Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Hetten auch Leib vnd Seel zugleich/

Verlieren müssen Ewiglich/
Wenn Christus nicht wordn vnser Freud/
Vnd geholffen aus solchem Leid/
Durch seine heilsame Geburt/
Wie jtzundt ist worden gehort.
Doher jhn der Prophet recht nent/Hagg. 2.
Der Heyden Trost/ vnd jhr Heyland/
Auff welchen der Alt Simeon/
Mit verlangen sehr warten thun.Luc. 2
Als er auch dieses Kindlein klein/Simeon ve-
tus, ample-
xatur letus,
hoc Saluta-
re Dei.

Nimmet auff seine Arme fein/
Siehets mit seinen Augen an/
Wird bald aus jhm ein ander Man/
Fühlt er im Hertzen wonn vnd freud/
Lest fahren alle trawrigkeit/
Wil nun willig scheiden von hin/
Weil er gesehn Marien Kind
Jm Fried/ wenn es nur Gott gefelt/
Denn er nu mehr war worden Alt.

Der ander Nutz Christi Geburt2.
Nutz Christi
Geburt.

Jst/ daß er vns von der Armut
Die Ewig ist/ erlöset hat/
Dargegen Ewig Reichthumb bracht/
Das wir nicht mit dem Reichen Mann/
Leiden möchten ohn vnterlahn/

Pein/
C ij

Hetten auch Leib vnd Seel zugleich/

Verlieren muͤſſen Ewiglich/
Wenn Chriſtus nicht wordn vnſer Freud/
Vnd geholffen aus ſolchem Leid/
Durch ſeine heilſame Geburt/
Wie jtzundt iſt worden gehort.
Doher jhn der Prophet recht nent/Hagg. 2.
Der Heyden Troſt/ vnd jhr Heyland/
Auff welchen der Alt Simeon/
Mit verlangen ſehr warten thun.Luc. 2
Als er auch dieſes Kindlein klein/Simeon ve-
tus, ample-
xatur letus,
hoc Saluta-
re Dei.

Nimmet auff ſeine Arme fein/
Siehets mit ſeinen Augen an/
Wird bald aus jhm ein ander Man/
Fuͤhlt er im Hertzen wonn vnd freud/
Leſt fahren alle trawrigkeit/
Wil nun willig ſcheiden von hin/
Weil er geſehn Marien Kind
Jm Fried/ wenn es nur Gott gefelt/
Denn er nu mehr war worden Alt.

Der ander Nutz Chriſti Geburt2.
Nutz Chriſti
Geburt.

Jſt/ daß er vns von der Armut
Die Ewig iſt/ erloͤſet hat/
Dargegen Ewig Reichthumb bracht/
Das wir nicht mit dem Reichen Mann/
Leiden moͤchten ohn vnterlahn/

Pein/
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0021"/>
          <l>Hetten auch Leib vnd Seel zugleich/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Verlieren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ewiglich/<lb/></l>
          <l>Wenn Chri&#x017F;tus nicht wordn vn&#x017F;er Freud/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Vnd geholffen aus &#x017F;olchem Leid/<lb/></l>
          <l>Durch &#x017F;eine heil&#x017F;ame Geburt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wie jtzundt i&#x017F;t worden gehort.<lb/></l>
          <l>Doher jhn der Prophet recht nent/<note place="right"><hi rendition="#aq #i">Hagg. 2.</hi></note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Der Heyden Tro&#x017F;t/ vnd jhr Heyland/<lb/></l>
          <l>Auff welchen der Alt Simeon/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Mit verlangen &#x017F;ehr warten thun.<note place="right"><hi rendition="#aq #i">Luc. 2</hi></note><lb/></l>
          <l>Als er auch die&#x017F;es Kindlein klein/<note place="right"><hi rendition="#aq">Simeon ve-<lb/>
tus, ample-<lb/>
xatur letus,<lb/>
hoc Saluta-<lb/>
re <hi rendition="#k">Dei</hi>.</hi></note><lb/></l>
          <l rendition="#et">Nimmet auff &#x017F;eine Arme fein/<lb/></l>
          <l>Siehets mit &#x017F;einen Augen an/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Wird bald aus jhm ein ander Man/<lb/></l>
          <l>Fu&#x0364;hlt er im Hertzen wonn vnd freud/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Le&#x017F;t fahren alle trawrigkeit/<lb/></l>
          <l>Wil nun willig &#x017F;cheiden von hin/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Weil er ge&#x017F;ehn Marien Kind<lb/></l>
          <l>Jm Fried/ wenn es nur Gott gefelt/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Denn er nu mehr war worden Alt.<lb/></l>
        </lg>
        <lg>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>er ander Nutz Chri&#x017F;ti Geburt<note place="right">2.<lb/>
Nutz Chri&#x017F;ti<lb/>
Geburt.</note><lb/></l>
          <l rendition="#et">J&#x017F;t/ daß er vns von der Armut<lb/></l>
          <l>Die Ewig i&#x017F;t/ erlo&#x0364;&#x017F;et hat/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Dargegen Ewig Reichthumb bracht/<lb/></l>
          <l>Das wir nicht mit dem Reichen Mann/<lb/></l>
          <l rendition="#et">Leiden mo&#x0364;chten ohn vnterlahn/<lb/></l>
          <fw type="sig" place="bottom">C ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Pein/</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0021] Hetten auch Leib vnd Seel zugleich/ Verlieren muͤſſen Ewiglich/ Wenn Chriſtus nicht wordn vnſer Freud/ Vnd geholffen aus ſolchem Leid/ Durch ſeine heilſame Geburt/ Wie jtzundt iſt worden gehort. Doher jhn der Prophet recht nent/ Der Heyden Troſt/ vnd jhr Heyland/ Auff welchen der Alt Simeon/ Mit verlangen ſehr warten thun. Als er auch dieſes Kindlein klein/ Nimmet auff ſeine Arme fein/ Siehets mit ſeinen Augen an/ Wird bald aus jhm ein ander Man/ Fuͤhlt er im Hertzen wonn vnd freud/ Leſt fahren alle trawrigkeit/ Wil nun willig ſcheiden von hin/ Weil er geſehn Marien Kind Jm Fried/ wenn es nur Gott gefelt/ Denn er nu mehr war worden Alt. Der ander Nutz Chriſti Geburt Jſt/ daß er vns von der Armut Die Ewig iſt/ erloͤſet hat/ Dargegen Ewig Reichthumb bracht/ Das wir nicht mit dem Reichen Mann/ Leiden moͤchten ohn vnterlahn/ Pein/ C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-10T08:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-10T08:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/21
Zitationshilfe: Schnyerer, Pancratius: Wunder, die sich zur Zeit der Geburt des Herrn Jesu Christi, als er zu Bethlehem im Viehe-Stalle für 1618. Jahren auff diese Welt geboren worden [...]. Bautzen, 1619, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schnyerer_wunder_1619/21>, abgerufen am 12.05.2021.