Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schulz, Friedrich: Neue Reise durch Italien. Bd. 1, H. 1. Berlin, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

berühmtern veronesischen ältern Meister haben
Beyträge zu ihrer Verzierung geliefert, wie
z. B. Orbetti, Farinati, Tintoretti, Bassetti,
Barbieri, Brusasorzi, Cignaroli, Paul Vero-
nese u. v. a. m. Jch zeichne für meine rei-
senden Landsleute nur Zehn Kirchen aus,
worin sie alles beisammen finden werden, was
diese Meister Gutes für die Gotteshäuser
ihrer Vaterstadt gemalt haben, obgleich man
in allen übrigen, selbst den kleinsten Kloster-
kirchen, wenigstens Ein Bild antreffen wird,
das eines Besuchs werth ist. Ueberhaupt,
wenn gedachte Meister nicht Rafaele, Corre-
gio, Guido Reni, mit einem Worte, nicht
ganz vortrefliche Künstler sind, so gehören sie
doch zu den Guten, und man darf nicht be-
sorgen, sich den Geschmack bey ihnen zu ver-
derben. Die gedachten zehn Kirchen sind fol-
gende: S. Anastasia, S. Biagio, der Dom,
S. Bernardino, S. Zenone, S. Luca, S.
Niccolo, S. Fermo, S. Stefano und endlich
S. Giorgio. Letztere ist von außen und innen

beruͤhmtern veroneſiſchen aͤltern Meiſter haben
Beytraͤge zu ihrer Verzierung geliefert, wie
z. B. Orbetti, Farinati, Tintoretti, Baſſetti,
Barbieri, Bruſaſorzi, Cignaroli, Paul Vero-
neſe u. v. a. m. Jch zeichne fuͤr meine rei-
ſenden Landsleute nur Zehn Kirchen aus,
worin ſie alles beiſammen finden werden, was
dieſe Meiſter Gutes fuͤr die Gotteshaͤuſer
ihrer Vaterſtadt gemalt haben, obgleich man
in allen uͤbrigen, ſelbſt den kleinſten Kloſter-
kirchen, wenigſtens Ein Bild antreffen wird,
das eines Beſuchs werth iſt. Ueberhaupt,
wenn gedachte Meiſter nicht Rafaele, Corre-
gio, Guido Reni, mit einem Worte, nicht
ganz vortrefliche Kuͤnſtler ſind, ſo gehoͤren ſie
doch zu den Guten, und man darf nicht be-
ſorgen, ſich den Geſchmack bey ihnen zu ver-
derben. Die gedachten zehn Kirchen ſind fol-
gende: S. Anaſtaſia, S. Biagio, der Dom,
S. Bernardino, S. Zenone, S. Luca, S.
Niccolo, S. Fermo, S. Stefano und endlich
S. Giorgio. Letztere iſt von außen und innen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="114"/>
beru&#x0364;hmtern verone&#x017F;i&#x017F;chen a&#x0364;ltern Mei&#x017F;ter haben<lb/>
Beytra&#x0364;ge zu ihrer Verzierung geliefert, wie<lb/>
z. B. Orbetti, Farinati, Tintoretti, Ba&#x017F;&#x017F;etti,<lb/>
Barbieri, Bru&#x017F;a&#x017F;orzi, Cignaroli, Paul Vero-<lb/>
ne&#x017F;e u. v. a. m. Jch zeichne fu&#x0364;r meine rei-<lb/>
&#x017F;enden Landsleute nur Zehn Kirchen aus,<lb/>
worin &#x017F;ie alles bei&#x017F;ammen finden werden, was<lb/>
die&#x017F;e Mei&#x017F;ter Gutes fu&#x0364;r die Gottesha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
ihrer Vater&#x017F;tadt gemalt haben, obgleich man<lb/>
in allen u&#x0364;brigen, &#x017F;elb&#x017F;t den klein&#x017F;ten Klo&#x017F;ter-<lb/>
kirchen, wenig&#x017F;tens Ein Bild antreffen wird,<lb/>
das eines Be&#x017F;uchs werth i&#x017F;t. Ueberhaupt,<lb/>
wenn gedachte Mei&#x017F;ter nicht Rafaele, Corre-<lb/>
gio, Guido Reni, mit einem Worte, nicht<lb/>
ganz vortrefliche Ku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;ind, &#x017F;o geho&#x0364;ren &#x017F;ie<lb/>
doch zu den Guten, und man darf nicht be-<lb/>
&#x017F;orgen, &#x017F;ich den Ge&#x017F;chmack bey ihnen zu ver-<lb/>
derben. Die gedachten zehn Kirchen &#x017F;ind fol-<lb/>
gende: S. Ana&#x017F;ta&#x017F;ia, S. Biagio, der Dom,<lb/>
S. Bernardino, S. Zenone, S. Luca, S.<lb/>
Niccolo, S. Fermo, S. Stefano und endlich<lb/>
S. Giorgio. Letztere i&#x017F;t von außen und innen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0122] beruͤhmtern veroneſiſchen aͤltern Meiſter haben Beytraͤge zu ihrer Verzierung geliefert, wie z. B. Orbetti, Farinati, Tintoretti, Baſſetti, Barbieri, Bruſaſorzi, Cignaroli, Paul Vero- neſe u. v. a. m. Jch zeichne fuͤr meine rei- ſenden Landsleute nur Zehn Kirchen aus, worin ſie alles beiſammen finden werden, was dieſe Meiſter Gutes fuͤr die Gotteshaͤuſer ihrer Vaterſtadt gemalt haben, obgleich man in allen uͤbrigen, ſelbſt den kleinſten Kloſter- kirchen, wenigſtens Ein Bild antreffen wird, das eines Beſuchs werth iſt. Ueberhaupt, wenn gedachte Meiſter nicht Rafaele, Corre- gio, Guido Reni, mit einem Worte, nicht ganz vortrefliche Kuͤnſtler ſind, ſo gehoͤren ſie doch zu den Guten, und man darf nicht be- ſorgen, ſich den Geſchmack bey ihnen zu ver- derben. Die gedachten zehn Kirchen ſind fol- gende: S. Anaſtaſia, S. Biagio, der Dom, S. Bernardino, S. Zenone, S. Luca, S. Niccolo, S. Fermo, S. Stefano und endlich S. Giorgio. Letztere iſt von außen und innen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Neue Reise durch Italien" ist auch erschiene… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schulz_italien_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schulz_italien_1797/122
Zitationshilfe: Schulz, Friedrich: Neue Reise durch Italien. Bd. 1, H. 1. Berlin, 1797, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schulz_italien_1797/122>, abgerufen am 20.04.2021.