Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663].

Bild:
<< vorherige Seite

Sieben böse Geister.
sein Netz bringen könne. Umb solche Leute bekümmert er sich nicht
viel/ sondern dencket/ sie werden doch wol zu ihm kommen. Was fragt
der Teuffel nach den Jüden/ nach Türcken/ Tartarn und andern
unbekehrten Völckern in Asia/ Africa und America? Den Christen/
den Christen/ wolte er gern durch sein höllisches Heer Abbruch thun.
Der Teuffel sihet und weiß gar wol/ was offtmals grosse Herrn/ par
raison de estat
thun/ und daß ein grosser Herr so seltzam im Himmel
sey/ als ein Rehebrate in eines armen Mannes Küchen. Zepperus
ein Calvinist von Herborn/ hat ein schönes und artiges Buch mit
hochgelahrter Hand geschrieben/ de Legibus Forensibus. Dieses
Buch hat mich an vielen Orten sehr wol contentirt. Unter andern
sagt er darin/ daß vorzeiten einer gesagt hab/ daß man zu seiner Zeit der
guten Königen und Potentaten Namen/ hab können auff einen Ring
schreiben. Das glaube er gar wol. Dann er sehe/ daß unter dem Volck
Gottes/ unter den Königen in Juda/ nur vier seyen/ welche gerühmet
werden/ daß sie Gottsfürchtig gewesen seyen. Und diese vier Könige/
haben grosse menschliche Gebrechligkeit und Mängel an sich gehabt.
Von den Königen in Jsrael aber lese er in Gottes Wort/ daß sie seyen
Leut gewesen/ welche gewandelt in den Wegen Jerobeams/ der Js-
rael sündigen machte. Weil sie nun eben auff den Wegen gangen/ dar-
auff Jerobeam gangen/ so werden sie ohne Zweiffel kommen seyn an
den Ort dahin Jerobeam kommen. Was fragt der Teuffel darnach/
ob mancher grosser Herr/ der nur auff raison de estat siehet/ Luthe-
risch/ Papistisch oder Calvinisch sey? Der heutigen Politicorum
ratio Status
ist nichts anders als deß Teuffels Catechismus. Drumb
bemühet sich der Teuffel umb arme Knechte und Mägde/ daß er die-
selbe in sein Garn und Netz bringen könne; und machet/ daß sie nicht
allein hier zeitlich/ sondern auch dort ewig arm seyn mögen. Wie
manche arme Hure sitzet wol itzo in der Hölle bey dem reichen Schlem-
mer/ und ruffet: Jch leide Pein in dieser Flamme! Welche
nicht in Purpur und köstlichen Leinwand gekleidet gewesen/ und alle
Tag herrlich und in Freuden gelebet hat/ sondern sie ist Herren und
Frauen ungehorsam gewesen/ ist endlich mit einem Soldaten davon
gelauffen/ hat Hunger und Durst gelitten/ ist von den Läusen gefressen
worden/ und endlich an den Frantzosen gestorben? Philemons
Haußfrau/ die tugendreiche und gottsfürchtige Eulalia hörete die-
ses/ und sagte: O liebster Antenor, was ich offt gedacht habe/ das re-
det ihr itzo. Jch bitte euch/ vergönnet mir/ daß ich meines Bruders/
meiner Schwestern/ und dann meine Knechte und Mägde in aller
Eyle anhero fordere/ daß sie eure Rede anhören. Jch will euch einen
Bissen Brodt und einen Trunck Wein holen/ setzet euch doch und re-
det mit meinem Liebsten/ ihr sollet nicht lange auffgehalten werden.

Jch

Sieben boͤſe Geiſter.
ſein Netz bringen koͤnne. Umb ſolche Leute bekuͤmmert er ſich nicht
viel/ ſondern dencket/ ſie werden doch wol zu ihm kommen. Was fragt
der Teuffel nach den Juͤden/ nach Tuͤrcken/ Tartarn und andern
unbekehrten Voͤlckern in Aſia/ Africa und America? Den Chriſten/
den Chriſten/ wolte er gern durch ſein hoͤlliſches Heer Abbruch thun.
