Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Anatol. Berlin, 1893.

Bild:
<< vorherige Seite
(Ein Cabinet particulier bei Sacher. Anatol, bei der Thüre stehend, ertheilt
eben dem Kellner Befehle. Max lehnt in einem Fauteuil.)
Max. Na -- bist Du nicht bald fertig --?
Anatol ... Gleich, gleich! -- Also alles ver-
standen? -- (Kellner ab.)
Max (wie Anatol in die Mitte des Zimmers zurückkommt). Und --
wenn sie gar nicht kommt!?
Anatol. Warum denn "gar nicht!" -- Jetzt -- jetzt
ist's zehn Uhr! -- Sie kann ja überhaupt noch gar nicht
da sein!
Max. Das Ballet ist schon lange aus!
Anatol. Ich bitte Dich -- bis sie sich abschminkt --
und umkleidet! -- Ich will übrigens hinüber -- sie er-
warten!
Max. Verwöhne sie nicht!
Anatol. Verwöhnen!? -- Wenn Du wüßtest ...
Max. Ich weiß, ich weiß. -- Du behandelst sie bru-
tal ... Als wenn das nicht auch eine Art von Verwöhnen
wäre!
(Ein Cabinet particulier bei Sacher. Anatol, bei der Thüre ſtehend, ertheilt
eben dem Kellner Befehle. Max lehnt in einem Fauteuil.)
Max. Na — biſt Du nicht bald fertig —?
Anatol … Gleich, gleich! — Alſo alles ver-
ſtanden? — (Kellner ab.)
Max (wie Anatol in die Mitte des Zimmers zurückkommt). Und —
wenn ſie gar nicht kommt!?
Anatol. Warum denn „gar nicht!“ — Jetzt — jetzt
iſt’s zehn Uhr! — Sie kann ja überhaupt noch gar nicht
da ſein!
Max. Das Ballet iſt ſchon lange aus!
Anatol. Ich bitte Dich — bis ſie ſich abſchminkt —
und umkleidet! — Ich will übrigens hinüber — ſie er-
warten!
Max. Verwöhne ſie nicht!
Anatol. Verwöhnen!? — Wenn Du wüßteſt …
Max. Ich weiß, ich weiß. — Du behandelſt ſie bru-
tal … Als wenn das nicht auch eine Art von Verwöhnen
wäre!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="act" n="1">
        <pb facs="#f0087" n="[77]"/>
        <div type="scene" n="2">
          <stage>(Ein Cabinet particulier bei Sacher. <hi rendition="#g">Anatol</hi>, bei der Thüre &#x017F;tehend, ertheilt<lb/>
eben dem Kellner Befehle. <hi rendition="#g">Max</hi> lehnt in einem Fauteuil.)</stage><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Na &#x2014; bi&#x017F;t Du nicht bald fertig &#x2014;?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol</hi> </speaker>
            <p>&#x2026; Gleich, gleich! &#x2014; Al&#x017F;o alles ver-<lb/>
&#x017F;tanden? &#x2014;<stage>(Kellner ab.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max</hi> </speaker>
            <stage>(wie Anatol in die Mitte des Zimmers zurückkommt).</stage>
            <p>Und &#x2014;<lb/>
wenn &#x017F;ie gar nicht kommt!?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Warum denn &#x201E;gar nicht!&#x201C; &#x2014; Jetzt &#x2014; jetzt<lb/>
i&#x017F;t&#x2019;s zehn Uhr! &#x2014; Sie kann ja überhaupt noch gar nicht<lb/>
da &#x017F;ein!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Das Ballet i&#x017F;t &#x017F;chon lange aus!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Ich bitte Dich &#x2014; bis &#x017F;ie &#x017F;ich ab&#x017F;chminkt &#x2014;<lb/>
und umkleidet! &#x2014; Ich will übrigens hinüber &#x2014; &#x017F;ie er-<lb/>
warten!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Verwöhne &#x017F;ie nicht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANA">
            <speaker> <hi rendition="#b">Anatol.</hi> </speaker>
            <p>Verwöhnen!? &#x2014; Wenn Du wüßte&#x017F;t &#x2026;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAX">
            <speaker> <hi rendition="#b">Max.</hi> </speaker>
            <p>Ich weiß, ich weiß. &#x2014; Du behandel&#x017F;t &#x017F;ie bru-<lb/>
tal &#x2026; Als wenn das nicht auch eine Art von Verwöhnen<lb/>
wäre!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[77]/0087] (Ein Cabinet particulier bei Sacher. Anatol, bei der Thüre ſtehend, ertheilt eben dem Kellner Befehle. Max lehnt in einem Fauteuil.) Max. Na — biſt Du nicht bald fertig —? Anatol … Gleich, gleich! — Alſo alles ver- ſtanden? —(Kellner ab.) Max (wie Anatol in die Mitte des Zimmers zurückkommt). Und — wenn ſie gar nicht kommt!? Anatol. Warum denn „gar nicht!“ — Jetzt — jetzt iſt’s zehn Uhr! — Sie kann ja überhaupt noch gar nicht da ſein! Max. Das Ballet iſt ſchon lange aus! Anatol. Ich bitte Dich — bis ſie ſich abſchminkt — und umkleidet! — Ich will übrigens hinüber — ſie er- warten! Max. Verwöhne ſie nicht! Anatol. Verwöhnen!? — Wenn Du wüßteſt … Max. Ich weiß, ich weiß. — Du behandelſt ſie bru- tal … Als wenn das nicht auch eine Art von Verwöhnen wäre!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893/87
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Anatol. Berlin, 1893, S. [77]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_anatol_1893/87>, abgerufen am 09.08.2022.