Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
wenn es gleich manchmahl keinen Heller noch
Pfennig im Beutel hat. Es hat mich wohl 1000.
mahl gerauen/ daß ich Plonen keinem Stauden-
ten geben habe/ sie hat ihre liebe Angst mit Flori-
ton,
ertrischt sie/ sie möchte thöricht werden. Sie
ist vergangen in die Wochen kommen/ und Flori-
ton
wils nicht glauben/ es ist ihm gleich zu risch.
Aber ich wolte daß Jäckel bey uns wehre. Jch
bring euch einen guten Soff drauff.

Sie bekommen einen Sackpfeiffer/ fangen
einen Tantz an/ und seynd lustig und
guter dinge. Pickelh. tantzt
auch mit.
Der Fünfften Handlung
Erster Auffzug.
Floretto, Amandus, Pickelh. die
Tisch-Pursche/ die Fr. Doct.
die Köchin/ die
Wache.
Es kommen etliche Tisch-Pursche aufs
Theatrum, gleich als in eines Doctoris Hau-
se/ der Tisch der stehet gedeckt/ beyde aus-
gekleidete Studiosi kommen auch zu Tische/
sie setzen sich/ die Pursche gratulirren ihnen
zu
wenn es gleich manchmahl keinen Heller noch
Pfennig im Beutel hat. Es hat mich wohl 1000.
mahl gerauen/ daß ich Plonen keinem Stauden-
ten geben habe/ ſie hat ihre liebe Angſt mit Flori-
ton,
ertriſcht ſie/ ſie moͤchte thoͤricht werden. Sie
iſt vergangen in die Wochen kommen/ und Flori-
ton
wils nicht glauben/ es iſt ihm gleich zu riſch.
Aber ich wolte daß Jaͤckel bey uns wehre. Jch
bring euch einen guten Soff drauff.

Sie bekommen einen Sackpfeiffer/ fangen
einen Tantz an/ und ſeynd luſtig und
guter dinge. Pickelh. tantzt
auch mit.
Der Fuͤnfften Handlung
Erſter Auffzug.
Floretto, Amandus, Pickelh. die
Tiſch-Purſche/ die Fr. Doct.
die Koͤchin/ die
Wache.
Es kommen etliche Tiſch-Purſche aufs
Theatrum, gleich als in eines Doctoris Hau-
ſe/ der Tiſch der ſtehet gedeckt/ beyde aus-
gekleidete Studioſi kommen auch zu Tiſche/
ſie ſetzen ſich/ die Purſche gratulirren ihnen
zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ALE">
            <p><pb facs="#f0146"/>
wenn es gleich manchmahl keinen Heller noch<lb/>
Pfennig im Beutel hat. Es hat mich wohl 1000.<lb/>
mahl gerauen/ daß ich Plonen keinem Stauden-<lb/>
ten geben habe/ &#x017F;ie hat ihre liebe Ang&#x017F;t mit <hi rendition="#aq">Flori-<lb/>
ton,</hi> ertri&#x017F;cht &#x017F;ie/ &#x017F;ie mo&#x0364;chte tho&#x0364;richt werden. Sie<lb/>
i&#x017F;t vergangen in die Wochen kommen/ und <hi rendition="#aq">Flori-<lb/>
ton</hi> wils nicht glauben/ es i&#x017F;t ihm gleich zu ri&#x017F;ch.<lb/>
Aber ich wolte daß Ja&#x0364;ckel bey uns wehre. Jch<lb/>
bring euch einen guten Soff drauff.</p><lb/>
            <stage>Sie bekommen einen Sackpfeiffer/ fangen<lb/>
einen Tantz an/ und &#x017F;eynd lu&#x017F;tig und<lb/>
guter dinge. Pickelh. tantzt<lb/>
auch mit.</stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Fu&#x0364;nfften Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;ter Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#aq">Floretto, Amandus,</hi><hi rendition="#b">Pickelh. die</hi><lb/>
Ti&#x017F;ch-Pur&#x017F;che/ die Fr. Doct.<lb/>
die Ko&#x0364;chin/ die<lb/>
Wache.</stage><lb/>
          <stage>Es kommen etliche Ti&#x017F;ch-Pur&#x017F;che aufs<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Theatrum,</hi></hi> gleich als in eines <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Doctoris</hi></hi> Hau-<lb/>
&#x017F;e/ der Ti&#x017F;ch der &#x017F;tehet gedeckt/ beyde aus-<lb/>
gekleidete <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Studio&#x017F;i</hi></hi> kommen auch zu Ti&#x017F;che/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;etzen &#x017F;ich/ die Pur&#x017F;che <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">gratulir</hi></hi>ren ihnen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></stage>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0146] wenn es gleich manchmahl keinen Heller noch Pfennig im Beutel hat. Es hat mich wohl 1000. mahl gerauen/ daß ich Plonen keinem Stauden- ten geben habe/ ſie hat ihre liebe Angſt mit Flori- ton, ertriſcht ſie/ ſie moͤchte thoͤricht werden. Sie iſt vergangen in die Wochen kommen/ und Flori- ton wils nicht glauben/ es iſt ihm gleich zu riſch. Aber ich wolte daß Jaͤckel bey uns wehre. Jch bring euch einen guten Soff drauff. Sie bekommen einen Sackpfeiffer/ fangen einen Tantz an/ und ſeynd luſtig und guter dinge. Pickelh. tantzt auch mit. Der Fuͤnfften Handlung Erſter Auffzug. Floretto, Amandus, Pickelh. die Tiſch-Purſche/ die Fr. Doct. die Koͤchin/ die Wache. Es kommen etliche Tiſch-Purſche aufs Theatrum, gleich als in eines Doctoris Hau- ſe/ der Tiſch der ſtehet gedeckt/ beyde aus- gekleidete Studioſi kommen auch zu Tiſche/ ſie ſetzen ſich/ die Purſche gratulirren ihnen zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/146
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/146>, abgerufen am 20.10.2021.