Der Teuffel ſihet und weiß gar wol/ was offtmals groſſe Herrn/ par
raiſon de eſtat
thun/ und daß ein groſſer Herr ſo ſeltzam im Himmel
ſey/ als ein Rehebrate in eines armen Mannes Kuͤchen. Zepperus
ein Calviniſt von Herborn/ hat ein ſchoͤnes und artiges Buch mit
hochgelahrter Hand geſchrieben/ de Legibus Forenſibus. Dieſes
Buch hat mich an vielen Orten ſehr wol contentirt. Unter andern
ſagt er darin/ daß vorzeiten einer geſagt hab/ daß man zu ſeiner Zeit der
guten Koͤnigen und Potentaten Namen/ hab koͤnnen auff einen Ring
ſchreiben. Das glaube er gar wol. Dann er ſehe/ daß unter dem Volck
Gottes/ unter den Koͤnigen in Juda/ nur vier ſeyen/ welche geruͤhmet
werden/ daß ſie Gottsfuͤrchtig geweſen ſeyen. Und dieſe vier Koͤnige/
haben groſſe menſchliche Gebrechligkeit und Maͤngel an ſich gehabt.
Von den Koͤnigen in Jſrael aber leſe er in Gottes Wort/ daß ſie ſeyen
Leut geweſen/ welche gewandelt in den Wegen Jerobeams/ der Jſ-
rael ſuͤndigen machte. Weil ſie nun eben auff den Wegen gangen/ dar-
auff Jerobeam gangen/ ſo werden ſie ohne Zweiffel kommen ſeyn an
den Ort dahin Jerobeam kommen. Was fragt der Teuffel darnach/
ob mancher groſſer Herr/ der nur auff raiſon de eſtat ſiehet/ Luthe-
riſch/ Papiſtiſch oder Calviniſch ſey? Der heutigen Politicorum
ratio Status
iſt nichts anders als deß Teuffels Catechiſmus. Drumb
bemuͤhet ſich der Teuffel umb arme Knechte und Maͤgde/ daß er die-
ſelbe in ſein Garn und Netz bringen koͤnne; und machet/ daß ſie nicht
allein hier zeitlich/ ſondern auch dort ewig arm ſeyn moͤgen. Wie
manche arme Hure ſitzet wol itzo in der Hoͤlle bey dem reichẽ Schlem-
mer/ und ruffet: Jch leide Pein in dieſer Flamme! Welche
nicht in Purpur und koͤſtlichen Leinwand gekleidet geweſen/ und alle
Tag herrlich und in Freuden gelebet hat/ ſondern ſie iſt Herren und
Frauen ungehorſam geweſen/ iſt endlich mit einem Soldaten davon
gelauffen/ hat Hunger und Durſt gelitten/ iſt von den Laͤuſen gefreſſen
worden/ und endlich an den Frantzoſen geſtorben? Philemons
Haußfrau/ die tugendreiche und gottsfuͤrchtige Eulalia hoͤrete die-
ſes/ und ſagte: O liebſter Antenor, was ich offt gedacht habe/ das re-
det ihr itzo. Jch bitte euch/ vergoͤnnet mir/ daß ich meines Bruders/
meiner Schweſtern/ und dann meine Knechte und Maͤgde in aller
Eyle anhero fordere/ daß ſie eure Rede anhoͤren. Jch will euch einen
Biſſen Brodt und einen Trunck Wein holen/ ſetzet euch doch und re-
det mit meinem Liebſten/ ihr ſollet nicht lange auffgehalten werden.

Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0378" n="336"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Sieben bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;ter.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ein Netz bringen ko&#x0364;nne. Umb &#x017F;olche Leute beku&#x0364;mmert er &#x017F;ich nicht<lb/>
viel/ &#x017F;ondern dencket/ &#x017F;ie werden doch wol zu ihm kommen. Was fragt<lb/>
der Teuffel nach den Ju&#x0364;den/ nach Tu&#x0364;rcken/ Tartarn und andern<lb/>
unbekehrten Vo&#x0364;lckern in A&#x017F;ia/ Africa und America? Den Chri&#x017F;ten/<lb/>
den Chri&#x017F;ten/ wolte er gern durch &#x017F;ein ho&#x0364;lli&#x017F;ches Heer Abbruch thun.<lb/>
Der Teuffel &#x017F;ihet und weiß gar wol/ was offtmals gro&#x017F;&#x017F;e Herrn/ <hi rendition="#aq">par<lb/>
rai&#x017F;on de e&#x017F;tat</hi> thun/ und daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr &#x017F;o &#x017F;eltzam im Himmel<lb/>
