Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnitzler, Arthur: Reigen. Wien, 1903.

Bild:
<< vorherige Seite
sein. Noch immer spielen s' das ... tadarada
tadarada (singt mit) .... Also wannst auf
mich warten willst, so führ' ich dich z'haus
.... wenn nicht ... Servas --
Stubenmädchen.
Ja, ich werd' warten.
(Sie treten in den Tanzsaal ein).
Soldat.
Wissen S', Fräul'n Marie, ein Glas Bier
lassen's Ihnen geben (Zu einer Blonden sich wen-
dend, die eben mit einem Burschen vorbeitanzt, sehr
hochdeutsch:)
Mein Fräulein, darf ich bitten? --

[Abbildung]

sein. Noch immer spielen s’ das … tadarada
tadarada (singt mit) .... Also wannst auf
mich warten willst, so führ’ ich dich z’haus
.... wenn nicht … Servas —
Stubenmädchen.
Ja, ich werd’ warten.
(Sie treten in den Tanzsaal ein).
Soldat.
Wissen S’, Fräul’n Marie, ein Glas Bier
lassen’s Ihnen geben (Zu einer Blonden sich wen-
dend, die eben mit einem Burschen vorbeitanzt, sehr
hochdeutsch:)
Mein Fräulein, darf ich bitten? —

[Abbildung]

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <sp who="#SOLDAT">
          <p><pb facs="#f0038" n="30"/>
sein. Noch immer spielen s&#x2019; das &#x2026; tadarada<lb/>
tadarada <stage>(singt mit)</stage> .... Also wannst auf<lb/>
mich warten willst, so führ&#x2019; ich dich z&#x2019;haus<lb/>
.... wenn nicht &#x2026; Servas &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#STUBEN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Stubenmädchen.</hi> </speaker><lb/>
          <p>Ja, ich werd&#x2019; warten.</p><lb/>
          <stage>(Sie treten in den Tanzsaal ein).</stage>
        </sp><lb/>
        <sp who="#SOLDAT">
          <speaker> <hi rendition="#b">Soldat.</hi> </speaker><lb/>
          <p>Wissen S&#x2019;, Fräul&#x2019;n Marie, ein Glas Bier<lb/>
lassen&#x2019;s Ihnen geben <stage>(Zu einer Blonden sich wen-<lb/>
dend, die eben mit einem Burschen vorbeitanzt, sehr<lb/>
hochdeutsch:)</stage> Mein Fräulein, darf ich bitten? &#x2014;</p><lb/>
          <figure/>
        </sp>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0038] sein. Noch immer spielen s’ das … tadarada tadarada (singt mit) .... Also wannst auf mich warten willst, so führ’ ich dich z’haus .... wenn nicht … Servas — Stubenmädchen. Ja, ich werd’ warten. (Sie treten in den Tanzsaal ein). Soldat. Wissen S’, Fräul’n Marie, ein Glas Bier lassen’s Ihnen geben (Zu einer Blonden sich wen- dend, die eben mit einem Burschen vorbeitanzt, sehr hochdeutsch:) Mein Fräulein, darf ich bitten? — [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_reigen_1903
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_reigen_1903/38
Zitationshilfe: Schnitzler, Arthur: Reigen. Wien, 1903, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnitzler_reigen_1903/38>, abgerufen am 21.02.2024.