ge-
ſellſchaft bleibt drei Monate hier, wie Sie wohl in der Zeitung
geleſen haben. Der Abend gehört der Freundſchaft. Heute
Abends bin ich bei Ihnen. Bibi …“ Bibi … alſo
Bianca … Nun, ich werde ſie erwarten. (Es klopft) Sollte
ſie es ſchon ſein …? Herein!
Anatol (tritt ein, ein großes Packet unter dem Arm tragend, düſter).
Guten Abend!
Max. Ah — Du! Was bringſt Du?
Anatol. Ich ſuche ein Aſyl für meine Vergangenheit.
Max. Wie ſoll ich das verſtehen?
Anatol (hält ihm das Packet entgegen).
Max. Nun?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0055" n="[45]"/>
        <div type="scene" n="2">
          <stage>Maxens Zimmer, im Ganzen dunkel gehalten, dunkelrothe Tapeten, dunkelrothe<lb/>
Porti<hi rendition="#aq">è</hi>ren. Im Hintergrunde, Mitte, eine Thür. Eine zweite links vom Zu-<lb/>
&#x017F;chauer. In der Mitte des Zimmers ein großer Schreibti&#x017F;ch; eine Lampe mit<lb/>
einem Schirm &#x017F;teht darauf; Bücher und Schriften liegen auf dem&#x017F;elben. Rechts<lb/>
vorn ein hohes Fen&#x017F;ter. Im Winkel rechts ein Kamin, in welchem ein Feuer<lb/>
lodert. Davor zwei niedere Lehn&#x017F;e&#x017F;&#x017F;el. Zwanglos daneben gerückt ein dunkel-<lb/>
rother Ofen&#x017F;chirm.</stage><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max</hi> </speaker>
            <p><stage>(&#x017F;itzt vor dem Schreibti&#x017F;ch und lie&#x017F;t, &#x017F;eine Cigarre rauchend, einen<lb/>
Brief).</stage> &#x201E;Mein lieber Max! Ich bin wieder da. Un&#x017F;ere Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft bleibt drei Monate hier, wie Sie wohl in der Zeitung<lb/>
gele&#x017F;en haben. Der Abend gehört der Freund&#x017F;chaft. Heute<lb/>
Abends bin ich bei Ihnen. Bibi &#x2026;&#x201C; Bibi &#x2026; al&#x017F;o<lb/>
Bianca &#x2026; Nun, ich werde &#x017F;ie erwarten.<stage>(Es klopft)</stage> Sollte<lb/>
&#x017F;ie es &#x017F;chon &#x017F;ein &#x2026;? Herein!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol</hi> </speaker>
            <stage>(tritt ein, ein großes Packet unter dem Arm tragend, dü&#x017F;ter).</stage><lb/>
            <p>Guten Abend!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Ah &#x2014; Du! Was bring&#x017F;t Du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Ich &#x017F;uche ein A&#x017F;yl für meine Vergangenheit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Wie &#x017F;oll ich das ver&#x017F;tehen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol</hi> </speaker>
            <stage>(hält ihm das Packet entgegen).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Nun?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0055] Maxens Zimmer, im Ganzen dunkel gehalten, dunkelrothe Tapeten, dunkelrothe Portièren. Im Hintergrunde, Mitte, eine Thür. Eine zweite links vom Zu- ſchauer. In der Mitte des Zimmers ein großer Schreibtiſch; eine Lampe mit einem Schirm ſteht darauf; Bücher und Schriften liegen auf demſelben. Rechts vorn ein hohes Fenſter. Im Winkel rechts ein Kamin, in welchem ein Feuer lodert. Davor zwei niedere Lehnſeſſel. Zwanglos daneben gerückt ein dunkel- rother Ofenſchirm. Max (ſitzt vor dem Schreibtiſch und lieſt, ſeine Cigarre rauchend, einen Brief). „Mein lieber Max! Ich bin wieder da. Unſere Ge- ſellſchaft bleibt drei Monate hier, wie Sie wohl in der Zeitung geleſen haben. Der Abend gehört der Freundſchaft. Heute Abends bin ich bei Ihnen. Bibi …“ Bibi … alſo Bianca … Nun, ich werde ſie erwarten.(Es klopft) Sollte ſie es ſchon ſein …? Herein! Anatol (tritt ein, ein großes Packet unter dem Arm tragend, düſter). Guten Abend! Max. Ah — Du! Was bringſt Du? Anatol. Ich ſuche ein Aſyl für meine Vergangenheit. Max. Wie ſoll ich das verſtehen? Anatol (hält ihm das Packet entgegen). Max. Nun?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893/55
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Anatol. Berlin, 1893, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893/55>, abgerufen am 09.08.2022.