&#x017F;ey/ als ein Rehebrate in eines armen Mannes Ku&#x0364;chen. <hi rendition="#aq">Zepperus</hi><lb/>
ein Calvini&#x017F;t von Herborn/ hat ein &#x017F;cho&#x0364;nes und artiges Buch mit<lb/>
hochgelahrter Hand ge&#x017F;chrieben/ <hi rendition="#aq">de Legibus Foren&#x017F;ibus.</hi> Die&#x017F;es<lb/>
Buch hat mich an vielen Orten &#x017F;ehr wol <hi rendition="#aq">contentirt.</hi> Unter andern<lb/>
&#x017F;agt er darin/ daß vorzeiten einer ge&#x017F;agt hab/ daß man zu &#x017F;einer Zeit der<lb/>
guten Ko&#x0364;nigen und Potentaten Namen/ hab ko&#x0364;nnen auff einen Ring<lb/>
&#x017F;chreiben. Das glaube er gar wol. Dann er &#x017F;ehe/ daß unter dem Volck<lb/>
Gottes/ unter den Ko&#x0364;nigen in Juda/ nur vier &#x017F;eyen/ welche geru&#x0364;hmet<lb/>
werden/ daß &#x017F;ie Gottsfu&#x0364;rchtig gewe&#x017F;en &#x017F;eyen. Und die&#x017F;e vier Ko&#x0364;nige/<lb/>
haben gro&#x017F;&#x017F;e men&#x017F;chliche Gebrechligkeit und Ma&#x0364;ngel an &#x017F;ich gehabt.<lb/>
Von den Ko&#x0364;nigen in J&#x017F;rael aber le&#x017F;e er in Gottes Wort/ daß &#x017F;ie &#x017F;eyen<lb/>
Leut gewe&#x017F;en/ welche gewandelt in den Wegen Jerobeams/ der J&#x017F;-<lb/>
rael &#x017F;u&#x0364;ndigen machte. Weil &#x017F;ie nun eben auff den Wegen gangen/ dar-<lb/>
auff Jerobeam gangen/ &#x017F;o werden &#x017F;ie ohne Zweiffel kommen &#x017F;eyn an<lb/>
den Ort dahin Jerobeam kommen. Was fragt der Teuffel darnach/<lb/>
ob mancher gro&#x017F;&#x017F;er Herr/ der nur auff <hi rendition="#aq">rai&#x017F;on de e&#x017F;tat</hi> &#x017F;iehet/ Luthe-<lb/>
ri&#x017F;ch/ Papi&#x017F;ti&#x017F;ch oder Calvini&#x017F;ch &#x017F;ey? Der heutigen <hi rendition="#aq">Politicorum<lb/>
ratio Status</hi> i&#x017F;t nichts anders als deß Teuffels Catechi&#x017F;mus. Drumb<lb/>
bemu&#x0364;het &#x017F;ich der Teuffel umb arme Knechte und Ma&#x0364;gde/ daß er die-<lb/>
&#x017F;elbe in &#x017F;ein Garn und Netz bringen ko&#x0364;nne; und machet/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
allein hier zeitlich/ &#x017F;ondern auch dort ewig arm &#x017F;eyn mo&#x0364;gen. Wie<lb/>
manche arme Hure &#x017F;itzet wol itzo in der Ho&#x0364;lle bey dem reiche&#x0303; Schlem-<lb/>
mer/ und ruffet: <hi rendition="#fr">Jch leide Pein in die&#x017F;er Flamme!</hi> Welche<lb/>
nicht in Purpur und ko&#x0364;&#x017F;tlichen Leinwand gekleidet gewe&#x017F;en/ und alle<lb/>
Tag herrlich und in Freuden gelebet hat/ &#x017F;ondern &#x017F;ie i&#x017F;t Herren und<lb/>
Frauen ungehor&#x017F;am gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t endlich mit einem Soldaten davon<lb/>
gelauffen/ hat Hunger und Dur&#x017F;t gelitten/ i&#x017F;t von den La&#x0364;u&#x017F;en gefre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden/ und endlich an den Frantzo&#x017F;en ge&#x017F;torben? <hi rendition="#aq">Philemons</hi><lb/>
Haußfrau/ die tugendreiche und gottsfu&#x0364;rchtige <hi rendition="#aq">Eulalia</hi> ho&#x0364;rete die-<lb/>
&#x017F;es/ und &#x017F;agte: O lieb&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Antenor,</hi> was ich offt gedacht habe/ das re-<lb/>
det ihr itzo. Jch bitte euch/ vergo&#x0364;nnet mir/ daß ich meines Bruders/<lb/>
meiner Schwe&#x017F;tern/ und dann meine Knechte und Ma&#x0364;gde in aller<lb/>
Eyle anhero fordere/ daß &#x017F;ie eure Rede anho&#x0364;ren. Jch will euch einen<lb/>
Bi&#x017F;&#x017F;en Brodt und einen Trunck Wein holen/ &#x017F;etzet euch doch und re-<lb/>
det mit meinem Lieb&#x017F;ten/ ihr &#x017F;ollet nicht lange auffgehalten werden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0378] Sieben boͤſe Geiſter. ſein Netz bringen koͤnne. Umb ſolche Leute bekuͤmmert er ſich nicht viel/ ſondern dencket/ ſie werden doch wol zu ihm kommen. Was fragt der Teuffel nach den Juͤden/ nach Tuͤrcken/ Tartarn und andern unbekehrten Voͤlckern in Aſia/ Africa und America? Den Chriſten/ den Chriſten/ wolte er gern durch ſein hoͤlliſches Heer Abbruch thun. Der Teuffel ſihet und weiß gar wol/ was offtmals groſſe Herrn/ par raiſon de eſtat thun/ und daß ein groſſer Herr ſo ſeltzam im Himmel ſey/ als ein Rehebrate in eines armen Mannes Kuͤchen. Zepperus ein Calviniſt von Herborn/ hat ein ſchoͤnes und artiges Buch mit hochgelahrter Hand geſchrieben/ de Legibus Forenſibus. Dieſes Buch hat mich an vielen Orten ſehr wol contentirt. Unter andern ſagt er darin/ daß vorzeiten einer geſagt hab/ daß man zu ſeiner Zeit der guten Koͤnigen und Potentaten Namen/ hab koͤnnen auff einen Ring ſchreiben. Das glaube er gar wol. Dann er ſehe/ daß unter dem Volck Gottes/ unter den Koͤnigen in Juda/ nur vier ſeyen/ welche geruͤhmet werden/ daß ſie Gottsfuͤrchtig geweſen ſeyen. Und dieſe vier Koͤnige/ haben groſſe menſchliche Gebrechligkeit und Maͤngel an ſich gehabt. Von den Koͤnigen in Jſrael aber leſe er in Gottes Wort/ daß ſie ſeyen Leut geweſen/ welche gewandelt in den Wegen Jerobeams/ der Jſ- rael ſuͤndigen machte. Weil ſie nun eben auff den Wegen gangen/ dar- auff Jerobeam gangen/ ſo werden ſie ohne Zweiffel kommen ſeyn an den Ort dahin Jerobeam kommen. Was fragt der Teuffel darnach/ ob mancher groſſer Herr/ der nur auff raiſon de eſtat ſiehet/ Luthe- riſch/ Papiſtiſch oder Calviniſch ſey? Der heutigen Politicorum ratio Status iſt nichts anders als deß Teuffels Catechiſmus. Drumb bemuͤhet ſich der Teuffel umb arme Knechte und Maͤgde/ daß er die- ſelbe in ſein Garn und Netz bringen koͤnne; und machet/ daß ſie nicht allein hier zeitlich/ ſondern auch dort ewig arm ſeyn moͤgen. Wie manche arme Hure ſitzet wol itzo in der Hoͤlle bey dem reichẽ Schlem- mer/ und ruffet: Jch leide Pein in dieſer Flamme! Welche nicht in Purpur und koͤſtlichen Leinwand gekleidet geweſen/ und alle Tag herrlich und in Freuden gelebet hat/ ſondern ſie iſt Herren und Frauen ungehorſam geweſen/ iſt endlich mit einem Soldaten davon gelauffen/ hat Hunger und Durſt gelitten/ iſt von den Laͤuſen gefreſſen worden/ und endlich an den Frantzoſen geſtorben? Philemons Haußfrau/ die tugendreiche und gottsfuͤrchtige Eulalia hoͤrete die- ſes/ und ſagte: O liebſter Antenor, was ich offt gedacht habe/ das re- det ihr itzo. Jch bitte euch/ vergoͤnnet mir/ daß ich meines Bruders/ meiner Schweſtern/ und dann meine Knechte und Maͤgde in aller Eyle anhero fordere/ daß ſie eure Rede anhoͤren. Jch will euch einen Biſſen Brodt und einen Trunck Wein holen/ ſetzet euch doch und re- det mit meinem Liebſten/ ihr ſollet nicht lange auffgehalten werden. Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/378
Zitationshilfe: Schupp, Johann Balthasar: Schrifften. Hrsg. v. Anton Meno Schupp. [Hanau], [1663], S. 336. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/schupp_schriften_1663/378>, abgerufen am 29.06.2022.